Anzeige
|

Die dunklen Jahre sind da – II

Seite 2                                                                                             Zurück zu Seite 1

Die Banken ziehen immer noch die Fäden

Die Meister des Finanzzirkus sind die Banker. Über den Bezug von Boni und Aktien im Billionen-$-Bereich haben sie in den vergangenen 15-20 Jahren von der Herstellung toxischer Finanzprodukte profitiert. Auch jetzt sind sie die einzigen Begünstigten jener Billionen von Dollars, die von den Regierungen zur Rettung des Finanzsystems gedruckt wurden. Warum profitieren die Banker von der Rettung ihrer eigenen Banken? Weil sie die Regierung kontrollieren, die Regierung beraten und wichtige Spendenquellen für Politiker sind.

Boni fließen wieder

Richtig, im Jahr 2009 zahlen viele Banken höhere Boni als 2008. Goldman Sachs ist auf dem besten Weg, Boni in Höhe von 20 Milliarden Dollar oder 700.000 $ pro Mitarbeiter zu zahlen. Bei Morgan Stanley stiegen sie gegenüber dem Vorjahr um 30 % pro Angestellten, von 262.000 $ auf 340.000 $ dieses Jahr. Bei JP Morgan stieg der Bonuspool für das erste Quartal 2009 um 175% auf 3,3 Milliarden $, und der neue CEO der RBS, der verstaatlichten britischen Bank, erhält ein Incentive-Paket im Wert von 10 Millionen Pfund! Ähnliche Boni werden von vielen anderen Banken gezahlt. Barclays Capital befindet sich beispielweise in einem massiven Kaufrausch und rekrutiert Führungskräfte mit großzügigen Willkommenspaketen und millionenschweren Bonusgarantien pro Mitarbeiter. 2008 war Morgan Stanley buchstäblich bankrott und musste gerettet werden, und trotzdem lagen die Bonus-Zahlungen für 2009 höher als im Vorjahr.

Zur temporären Stützung eines völlig bankrotten Finanzsystems haben Zentralbanken und Regierungen auf der ganzen Welt Billionen von Dollar ausgegeben, und jetzt, ein paar Monate später, verdienen die Banker wieder absurde Summen in einem Bankensystem, das nicht repariert wurde und noch immer bankrott ist. Das ist skandalös!

Toxische Strukturen sind wieder da

Doch nicht nur das, man ist sogar schon wieder dabei, neue Verbriefungsprogramme aufzulegen, um den Kapitalbedarf zu verringern und die Finanzhebel zu erhöhen. Goldman Sachs und Barclays Capital tun es jetzt schon, und viele andere Banken werden folgen. Genau diese Art von Programmen hatte die Finanzkrise überhaupt erst ausgelöst, und jetzt sind die Banker wieder am Werk. Dieses Verhalten der Banker ist vollkommen schändlich und unverantwortlich. Nichts haben sie aus ihrem katastrophalen, ausufernden Aktionen gelernt, außer, wie man das System maximal ausnehmen kann.

Wie bereits erwähnt, ist keines der Probleme im Bankensystem gelöst worden. Das System arbeitet immer noch mit einer 25- bis 50-fachen Finanzhebelwirkung, es ist weiterhin voll von toxischen Schulden und Derivaten, die Kreditbücher verschlechtern sich täglich, es gibt immer noch wertlose Papierwerte mit Fantasiepreis-Bewertungen, und die meisten Banken werden von denselben Bankiers geführt, die diese Probleme überhaupt erst verursacht hatten. Für eine typische Bank bedeutet ein 4%iger Rückgang der Anlagewerte die Vernichtung des Eigenkapitals. Aus unserer Sicht ist das der sichere Weg in eine Katastrophe.

Unterdessen unternehmen die Regierungen zaghafte Versuche, eine zukünftige Krise durch Regulierungskonzepte zu verhindern. Doch auch diese Vorschriften werden sich nur mit bekannten und historischen Problemen befassen. Und erneut werden die Banker die Behörden zum Narren halten, indem sie neue Strukturen schaffen, mit denen die neuen Regeln umgangen werden.

Beschleunigung des Abschwungs steht kurz bevor

Die nächste Phase dieser tragischen Geschichte wird in Kürze beginnen.

Im Vergleich zu den 1930er Jahren sind wir bereits jetzt in einer schlechteren Position als im vergleichbaren Stadium der damaligen Weltwirtschaftskrise. Die Industrieproduktion ist in vielen Ländern schlechter. Der Welthandel ist schlechter. Die Rückgänge an den Aktienmärkten sind größer als in der vergleichbaren Phase der Großen Depression. Die staatliche wie private Verschuldungssituation ist ebenfalls deutlich schlechter.

Also: Was wird wahrscheinlich als nächstes passieren?

  • Arbeitslosigkeit sorgt für einen Anstieg der öffentlichen Defizite
    Erstens wird es, wie oben dargestellt, zu einem deutlichen Anstieg der Arbeitslosigkeit kommen. Die arbeitslosen Massen werden tiefgreifende Auswirkungen auf die Ökonomie haben. Das wird immens steigende öffentliche Defizite zur Folge haben. Bereits jetzt ist ein alarmierender Rückgang der Steuereinnahmen in den USA, Großbritannien und den meisten anderen Ländern zu beobachten. Doch es wird noch viel schlimmer werden. Wegen der Massenarbeitslosigkeit werden die Staatsausgaben rasant ansteigen. Die Steuern werden steigen, allerdings ist das so, als wolle man einen Stein ausquetschen – viel Geld für Steuern wird es nicht geben. Wenn die Mehrwertsteuern oder Umsatzsteuern erhöht werden, wird der Konsum noch weiter sinken. Darüber hinaus wird der Staat mehr Hilfsprogramme für Arme, Hungernde und Obdachlose umsetzen müssen. Die Folge ist noch mehr Geldschöpfung.
  • Nächste Phase der Bankenprobleme
    Zweitens: Die nächste Problemphase im Finanzsystem wird spätestens im Herbst 2009 beginnen. Da dies für alle ein totaler Schock sein wird, werden die Auswirkungen viel schlimmer sein als 2008. Bislang haben die US-Banken Verluste in Höhe von 1,1 Billionen Dollar eingefahren. Zurückhaltende Schätzungen beziffern die Gesamtverluste auf 2,2 Billionen Dollar, realistische Schätzungen gehen jedoch von etwa 4 Billionen Dollar aus, und hier sind etwaige Probleme im 600 Billionen $ bis 1 Billiarde $ schweren Derivatemarkt (von denen ein großer Teil wertlos ist) nicht mit eingeschlossen. In der nächsten Kapitalbeschaffungsrunde der Banken wird es nur noch einen Investor geben – den Staat. Also wird es mehr Geldschöpfung geben.
  •  Staatlicher Papiermarkt wird zusammenbrechen – zuerst in den USA und dann in Großbritannien
    Im Rahmen enorm erhöhter Geldschöpfung werden die Märkte mit Staatspapieren überflutet, die niemand will, so dass am Ende nur noch der Staat selbst seinen Schrott kaufen kann. Die beiden Länder mit den größten Problemen sind Großbritannien und die USA. Ihre prekäre Situation wird zuerst ersichtlich. In den nächsten Monaten dürften die Ratingagenturen die Bewertung der Schulden beider Länder herabstufen. Das wird dazu führen, dass der Wert von US-Staatsanleihen und britischen Gilts einbricht und die Zinsen über die 10 %-Marke schnellen. Das gestiegene Zinsniveau wird eine exponentielle Erhöhung der Schuldenfinanzierungskosten nach sich ziehen, was wiederum zu mehr Geldschöpfung und abermals steigenden Zinssätzen führt. Das ist der „perfekte“ Teufelskreis, der in einer hyperinflationären Depression endet.
  • Hyperinflation ist ein währungsabhängiges Ereignis.
    Seit vielen Jahren sind wir der Auffassung, dass diese Krise eine hyperinflationäre sein wird. Die Ausgabe unbegrenzter Mengen von Staatspapieren wird dazu führen, dass der Rest der Welt seine US-amerikanischen und britischen Staatsanleihebestände aber auch den Dollar und das Pfund verkaufen wird. Die meisten sogenannten Finanzexperten erwarten eine deflationäre Rezession/Depression, da sie keinen Nachfrageinflation sehen, welche ihrer Meinung nach die Ursache von Hyperinflation sei. Wir gehören zu den wenigen (zusammen mit dem sehr klugen Jim Sinclair), die verstanden haben, dass Hyperinflation ein währungsgesteuertes Ereignis ist. Die unbegrenzte Emission von Staatspapieren wird, wie oben beschrieben, in einem Zusammenbruch sowohl des US-Dollars als auch des Pfunds münden. Es ist der Zusammenbruch der Währung, der zu einer Hyperinflation führt. Historisch betrachtet wurde jedes hyperinflationäre Ereignis zweifellos durch eine zusammenbrechende Währung verursacht, und nicht durch einen Nachfragesog.
    Auch viele andere Nationen werden eine Hyperinflation erleben, wie die baltischen Staaten, einige osteuropäische und asiatische Länder. Viele andere Länder werden hohe Inflation bekommen.

Die dunklen Jahre

In den nächsten Monaten werden wir den Anbruch der Dunklen Jahre erleben. Zum ersten Mal in der Weltgeschichte wird es einen synchronisierten Abschwung geben, der alle Nationen betrifft (einige jedoch deutlich schlimmer als andere). Die Welt und insbesondere die westlichen Welt hat ihren Höhepunkt erreicht; seit Jahrzehnten hat sie über ihre Verhältnisse gelebt in einer Manie aus Kreditblasen, Asset-Blasen, Immobilienblasen und Exzessen, die zu Dekadenz und einer Gesellschaft mit sehr schwachen moralischen und ethischen Werten geführt haben. (Natürlich erkennt das keine Gesellschaft, wenn sie selbst in diesem Prozess steckt, erst danach). Dieser Prozess wurde von staatlicher Seite angeheizt durch das Drucken unbegrenzter Papiermengen, wodurch das Geld und die Kaufkraft der meisten Nationen zerstört wurden.

Für die meisten Länder werden die Dunklen Jahre extrem hart sein. In vielen Ländern der westlichen Welt wird es schwere Wirtschaftsdepressionen geben, die das Ende des Sozialstaats markieren. Auch die meisten privaten und staatlichen Systeme zur Altersvorsorge dürften zusammenbrechen. Es wird sich dabei um eine weltweite Depression handeln, obgleich einige Länder vielleicht nur eine schwere Rezession erleben könnten. Es wird Hungersnöte, Obdachlosigkeit und Elend geben, die zu sozialen und politischen Unruhen führen. All das dürfte wahrscheinlich auch andere Typen von Staatsführern und Regimen hervorbringen.

Wie lange werden die Dunklen Jahre dauern? Neil Howe hat ein Buch mit dem Titel “The Fourth Turning” geschrieben. Darin identifizierte er ein Muster, das sich alle 80 Jahre wiederholt. In der anglophilen Welt traf das Muster extrem genau zu. Vor Kurzem sind wir in die vierte Wende eingetreten, die die letzten zwanzig Jahre des Zyklus markiert. Howe zufolge stehen wir am Beginn einer 20-jährigen Phase wirtschaftlicher und institutioneller Umbrüche. Es ist eine Zeit der Krisen, in der sich das gesellschaftliche Gefüge dramatisch verändern wird. Vorhergehende “Vierte Wenden” umfassten auch die Zeit der Amerikanischen Revolution sowie der Großen Depression und des Zweiten Weltkriegs. Laut Howe wird diese Krise erst noch wesentlich schlimmer werden – und sie wird ca. 20 Jahre andauern.

Gute Nachrichten sind das nicht, und wir hoffen, dass wir (und Howe) uns in Bezug auf Ausmaß und Dauer dieser Krise irren. Allerdings fürchten wir, dass wir Recht behalten werden. Folgendes müssen wir noch einmal betonen: Nie zuvor ist die Welt – in einem derart anfälligen Zustand, finanziell wie ökonomisch – simultan in eine Krise gerutscht. Aus diesem Grund werden die Dunklen Jahre wahrscheinlich auch so zerstörerisch und langwierig sein.

Finanzmärkte

Aktienmärkte

Die Korrektur an den Aktienmärkten ist wahrscheinlich abgeschlossen, aber es besteht die Möglichkeit, dass sie noch ein paar Monate andauern wird. Wichtig ist, dass es sich um eine Korrektur handelt (von uns bereits im Januar vorhergesagt) und dass in Kürze eine starke Fortsetzung des Abwärtstrends ansteht. Im Dow Jones würde ein Bruch der Trendlinie bei 6400 Punkten zum prognostizierten Rückgang von mindestens 90 % vom Hoch aus führen. An fast allen wichtigen Weltmärkten gibt es Indizien für ähnliche Rückgänge. Das klingt unglaublich, aber wenn man bedenkt, dass der Dow Jones in den 1930er Jahren auch um 90% gefallen ist, und wenn man sich die Argumente im Absatz „Die Dunklen Jahre“ noch einmal vor Augen führt, dann scheint ein solches Ziel nicht mehr unmöglich.

Einige Rohstoffaktien sowie Gold- und Silberbergbauaktien werden von der Krise besonders profitieren.

Anleihen

Wir hatten zu Beginn des Jahres einen Anstieg der langfristigen Zinssätze prognostiziert, und sie haben sich seither fast verdoppelt. Doch das ist nur der Anfang, denn wir erwarten für die kommenden 2-3 Jahre, dass die Zinssätze in den USA und Großbritannien mindestens in den mittleren 10 %-Bereich ansteigen werden. In den nächsten Jahren werden die Zinsen in allen Ländern deutlich steigen.

Währungen

Dollar und Pfund werden im Herbst 2009 sehr stark fallen. Zu einem späteren Zeitpunkt wird sich auch der Euro abschwächen, da einige Länder den Euroraum verlassen werden.

Gold

Die Währung, die am meisten von der Krise profitieren wird, ist Gold. Seit 2002, als wir die Krise kommen sahen, investieren wird in Gold. Seitdem hat sich Gold verdreifacht. Aber das ist erst der Anfang. Der nächste große Schritt wird in den nächsten 4-5 Monaten kommen, und es wird ein großer sein. Gold zum Schutz von Vermögen sollte direkt vom Investor gehalten und außerhalb des Bankensystems in seinem Namen gelagert werden. Gold in ETF-Form, Futures oder der nur teilweise Besitz von Goldbarren, zu denen man keinen persönlichen Zugang hat, ist kein Vermögensschutz!

Juli 2009
Egon von Greyerz

6. September 2018

Wenn ich mir diesen 9 Jahre alten Artikel erneut durchlese, finde ich nur sehr wenige Wörter, die ich ändern würde. Rund 98% des Artikels sind voll und ganz gültig. Doch die Zeitangaben waren natürlich ganz falsch. Durch die Änderung von nur ein paar Daten hätte der Artikel von heute stammen können.

Die Goldprognose war akzeptabel, da Gold sich mehr als verdoppelt hatte – von 900 $ im Jahr 2009 auf 1.920 $ im Jahr 2011. Aber die Börsenprognose war ernsthaft falsch. Das zeigt, dass wir Goldexperten sind und keine Aktienexperten! Es zeigt aber auch, dass Aktien in einer massiven Blase stecken.

Was habe ich/wir also 9 Jahre später gelernt?

Erstens: Die augenscheinlichste Lektion ist natürlich, dass genaue Prognosen irgendwo schwachsinnig sind. Zweitens: Da wir es wahrscheinlich mit dem Ende eines großen Superzyklus zu tun haben (sei es ein Zyklus von ein paar hundert Jahren oder einigen tausend Jahren), müssen wir einsehen, dass die Dinge oft länger dauern als der kurze Horizont eines Menschen.

Drittens habe ich, wie viele andere Personen, die Risiken analysieren, die Fähigkeit von Regierungen und Zentralbanken unterschätzt, Dinge einfach aufschieben zu können, indem sie die globale Verschuldung seit 2006 verdoppelt haben und Gesamtverbindlichkeiten in Billiarden-Höhe übernommen haben (einschließlich Derivate und ungedeckte Verbindlichkeiten).

Falschgeld, gefälschte Nachrichten und manipulierte Daten haben wesentlich dazu beigetragen, die Welt zur irrigen Annahme zu bringen, dass alles gut sei und „Im Westen nichts Neues“ passiert.

Aber im Westen ist mit Sicherheit nicht mehr alles gut, und im Osten auch nicht.

2009 war das Risiko sehr hoch, aber den Herrschenden gelang es, das Unvermeidliche neun weitere Jahre aufzuschieben. 2007/09 war nur die Probe. Heute im Jahr 2018 ist das Risiko exponentiell höher. Anstatt uns Gedanken darüber zu machen, wann das Finanzsystem zusammenbrechen wird, müssen wir uns um das massive Risiko und die Folgen eines Systemausfalls sorgen.

Es passiert bereits in der Peripherie und wird sich auch auf das Zentrum ausbreiten. Schauen Sie sich Venezuela an, schauen Sie sich Argentinien an, oder die Türkei, Brasilien, Indonesien. Diese Länder sind bereits stark betroffen. Es wird Italien, Japan und auch die USA erreichen und, und, und… Es geht nicht um das OB, sondern um das WANN. In den meisten dieser Länder haben die Dunklen Jahre bereits begonnen.

Auch im Westen leiden die einfachen Menschen unter stagnierenden Realeinkommen und jahrzehntelang steigenden Preisen und auch unter Schulden, deren Zinsen sie sich nicht leisten können, von einer Rückzahlung ganz zu schweigen. Der Anstieg der globalen Verschuldung um 125 Billionen Dollar seit 2006 hat den meisten einfachen Menschen eine Last angetragen, an der sie zerbrechen werden. Die Reichen hingegen haben dieses massive Kreditwachstum genutzt, um ihre Vermögenswerte zu hebeln und unvorstellbare Vermögen anzuhäufen. Die meisten dieser Vermögen werden in den kommenden Jahren implodieren.

Risikoschutz muss vor dem Ereignis erworben werden. Es bleibt noch Zeit, sich eine “Versicherung” zu einem sehr günstigen Preis zu kaufen. Sobald Sie die Versicherung in Form von Edelmetallen besitzen, stellen Sie diese auf den Boden Ihrer Vermögenspyramide und lassen Sie sie dort stehen.

Kaufen Sie also physisches Gold und etwas Silber jetzt. Bewahren Sie es sicher außerhalb Ihres Wohnsitzlandes auf. Warten Sie nicht; es wird Devisenkontrollen geben, da alle Währungen entwerten werden – und an diesem Punkt ist es schon zu spät.

Anschließend genießen Sie ihr Leben. Denn irgendwann in den kommenden Jahren werden die Zeiten für viele von uns viel schwerer sein.

September 2018

Egon von Greyerz

„Es gibt keine Möglichkeit, den finalen Zusammenbruch eines Booms zu verhindern, der durch Kreditexpansion erzeugt wurde. Die einzige Alternative lautet: Entweder die Krise entsteht früher durch die freiwillige Beendigung einer Kreditexpansion, oder sie entsteht später als finale und totale Katastrophe für das betreffende Währungssystem.”
Ludwig von Mises

Egon von Greyerz ist Gründer und Managing Partner der Matterhorn Asset Management AG (www.goldswitzerland.com).

Hinweis: Meinungen oder Empfehlungen im Rahmen von Gastbeiträgen geben die Einschätzung des jeweiligen Verfassers wieder und stellen nicht notwendigerweise die Meinung von Goldreporter dar.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Unser Standardwerk für Goldanleger: Altersvorsorge mit Gold

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

1 2

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=77810

Eingetragen von am 17. Sep. 2018. gespeichert unter Banken, EZB, Fed, Gastartikel, Gold, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

4 Kommentare für “Die dunklen Jahre sind da – II”

  1. Dem Wachstum und der Profitgier sind eben natürliche Grenzen gesetzt und der Wildwuchs wird zurückgeschnitten. Bauern nennen das Brandrodung.Dabei wird das Unkraut abgebrannt, für die neue Saat.
    Und das wird ein gewaltiges Feuer geben, welches nichts und niemanden verschont, welcher Papierwerte gehortet und gesammelt hat.
    Denn die Wildwuchsschulden müssen weg.Also alles Papier abfackeln.
    Es gibt keinen anderen Weg mehr.Das Feuer wird sich von China,uind den Schwellenländern ausgehend über den Globus ausbreiten.
    Das ist der Preis für den Globalismus.

  2. @ taipan

    Danke, wieder einmal sehr treffend beschrieben !

  3. Aus der Historie:
    Vor nun fast 70 Jahren wurde das GG verkündet. Es ähnelt den Verfassungen westlicher Länder. Mit Einschränkungen: kein Volksentscheid, kein direkt gewählter Präsident, wenig Erlaubnis zu Führung, dafür fixe Kernbestände. Die Parteien wurden privilegiert. Aber man vergaß, den Staat vor ihnen zu schützen!
    Jetzt haben wir den Salat. Der Staat an sich wird von den Parteien an der Nase herumgeführt. Parteien sind Machtzentren der Elite und damit von denen als Puppenspieler missbraucht. Die Elite will Globalisierung und wird sie mit Hilfe der dienenden Parteien immer wieder hervorrufen, auch nach dem Flächenbrand. Falls die Politik mal aus den Fehlern lernen möchte, es braucht einen Ligitimationsanker im Staat, der über den Parteien steht. Sei es ein König, sei es der Volksentscheid. Und man braucht ein Parlament nicht überforderter Abgeordneter, die ihrem Gewissen und dem Wählerauftrag folgen. Es darf einfach nicht sein, dass Parteien Staaten an den Abgrund führen und Währungen zerstören.
    Nun warten wir ab, was aus der Brandrodung hervorgeht. Vielleicht das kleine Pflänzchen Vernunft? Und vielleicht werden wir vom Krebsgeschwür geheilt, welches Propaganda heißt.

  4. Klartext Maschine

    Es sind bereits neue zusätzliche Gefahren für die Pleiten udn Staatsbankrotte entstanden, die uns bedrohen. Und zwar die Algorithmen, die willkürlich inwzsichen Entscheidungen treffen.

    Bald werden nur noch politisch korrekte Algorithmen über unsere Zukunft entscheiden und sogar Aufgabend er Justiz übernehmen, und damit die Macht der etablierten Parteien und Großunternehmen stärken…

    Erster deutscher Roboter-Anwalt berät bei Kündigung
    https://www.wochenblatt.de/bildung/passau/artikel/213642/erster-deutscher-roboter-anwalt-aus-passau-beraet-bei-kuendigung

    Dieser Justizroboter ist sicher erst der Anfang, in naher Zukunft werden zahlreiche Routineaufgaben in Verwaltung, bei Behörden und Banken von Robotern erledigt werden und menschliche Arbeitskraft obsolet machen. Ob damit auch die Fehlerquote gesenkt oder Korruption verhindert wird? Wann bekommen wir die ersten Roboter-Richter, der politisch inkorrekte Menschen einbuchtet?

    Stephen Hawking warnt vor Künstlicher Intelligenz, die den Menschen bedroht
    https://www.focus.de/wissen/technik/sprechende-smartphones-selbstfahrende-autos-kuenstliche-intelligenz-segen-und-fluch-zugleich_id_5859608.html

    Der Super-Computer Watson von IBM hat schon Funktionen eines Call-Centers übernommen
    https://www.focus.de/finanzen/karriere/perspektiven/arbeit-kollege-algorithmus-greift-nach-dem-buerojob_id_4766898.html

    Dow Jones Crash 2010 wurde von einem Algo-Computer verursacht
    https://www.wiwo.de/finanzen/boersenhandel-boerse-im-bann-der-maschinen/5143548.html

    Der Flash Crash an den Finanzmärkte in Februar 2018 wurde von automatisierten Tradern , also Algo-Computern ausgelöst. Automatisierter Handel wird die ganze Aktien udn Finanzwelt an den Rand des Weltbankrotts führen.
    Vielleicht sollten Juncker und Co über neue automatisierte Rettungsschirme für die Finanzwelt nachdenken, die von Computern selbst eingebaut udn angepasst sein könnten, damit Finanzzocker bis zum Sankt-Nimmerleintag zocken können und allen Industrieländern Schulden im tausenden von Quadrillionen-Bereichen aufbrummen?
    So könnten sie die gesamte Welt noch viel stärker in die Zinsknechtschaft treiben und somit gewollte Crashes verursachen, von denen dann wie sollte es auch anders sein nur die oberen 1% und Banken profitieren würden.

Antworten

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Nordseewelle: Somit ist Gold doch nicht so knapp wie immer behauptet wird. In jeder Stadt weltweit gibt es unzählige...
  • maqterialist: @renegade Ein CDU/CSU-Politker wäre in dieser Situation eh nicht zurückgetreten die kann man nur mit...
  • Falco: Ich glaube, da mach ich mal Urlaub…:-)). https://www.watson.de/wissen/a ustralien/547978828-austral...
  • Falco: @Böser Alter Mann (BAM) Und Sie ab ins Altersheim !! Was Sie und ein paar andere hier abziehen, sind doch nur...
  • dummkopf^2: @ renegade Ich will dir ja nicht zu nahe treten, aber ist das wirklich noch die „Gier“ nach...
  • DerKosmonaut: @Wolfgang 2 Fragen: Wieso bekomme ich das Gefühl nicht los, dass, wenn man Deine Behauptungen...
  • Wolfgang Schneider: @renegade In der Ukraine haben sie so einen grad zum Präsidenten gewählt. Was hältst Du übrigens...
  • Wolfgang Schneider: @Papillon Als Leiter Wahlvorstand darf ich keinen beeinflussen. Darf auch nicht zulassen, daß...
  • Thanatos: @Berolina Claro, beim Heizen können wir den Russen nicht helfen. Und bei Kohlenwasserstoffen in Form von Öl...
  • renegade: @kosmonaut Also,wenn sich der Sonneborn mit seinem dummen Gelabere selbst blockiert,wäre das ein Zeichen...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

…………………………………………..

▷ Altersvorsorge mit Gold

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..
▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren