Mittwoch,21.April 2021
Anzeige

Deutsche Industrie: Auftragseingänge besser als erwartet

Das verarbeitende Gewerbe in Deutschland verzeichnete im November 2020 einen Anstieg der Auftragseingänge um 2,3 Prozent gegenüber Vormonat und ein Plus von sogar 6,3 Prozent gegenüber November 2019. Das meldet das Statistische Bundesamt. Analysten hatten einen Rückgang von 1,2 % gegenüber Vormonat erwartet. Zur Erinnerung: Nach dem ersten Corona-Lockdown im vergangenen April war ein Einbruch des Auftragseingangs von 25,9 Prozent gemeldet worden. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

14 KOMMENTARE

  1. Zugegeben, der vom Statistischen Bundesamt monatlich berechnete Index des Auftragseingangs in der Industrie [„verarbeitendes Gewerbe“] ist schon ein starker, weil valider Indikator. Selbst die bislang als vermisst geltende „V-förmige Erholung“ lässt sich hier blicken.

    https://finanzmarktwelt.de/auftragseingaenge-der-industrie-sehen-praechtig-aus-187849/

    Allerdings werden nur die Daten von Betrieben mit mehr als 50 Mitarbeitern und in den Wirtschaftszweigen, die auch wirklich primär auftragsorientiert arbeiten, eingepflegt. Darüber hinaus werden die Auftragseingänge ohne Großaufträge ausgewiesen.

    Quelle: Deutsche Bundesbank

    Richtig was zu meckern [© by Meckerer] gibt es, wenn man berücksichtigt, dass der von der manifesten Krise besonders betroffene Dienstleistungssektor ungleich größer, sprich wichtiger ist. Dessen Anteil am Bruttoinlandsprodukt [BIP] liegt regelmäßig bei roundabout 70 Prozent. Das ‚produzierende Gewerbe liegt bei gerade einmal 24 Prozent.

  2. Anzeige
  3. Meine Prognose für 2021
    DAX 30.000
    DOW 50.000
    Bitcoin: 100.000 bis 1 Mio
    Gold: 862,60 Dollar
    Silber: 9,20 Dollar
    Euro 1.20 zum Dollar
    Krise ? War da eine ? Muss ich verschlafen haben.
    Die Reichen werden reicher, die Armen ärmer, wie es immer war.
    Die Show goes on.

    • @renegade/maruti
      Gold unter 1000$? Lese ich da etwa Frust aus ihrem Kommentar heraus? Wenn ja, warum? Gold ist in letzter Zeit ja auch gestiegen. Dieses Jahr schon ganze 1,34%. Aber in gewisser Hinsicht haben Sie Recht. Im Vergleich zu anderen Anlageklassen wie Aktien und Bitcoin ist Gold leider eine Enttäuschung. Gerade in der aktuellen Lage hätte man von dem goldenen Metall sehr viel mehr erwarten können. Aber Gold ist mehr eine Versicherung denn eine Anlageklasse. Es muss also keine hohe Performance hinlegen. Ich bin jedoch optimistischer als Sie mit Ihren 862,60$ (~720€ bei 1,2 $ zu €), da ich davon ausgehe, dass Gold seiner Versicherungspflicht nachkommt und die Inflation ausgleichen wird. Wenn es also Ende des Jahres bei 1650€ bis 1700€ steht, müsste sich eigentlich keiner beschweren. Lassen wir uns also überraschen, was das Jahr 2021 an goldigen Überraschungen bringt.

  4. Weil die wirtschaftliche Lage so toll ist (DAX heute neuer Rekord 14000)wird die Inolvenzantragspflicht nun weiter (vermutlich auf den Sankt-Nimmerleinstag) verschoben.

    • @materialist
      14.000? Diese Zahl hatte ich schon mal in einem Lied festgehalten. Also:
      Lili Marleen (neu vertextet)
      https://www.youtube.com/watch?v=7IIzsSdq6sU

      Zu der Aktienbörse kam ein großer Tor.
      Er zockte gar zu gerne, man warnte ihn davor.
      So wollte er viel Rendite seh’n, bei 14.000 blieb er steh’n
      Der DAX so wunderschön, der DAX so wunderschön.

      Des schwarzen Schwanes Schatten sah bedrohlich aus;
      die Gold gebunkert hatten, die machten sich nichts draus.
      Man wollte diesen Schwan nicht seh’n, bei siebentausend blieb er steh’n.
      Der DAX nicht mehr so schön, der DAX nicht mehr so schön.

      Schon ertönt die Glocke, sie bliesen Zapfenstreich;
      Des Mario Draghis Geldflut – Moment, sie kommt ja gleich.
      Da sagten wir auf Wiedersehn, bei drei-halb-tausend blieb er steh’n.
      Der DAX am Untergeh’n, der DAX am Untergeh’n.

      Neue Euros druckt man, nun werdet mal nicht bang;
      auf Gold und Silber spuckt man bei uns schon jahrelang;
      Den Banken, den wird kein Leid gescheh’n, wir werden uns bald wiederseh’n.
      im DAX bei hundertzehn, im DAX bei hundertzehn.

      Die Aktien sind krepiert, und der Dax ist völlig tot,
      die Sparer sind gefleddert, man greift zum Goldverbot.
      Die Maulhurenpresse hetzt und lügt, wir zieh’n in Persien in den Krieg,
      Bis unser Volk erliegt, bis Deutschland ganz erliegt.

      • @WS
        Die Aktien sind eben nicht krepiert, sondern am hoechsten Stand. Das Geld an sich ist krepiert. Mich freut die Aktienralley, so erholt sich mein Depot mit all den abgestuerzten deutschen Titeln noch und ich kann bald raus. Vielleicht kaufe ich mir dann ein Indexzertifikat auf den Bitcoin und Wasserstoffaktien. Und den Rest in Aurum.
        :) Bisschen zocken geht immer.

        • @Löwin
          Ich lieb‘ Gold überhaupt nicht mehr
          https://www.youtube.com/watch?v=SMvhgeENomg

          Es tut nicht mehr weh, endlich nicht mehr weh,
          wenn ich dich zufällig in der Vitrine seh‘.
          Es ist mit egal, sowas von egal, und mein Puls geht ganz normal.
          Mußt nicht glauben, daß ich ohne dich nicht klarkomm‘
          ich komm‘ sehr gut zurecht.
          Kannst ruhig glauben: All die Aktienfonds, die sind auch nicht schlecht.

          Ich lieb‘ Gold überhaupt nicht mehr, das ist aus, vorbei und – lange her.
          Endlich geht’s mir wieder gut, macht das Zinsversprechen Mut,
          und ich steh‘ da richtig drüber.

          Vom Silberkram, den ich abgestoßen hab‘,
          damit hab ich den Fondsanteil voll bezahlt.
          Das Portfolio sieht jetzt anders aus, nichts erinnert mehr an Gold.
          ich hab‘ knallbuntes Papier gekauft.
          Wenn ich manchmal nachts nicht schlafen kann,
          schau ich in die Charts und sauf‘ mir einen an.
          Du sagst, da wär‘ ’ne Trauer in meinem Gesicht –
          was für’n Quatsch! Das ist doch nur das Crash-Gerücht.

          Ich lieb‘ Gold überhaupt nicht mehr, das ist aus, vorbei und lange her.
          Ruft mich bitte nicht mehr hier an, ich faß keine Reklame an,
          das zieht bei mir nicht mehr, steig doch einfach weiter, es hat keinen Zweck.
          Ey du weißt doch, sonst komm‘ ich da niemals drüber weg,
          ich komm‘ da niemals drüber weg, steig doch einfach weiter.

  5. Maruti
    Eines haben Sie noch vergessen:
    Rein aus Erfahrung: 10er Pack Toilettenpapier auf dem Schwarzmarkt: 100 Euro
    (wenn die 7. Covid-Mutation aus dem Ruder läuft und Kanzler Lauterbach verfügt, dass wir alle auf unseren privaten Toilette eingeschlossen werden.
    Lockdown superhart.

    • @MeisterEder
      Super Gedanke. Braucht der Mensch denn auch mehr? Wasser ist schon vorhanden, Futter und Medikamente gibt es in flüssiger Form über Infusionsanschluss. Ein Smart-TV mit Festanschluss (Steckdosen sind zu gefährlich). Nur das Beste vom Besten für die Besten auf 2qm. Luft wird mit Aktivkohle- und HEPA-Filtertechnik vom Nachbarklosetroom rübergepumpt, dann geht keine Wärme-/Kälteenergie verloren und Bewegung wird sowieso überbewertet (wer besonders brav ist, dem wird ein Trimdichrad mit Allyoucanforget-Sensorik an die Wand gedübelt). Was bei Nerze und anderen Tieren funktioniert, kann bei Homo Sapiens mit Beschäftigungstherapie Internet, Homeoffice und Einzelhaft nur artgerecht sein. Alles tipedi topedi.
      Hoffentlich liest hier keiner von Festlandchina mit. Die sollen gerade wieder mit dem C-Faktor zu kämpfen haben. Was die sich wohl wieder einfallen lassen als Maßnahmen, um die eigenen Leute zu knechten? Anschließend wird sich, wie üblich, hingestellt und sich als Helden geweihräuchert, weil nur Knechtschaft und Selbstkasteiung den ultimativen Erfolg brachte und alle anderen dumm sind. Wir sollten auch die Partei einführen… Ach Stop…

    • @Meister Eder
      Nach der 13 Mutation und dem 12 neuen Impfstoff werden wir von unseren
      privaten Toiletten gar nicht mehr runter wollen.

  6. Anzeige
  7. @WS
    Das kann bei mir niemals zutreffen.
    Das ist auch das Grund, warum ich niemals 100% ALL IN gehe. Weil ich es niemals übers Herz bringe, so ein DIng jemals wieder wegzugeben. Käme fast einer Kindesweglegung gleich.Dir erging es schon so, daß du deine Goldkängurus wieder retour tauschen musstest. Davor graut mir, soweit will ich es nicht kommen lassen. Daher immer einen Grundstock Cash, damit man das, was man hat, niemehr anfassen muss.. Zumindest nicht, um es wieder umzutauschen.
    Dann ist da noch Geld zum Zocken, quasi als Kaulquappe im Haifischbecken, mit etwas Glück kommt ein Gewinn raus, auch wenn man das Bitcoin System garnicht verstanden hat, oder aber man weiss, dass es nur gefährliche Zockerpapiere sind, wie die Shorts auf Dax etc… mit etwas Glück und Gottes Segen :-) kann man dann wieder Pandas nachkaufen )Goldpandaas oder von mir auch die Silberlinge).Ukunda macht es auch ungefähr so. Wir Österreicher sind schon ein seltssames Volk. *lach*

    • @Löwin
      Steig‘ nicht so hoch, mein kleiner Dax (Frei nach Nicole)
      https://www.youtube.com/watch?v=xy1ynAmucA0

      An dem Flußufer am Main, da saß ein Mann.
      Daß er knapp bei Kasse war, sah man ihm an.
      Auf dem Baume neben ihm saß ein Dachs rum, und es schien,
      Dieser Mann singt sein Lied nur für ihn.
      Steig‘ nicht so hoch mein kleiner Dax,
      Unser System hat einen Knacks.
      Wer so hoch hinaus will, der ist in Gefahr.
      Steig‘ nicht so hoch mein kleiner Dax,
      Glaub mir, ich mein‘ es gut mit dir,
      Keiner stützt dich dann, ich weiß es ja,
      Wie’s damals bei uns war.

      Über’n Fluss ein schwarzer Schwan kam angeschwommen.
      Von den Zockern nahm ihn keiner richtig ernst.
      Und er sang vom großen Brand, der bald kommt im Wallstreet-Land,
      Und von Blasen, die ihm raubten den Verstand.
      Steig‘ nicht so hoch mein kleiner Dax,
      Unser System hat einen Knacks.
      Wer so hoch hinaus will, der ist in Gefahr.
      Steig‘ nicht so hoch mein kleiner Dax,
      Glaub mir, ich mein‘ es gut mit dir,
      Keiner stützt dich dann, ich weiß es ja,
      Wie’s damals bei uns war.

      Und am Morgen ging der Alte auf die Straße.
      Er las Zeitung, und die Welt, die war entzwei.
      Als er dann den Tränen nah auf die Kursentwicklung sah,
      Wußte er, mit seinem Geld ist es vorbei.
      Steig‘ nicht so hoch mein kleiner Dax,
      Unser System hat einen Knacks.
      Wer so hoch hinaus will, der ist in Gefahr.
      Steig‘ nicht so hoch mein kleiner Dax,
      Glaub mir, ich mein‘ es gut mit dir,
      Keiner stützt dich dann, ich weiß es ja,
      Wie’s damals bei uns war.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige