Montag,25.Oktober 2021
Anzeige

Feuer im Keller von JP Morgan in New York

Am gestrigen Samstag gab es einen groß angelegten Feuerwehreinsatz an der Wall Street in New York. Augenzeugenberichten zufolge ist im Keller des Firmengebäudes von JP Morgan Chase & Co. ein Feuer ausgebrochen. Ein Video zeigt kommentierte Bilder von Einsatzfahrzeugen im Herzen von Manhattan. Es kursieren Spekulationen, es könnte sich bei dem Brandherd um die Goldlagerräume der Bullionbank handeln. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

11 KOMMENTARE

  1. Jo,wers glaubt wird selig.Hier wird doch bestimmt wieder etwas in der Asche begraben.Sollte woll jemand etwas nicht finden ! Wie des öffteren bei Finanzgeschäften!

      • @comment-0815
        Über 3 Tonnen abgezogen ?
        Zuletzt sollen noch ganze 750 kg bei der Comex verfügbar gewesen sein.
        Oder irre ich mich bei den charts.
        Wer kann rausfinden,wieviel noch verfügbar ist (eligible ) ?

        • @anaconda
          Die aktuellen Bestände der Bullion-Banken in der Comex werden (sh. Excel-Liste unten) täglich überschrieben, z.Zt. hat JP.Morgan nur noch 46069 Unzen Im Lager (eligible).

          Bis heute abend hatte HSBC ca. 100.000 Unzen abgezogen, gleichzeitig hat Scotia Mocatta 9920 Unzen frisch in’s Regal gelegt.
          Die Gesamt-Summe von 5.945.159 Unzen (eligible – also “ privat“ und nicht lieferbar) ist historisch tief.

          http://www.cmegroup.com/delivery_reports/Gold_Stocks.xls

          • @comment-0815
            Danke für die Info.
            Historisch tief zeigt einfach ganz klar die Manipulation.Um eine solche Manipulation durchzuziehen bedarf es auch der Gewalt von Regierungen und nicht von einzelnen Investoren. Und das zeigt weiter, wie verzweifelt diese sein müssen um soetwas zu tun.Und für uns bedeutet das letztlich, dass unser Geld mit allem was dran hängt auf keinen Fall mehr sicher ist.Der Crash hat viele Facetten.
            Vom Zusammenbruch der Banken bis hin zu Enteignungen nach Zypern-Art oder Steuererhöhungen, Zwangsabgaben und Zwangskündigungen nach griechischer Methode.Die Kreativität kennt keine Grenzen, jedoch ist das Ergebnis immer das gleiche.Es ist der Bürger,den es betrifft.

          • @anaconda
            Den Bericht über die Manipulation von Rohstoffen (Kupfer, Zink), ebenso bei Aluminium habe ich auch gelesen; in Detroit fahren LKW’s von Goldman Sucks mit Aluminium stundenlang von einem Lager zum anderen, um künstliche Knappheit zu erzeugen.

            Nachdem die FED nicht nur die Kurse von Edelmetallen manipuliert, betrügt sie den US-Kongress auch mit falschen Zahlen zum aktuellen US-Schuldenstand: obwohl jeden Monat Monopoly-Falschgeld in Höhe von 85 Mrd. $ gedruckt wird, weist das „Fed debt balance sheet“ seit 56 Tagen einen konstanten Wert von „nur“ $16,699,396,000,000
            (knapp 17 Billionen $) auf – der Grund ist wohl die mit dem Kongress vereinbarte Schuldenobergrenze, die erst Ende September neu verhandelt wird.

            Kritische Geister, die kein Blatt vor den Mund nehmen, finden, „die stinkende Kloake des weltweiten Zentralbank-Finanzsystems“ müßte dringend einem Konkursverfahren unterzogen werden; vielleicht ist es ja bald so weit, denn die Schuldenuhr tickt gnadenlos weiter.

            http://republicbroadcasting.org/index.php?cmd=news.article&articleID=5569

  2. Anzeige
  3. Anzeige
  4. Jetzt verkauft Lidl schon Goldmünzen… (585 etc…)
    Die Feuerwehr hat wohl Gold gebracht xD
    Wer will denn leere Lager?
    Das wird interessant!

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige