Donnerstag,18.Juli 2024
Anzeige

Gold in Wartestellung: Marktzinsen sinken

Der Goldpreis ist gegenüber Vorwoche leicht angestiegen. Dagegen signalisieren rückläufige Renditen die Hoffnung auf einen bald sinkenden US-Leitzins.

Goldpreis

Am heutigen Dienstagvormittag um 10:30 Uhr notierte der Goldpreis am Spotmarkt mit 2.325 US-Dollar pro Unze. Das entsprach 2.166 Euro. Damit stiegen die Gold-Notierungen gegenüber Vorwoche jeweils um 0,2 Prozent. Der Wochenauftakt erfolgte mit einem positiven Unterton, nachdem der Goldpreis am vergangenen Freitag stärker zurückkam. Mit dem Verfallstermin an der COMEX und neuen Inflationsdaten aus den USA kann es in den kommenden Tagen noch einmal spannend werden. Die Rahmenbedingungen haben wir bereits erörtert.

Gold, Goldpreis, Zinsen (Bild: Goldreporter)
Tangiert das den Goldpreis? Die Markterwartungen konzentrieren sich nun wieder stärker auf den September als möglichen Termin für eine erste Leitzinssenkung in den USA (Bild: Goldreporter)

Anleihe-Renditen

Werfen wir einen Blick auf die Marktzinsen. Am Dienstag rentierten 10-jährigen US-Staatsanleihen mit 4,25 Prozent und damit etwas niedriger als in der Vorwoche (4.28 %). Auch die Renditen im Euroraum kamen im gleichem Maße zurück. Denn entsprechende deutsche Papiere brachten 2,40 Prozent, die Zinsen in den Euro-Randstaaten Italien, Griechenland und Spanien blieben wieder unter 4 Prozent.

Dabei ist weiter offen, wie die Zentralbanken in ihrer Zinspolitik fortfahren werden. Immerhin: Dass die Fed bereits im September den Leitzins senkt, wird am US-Terminmarkt aktuell mit einer Wahrscheinlichkeit von 79 Prozent gehandelt. Der Wert lag in den vergangenen Wochen auch schon deutlich niedriger. Sollten sich die US-Konjunkturdaten weiter abschwächen, dann werden sich die Analysten noch stärker auf diesen Termin für eine mögliche Zinswende fokussieren.

Anleihen, ZInsen, Rendite, USA

Renditen und Goldpreis

Welchen Einfluss haben die Anleiherenditen auf den Goldpreis? Generell lässt sich sagen: Wenn Staatsanleihen mit guter Bonität höhere Zinsen bringen, dann steigt deren Attraktivität unter defensiv ausgerichteten institutionellen Investoren. Dagegen wirkt das zinslose Gold als Anlageform dann in normalen Zeiten für solche Kapitalverwalter weniger lohnenswert.

Auf solche Einflüsse reagieren auch automatisierte Handelssysteme. Allerdings sind die Anleiherenditen nur einer von vielen Aspekten, die eine Rolle bei der Entwicklung von Gold-Nachfrage und Goldpreis spielen. Wenn an den Kapitalmärkten sichere Häfen gesucht sind, steigen die Edelmetalle oft, während die Anleiherenditen sinken (steigende Anleihekurse).

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

4 Kommentare

  1. Gold wird heute unter 2300 fallen. Dann mal schauen, was die nächsten Tage bringen. Gibt vielleicht die Chance auf einen kleinen Nachkauf.

    • @Stullhalter
      So einfach nicht, 2.300 ist ein ordentlich festgezurrter Deckel. So ein Deckel ist, wie ein U-Boot Fahrer weiss, auch von oben nicht leicht zu knacken.
      Es sei denn, man sitzt in dem Boot von Stockton Rush von Ocean Gate und geht auf Titanic Tiefe runter.
      Und die Besichtigungstour dauert etwas länger als geplant bzw. dauert noch an.
      (Man soll nicht Fiberglas oder Carbon mit Metall verbinden)

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige