Donnerstag,17.Juni 2021
Anzeige

„Fed-Kurs sorgt für Kopfschütteln“ (FTD)

FTD: Die amerikanische Notenbank versucht, die Konjunktur anzukurbeln und greift dafür tief in die Mottenkiste. Sie wiederbelebt Methoden aus den 1960er-Jahren. Analysten glauben nicht, dass dies ausreichen wird, die USA aus der Krise zu holen.

Kommentar: Die Fed will die langfristigen Zinsen noch tiefer drücken, um langfristige Investitionen (z.B. Investitionsgüter, Immobilienfinanzierung) attraktiver zu machen. Wenn man aber arbeitslos ist und/oder keine Güternachfrage existiert, dann kann das Zinsniveau so niedrig sein, wie es will, es werden keine Kredite aufgenommen. Viele Goldinvestoren hatten mit einer eindeutigeren Fed-Entscheidung gerechnet. Entsprechend schwach entwickeln sich die Edelmetallkurse heute.

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige
Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige