Donnerstag,13.Mai 2021
Anzeige

Euro-Krise erreicht Deutschland: Neues Konjunkturprogramm alternativlos?

Es häufen sich die Meldungen über einen deutlichen Einbruch der deutschen Exportgeschäfte. Spediteure sprechen von einem Rückgang um bis zu 25 Prozent. Naht das Ende der deutschen Sparpolitik?

Erste deutsche Unternehmen ordnen wieder Kurzarbeit an. Dazu gehören der Stahlriese Thyssen Krupp aber auch Automobilhersteller Opel. Auch der Zulieferer Schaeffler denkt über diese Maßnahme nach. Spediteure wie jener im folgenden Video-Beitrag sprechen von Exporteinbrüchen von 25 Prozent. Einer der Gründe: Den südeuropäischen Volkswirtschaften, in die deutsche Firmen traditionell große Teile ihrer Güter liefern, geht es schlecht. Aufgrund der großen Exportabhängigkeit des Investitionsgüterlieferanten Deutschlands muss der Konjunktureinbruch  früher  oder später auch die Bundesrepublik erreichen. Müssen bald auch die ambitionierten Sparpläne der Bundesregierung über den Haufen geworfen werden, damit Geld für neue Konjunkturprogramme bereitgestellt werden kann? Schon in der Vergangenheit hat sich die Politik immer wieder mit neuen Schulden aus Krisen heraus gekauft. Warum sollte es diesmal anders sein? Ein Beitrag des TV-Magazins Plusminus beleuchtet die aktuelle Situation.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige
Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige