Montag,02.August 2021
Anzeige

Gold in Euro: Größter Monatsgewinn seit 3 Jahren

Der Goldpreis in Euro erzielte im Juni mit einem Plus von mehr als 6 Prozent den größten monatlichen Kursgewinn seit drei Jahren.

Die Feinunze Gold kostete am letzten Handelstag im Juni 1.409 US-Dollar (London P.M.). Das entsprach 1.237,81 Euro. Der Euro-Goldpreis verzeichnete damit in diesem Monat einen Kursgewinn von 6,6 Prozent. Dabei handelt es sich um den größten monatlichen Kursanstieg seit Juni 2016 – seinerzeit ergab sich sogar ein Plus von 9,5 Prozent.

Was war damals geschehen? Am 23. Juni 2016 fand in Großbritannien das EU-Referendum statt. Die Britten stimmten zur Überraschung der meisten Marktbeobachter mehrheitlich für einen Ausscheiden aus der Europäischen Union. Das war an einem Sonntag. Alleine am folgenden Montag rauschte der Euro-Goldpreis um 7,5 Prozent nach oben.

Gold, Goldpreis, Euro, Chart
Goldpreis in Euro im Juni 2019, auf Basis der US-Futures per 28.06.19

Die vergangenen vier Wochen waren dagegen von steigenden konjunkturellen und (geo-)politischen Unsicherheiten geprägt. Und die Vereinigten Staaten standen jeweils im Mittelpunkt der Geschehnisse. Die US-Notenbank signalisierte mögliche Zinssenkungen in diesem Jahr. Der Handelskrieg mit China eskalierte, genauso wie die Streitigkeiten mit dem Iran. Und aus charttechnischer Sicht gelang Gold auf Dollar-Basis der große Durchbruch über den jahrelangen hartnäckigen Widerstand oberhalb von 1.350 US-Dollar.

In Euro gerechnet erreichte der Goldpreis im Juni in London bereits 1.256 Euro. Damit lag der Kurs nur noch 10 Prozent unter dem Allzeithoch vom 1. Oktober 2012. Damals notierte der Goldpreis bei 1.382 Euro pro Unze.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

16 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Gerade hat der Markt in Asien geöffnet, kommt der Absturz um $ 16,00.
    Das hat wenig mit Angebot und Nachfrage zu tun.

    Grüße

    Pinocchio

    • @pinoccio
      Wetten, gleich kommt der Bericht:
      Wie weit es jetzt noch runter gehen kann.
      Oder: Gold ist tot, mit Aktien kräftige Gewinne machen ( jetzt teuer kaufen).
      Ach ja, grandmaster und ex kommen hervor und tippen wieder Dividen.
      Einer schreibt vom Deckel seit Monaten….
      Ich freue mich darauf und lasse mein Handy an.
      Vielleicht kann ich noch mal günstig kaufen, bevor Trump wieder twittert.

      • Es ist gekommen wie ich vermutet habe. Knall auf Fall gefallen. Dennoch gehe ich von aus, das wir die $ 1.450 dieses Jahr sehen, langsam aber sicher. Schauen wir mal wie es läuft.

        Wünsche allen eine erfolgreiche Woche

        Pinocchio

        • Auf und nieder immer wieder. Wir können auch nur mit den Zahlen arbeiten die uns vorgegeben werden. Der eine oder andere weiß es nur sie besser für sich zu nutzen. MfG

        • @pinoccio
          Das war bei 1100, 1200, 1300 genau so.
          Die Shortseller mit neuen Krediten versorgt und das Zocken geht weiter.
          Wie gesagt,die Banken haben ja unbegrenzt Kapital und die Möglichkeit der Bad Bank für den Steuerzahler.
          Für uns jedoch immer eine günstige Gelegenheit zum Aufstocken.
          Denn, was man hat, das hat man.
          Schuldscheine gegen Gold.
          Wenn es die Chinesen, Russen, Araber so machen, wird es wohl nicht ganz verkehrt sein.

  3. Anzeige
  4. Wenn der Goldpreis hoch ist , verkaufen Sie dann Gold , obwohl dann die “ Gefahr “ am Größten ist ?

    • @gedner
      Klar, wenn der Goldpreis 2628,56 Dollar erreicht, verkaufe ich meine 77 Kg Gold.
      Tutto kompletto. Gegen viele schöne bunte Scheine. Danach gehe ich shoppen.
      Zu Karstsadt, Otto oder dem New Yorker, auch Escada oder Sir.
      Mann, das gibt ein Fest.

      • Aber die vielen bunten Scheine , sind doch die , die Sie so beschimpfen . Und die Schränke füllen , naja ……..
        Ich komme mit der Philosophie die manche hier vertreten nicht klar.

        • @gerdner
          Da haben Sie wohl auch wieder recht.
          Werde wohl grandmaster und ex um Rat bitten müssen, was tun mit den Bunten.Ein echter Ambivalenzkonflikt.

    • Ja wenn es sich lohnt. Auf keinen Fall alles und den Gewinn umschichten und wenn der Kurs runter geht kaufe ich nach. Macht jeder wie er will aber ich ehe da keine Gefahr.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige