Mittwoch,28.Juli 2021
Anzeige

„Die Geldflut ist eine tickende Zeitbombe“

Geldregen auch im Euro-Raum (Foto: Fantasista - Fotolia.com)
Geldregen seit dem Schock von 2008: Die Euro-Flut führt vor allem zu einem Ansteigen der Preise von Aktien, Anleihen und Immobilien (Fantasista – Fotolia.com).

Die ARD-Dokumentation „Die große Geldflut – Wie Reiche immer reicher werden“ beschäftigt sich mit den Folgen der expansiven Geldpolitik für die Gesellschaft. Außerdem wird die Geldschöpfung aus dem „Nichts“ kritisch thematisiert.

Um die Folgen der Finanzkrise 2008/2009 einzudämmen, haben die Zentralbanken die Märkte mit Geld geflutet. Die Zinsen wurden auf null gesenkt, teilweise sogar darunter. Schuldenmachen kostet so gut wie nichts. Davon profizierten vor allem die Staaten und die Konzerne. Sparer, die ihr Geld sicher anlegen wollen, sind die großen Verlierer. Die ARD-Dokumentation „Die große Geldflut – Wie Reiche immer reicher werden“ beschäftigt sich mit der Frage, wo die ganze Liquidität hinfließt.

„Die Geldvermehrung kann nicht ewig weitergehen. Das ist eine tickende Zeitbombe. Irgendwann brechen die Dämme und dann haben wir die nächste ganz große Krise“, sagt Professor Max Otte. Bis dahin werde Vermögen systematisch von „unten“ nach „oben“ umverteilt. Denn mit dem billigen Geld könnten Reiche sich per Kredit Aktien, Firmen oder Immobilien kaufen, deren Werte dann steigen. Dagegen müssten die „Ärmeren“ neben den ausbleibenden Zinserträgen beispielsweise auch noch für höhere Mieten zahlen. Doch wehe, die Blase platzt!

Dargestellt wird auch das „Schicksal“ von Privatanlegern, die nicht wissen, wie sie ihr Erspartes sicher anlegen sollen. Gold als Geldanlage wird in den 45 Minuten allerdings nicht einmal thematisiert. Aber immerhin: Die fehlende Gold-Deckung unseres Geldes wird kurz angesprochen, man beleuchtet das Thema (Giral-)Geldschöpfung kritisch und die Vorschläge in Sachen Vollgeld erhalten größere Aufmerksamkeit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

33 KOMMENTARE

  1. Ein echter „Dividenden-Knaller“: (‚Silber-Minenwerte schlagen Tagesgeldkonten und Sparbuch-Zinsen um 1 Vielfaches…‘)

    Amerikas größter Silberproduzent Hecla Mining (ISIN: US4227041062, NYSE: HL) wird eine ‚Quartalsdividende‘ in Höhe von 0,0025 US-Dollar ausbezahlen. Das Unternehmen hat die Dividende an den Silberpreis gekoppelt und den Betrag seit Februar 2013 nicht verändert‘

    Wer also 1000 Aktien im Depot liegen hat bekommt pro Quartal „überschaubare“ 2,5 US-Dollar (abzüglich Kap.-Ertragssteuer und Quellensteuer und Depotgebühren) ausbezahlt.

    Da kann man nicht meckern…,
    denn auf Oma’s Sparbuch gäbe es im Jahr gerade einmal 1 US-Dollar an Zinsen (abzüglich Kap.-Ertragssteuer und Kirchen-Steuer.)

    • Wer auf regelmässige Dividenden-Erträge aus ist sollte natürlich nicht primär Silberminenaktien kaufen, sondern z.B in Shell und andere UK-Aktien (für die entp Aktienauswahl gibts gute Listen, bei „Kurssturz“ einer dieser Aktien dann auch mal etwas umschichten und nachkaufen, max 4 Positionen, ich selbst habe mich nur auf Shell und BP konzentriert) gehen, nach der „cost-average-strategie“- bringt 5-6% Div-Rendite/Jahr (natürlich dann noch abzug Kap-Ertragsteuer/Kirchensteuer etc.), funktioniert seit Jahren ganz gut:). Wende diese Strategie seit 10 Jahren konsequent an und habe dadurch inzw. ein nettes Nebeneinkommen, „never sell shell“; Neben EM physisch und Minen bleibe ich ein Fan dieser beiden Öl-Aktien. Geht Shell oder BP pleite ist Krieg und Komplettchaos-dann ist es eh wurscht, da man mit „Überleben“ beschäftigt ist. Als Jäger auf dem Lande lebend hat man aber auch da ganz gute chancen:)

      • Das Ölgeschäft ist totes Land. Was aber „buy & hold“ angeht, so stimme ich dir zu. Neben 3 Minen, habe ich hauptsächlich Dividendenstarke Titel im Depot. Beste Anlagestrategie.

  2. Anzeige
  3. Ich denke, dass heute Nachmittag wieder der“ Drückerknüppel“ herausgeholt wird, denn über 8% in diesem Jahr bei Gold, das kann nicht so weitergehen, denn dann würde auch der dämlichste Michel merken, dass er nach den 13% Kurssteigerungen (bei Gold) in 2016, mit Festgeld, Allianz, Riester und Co, die Niete gezogen hat und für sein selbst angespartes Geld auch noch Steuern und Sozialbeiträge zahlen muss.
    Aber der Michel glaubt weiter den schönen Reden, die jetzt gerade der Parteiführer der Partei schwingt, die Millionen Deutsche in die Altersarmut treibt.
    Manche Menschen lernen es auch i.

    Viele Grüße aus Andalusien
    H. J. Weber

      • @Helmut Josef Weber

        Also wenn schon Wetten auf den Abschluss der heutigen Börse abgeschlossen werden, tippe ich, unabhängig vom Goldkurs, denn das muss neuerdings auch nicht mehr korreliert sein, darauf, das morgen gemeldet wird, dass die Zahl der Papiergoldkontrakte, also der Open interest, wieder zugenommen hat.

          • @Goldminer

            Aber noch ist die Sache doch nicht entschieden wie man sehen kann, so dass man doch bis zum Börsenschluss abwarten muss, wenn richtig gesehen.

            Auch wenn nun gerade wieder pünktlich das Gold weniger wert sein soll, so tippe ich jetzt am Ende auf > 30.000 Kontrakte. Der Goldpreis hätte bei der o.g. Zahl eigentlich um 27$ steigen müssen.

            Aufgrund der Menge an zusätzlich benötigten Futures ist eventuell eine neuere Umrechnung nötig. Also statt 10$ pro 10k Futures zukünftig nur noch 5$? Damit würde man vermeiden, dass bei zukünftig deutlich mehr Long-Positionen der Goldpreis zu schnell nach oben geht, was er trotzdem tun wird.

            Als ein potentieller (Nach-) Käufer ist eher eine weitere Teuerung des Goldes zusehen, als dass man es sich erlauben kann ewig weiter zu warten. Hat man Geld übrig und ist man Willens, sollte man zügig investieren. Es wird nicht mehr billiger und ukunda und irgendwelche Typen liegen falsch mit ihren Vermutungen. Wo sind sie denn gerade wieder? Geht doch runter.

          • @Goldminer

            Hallo, einen guten Morgen. Die Zahl ist nur minimal gesunken und beträgt 456,47. Vielen Dank für die immer aktuellen Infos, lieber Goldminer.

          • @Force Majeure

            Moin, moin!
            Die offiziellen OI-Zahlen vom 21.2. (siehe hier:) liegen bei 427.168 (ein Plus von 12.640),

            die aktuellen (heutigen) Zahlen bei 456.473 OI (siehe hier:), also eine Zunahme von knapp 30.000 seit Dienstag,

            (wobei ein ‚Open Interest-Kontrakt‘ ja sowohl ein „Short“- als auch ein „Long“-Kontrakt sein kann.)

          • @Goldminer

            Ja. Zu einer Wette gehören ja immer zwei Parteien. Der eine wettet auf kurz, der andere auf lang.

            Wahrscheinlich werden wir wie letztes Jahr noch einen bedeutend höheren OI sehen, so tippe ich, bis er sich zyklisch wieder herab senkt. Das Niveau insgesamt wird sich jedoch erhöhen.

            Der Boden im Goldpreis besteht seit 2013. Die Tendenz ist auch hier eher steigend. So liegt der jetzt bei 1200€, also bereits gut 200€ höher als noch vor 3 Jahren als er noch bei 1000€ lag. So mein ich Laie.

          • @Force Majeure

            Man muß jedoch auch berücksichtigen, daß seit Eröffnung der SGE im letzten Jahr die ‚Papiergold-Fetischisten‘ der Comex eine zweite ‚Hartgeld-Front‘ in Shanghai abwehren müssen; wer sich die Gold-/Silberkurse nachts (SGE-Eröffnung 02:30 Uhr) über einen längeren Zeitraum angesehen hat, sieht nach sprunghaft steigenden EM-Kursen (im echten, physischen Goldhandel) umgehend die „korrigierenden Papiergold-Verkäufe“ im GLOBEX-Nachthandel.
            Soll heißen: das sogenannte Goldkartell muß seine (Munition) OI-Shortkontrakte vermehrt an zwei Schauplätzen „verpulvern“.
            („eigentlich sollten diese Dum(m)-Dum(m)-Geschosse verboten werden „!)

        • @Force M. ….und außerdem ist Morgen Fasching……hier heißt das Carnaval….die heißeste Jahreszeit überhaupt….Und das Thermometer zeigt erfreuliche 32 Grad….

  4. Der Realismus eines Max Otte tut immer wieder gut. Die Dinge benennen wie sie sich verhalten.

    Leider lösen sich alle Hoffnungen bezüglich einer Neuregelung des Zusammenlebens der Völker immer weiter auf.

    Weder ein Obama, noch ein Trump können eben die (jeweiligen) Ideale durchsetzen. Am Ende gewinnt das globale Establishment.

    http://www.zerohedge.com/news/2017-02-23/retailers-stumble-after-trump-says-he-favor-border-tax-hints-nuclear-arms-race

    Die Umverteilung von unten nach oben ist schon lange in Gange und es pervertiert sich nur immer mehr.

    • Ja
      wie war das den in den 70 u.80 Jahren? Familienoberhaupt Alleinverdiener,50DM Kindergeld und für 14 Tage Badeurlaub in den Ferien auf dem Campingplatz zB.Bodensee oder Italien hat es auch noch gereicht…….da waren wir alle noch Arm.
      Heute hat sich Vater aus Langeweile noch einen Nebenjob unter den Nagel gerissen, 180€ Kindergeld? und Mutti hat noch eineTeil oder Vollzeitbeschäftigung da ihr sonst die Decke auf den Kopf fällt und sie unter die Leute kommt dazu kommen Heute noch Smartphones,Internet und Badeurlaub 2017 der erst 2018 bezahlt werden muss,Ja heute geht es uns viel besser oder sind wir jetzt alle REICH geworden?

      • @posbi

        Lt. P. Boehringer wurde das heutige Bundesbankgold zwischen 1951 und 1968 erarbeitet. Hätte man nicht bereits 4 Jahre vor offizieller Beendigung des Goldstandards auf eine weitere Goldübertragung durch die FED verzichtet, dann wären wir reich, denn laut Herr Popp, würden dabei über 60.000t Gold durch die Exportüberschüsse zustande gekommen sein. Statt dessen Target II Forderungen.

        • @KuntaKinte

          Die 232t die im Zuge der Euroeinführung der EZB zur Verfügung gestellt wurden sind nicht mehr, haben sich verflüchtigt, aufgelöst.

          • @KuntaKinte

            Soweit verstanden, könnten die Forderungen bei dem z.B. bei einem Auseinanderbrechen der EU durch den Draghi von D eingefordert werden und die belaufen sich auf das dreifache des jährlichen BSP, also gut eine Billion Euro.

            Es handelt sich um Forderungen. Da liegt nirgend wo irgend etwas. Das ist es ja. Die werden dann erst fällig.

        • „Wir“ – also ich glaub nicht, dass euch Schäuble eine Unze in den Futternapf werfen würde. „Ihr“ die die „Wir“ seids habts nichts davon. So oder so.

          Force Majeure sie sind clever und ich weiss, dass sie das auch wissen. Eure Elite würde die 60.000t mit dem Volk nicht teilen wollen. Einmal im Jahr zwischen Weihnachten und Ostern dürft ihr mal einen Blick drauf werfen, sabbern und den Schaum vorm Mund abwischen, aber das wars dann schon.

          • @LosWochos

            Ja, völlig richtig. Aber unverantwortlicher Weise wurde tatsächlich nichts zurück gelegt. Es bleiben nun nur Forderungen, in der einen oder anderen Weise. Der Bürger zahlt die Zeche bereits allerorten, auch die fleißigen Österreicher bereits.

          • So fleissig sind wir Österreicher gar nicht. … zumindest bei weitem nicht so fleissig wie die Deutschen. Wollen wir aber auch nicht.

          • @LosWochos: Macht nix, mir gefällt euere Kaffeehaus-Kultur und euere Landschaft und euer „Dialekt“ trotzdem….kurz: Eine echte Bereicherung….;-)

          • Also in Tirol hat jedes Tal seinen eigenen Dialekt. Das geht so weit, dass ich als Kufsteiner (Unterinntaler) z.B. Tuxer, Ötztaler, Pitztaler und Paznauner teilweise nicht verstehe. Obwohl ich mit denen teilweise zu tun habe und mir deren Dialekte vertraut bin. Der Netteste ist im mittleren Zillertal angesiedelt.

          • Volle Zustimmung und ich ziehe Südtirol mit hinein. (Bevor die Anfragen kommen: bin Niedersachse)

  5. Unser Finanzsystem ist eine Religion und alle sollen daran glauben.
    Die EZB ist der Heilige Stuhl und Herr Dragul der Messias.
    Er muss das aber noch üben und sagt selber „.. das es bisher noch nie so ein Geldpolitisches Experiment gegeben hat…“
    Mahlzeit, dann glaubt mal schön….!

  6. Naja. Momentan ist’s nicht ganz so. Im Moment schöpft der EZB Mario wie ein Irrer. … und jeder beschwert sich, dass er das nicht mache soll. Was jetzt?

  7. Die Überschrift: Die Geldflut ist eine tickende Zeitbombe kling gefährlich.

    Und wird es auch sein – gestern der Dax gibt 2 % nach.
    Der Goldpreis steigt um 1 %.

    Zu Handelsschluß hat sich der Dax wieder einigermaßen erholt.

    _________________________________________________

    Was wird sein wenn die Aktienmärkte total einbrechen?

    Im ersten Moment wird wahrscheinlich Edelmetall in die Höhe schießen.

    Dann wird ziemlich sicher Edelmetall gedrückt werden, um der in Panik geratenen Masse zu zeigen, Em. ist auch nicht die Rettung.

    Wahrscheinlich werfen dann Notenbanken und Verbündete auch physisches Metall auf den Markt.

    Dann muß der @Bauernbua Bargeld haben und nach Wien fahren und ein Tafelgeschäft machen.

    Vielleicht schreibe ich auch da kompletten Schwachsinn.

    • Wie erklärt man demnach Lieschen Müller , daß ein Aktien-Index sprunghaft ansteigt, „obwohl“ das Kauf-Volumen permanent abnimmt und die Zahl der Kunden ebenso?

      WER kauft also?
      – Das berüchtigte „Plunge Protection Team“?
      – Der „Exchange Stabilisation Fund“? (eine Unter-Abteilung des US-Treasury Departments).
      – Die US-Fed?
      Haben all diese Institutionen ein Interesse daran, die US-Börsen-Indizes nach oben zu „pushen“, damit diese heimlichen Großaktionäre am kommenden Wendepunkt ihre Aktienpakete „per Gewinn“ abstoßen und die breite Masse (‚der kleine Mann bis 165cm Körpergröße‘) in die Falle laufen und die große, dicke, fette… Zeche zahlen?
      (?)
      Erinnern wir uns: das investierte Geld ist ja dann nicht weg , sondern es hat eben „jemand anders“.…

  8. Anzeige
  9. @KuntaKinte

    Was ist Geld überhaupt, weiß es der Herr Professor Hoermann überhaupt ?

    Geld kann nicht aus dem Nichts geschöpft werden, das ist eine Ilusion, denn Geld ist objektiv wertlos. Die EZB bringt auch kein Geld in Umlauf. Wäre ja durchaus schön und auch wünschenswert, wenn die das endlich einmal machen würde. Besser ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende.

    Das einzige was die EZB macht, die kauft mit Geld was Sie nicht hat, Geld das es nicht gibt. Das Geld geht auch nicht in die volkswirtschaftliche Zirkulation, wie Du behauptest, sondern es geht einzig und allein an Jene, die es nicht brauchen, weil Sie eh nicht mehr wissen wo Sie Ihre Kohle noch unterbringen sollen.

    Diejenigen mit Geld zu versorgen, die es brauchen fällt der EZB nicht. Statt dessen werden Rentenansprüche geraubt, Sozialleistungen zusammen gestrichen und Löhne gekürzt. Was genau deshalb geschieht um die Zirkulation des Geldes und somit die längst überfällige Inflation zu verhindern.

    Denn Geld ist nicht nur die Vergegenständlichung des Werts ( Marx ) und somit ohne eigenen Wert wenn der Gegenstand fehlt, …Geld ist auch gesellschaftliches, mithin ein Herrschaftsverhältnis ( auch von Marx )

    Die ganzen Zinsknechtschafts-Spinner, wissen nicht wovon Sie reden oder schreiben, denn die scheinen tatsächlich zu glauben, dass Geld einen eigenen Wert hat und eben das ist ihr Irrtum.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige