Dienstag,03.August 2021
Anzeige

Dirk Müller: „Wenige Spieler entscheiden, ob Gold steigt“

Gold, Goldbarren, Dirk Müller (Foto: Goldreporter)
Gold ist ein politisches Metall. Dirk Müller hält den Edelmetall-Markt für stark manipuliert (Foto: Goldreporter)

Buchautor und Fondsmanager Dirk Müller hält die Preise für Gold und Silber von wenigen Akteuren manipuliert. In einem Interview mit Pro Aurum äußert er seine aktuelle Markteinschätzung.

Dirk Müller

In einem aktuellen Interview mit Pro Aurum äußert sich Dirk Müller zu den aktuellen Entwicklungen an den Finanzmärkten. Er hält es für bemerkenswert, dass die Rohstoffpreise in den vergangenen Wochen sehr stark gestiegen seien, nur eben die Edelmetall-Kurse nicht.

Müller: „Es gibt eine Asset-Preis-Inflation an allen Ecken und Enden, überall auf der Welt. Nein! Eine kleine Assetklasse, nämlich die Edelmetalle, weigert sich beharrlich und leistet dem Preisdruck Widerstand, um es mit Asterix & Obelix zu sagen“.

Manipuliertes Gold und Silber

Und weiter: „Die Märkte sind manipuliert wir kaum ein anderer. Hier geht es um das Papiergold und das Papiersilber, die Wetten die darauf abgeschlossen werden können über die Futures“. Wenige große Spieler würden entscheiden, ob der Goldpreis steigt oder fällt. „Derzeit entscheiden sie, er fällt und das hat mit Marktwirtschaft nichts zu tun, sondern mit Marktmanipulation der Finanzmärkte“. Konkrete Namen nennt er nicht.

Inflationserwartungen

Dirk Müller erwartet einen nachhaltigen Anstieg der Inflation. Der erhöhte Inflationsdruck entstehe nun mit der Öffnung der Wirtschaft nach der Corona-Krise. Das Ende der Inflation sei hier vollkommen offen, denn eine große Nachfrage treffe auf ein begrenztes Angebot. Tatsächlich sieht man diese Entwicklung derzeit in vielen Bereichen (z.B. Baumaterial, Computerchips). „Eine beginnende Inflation kann zu einer sich beschleunigenden Spirale führen“, so Müller. Vor allem dann, wenn Ware in Aussicht auf noch höhere Preise von Anbietern zurückgehalten würde.

Weitere Kommentare von Dirk Müller zur Entwicklung von Zinsen, Verschuldung und Aktienmärkten gibt es im unten verlinkten Video.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

39 KOMMENTARE

  1. Ja. aber wie lange haben sie die Kraft Gold und Silber unten zu halten?
    Ich glaube @anaconda hat einmal geschrieben:
    Den Goldpreis kann man sich wie einen mit Luft gefüllten Ball vorstellen, den
    kann man unter Wasser drücken.
    Immer tiefer, verlässt einem die Kraft, springt der Ball aus dem Wasser in die Höhe.

      • @Maruti

        Könnte auch ein Zitat von „@Boa-Constrictor Constrictor“ gewesen sein…

        Auf jeden Fall baut sich gerade die nächste „Liquiditätskrise“ im Repo-Markt
        auf: heute erneut $813 Mrd. im Fed-Parkautomaten

        Man achte darauf, wie die geparkten Summen bis zum Monatsende
        weiter ansteigen.

  2. Anzeige
  3. @ GR

    “ Das Ende der Inflation sei hier vollkommen offen, denn ein großes Angebot treffe auf eine begrenzte Nachfrage. Tatsächlich sieht man diese Entwicklung derzeit in vielen Bereichen (z.B. Baumaterial, Computerchips). „Eine beginnende Inflation kann zu einer sich beschleunigenden Spirale führen“, so Müller. Vor allem dann, wenn Ware in Aussicht auf noch höhere Preise von Anbietern zurückgehalten würde.“

    Frage
    Ziehen die Preise nicht eher dann an, wenn ein mangelndes Angebot auf eine gestiegene Nachfrage stößt?
    Oder habe ich hier was falsch verstanden?

  4. Herr Müller unterscheidet nicht zwischen einer Inflation auf Grund einer überhitzenden Wirtschaft mit einer Lohn- Preisspirale und einer Zerfalls Inflation einer Währung, auf Grund einer zerstörten Wirtschaft. Bei welcher jeder Preis für Strumpfhosen bezahlt werden würde, bloss, es gibt keine im Lande zu kaufen.Die Firmen haben nämlich die Produktion eingestellt und Ware aus dem Ausland ist viel zu teuer. Deshalb wird Geld gedruckt.Gedruckt, fürs Shoppen.
    Natürlich ohne Erfolg.
    Man stelle sich für, jeder bekommt 5.000 Euro bedingungsloses Grundeinkommen.
    Nur, für 5.000 Euro bekommt man ein halbes Brot und eine Zeitung.
    Also erhöht man auf 50.000 Euro usw.

  5. Gold und der Anlagehorizont.
    Sind 41 Jahre genug Horizont ?
    Ein Pechvogel, ein sog. Panikkäufer, wie die meisten, konnte 1980 1 Unze zu etwas über 850 Dollar kaufen.
    Wenn er selbige heute verkaufen würde, nach 41 Jahren, bekäme er beim Händler hoffentlich ! etwa 1770 Dollar.
    Man könnte nun meinen, der gute Mann hat nun einen Gewinn von 921 Dollar gemacht.
    Leider aber geht da die Inflation runter.
    Bei sagenhaft günstigen 2.5% wären das etwas über 100 %.
    Das wären dann 850 + 100% = 1700 Dollar.
    Also grosszügig gerechnet: Gewinn: 70 Dollar über 41 Jahre. Auf dem Sparbuch oder in eine Lebensversicherung gesteckt, sicherlich ein Vielfaches.
    Der Gewinn beim Gold in diesem Szenario gleich Null, wahrscheinlich eher noch ein Verlust.
    Das wiederum zeigt, wie wichtig es ist, Gold so günstig wie irgendwie möglich, zu erwerben und sich den Gewinn von der Bruderschaft der Banken bezahlen zu lassen.
    Ich schreibe mir deshalb hoffentlich nicht umsonst die Finger wund, nehme Hohn und Spott und Häme in Kauf um genau das zu vermitteln.
    Denn ich bin ein Goldanleger seit mehr als 40 Jahren, viel mehr.
    Strenggenommen seit 55 Jahren sammle ich Gold.

    • Maruti:
      Rückblickend liegen Sie richtig. Vor uns liegt jedoch eine steigende Inflation und eine mögliche Währungsreform. Wer teuer kauft, wird seine Rendite schmälern. Wer nicht kauft oder zu lange wartet, wird möglicherweise zusehen müssen, wie sein Geld vernichtet wird.

    • RaceW&maruti
      Da ich eigentlich schon genug AU habe, habe ich nicht wirklich Panik. Man macht sich hald auch um den Rest noch Sorgen. Es ist irgendwie zwiespältig. Einerseits will man nichts auf dem Konto sinnlos herumliegen haben, andererseits wäre nichts blöder, als bereits besitzendes Gold wieder umwandeln zu muessen, weil man nichtsmehr flüssig ist. Aber Hauptsache ist eigentlich, das Groebte aus der Schusslinie geschaffen zu haben.
      Ps: wie lange wird Wolfgang Schneider denn noch weggesperrt? Was hat er so Grobes geschrieben, dass er schon wochenlang gesperrt ist? Bei Anderen nimmt man es ja auch nicht so genau, zb wenn sie persönlich werden und Leute verunglimpfen. Oder ständig ideologische Kampfparolen raushauen?!?

      • Löwenzahn:
        Es wird meistens von der Prämisse ausgegangen, dass der Kaufinteressent ständig Bares zur Verfügung hat und das er in der Lage ist, den Markt täglich zu verfolgen, um einen günstigen Zeitpunkt abzupassen.
        Das trifft längst nicht auf jeden zu. Die Preisfrage muss sich an der Realität orientieren. Und deswegen ist der Preis für mich nicht erstrangig.

        Im Übrigen haben Sie recht: Herr Schneider fehlt in dieser Runde.

      • @Löwenzahn
        Ich denke, Sie haben alles richtig gemacht. So schnell wird das gegenwärtige Finanzsystem nicht straucheln und da braucht man schon ein wenig Bargeld.
        Wolfang S.: Man vermisst seine Intelligenz sehr. Das „Grobe“, ich habe es auch nicht gelesen. Was hat ihn wohl zum Staatsfeind Nr. 1 gemacht. Persöniliche Diffamierungen
        oder politisch motivierte Unterstellungen kann man sich bei ihm nicht vorstellen.
        Dafür sind hier andere zuständig die das unsanktioniert machen und deren Meßlatte
        verdammt hoch liegen muß..

        • @Herrmann!

          Doch, doch, Du musst mir unbedingt glauben [hör auf Dein Bauchgefühl!]. Translator IST der Staatsfeind Nr. 1 – allerdings ein liebenswürdiger. Er steht sich nur manchmal selber im Weg bzw. sein Hormonspiegel spielt ihm einen Streich und dann ist es wieder Essig mit dem Herz-Jesu-Marxist.
          Ich wollte ihn übrigens mal zu Weihnachten zu uns einladen, habe das auch tatsächlich meiner Frau erzählt, die aber leider entgeistert [sprich: von allen guten Geistern verlassen] reagierte – wie ich denn nur daran denken könne, jemanden vom sinistren GR einladen zu wollen. Eigentlich schade.

          Herrmann! Hast Du Dich denn mal i n h a l t l i c h mit meinen Posts auseinandergesetzt? So wie ich es Dir angetragen habe? Denn meine Persiflage hatte durchaus einen ernstgemeinten Kern. Könnte ja was dran sein. Muss aber nicht.

          https://www.der-postillon.com/2021/06/bahnhof.html

        • @Herrmann
          Ganz genau so ist es.
          Ich habe von ihm auch noch nie eine persönliche Diffamierung gelesen, nichtmal wenn es sich um einen der verbohrtesten Ideologen gehandelt hat.
          Und seine Gedichter waren ja wirklich ein Traum. Sagen hier alle. Man hatte jeden Tag was zum schmunzeln. Allein das ist schon Gold wert in der heutigen Zeit.

          • @löwenzahn
            Gehört zwar nicht zum Gold, aber wir wissen nicht, ob er gesperrt wurde oder einfach nur eine Pause macht.
            Eigentlich wäre es sinnvoll, dass der Admin, wenn es einen solchen gibt, mitteilt, dass
            das Forumsmitglied gesperrt wurde, wegen dieser oder ähnlicher unzumutbaren Äusserungen. Wäre auch lehrreich, denn, die meisten hier sind keine Politiker oder Juristen und benutzen nicht die aalglatte Rhetorik solcher.
            ( Obama oder auch Spahn).
            Und da kann es schon passieren, dass der eine oder andere eher zur Trump-schen Ausdrucksweise, sagen wir mal, aufsteigt.:).
            Ansonsten ist zu sagen, dass das hier ein Goldanleger Forum ist und man sich mit global Politischen, ideologischen, religiösen
            oder auch weltverbesserungs Missionen zurückhalten sollte ( auch ich).
            Will sagen, mehr Reportage und weniger Missionieren.

      • @löwenzahn
        Das mit der Verunsicherung bei geparktem Geld ist volle Absicht.
        Man will, dass die Leute aufhören zu sparen und konsumieren oder wenigstens investieren und damit andere stattdessen konsumieren. Schuldscheine im Kreis herumreichen oder Bettelleute Stecken Tausch nennt man so etwas im Volksmund.
        Heute wieder gross in ntv:
        Droht ein DAX Crash : Damit jeder hinguckt.
        Und darunter dann: weit und breit keine Gefahr, im Gegenteil, alle so optimistisch wie nie zuvor
        Sehen Sie, das ist Bauernfängerei aus dem Lehrbuch, mit Psychologie der feinsten Art.
        Ich messe die Inflation nicht an den Falschmeldungen der Medien oder Sparkassen, auch nicht an den Papier und Schuldscheinen oder dem ominösen Warenkorb.
        Ich messe diese alleine an Gold.
        Das bedeutet, zur Zeit haben wir keine Inflation, Gold wird kaum teurer. Das war letztes Jahr anders, da hatten wir eine erhebliche Inflation.
        Hören Sie nicht auf das Inflations Gelabere, es gibt nämlich keine.

        • Maruti:
          Einerseits führen Sie immer wieder an, der Goldpreis werde massiv nach unten manipuliert. Andererseits teilen Sie mit, gemessen am Goldpreis gäbe es keine Inflation. Beides passt nicht ansatzweise zusammen.

          • @racew
            Ja, das klingt nach Widerspruch.
            Der Grund mag sein, dass Gold eine Inflation offensichtlich macht.
            Gold ist ja über all die Jahre teurer geworden, im Durchschnitt. Im Jahre 2000 etwa 350 Euro die Unze, jetzt 1500 oder so. Vor 8 Monaten schon mal knapp 1800.
            Sicher manipuliert man, wie es mittlerweile ja auch von den Banken zugeben wird, den Goldpreis nach unten.
            Aber, letztendlich wird der Goldpreis mit der Inflation steigen, so es eine wirklich gibt.
            Bedenken Sie jedoch, dies ist ein zeitverzögertes Spiel. Selbst wenn heute eine Inflation von 5% verkündet wird und selbst wenn das stimmt, heisst das nicht, dass morgen schon Gold um 5% teurer wird.
            Es kann durchaus um 2 % billiger werden.
            Aber im langjährigen Durchschnitt eben nicht.
            Deshalb ist es ja so wichtig, Gold immer, ohne Ausnahme im Dip zu kaufen. Kaufen, wenn die Medien schreien, Soros hat schon all sein Gold verkauft, da es kein sicherer Schutz vor Inflation sei, kein sicherer Hafen.
            Selbst wenn diese Medien noch nach 3 Monaten schreien, Soros hatte recht, dann sofort kaufen. Aber es niemanden erzählen.
            Wenn Sie Lust haben, lesen Sie das Buch des Direktors einer Rothschild Bank:
            Ferdinant Lips, Gold Wars. Das gibt es auch in Deutsch und heisst da anders.
            (Die Goldverschwörung).

        • @maruti
          Ja genau so ist es. Wir sind quasi die Schafherdenmasse, die immer so manipuliert wird, wie sie es brauchen, um selbst maximalsten Erfolg zu haben.
          Gefällt mir, dass du mit deinem Diesel herumfährst, und das Umweltgeschwafel kritisch hinterfragst. Solange Muttti Merkel das Rindfleisch aus Argentinien einfliegen lässt, und die Kleidungsstücke aus China, solange sollen sie ganz leise sein…….Ich bin auch so ein Typ, der automaitsch immer das Gegenteil von dem machen muss, was andere anordnen. Alleine schon aus Prinzip.
          Na gut, bin auch in einem sogenannten Widerstandnest Österreichs aufgewachsen.. Liegt uns vermutlich im Blut.

    • Drollig!

      Wenn man den Goldpreis direkt nach seiner mehr als Verzwanzigfachung innerhalb weniger Jahre am Höhepunkt der Extremhausse als Basis für eine Langzeitbetrachtung in punkto Rendite heranzieht, so kann man das natürlich machen. Noch desaströser war ein Goldinvestment, wenn man nur den Zeitraum der Jahre 1980 bis 2000 betrachtet.

      Wenn man statt 40 Jahren aber 50 Jahre zurückgeht, also an den Anfang der damaligen Extremhausse, schaut es etwas anders aus mit der „Rendite“. 1970 kostete die Unze irgendwas um 40 Dollar oder so. Wer also 1970 sein Gold gekauft hat, dürfte auch heute nichts zu bereuen haben. Wer 2012 gekauft hat, übrigens auch nicht. Und wer jetzt erstmals kauft, hat zumindest noch die Kurve gekriegt. Glückwunsch!

      Alle anderen, insbesondere die Experten, sollten noch warten, um die Renditechancen weiter zu optimieren.

  6. Die Differenz zwischen der Leistungsfähigkeit der Gelddruckmaschine und der Leistungsfähigkeit der Realwirtschaft könnte man auch kurz und knapp Inflation nennen.Diese Differenz wird zur Zeit eher grösser als kleiner,Im Übrigen war bis jetzt jede Inflation nur temporär,nach einer gewissen Zeit war die Sache dann erldigt.Mission accomplished sagte seinerzeit einer der grössten Lügner der beginnenden 2000er Jahre,.

    • Materialist:
      In Argentinien hat der Peso für minus 75 % nur einen halben Tag benötigt.
      Das war wirklich schnell „vorübergehend“.

  7. @Löwenzahn
    Hi, da bist Du ja wieder – schön, Dich zu lesen! Ja, da ist was dran mit der Panikmache – wir (hier) sollten auf jeden Fall nicht das selbständige Denken aufgeben und gut beobachten, bzw. nach eigenem Bauchgefühl handeln (Marutis Tips sind da oft sehr gut)!
    Nicht nervös machen lassen und immer schön Meister Eders „Eichhörnchen-Prinzip“ folgen – ich war auch Anfang der Woche wieder beim EM-Onkel… Oma als Zweitkäufer mitgenommen (wg. EUR-2.000,-Grenze) – alles prima gelaufen… :-)
    Jetzt heißt es erstmal am WE Grill anwerfen & Cocktail-Zubehör kaltstellen (ich denke, es werden so einige Cuba-libres & Daiquiris einlaufen)…
    Euch allen ein sonniges, gewaltfreies, durstiges Wochenende!
    In aurum veritas!
    Der Dokta as’m Norden (alle Grill-Kassen)

    • @GoldenEye
      Da wär ich auch gern dabei. Cocktails mmmmmh. Ich werde heute mit meiner Freundin noch in die nächste Cocktailbar in der Stadt gehen, ist eh einer der Besten im ganzen Lande. Havana 7 Old Fashioned….God Father….. Golden Cadillac……Vienna Calling…..Fidels Garden….Irish Nights…..Cuban Beach ….. Einer heisst sogar Doctor’s Order…..(gibt noch ganz andere Namen, die traut man sich hier garnicht aussprechen)

      Dir auch ein gewaltfreies Wochnende. Dass Niemand rabiat wird bei soviel Alkohol *zwinker*

  8. Das mit der aufgestauten Nachfrage „nach Corona-Ende“ (wann immer das sein wird, wenn überhaupt) sehe ich nur als Modellbetrachtung.
    Einerseits: auf den Autobahnen wieder massiv LKW-Verkehr. Die werden ja nicht alle leer herumfahren.

    Andererseits: gestern war ich mit Oma und Opa in der Stadt (Grüsse an Goldeneye, selbe Idee ! ).
    Die open-air Cafes und Restaurants voll bis auf den letzten Tisch, aber in den Geschäften war Leere.
    Habe für den Meister Eder edle Markenhosen gekauft (Brax etc. ) , reduziert um 60 % und dann gab es noch ein Sommerspecial von 20 % . War alleine auf 300qm Verkaufsfläche, Innenstadt. Drei Brax für 70 Euro statt eine für 130.
    Herrscht da Verzweiflung ?

    Noch ein Beispiel: Audi mietet seit 2 Jahren rings um Ingolstadt jede zweite Wiese an, um dort unverkaufte Autos abzustellen. Die Wiese gehört immer einer Briefkastenfirma, so kann man die Kisten wohl über Tageszulassungen in die Zulassungsstatistik mogeln.
    Jetzt herrscht ja Chipmangel und zum wiederholten Male stehen die Fabriken wochenlang still.
    Eigentlich müsste man nun doch die Autos von der Wiese holen, wenn Kunden so was kaufen wollen.
    Eigentlich. Die Parkplätze sind voll bis auf den letzten Platz.

    Was habt Ihr für praktische Erfahrungen aus Eurem Umfeld ?
    Ich glaube keinem Medium mehr.

    Mein ganz simples Modell:
    1.) Die Wohlhabenden: die haben alles und brauchen und kaufen nix.
    2.) Der Mittelstand: wird vom Staat ausgeplündert und hat Angst und hält sein Geld zusammen.
    Unmittelbar brauchen tut man auch nichts.
    3.) Die „unteren 60 %“: die hätten Bedarf, haben aber kein Geld.
    Zu simpel ?

    Grüsse von Pumuckl

    • @meister eder
      Da habe Sie völlig recht.
      Sicher, die sehr Reichen, Erben, Makler, Manager, die haben eine Anlagenotstand und kaufen so ziemlich alles, was sich ein Normalsterblicher niemals leisten würde. Und das treibt natürlich derartige Preise, wie Villen am Starenberger See
      oder auf Sylt.Doch, Otto Normalo hätte diese Objekte auch so nicht gekauft.
      Dafür wird Otto gezwungen, in eine andere Heizung, eine unsinnige Isolation oder in ein anderes Auto zu investieren und voll funktionsfähige Dinge zu verschrotten, weil man ihm einredet, das wäre gut fürs Klima oder anderen Blödsinn. Ich machte dieses Spiel niemals mit und fuhr schon aus Trotz mit dem alten Diesel in Stuttgart rum. Irgendeine Weglagerei habe ich niemals bezahlt.

      • @Maruti
        Das ist alles auch ein Intelligenztest.
        Wir haben unser Haus so nach und nach renoviert, immer wenn was fällig war.
        Grüße an Translator im Exil !
        Ob die Regierung etwas will (Styropor an die Wand ……) ist für uns eher ein Hinweis, was wir sicher nicht machen werden.
        Übrigens: ich bin nicht nur als Anwältin kaum aufzuhalten, ich bin auch erstklassig an der Hilti.
        Leitungsschlitze und Steckdosenlöcher fräsen, Fliesen runter.
        Manche Anwälte sind nicht aufzuhalten :)
        Merke: man muss nicht mit dem Kopf durch die Wand, wenn man eine Hilti hat.
        Als wir jung waren war Geld knapp und Eigeninitiative angesagt.

        Statt Wärmepumpe gibt es einen größeren Schuppen für Brennholz für den Kamin.
        Das Geld geht inEM.

    • MeisterEder:
      Corona hin oder her, ich konsumiere genauso viel bzw. wenig wie zuvor. Gestern ist mein Auto 29 Jahre alt geworden. Ein Malerbetrieb wollte 4.500,00 Euro für die Renovierung einer Wohnung haben. Folge: seit drei Wochen bin ich jeden Tag selbst damit beschäftigt. Was ich selbst reparieren oder renovieren kann, das mache ich selbst. Bei Fragen sind yt-Tutorials hilfreich. Das ist zwar konjunkturfeindlich, aber ich mache es schon immer so und bin gut damit gefahren. Wenn ich neue Sachen kaufe, dann muss es gute Qualität sein und die darf auch etwas kosten.

      • @RACEW 29 Jahre alt das ist ja prima dann gibt es nächstes Jahr ein H -Kennzeichen wenn er noch fit ist.Die Autos aus den 90ern sind eh die besten so ab 2010 wird nur noch Plunder produziert nach dem Motto aussen Stern und Germany innen Made in Billigheim.Habe letzte Woche den durchgerosteten Hinterachsträger einer 11 Jahre alten C-Klasse gesehen da schüttelt einen kalt der Frrost bei 37 Grad Celsius.

        • @materialist
          Stimmt. Der 4er Golf aus den Ende 90ern ist auch nicht umzubringen. Weder motorisch noch sonstwie. Deshalb sind die Auto Tändler ganz wild drauf.

          • @löwenzahn
            Auch der Maruti, eines der besten Autos der Welt, ist unverwüstlich. Da kommt nicht mal der Hilux dran. Immerhin das Lieblingsauto der IS Milizen. Wie in Mali. Welche gegen die Schergen der UNO damit unterwegs sind.
            Aber der Maruti ist besser.Auch in Mali. Ich bin bald wieder dort, nicht wegen des Goldes.
            Mein Maruti steht noch dort.
            Derjenige, welcher dem alten Suzuki Samurai ähnlich ist…….

        • @materialist
          VORSICHT: AUTOTIPPS VON EINER FRAU:
          Toyota Rav4 und Lexus Limo von 2006.
          Nicht kaputt zu kriegen. Alle 100.000 Bremsbeläge und alle 150.000 Kühlflüssigkeit.
          Erster Auspuff (Edelstahl), die ganzen Achsen aus Alu. Nicht mal eine Glühbirne kaputt. Obwohl voll mit Technik von 14 Airbags bis Spracherkennung etc..
          Der Lex ist das schnellste Edelmetall, das man kaufen kann.

          Da bleibt dann genug Geld für Münzen übrig.

    • @Meister Eder Der Chipmangel ist in etwa genau so plausibel wie die Nachteile von Gold (keine negativen Zinsen,kann man nicht essen).War letztens mal bei einem Skoda-Händler gucken eine 50 lange Reihe Neuwagen quer geparkt unter einer dicken Staubschicht.

  9. @MeisterEder
    Ja, sehe ich ähnlich – da ist was dran… Ich hab‘ dazu auch was geschrieben im Gastartikel „Weltverschuldung..:“ (s. dort). Zumindest meine persönliche Haltung dazu… Aber es stimmt: Außen-Gastronomie voll – Läden eher beschaulich… So bekloppt müßte ich mal sein: Schlange stehen vorm Klamottenladen mit Maske – nur damit ich da mein Geld ausgeben DARF?!!! Dat is völlig verdrehte Welt – aber der Einzelhandel merkt’s ja auch, daß viele nicht so blöd sind… Erinnert mich ein wenig an die Schlange vorm HO-Laden in der Ostzone – wenn die Südfrüchte ankamen… :-)))
    Es lebe das Eichörnchen-Prinzip! Grüße an Pumuckl!
    Dr. Eichel-Sammler

  10. Sie haben eigentlich recht. Eine Frage stelle ich mir mir aber schon:
    Wo sehen Sie die Gemeinsamkeit einer Schlange vor einem HO Laden wegen Mangelwirtschft mit einer
    maskierten Schlange bei einem Überangebot ? Die Wiedervereinigung vielleicht doch noch nicht ganz überwunden?

    • @ Herrmann
      also die Schlangen gab es bei mir vor dem HO wenn es etwas gab und nicht wenn es nichts gab. Nur jetzt gibt es einen Unterschied. Jetzt würde man mit Maske und 2 m Abstand anstehen um zu warten das einer der 3 Personen das Geschäft verlässt.

  11. 13:08
    Dax in Rot und Gold mit 0.3% im Plus.
    Am Freitag. Panik bei EZB und FED.
    Man muss bis knapp 18:00 den DAX ins versöhnliche Wochenende schicken und Gold muss runter, von 1780 auf 1770. Koste es wieder mal, was es wolle.Warten mit dem Goldkauf ist angesagt.
    Sollte der Goldpreis sich allerdings die nächsten 5 Mobate um 1770 bewegen, gehe ich davon aus, dass man solchen wie 2012 bis 2018 etwa 6 Jahre oder 1984 bis 2.000, gar 16 Jahre so halten wird. Dann werde ich zu diesem Preis meine 2 Kg erwerben.

  12. Anzeige
  13. @Hermann
    War wohl etwas mißverständlich… die Schlange vorm Laden sieht nur ähnlich aus! Der Unterschied ist mir schon bewußt – wenn man eben so selten Südfrüchte bekommt, lohnt u. U. das Schlangestehen. Aber gerade wg. Überangebot sehe ich erst recht nicht ein, daß ich in der Warteschlange verharre!!!
    Doch, die Wiedervereinigung war sogar von mir als Wessi gewollt – hat also nichts mit Überwindung zu tun… :-)
    Dr. GoldenEye

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige