Mittwoch,14.April 2021
Anzeige

Deutsche Importpreise steigen stärker als erwartet

Die Importpreise in Deutschland sind im Januar um 1,9 Prozent gegenüber Vormonat gestiegen. Das meldet das Statistische Bundesamt (Destatis). Analysten hatten nur eine Zunahme von 0,9 Prozent erwartet, nach einem Anstieg von 0,6 Prozent im Dezember. Gegenüber Vorjahr ergab sich ein Rückgang der Importpreise um 1,2 Prozent. Hier lagen die Analystenschätzungen bei -2,1 Prozent. Destatis führt die Preissteigerungen vor allem auf höhere Kosten für Energie und Metalle zurück. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Gold alleine reicht nicht aus! Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

4 KOMMENTARE

  1. Also … „Inflation ante portas“?

    Gestern und heute Nacht setzte an den weltweiten Börsen der „vorgezogene“ WSV ein – ALLES wurde abverkauft , auch Elon‘s Liebling BTC.

    Was soll Mann/Frau/Diverses nun bzgl. Investment machen? Den Regeln folgen:

    1. BTFD *)
    2. AWENVT **)

    ɹǝɟǝıʇ lǝıʌ ɥɔou ʇɥǝƃ sǝ lıǝʍ ‚uǝʇɹɐʍqɐ (**

    dıp ƃuıʞɔnɟ ǝɥʇ ʎnq (*

    (ᵔᴥᵔ) Wolfi: Gruß an Tina

    • Hallo Klapperschlange,
      ganz einfach – den cost-average-effect zu Nutze machen und langfristig in Tranchen kaufen.
      Das war bisher bei allen meinen vielen Assets der „goldene“ Schlüssel zum Erfolg.
      Das Portfolio je nach Risikoneigung mit 10 – 15 % gold und 5 % Silber hetschen und Mann/Frau kann ruhig den Schlaf des Gerechten schlafen.
      Auf keinen Fall vom Auf und Ab an den Märkten verrückt machen lassen und niemals auf Investmenbanken hören (nur auf die eigene Intuition). Bingo.

      • Hallo @Geocacher,
        eigentlich ist es einfach: wenn Mann/Frau/Diverses meint, der Preis ist jetzt für mich günstig, dann performe ich ein „beruhigendes order, click & go.
        (online günstig im EM-Laden eine Schnäppchen-Münze an-clicken, und dann persönlich abholen.)

        Heute günstig im WSV-Angebot: „Australian EMU Goldmünze, 2019“ zu 1514,-€.

        Da kann „Diverses/Frau/Mann“ kaum „NEIN“ sagen.

  2. Anzeige
  3. Hallo Klapperschlange,
    nicht zu schnell Klicken – unsere lieben Freunde aus Amerika sorgen heute noch für tiefere Preise – leider wieder mal das gleich Spiel eine Stunde vor Öffnung der Wall Street – feste drauf auf den Gold- und Silberpreis. Kein Wunder, nachdem die Renditen für 10jährige US-Schuldpapiere ja so exorbitant angestiegen sind. LOL. Hoffentlich steigen die nicht weiter – sonst müssen die Minen bald schließen und meine Barrick-Aktien kann ich dann in den verlassenen Minenschacht schmeißen.
    Schönes Wochenende und beste Grüße

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU
 „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige