Anzeige
|

Geldvermögen der Deutschen auf Rekordhoch

Deutsche besaßen im vergangenen Jahr 4,715 Billionen Euro an Geldvermögen.

Die Deutschen sind so reich wie nie, das meldet die Bundesbank. Faktisch trifft das aber nur auf einen Teil der Bevölkerung zu.

Die Schulden der einen sind die Vermögen der anderen. Nachdem sich die deutsche Gesamtverschuldung auf Rekordhoch befindet, muss also auch das Geldvermögen der Deutschen neue Höchststände erreichen.

Wie die Deutsche Bundesbank am Donnerstag meldete, ist der Wert des deutschen Geldvermögens im vergangenen Jahr auf 4,715 Billionen Euro angestiegen. Das waren 154 Milliarden Euro oder 3,4 Prozent mehr als 2010.

Zum Geldvermögen werden Bargeld, Bankeinlagen, Sparbriefe, Wertpapiere und Ansprüche gegenüber Versicherungen gezählt. Sachwerte wie Immobilien (und natürlich auch Edelmetalle) sind in der Statistik nicht enthalten.

Zum Vergleich: Die privaten Schulden stiegen laut Buba-Zahlen um 21 Milliarden Euro auf 1,55 Billionen Euro. Die öffentlichen Haushalte standen Ende vergangenen Jahres mit offiziell 2,074 Billionen Euro in der Kreide. Hinzu kommt die Verschuldung von Unternehmen, inklusive der Verbindlichkeiten von Versicherungen gegenüber Unternehmen und Privatpersonen.

Die Einkommensschere hat sich in den vergangenen Jahren stark ausgeweitet. Zuletzt verdienten die obersten zehn Prozent der deutschen Einkommensbezieher laut einer OECD-Studie rund neunmal so viel wie die untersten zehn Prozent. Dieses Verhältnis lag in den 90er-Jahren noch bei 6:1. Entscheidend beteiligt an dem steigenden Ungleichgewicht sind die Kapitaleinkünfte (Zinsenerträge), die sich bei großen Geldvermögen besonders stark bemerkbar machen. Auch hier gilt: Die Zinsbelastung der einen sind die Zinsgewinne der anderen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Was tun bei Goldverbot und Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=22713

Eingetragen von am 24. Mai. 2012. gespeichert unter Deutschland, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Kommentar- und Ping-Funktion derzeit deaktiviert

4 Kommentare für “Geldvermögen der Deutschen auf Rekordhoch”

  1. Und das meiste als Forderung auf dem Papier.Umweltpapier.Was, wenn eine neue Regierung hier, so wie in Griechenland, sagt: Wir zahlen die Schulden nicht zurück, weil wir das nicht mehr können.?
    Und schwupp, weg ist das Vermögen der Deutschen.Ganz einfach.

    • 0177translator

      @anaconda
      Dann druckt eben die EZB eine Tonne neues Geld, das die Commerzbank und die Nürnberger Lebensversicherungs AG als Ersatz für die eingebüßten Griechenland-Millarden bekommen, und schon ist wieder alles im Lot. Sind sie doch alle so – wie sagte man mir neulich – systemrelevant!
      Nein, mal ehrlich: Habt Ihr alle Euch nicht an den Kopf gefaßt, als diese Fach-Kraft mit fliegenden Fahnen als Königin von West-Brandenburg (vormals NRW genannt) wiedergewählt wurde? Die war doch mit ihrem Nachtrags-Haushalt mit gleich 3. Mia € Neuverschuldung vor dem Verfassungsgericht derart spektakulär baden gegangen – aber keinen scheint das zu kümmern. Ich denke, daß die SPD und alle anderen bunten Sozis sich über die Nachricht, wieviel Geld man bei den deutschen Bürgern abgreifen kann, freuen wie ein Kind am Weihnachtsabend.

  2. Wie verlockend ist doch in dieser Situation für die Regierenden eine Hyperinflation?
    Die Macht bleibt erhalten und sie sind unschuldig. E SWVsist nur eine Frage der Zeit.

  3. Supergeldsack

    Wichtig ist man hat am Tag X genügend physisches Gold in greifbarer Nähe; der Tag X kommt mit Sicherheit. Hyperinflation wäre die sauberste Lösung für die Verantwortlichen. Um dann das Vertrauen der Bürger wieder zu erlangen müsste dann ein Goldstandard her. Im Buch „Europa braucht den Euro nicht“ wird das in einem Kapitel gut beschrieben.

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • renegade: @rolandb Dann wird er wahrscheinlich bei 19.000 stehen.
  • Stillhalter: @materialist Warum sollten die Chinesen sich das vorschreiben lassen. Die können jetzt Öl im Iran mit...
  • rolandb: https://www.youtube.com/watch? v=QR9cDv_HrOM
  • materialist: Ich bin ja erst einmal gespannt ob sich die Chinesen vom selbsternannten gefestigten Genie vorschreiben...
  • rolandb: Weltbank sieht Goldpreis bei 1000$ in 2030 laut GEVESTOR.
  • Wolfgang Schneider: @Krösus Sorry, wenn ich mich einmische, aber die Sonne hat zur Zeit keine Flecken mehr, ist...
  • Wolfgang Schneider: @Thanatos https://www.youtube.com/watch? v=YI16zDNFLec Neba col an alligator a bigmout befor you...
  • Krösus: @Christoph Es wäre freilich logisch, dass die Anzahl der für die Rettung des Klimas Revoltierenden zurück...
  • renegade: @ukunda ebenfalls viele Grüsse nach Wien, wo ich mal 5 Jahre lang lebte. Naja, so unglücklich bin ich...
  • Thanatos: @Translator Claro, machen wir. Meine Familie ist zwar gerade ausgeflogen, bin also Strohwitwer (incl....

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

 

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..
▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren