Samstag,13.August 2022
Anzeige

Euro vs. Dollar: Gold und Anleihe-Renditen divergieren

Gold, Goldpreis, Euro, Staatsanleihen, Renditen
Negativzinsen ade: Die Renditen in der Eurozone erinnern langsam wieder an die Entwicklung während der Eurokrise bis 2012. Gold notiert auf Eurobasis niedriger als in der Vorwoche.

Die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen ist rückläufig, in der Eurozone steigen Sie. Die Gold-Notierungen in Euro und USD divergieren.

Gold auf Eurobasis

Am heutigen Dienstagvormittag um 9:15 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 1.856 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 1.731 Euro. Während Gold auf Dollar-Basis gegenüber Vorwoche um 1,5 Prozent angestiegen ist, kam der Euro-Goldpreis um 0,9 Prozent zurück.

Steigender Euro

Nachdem der steigende Zinspfad in den USA seit Wochen vorgezeichnet ist, wird nun auch in der Eurozone mit zwei Zinsschritten in diesem Jahr gerechnet. Zumindest stellte EZB-Präsidentin Christine Lagarde für Juli die erste Zinsanhebung in der Eurozone seit 2011 in Aussicht. In diesem Umfeld konnte der Euro gegenüber dem US-Dollar wieder deutlich verlorenen Boden gutmachen.  Vom Jahrestief Anfang März bei rund 1,037 US-Dollar ging es zuletzt um 3,4 Prozent nach oben auf 1,072 US-Dollar.

Sinkende US-Renditen

In diesem Umfeld gab die Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen auf 2,84 Prozent nach (Vorwoche: 2,92 Prozent). Dagegen zogen die Zinsen bei den Papieren der Eurozone noch einmal an. So rentierten 10-jährige deutsche Staatsanleihen zuletzt mit 1,01 Prozent. In Griechenland und Italien sind es nun wieder mehr als 3 Prozent.

Anleihe-Renditen und Gold

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf Gold? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert. Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme.

Staatsanleihen, Renditen USA, Deutschland, Zinsen

Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Goldnachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigt der Goldpreis oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Goldreporter-Ratgeber

Wie Sie Ihr Geld retten können: Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



7 Kommentare

  1. Hallo zusammen,

    was mir aktuell am Finanzmarkt auffällt, ist dass die amerikanischen 1-Monats-Staatsanleihen aktuell noch um 0,6 % Rendite notieren, gestern im amerikanischen Handel starker Absturz auf 0,5 %. Warum das? Normalerweise stellt sich die Rendite sofort mindestens auf den unteren Rand der Leitzinsen (aktuell 0,75 %) ein. Verliert der Leitzins aktuell seine (Brems-)Wirkung? Wie ist Ihre Meinung dazu?

    Kann trotz viel zu viel Liquidität im System eine Kreditklemme entstehen, die die amerikanische Notenbank FED „umkippen“ lässt? Ein Hinweis liefert der gestern auf Rekordstand angestiegene Reverse-REPO-Markt: https://fred.stlouisfed.org/series/RRPONTSYD

    Diese hat gestern das erste Mal die magische 2-Billionen-Dollar-Grenze überschritten und zwar recht deutlich. Solche Werte sieht man normalerweise nur einen Tag vor Monats- oder Quartals-Ende(!) wegen Steuerzahlungen der Banken zum 01. eines Monats. Zinssatz am Revers-REPO-Markt = 0,8 % (erste Anhebung der Fed auf 0,05 %, die zweite auf 0,3% und mit der letzten Zinserhöhung auf 0,8%).

    Es wird also aktuell wahnsinnig viel Kapital von den Banken bei der Fed geparkt und offensichtlich viel zu viel Geld in kurzfristigen Staatsanleihen „geparkt“ und fließt nicht in den Wirtschaftskreislauf. Vertrauenskrise und Lehman 2.0 „im Visier“?

    Das ewige Gerede der US-Notenbank FED über die ansteigenden Zinsen…da wird über Monate und Quartale angekündigt, geredet, geredet und geredet und am Ende sind wir aktuell bei gerade mal 0,75 % am unteren Rand. Weiß noch jemand, wie schnell eine Zinssenkung geht? Im Corona-Crash 2020 lief die Meldung zum Sonntags-Nachmittags-Kaffee über die Ticker, dass die FED zur Unterstützung der Wirtschaft den Leitzins um 1,0 % (!!!) senkt, ohne anzukündigen und zu reden und unzählige Sitzungen abzuhalten. Also, erkennt jemand die Werthaltigkeit der US-Leitzinsen?

    • @Christian
      Nur meine private Meinung: für fast alles was derzeit an den Finanzmärkten passiert, gibt es keine stringente rationale Erklärung mehr.
      Außer dem Phänomen, wenn Gier über Angst in Panik kippt.
      Und die Handelnden keine Ahnung haben, was sie machen (sollen/noch können).
      Irgendwo zwischen Angst und Panik würde ich uns gerade verorten. Tendenz Panik.

      Nur für Teilaspekte gibt es Erklärungsversuche, wie den Absturz der Tech-Werte.
      Viele ahnungslose Kleinanleger wurden über Apps reingetrieben, gerne auf Kredit und denen geht jetzt die Luft aus. Die Profis sind schon lange raus und kaufen natürlich nicht nach, weil die wissen, dass es kein „Dip“ ist, sondern der Anfang der Beerdigung.
      Mit aktivem Tageshandel geht es vielleicht etwas rauf und runter, aber die Richtung scheint klar.

      Kennen Sie meinen „Lieblingsfilm“ zum Thema ?
      Titanic in der Version von Cameron.
      Der Moment, in dem sich die Titanic in 25-Grad-Schräglage mit Vorschiff unter Wasser gerade noch so hält, kurz bevor sie auseinander bricht.
      Da sehe ich uns gerade.
      Fehlt nur noch ein schwarzer Schwan und es macht „KNACK“.

      Die gute Nachricht: die Goldbugs sitzen 1 Kilometer weg von der Titanic in den Rettungsbooten.
      Hoffentlich wird uns die Welle des Untergangs nicht gefährlich.
      Davor habe ich Angst.
      Hält die Gesellschaft das aus ?
      Und wie ?

      • @MeisterEder / @Christian

        Wie schon richtig angemerkt, haben am Montag 94 US-Banken
        die Rekordsumme von 2,044.658 BILLIONEN USD in
        kurzfristige US-Schuldscheine im „Reverse Repo-Markt“
        investiert, während es gestern „nur“ 1,987.86 Billionen USD
        waren.

        Meine Meinung dazu:
        nachdem die USA die „Leidwährung“ US-Dollar als „Waffe“
        (im Rahmen der Sanktions-Orgien gegen Rußland) eingesetzt
        haben [ durch den „Diebstahl“
        das “Einfrieren“ russischer $-Währungsreserven im
        Umfang von ca. 630 Milliarden Euro; es handelt sich dabei im
        Wesentlichen um Exportüberschüsse Rußlands aus
        Rohstoffverkäufen, die in Dollar abgerechnet wurden
        ,
        Anm.d.Finanzred. ], reduzieren immer mehr Länder und
        ausländische Zentralbanken [ China ! ] ihre Währungsreserven
        in US-Dollar – soll heißen: „man macht
        einen großen Bogen um US-Treasuries.“

        Logische Folge: die großen US-Investment-Banken, die ja
        Anteilseigner und die tragenden Säulen der „Privaten
        Notenbank“ FED sind, müssen einspringen und
        immer mehr US-Treasuries kaufen, um die Schulden der USA
        zu finanzieren, (hier mehr:)

        Bekannte Namen aus der Lehmann-Krise 2008 laden ihre
        „Cash-Reserven“ auch bei der FED ab: „Fannie Mae und
        Freddie Mac“
        – steigende Immo-Kreditzinsen in den USA
        werfen ihre dunklen „ Lehmann-II-Schatten voraus“.
        ✌(༼•!•༽)✌

          • @Klapperschlange
            Danke für den Link! War mir unklar, dass es der EZB verboten ist, Staatsanleihen direkt zu erwerben zum Schutz der Währung.
            Dann halt über Mittelsmänner von Banken und Versicherungen.
            Was für ein Witz!

        • @Klapperschlange
          Ich erinnere mich noch gut, als Sie hier vor gar nicht langer Zeit den R-Repo-Hochlauf auf die 1 Bio. dokumentiert haben.
          Da hat der vorsichtige Beobachter schon seine Lauscher aufgestellt.
          Jetzt sind wir über 2 Bio.
          Und bei über 30 Bio. US-Staatsschulden.
          Beides im beschleunigten Hochlauf.

          Aber man muss gar nicht so weit gucken: https://www.wiwo.de/my/finanzen/immobilien/wohnimmobilien-da-ist-etwas-im-busch-ich-will-lieber-schnell-verkaufen/28349736.html

          Seit 2 Jahren schon mahnt sogar die Bundesbank von bis zu 40 % Luft in den Immopreisen bei uns.
          Die UBS hat schon seit 4 Jahren etliche deutsche Städte im Global Real Estate Bubble Index ganz oben.
          Nun scheint dem schönen prallen Preis-Ballon eine Nadel in die Quere gekommen zu sein.
          Da wiederhole ich mich gerne: wohin ich sehe, es ist Ende 2007.
          Oder später.
          Aber die Lage ist schlechter als 2008:
          1.) Es gibt da so ein kleines geopolitisches Problemchen, mit Energieversorgung und so.
          Aber Robert hat ein Gesetz erlassen, dass es genug Gas in der Speichern gibt.
          Na, dann ist ja alles in Ordnung.
          2.) Irgendwie sieht es so aus, als würden sich Russland, China und Indien verbünden und
          3/4 von Afrika und Südamerika im Schlepptau/Abhängigkeit haben.
          Dann können wir uns nicht nur von unserer Energie- und Rohstoffversorgung
          verabschieden, sondern auch von unseren Absatzmärkten.
          Obwohl: nach der neuen politischen Logik ist das ja gar nicht schlecht: ist ja kein
          Problem, dass wir keine Autos etc. mehr bauen können, weil wir dann keine
          Absatzmärkte mehr haben.
          3.) Wird die 2008er-Rettungsmethode mit Zinssenkung und QE und Staatsverschuldung
          auch diesmal so „gut“ klappen ?

          Bin gespannt, wann die EZB den 1000-Euro-Schein bringt.
          Für eine halbe Tankfüllung oder den Wochenendeinkauf (für einen Single auf Diät) .

          Glück Auf !

          • @MeisterEder / Alexander Pfender

            Heute waren es wieder 1,995 Billionen Dollar, die bei der
            FED „geparkt“ wurden (bzw. wieviele US-Schulden erneut
            „monetarisiert“ wurden).
            https://www.newyorkfed.org/markets/data-hub

            Damit wird der angebliche Kampf der Notenbanken gegen die
            „böse“ Inflation immer lächerlicher.
            ᕦ⊙෴⊙ᕤ

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige