Mittwoch,12.Mai 2021
Anzeige

Fed-Entscheidung fällt wie erwartet aus

Die US-Notenbank wird „bis auf weiteres“ weiter monatlich 85 Milliarden US-Dollar in Wertpapierkäufe investieren, um die US-Konjunktur zu stimulieren. Das ist das Ergebnis der Fed-Sitzung vom heutigen Mittwoch. Die Entscheidung war erwartet worden, nachdem die Wirtschaftsdaten in den USA zuletzt eher verhalten ausfielen und die Fed die mögliche QE3-Drosselung bereits im Rahmen des letzten Meetings vertagt hatte (mehr). Die Preise für Gold und Silber gaben nach 19 Uhr MEZ leicht nach. Die Goldunze kostete um 19.25 Uhr 13.42 Dollar (978 Euro). Silber notierte bei 22,59 Dollar (16,46 Euro).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

2 KOMMENTARE

  1. Wie auch anders.Der Weg zurück ist schon lange zu.Es bleibt nur noch mehr Schulden machen,solange, bis das System kracht.Dann macht man eben ein neues.So hat man es bisher immer getan.Die Welt geht damit nicht unter. Die Sparer verlieren ihr Vermögen und die Staatsschulden werden gestrichen.Ein paar Jahre später stehen dieselben Sparer bei den Banken wieder schlange um deren Anlageprodukte zu kaufen. Alter Wein in neuen Schläuchen.Und weil die Dummheit der Menschen grenzenlos ist,wird es genauso geschehen.

    • @anaconda
      „Die Welt geht damit nicht unter“ hast Du geschrieben. Dein Wort in Gottes Ohr. Hoffentlich verhindert er, daß ein paar Armageddon-Freaks südlich des Libanon und nördlich von Mexiko „Nach uns die Sintflut“ ausrufen.

  2. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige