Dienstag,03.August 2021
Anzeige

Darum kann der Goldpreis nun wieder steigen

Gold, Goldpreis, Futures (Foto: Goldreporter)
Zahlreiche Gold-Futures-Händler haben sich bei stark fallendem Goldpreis bereits aus dem Markt verabschiedet (Foto: Goldreporter).

In der vergangenen Woche ist der Goldpreis um 6 Prozent gefallen. Dabei sind aber bereits zahlreiche Akteure aus dem Markt für Gold-Futures ausgestiegen.

Goldpreis fällt um 6 Prozent

Es war eine schmerzhafte Woche für Goldbesitzer. Der Goldpreis lies vergangene Woche deutlich Federn. Im Handel mit Gold-Futures an der COMEX notierte das Edelmetall am Freitagabend nach Börsenschluss mit 1.763 US-Dollar pro Unze (August-Kontrakt). Damit ergab sich gegenüber Vorwoche ein Kursrückgang um happige 6,2 Prozent.

US-Terminhandel

Die wöchentlichen COT-Daten erscheinen aufgrund eines Feiertags in der vergangenen Woche erst am morgigen Montag nach Börsenschluss. Wir können allerdings die Entwicklung des Open Interest bei den Gold-Futures per Handelsschluss am Freitag analysieren. Mit gemeldeten 467.565 Kontrakten ist die Anzahl der laufenden Verträge gegenüber Vorwoche um 5 Prozent gesunken.

COMEX-Lager

Währenddessen summierten sich die Gold-Bestände in den COMEX-Vaults per 17. Juni 2021 auf 35,07 Millionen Unzen. Damit ergibt sich eine erneute Zunahme des Inventars um rund 250.000 Unzen gegenüber Vorwoche. Dabei stiegen die zur sofortigen Auslieferung an Kunden verfügbaren Bestände („eligible“) um rund 180.000 Unzen auf 16,46 Millionen Unzen.

Auslieferungsanträge

Im Rahmen des Juni-Kontrakts liegen nun an der COMEX 22.748 Anträge auf physische Auslieferung vor. Somit kamen in dieser Woche 823 hinzu (Vorwoche: +1.438). Zum Vergleich: Im April waren es insgesamt 9.711 Anträge. Im bisherigen Rekordmonat Juni 2020 nahm die COMEX 55.102 Auslieferungsanträge von Händlern entgegen – als Alternative zum reinen Barausgleich am Vertragsende.

Goldpreis-Aussichten

Wie ist die aktuelle Entwicklung am Terminmarkt einzuordnen? Stark fallender Goldpreis bei gleichzeitig stark fallendem Open Interest ist in der Regel ein Zeichen für Bodenbildung. Deshalb ist es gut möglich, dass sich Gold und Silber kommende Woche zunächst einmal auf Erholungskurs umschwenken werden.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

6 KOMMENTARE

  1. Heisst das nun, dass der Goldpreis nächste Woche wieder über 1900 Dollar steigt ?
    Oder heisst das, dass er knapp bei
    1800 liegen wird ?
    Ich habe in Erinnerung, dass vor 10 Tagen der Preis noch bei 1910 stand. jetzt bei 1764.
    Wären etwa 7-8% Minus.
    Um wieder auf 1910 Dollar zu kommen, müsste der Preis nächste Woche um mindestens 8-9%
    steigen.
    Da bin ich skeptisch, denn dann gäbe es sofort den Krisenmodus der Regierung, der Comex und FED.

  2. Anzeige
  3. @Klapperschlange

    Ich finde das Pidgin-Englisch [/ˈpɪd͜ʃɪn|ɛŋlɪʃ/] ja immer wieder erfrischend: ‚Fed Ducks Reality‘ – ‚Fed Enten Realität‘, radebreche ich mal, Translator befindet sich schließlich noch in der sibirischen Verbannung.

    Der Autor spricht jedenfalls Klartext: Gold sei nach der Fed-Projektion „weder ein ausrangiertes Relikt, noch wird es jemals durch Kryptomist ersetzt werden. Gold bleibt die einzige de facto wahre Währung der Menschheit, wie es auch sein soll, auch wenn wir nicht mehr da sind.“

    Die weitere Einordnung lässt ebenfalls nichts zu wünschen übrig: Der Dollar-Index legte erstaunliche 2 Prozent zu – im Moment führe der Dollar den „Ugly Dog Contest“ an. Gold sei zwar eng an den „Doggie-Dollar“ gebunden, dennoch gelte das Diktum von Fleetwood Mac von ’77: „You can go your own way…“!

    Die Fed liege leider, leider immer „hinter der Kurve“, die Frage sei, ob selbige diesmal die „Grenze der Adhäsion und die Klippe überschritten hat“. Die Fed habe nichts, aber auch gar nichts „genagelt“, vielmehr sei es offenbar die Fed, die genagelt werden wolle, angesichts bloßer Ankündigungen.

    Na, das ist mal ein locker-flockiger Comment. Aber, lieber Mark, so ist es eben: Alleine das zärtlich gehauchte Wörtchen ‚Zinserhöhung‘ sorgte für einen hormonellen Sturm der Liebe. Ich will mir nicht vorstellen, was los ist, sollte es tatsächlich zum ehelichen Vollzug kommen.

    https://www.fxempire.com/forecasts/article/gold-drops-exceedingly-fed-ducks-reality-743433

  4. Gold und Silber darf ruhig wieder steigen, so das wir der Maruti 1600 $ im Septembär ein wenig näher kommen….
    Ich glaube an Sie
    Aber zuerst gehts diese nacht noch bissl nunna, bsonders bei Silber, es fehlt mir nur 1 Südlicher $ für meinen Kaufkurs

  5. Offenbar ist hier das Sommerloch ausgebrochen oder die Bullen[sic!]-Hitze paralysiert die Gemüter.
    Habe für’s Mittsommerloch das perfekte Thema gesucht und gefunden:

    https://www.finanzen.net/nachricht/aktien/sekt-statt-selters-linke-will-schaumweinsteuer-kippen-10256642

    Hey, da sagt noch mal eine*r+LGBTQIA+, dass die LINKE
    1. ständig alle möglichen und unmöglichen Steuern erhöhen will
    2. lustfeindlich ist [Stichwort „hedonistische Linke“]
    3. geschichtsvergessen ist, schließlich sind die „Perlen der Spirituosenwelt ein Statussymbol der Bourgeoisie“!

    Also, ich bevorzuge einen guten Roten, aber bitte bitte NIEMALS perlig!

  6. Anzeige
  7. Heute morgen Gold 1783 Dollar, zum Glück nicht weiter runter.Aber auch der Euro ging rauf.
    Mein Philikauf Freitags zumindes! noch kein Verlust.
    Trotzdem ist der in Euro genannte Preis immer noch 200 Euro billiger als im Sommer letzten Jahres.
    Da gibt es noch einiges aufzuholen.
    Einen grösseren Kauf aber werde ich erst machen, wenn Gold deutlich über 1800 steht.
    So etwa 1840.Weil dann möglicherweise ein weiteres Abrutschen gegen 1600 unwahrscheinlicher geworden ist.
    Trotzdem, sicher in der heutigen Zeit ist nichts.
    Denn, liebe Goldfreunde, es kostet den vereinigten Zentralbanken nur ein Fingerschnippsen um den Goldpreis zu halbieren. ( Ausgehend vom Hoch 2042 Dollar).Die Schulden ( Bilanzen) der Zentralbanken spielen dabei keinerlei Rolle.
    Warum ? Man hat ja die Druckmaschine und das Monopol dazu.Das muss man sich immer vor Augen halten.
    Bevor diese Banken dieses Werkzeug hergeben müssen, muss schon viel geschehen.
    Ich meine, etwa in Richtung Weltkrieg NR III oder so. Aber auch der ist jederzeit möglich.
    Fazit zum Goldkauf in diesen Tagen:
    Ah, ein Stadtmensch
    Aber Vorsicht ist cool man…..da stimmt nichts.
    https://m.youtube.com/watch?v=7yWTQlM1KO8

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige