Montag,14.Juni 2021
Anzeige

Erzeugerpreise mit größtem Anstieg seit Juli 2008

Es sind Vorboten einer steigenden Inflation in Deutschland. Im Januar sind die Erzeugerpreise hierzulande um 1,4 Prozent gegenüber Vormonat angestiegen. Das war laut Statistischem Bundesamt der größte monatliche Anstieg seit Juli 2008 (damals +2,0 %). Im Vorjahresvergleich ergab sich ein Plus von 0,9 Prozent. Besonders stark gestiegen sind die Kosten für Sekundärrohstoffe (+34,6 %) und Futtermittel für Nutztiere (+11,6 %). Dagegen sanken unter anderem die Preise für Erdgas (-12,2 %) und Mineralölerzeugnisse (-7,0 %). Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

4 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Was wir jetzt in Alemannia dringend brauchen, ist ein 5000,- (Helikopter-)Euro-Gutschein für jeden registrierten deutschen Staatsbürger [nach US-amerikanischem Vorbild; Anm.d.Red.] : nach dem „Lock-me-down“ muß die Wirtschaft unbedingt wieder „angekurbelt“ werden, denn es schadet der Wirtschaft, wenn ALLE nur 25 Std. am Tag vor der Glotze sitzen und nichts konsumieren!

  3. Anzeige
  4. Was interessiert mich der sinkende Erdgaspreis (in der Förderung) ? Mich inetressiert der Preis am Zähler und da kam letztens eine Information über eine Erhöung.Was will man aber auch von einem verein verlangen der sich Destatis nennt?

    • @Materialist
      Zwischen Anfang Januar und Ende Februar stiegen die Heizölpreise um ca. 21% für den Kunden .
      O.g. Statistik ist die teure Arbeitszeit der Statistiker nicht wert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige