Sonntag,26.September 2021
Anzeige

EZB-Direktor erwartet Preisstabilität durch niedrige Zinsen

Benoît Coeuré, Mitglied im Direktorium der Europäischen Zentralbank, setzt sich gegen Kritik zur Wehr, die jüngste Leitzinssenkung gehe auf Kosten der Sparer. Seiner Meinung nach werde mit den niedrigen Zinsen Preisstabilität erreicht. Mit höhere Leitzinsen würde  man die Rezession in Europa verschärfen und Risiken einer Deflation erhöhen. Er kommt zum Schluss: Höhere Leitzinsen schaden dem Sparer. Dass niedrige Renditen Geldanlagen entwerten und Versicherungen keine angemessenen Überschüsse mehr für ihre Kunden erzielen können, ignoriert der Zentralbanker. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

1 KOMMENTAR

  1. Die Sparer in Europa werden enteignet: Henkel Trocken.
    http://www.handelsblatt.com/meinung/kolumnen/kurz-und-schmerzhaft/henkel-trocken-wie-der-euro-die-sparer-enteignet/9056392.html

    Nachdem der „Club of Thirty“ sich Anfang letzter Woche in Rom getroffen
    hatte, dürfte Goldman Sachs Druck auf seinen ehemaligen Mitarbeiter
    Mario Draghi ausgeübt haben, die Leitzinsen zu senken: ganz im Sinne der
    Federal Reserve, um den Schwindsucht-anfälligen US-Dollar zu stützen.

    Wenn ein „Mafioso“ die Mafia kritisiert, klingt das sehr unglaubwürdig;
    wenn ein Goldman-Sachse (und FED-Mitglied) die großen US-Banken kritisiert,
    weil sie über 228 Trillionen US-Dollar in toxischen Derivaten (Credit default Swaps) versteckt haben, klingt das amüsant & lächerlich…
    http://dollarcollapse.com/creeping-fascism/theater-of-the-absurd-fed-criticizes-big-banks/

  2. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige