Anzeige
|

EZB will Empfänger der Billionen-Euro-Geldflut geheim halten

Die Europäische Zentralbank hat es abgelehnt, Informationen zu den Empfängern der zwischen Dezember 2011 und Februar 2012 gewährten Niedrigzins-Kredite an Geschäftsbanken preiszugeben. Vertreter von Bündnis90/Die Grünen hatten eine entsprechende Anfrage an das Institut gerichtet. Die EZB begründet ihre Ablehnung mit der auferlegten Pflicht zur Wahrung der Finanzstabilität und der kommerziellen Interessen der betroffenen Banken. Dies wiege schwerer als das öffentliche Interesse an den Daten. Angeblich hat die Deutsche Bank in diesem Zuge zwischen 5 Milliarden und 10 Milliarden Euro an Finanzspritzen erhalten. Die Commerzbank soll sich einen einstelligen Milliarden-Betrag zu den Vorzugskonditionen geliehen haben. Die EZB gab an europäische Geschäftsbanken in zwei unbegrenzten Fazilitäten insgesamt rund 1 Billion Euro zu einem Zinssatz von 1 Prozent mit einer Laufzeit von 3 Jahren aus. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Was tun bei Goldverbot und Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=22602

Eingetragen von am 23. Mai. 2012. gespeichert unter Hot-Links. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

1 Kommentar für “EZB will Empfänger der Billionen-Euro-Geldflut geheim halten”

  1. Vgl. hierzu einen interessanten Vortrag von Prof. Sinn bzgl. Auslandsverschuldung, Geldsystem etc.
    Über diese Zusammenhänge sollte jedeer Bürger informiert sein. Leider wird darüber viel zuwenig bis gar nichts über die Mainstreampresse berichtet.
    http://www.youtube.com/watch?v=OGGDl_eJte8&feature=related

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Wolfgang Schneider: @renegade Wir sind alle wir die Trapez-Künstler im Zirkus des Lebens, bei dem sich andere über...
  • renegade: Da gibt es die saudumme Seite, Finanzen.net. Die Macher dieser halten die Leser offenbar noch dümmer als...
  • renegede: radi „Möchte kaufen viel gut Aktie, günstig. Noch warten, ob noch wird mehr günstig ?“ Der Dax...
  • Wolfgang Schneider: @Falco Noch ist mir kein Fall der Afrikanischen Schweinepest in Deutschland bekannt. In Polen und...
  • PUR: Kurze Schilderung der aktuelle Sachlage, faktisch sieht alles wirtschaftlich negativ aus, insofern korrekte...
  • Wolfgang Schneider: @Ulrike Ich habe gehört, daß sich hinter George Eliot in Wahrheit eine Frau verbarg. Der...
  • LosWochos: … wenn nur mehr 20% der Banken übrig bleiben ist das ein Gemetzel.
  • Altvorderer: Liebe @Ulrike . Wer bangte denn dann Sylvester 2015/16 am Dom um seine Männlichkeit ? ;) Wer weinte und...
  • Thanatos: Upps – heute Vormittag hieß es bei Spiegel-Online noch „Bankensterben“. Sowas geht...
  • renegade: Mittlerweile rauscht es sogar im Pazifik, bei den Börsen. https://www.n-tv.de/wirtsch...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

▷ NEU Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren