Samstag,17.April 2021
Anzeige

Dimitri Speck erhält Auszeichung der Deutschen Edelmetall-Gesellschaft

Der Finanzanalyst und Buchautor Dimitri Speck (Geheime Goldpolitik: Warum die Zentralbanken den Goldpreis steuern) wurde von der Deutschen Edelmetall-Gesellschaft (DEG) mit der jährlich ausgelobten Flügelskulptur geehrt. „Bereits im Jahr 2002 gelang Dimitri Speck der statistische Nachweis einer Manipulation des Goldfixings. Es folgten statistische Nachweise der Silberpreismanipulation 2011 sowie der ebenfalls statistische Nachweis der Manipulation des Platinfixings 2014“, erklärte  DEG-Vorstand David Reymann im Zuge der Preisübergabe vergangene Woche auf der Internationalen Edelmetall- und Rohstoffmesse 2017 in München. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

9 KOMMENTARE

  1. Anzeige
    • @Force
      Ich muß da morgen um 18 Uhr hin. Dolmetschen. Nach Berlin-Tiergarten.
      Ich werde abends drei Kreuze machen, wenn ich wieder zu Hause bin.
      Das Schlimmste ist, die Herrschaften halten sich alle für weltoffen.
      Diese Kiffer und Zecken dort haben allesamt den Arsch offen.

    • @Force Majeure

      Wie hilfreich die Empfehlung unserer „Rauten-Formerin“ war, kriminellen Asyl-Suchenden noch mehr „Nächstenliebe“ und „Toleranz“ entgegenzubringen, sieht man deutlich, wenn man per Google einmal den Suchbegriff „Joggerin “ eingibt…

    • @Force Majeure
      Bitte keinen Schreck bekommen, weil ich zustimme: Lebe selber in Berlin und kann den Tenor des Artikels nachvollziehen – selbst wenn er auf Stammtischniveau daherkommt. Zum Kommentator Kreutel: Berlin-Moabit ist ein soziales Notstandsgebiet, früher hätte man gesagt SLUM. Dazu kann ich nur sagen: Augen auf bei der Wohnortwahl!

  2. Anzeige
  3. Tipp für die Berliner Prinzen:
    Thema Wohnortwahl – die haben die Arabischen Prinzen aktuell zwar nicht, aber so eine harte Strafe wünsch ich mir:
    Die Verhafteten werden im Ritz in Raid festgehalten (5 Sterne Hotel), weil es in Saudi-Arabien kein Gefängnis für Prinzen gäbe, berichtet die New York Times.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige