Donnerstag,24.Juni 2021
Anzeige

Gold kaufen als Geldanlage: Hier ist Vorsicht geboten!

Gold kaufen, Gold, Medaille, Goldmünze
Gold kaufen: Bei „Goldmünzen“ ohne Währungsnominal handelt es sich definitionsgemäß um Medaillen. Sie sind zur Kapitalanlage nur bedingt geeignet.

Achtung beim Gold kaufen! Nicht jede beliebige Goldmünze ist als Kapitalanlage geeignet. Hüten Sie sich vor überteuerten Gold-Angeboten, insbesondere aus dem TV-Shopping.    

Kein überteuertes Gold kaufen

Das Gold ein guter Inflationsschutz ist, hat sich mittlerweile herumgesprochen. Doch Achtung beim Gold kaufen.

Es kommt nicht selten vor, dass Goldkäufer nach einiger Zeit eine gewisse Sammelleidenschaft entwickeln. Angesichts der erhabenen Schönheit des gelben Metalls ist das auch kein Wunder und auch vor dem Hintergrund einer soliden Geldanlage nicht verwerflich, wenn man einige Dinge beachtet.

Denn immer wieder nutzen Shopping-Kanäle im TV die Gunst des steigenden Goldpreises, um mit den gleichen Argumenten gnadenlos überteuerte Sammler-Münzen an den Mann zu bringen. Man kann nicht oft genug daran erinnern, was eine echte Anlagemünze wirklich ausmacht.

Was ist eine Anlagemünze?

Aus reinen Anlage-Gesichtspunkten ist es wenig sinnvoll, Goldmünzen zu kaufen, die nicht den Kriterien einer Goldanlagemünze im Sinne von Artikel 344 Absatz 1 Nummer 2 der EG-Richtlinie 2006/112 entsprechen. Denn nur dann sind diese Goldmünzen von der Mehrwertsteuer befreit. Man spart beim Kauf also einen Preisaufschlag von aktuell 19 Prozent, den man beim Verkauf der Goldmünze nicht mehr zurückerhält.

Hier die gesetzlichen Vorgaben, die eine Goldmünze zur Anlagemünze machen. Es muss nur eines der Kriterien erfüllt sein, die Münze …

  • hat einen Gold-Feingehalt von wenigstens 900 Tausendstel
  • war oder ist gesetzliches Zahlungsmittel im Ursprungsland
  • wurde nach dem Jahr 1800 ausgegeben
  • wird üblicherweise zu einem Verkaufspreis angeboten, der nicht mehr als 80 Prozent über dem Metallwert liegt.

Außerdem heißt es in dem Gesetz: „Die Mitgliedstaaten können kleine Goldbarren oder -plättchen mit einem Gewicht von höchstens 1 g von dieser Sonderregelung ausnehmen.“

Hierzu gibt es eine Liste aller in der EU steuerbefreiten Goldmünzen.

Vorsicht bei Gedenkmünzen

Besonders genau sollte man Angebote prüfen, die zwar rein rechtlich unter die Kategorie Anlagemünze fallen, aufgrund ihrer Beschaffenheit aber ganz klar den Sammler- oder Gedenkmünzen zuzuordnen sind.

Hier werden aufgrund der limitierten Auflage, Prägequalität, diverser Sondermotive, Fremdmetall-Applikationen zum Teil Aufpreise in Rechnung gestellt, die mit dem Materialwert rein gar nichts mehr zu tun haben.

Gute Beispiele findet man hierfür auf diversen Shopping-Kanälen im Fernsehen oder im Internet. Oft wird bei diesen Angeboten nicht einmal Gewicht oder Goldgehalt der Münzen genannt, sondern nur auf die Schönheit, Seltenheit und das Wertsteigerungspotenzial des exklusiven Stückes eingegangen.

Gold kaufen: Münzen vs. Medaillen

Vorsicht ist zudem bei Münzen geboten, die als solche angepriesen werden, aber faktisch keine sind. Dann nämlich, wenn keine Wertbeschreibung aufgeprägt ist. Dies kann entweder ein Nominal sein (z.B. 50 Euro) oder das Goldgewicht (1 Unze). Fehlen solche Merkmale, dann spricht man definitionsgemäß von Medaillen.

Konsequenz: Wollen Sie Sammlermünzen oder Gedenkmedaillen in einer schweren Krise veräußern, dann wird niemand Schönheit oder Seltenheit honorieren. Gezahlt wird nur der reine Materialwert.

Testen Sie den Händler

Natürlich gibt es auch Goldmünzen, die mit höheren Aufschlägen verkauft werden und in normalen Zeiten trotzdem aus Anlagegesichtspunkten interessant sein können. Dazu gehören etwa limitierte Ausgaben bekannter Anlagemünzen und Prägestätten. Denn solche Münzen werden auch zu höheren Preisen zurückgekauft. Fragen Sie also den jeweiligen Händler, was er Ihnen dafür zahlt, wenn Sie die Goldmünze an ihn zurückgeben. Beträgt der Abschlag deutlich mehr als 5 Prozent oder verweigert er sogar den Rückkauf, dann haben sie kein gutes Geschäft gemacht. Vorsicht ist auch geboten, wenn der Anbieter erklärt, er nehme die Münze (zumindest für einen gewissen Zeitraum) jederzeit zum Kaufpreis zurück. Das kann er sich nur bei exorbitanten Margen leisten.

Achten Sie also darauf, wenn Sie Gold kaufen!

Hier finden sie eine Übersicht der besten Goldmünzen zur Kapitalanlage!

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

15 KOMMENTARE

  1. @ GR
    Danke für die hilfreiche Information. Das der Verkauspreis max. 20% über
    dem Metallwert liegen sollte, wusste ich z.B. nicht.

  2. Anzeige
  3. Kitco‘s Gold-Umfrage
    für diese Woche:

    “der Preis … eher rauf, als runter!?

    Beim „Ersatz-Gold“ BITCOIN (DAS IST „Mr. Powell‘s Verständnis von GOLD & BTC, weil die
    Notenbanken Gold … nur … aus ‚Tradition‘ bunkern [ das ist das Verständnis von
    Ben Bernanke zu Gold; Anm.d.Red.]) hat Elon Musk schon für die Kurs-Richtung gesorgt.
    (ᵔᴥᵔ)

  4. @ GR
    Na, dann habe ich wohl mit Rosinen gehandelt? Denn ich kann nur deutsche Goldeuronen mein Eigen nennen und die sind ja nun nicht unter den TOP 10. Darunter giebt es aber zB den Zwanziger Uhu für den mein Händle ( Heubach EM ), den ich für einen seriösen halte, momentan mehr als das dreifache des Ausgabepreises nimmt aber nur wenige Euro über dem Ausgabepreis giebt. Sollte man diese also nun aufbewahren oder sie auf dem freien Markt zB Ebay verkaufen um in andere Münzen zu investizieren?
    das mag sich ja böde anhören aber ich versuche mit bescheidenen Mitteln soviel wie möglich in Gold und Silber umzuwandeln. Solange es noch geht.

    • Alter Börsenspruch: Hin und her macht Taschen leer. Durch einen Umtausch holen Sie das überhöhte Aufgeld ja nicht wieder rein. Sie zahlen sogar nochmal einen Aufschlag. Bei steigendem Goldpreis wird auch diese Münze an Wert gewinnen. Es dauert nur länger, bis Sie den vollen Kaufpreis wieder bekommen – oder sogar mehr.

    • @Barmbekbasch

      Die Antwort von GR ist grundsätzlich richtig. Aber wie immer, gibt es Ausnahmen von der Regel. Wenn Sie so viel wie möglich in Gold wandeln wollen, was auch grundsätzlich keine schlechte Idee ist, dann würde ich an Ihrer Stelle versuchen, den Uhu für den Kaufkurs von Heubach an den Mann zu bringen. Erlösen Sie tatsächlich 700 €, können sie noch schlappe 50 € drauflegen und bei Heubach drei Nachtigallen, die den gleichen Feingehalt haben wie der Uhu, wandeln.

      Manche Münzen haben satte Sammleraufschläge, tendieren also in Richtung Numismatik. Das scheint hier der Fall zu sein. Wenn`s kracht, dürfte dieser Sammleraufschlag erst einmal Geschichte sein, denn dann zählt das Feingewicht und nicht der Seltenheitswert, got Gold?. Das ist wohl auch der Grund, warum bei den Bullionhändlern Sammleraufschläge nur beim Verkauf eine Rolle spielen, nicht aber beim Ankauf, sh. alte Lunarmünzen.

      • Danke, genau darauf wollte ich hinaus. Jetzt kann ich mit dem Uhu noch einen Gewinn machen und diesen in Gold umwandeln. Da tief in mir aber noch der Numismatiker schlummert wurmt es mich doch ein wenig die Sammlung zu zerlegen. Aber es geht mir ja um den Werterhalt meines erarbeiteten Geldes.

  5. https://www.gmx.net/magazine/politik/friedrich-merz-finanzminister-35819696
    Na, heute schon jelacht? Der Mann ist ein Füllhorn an Inspirationen für Spottlieder.
    Die Goldarmee ist die stärkste
    https://www.youtube.com/watch?v=zgKazTrhXmI
    Fed Bonds und T-Bonds verkaufen sie schon, allmählich wackelt der Dollar-Thron.
    Und eine Goldwährung steht schon bereit, läutet sie ein eine neue Zeit.
    /Refrain:/ Sei es die goldene, sei es die silberne – Zeit ohne Falschgeld sie genannt.
    Die Unterdrücker, Diebe und Lügner – steh’n mit dem Rücken jetzt zur Wand.

    Silber und Gold wird jetzt repatriiert. Wer noch keines hat, der ist angeschmiert.
    Fällt erst der Öl-Dollar, ist es soweit, tönet der Ruf nach der neuen Zeit.
    /Refrain:/ Sei es die goldene …

    Krypto- und Bond-Halter sind ganz empört, sie haben einfach den Schuß nicht gehört.
    In einer Welt, die auf Schulden gebaut – wurden die Sparer noch stets beklaut.
    /Refrain:/ Sei es die goldene …

    Leute kauft Aktien, so sagt Friedrich Merz. Macht unser BlackRocker einen Scherz.
    Kommt bei der Fed einmal die Inventur, finden sie wertlose Zettel nur.
    /Refrain:/ Sei es die goldene …

    Kobalt und Kobold, die bringen uns Glück. Knallgrün reformiert ist das Fach Physik.
    Sonnen- und Windstrom, die speichert das Netz. Scheißt man auf jedes Naturgesetz.
    /Refrain:/ Sei es die goldene …

    Sparer und Anleger sind registriert. Wenn nicht der Nullzins sie schon düpiert,
    Kommt das Finanzamt und holt sich sein‘ Teil. Sucht man in edlem Metall sein Heil.
    /Refrain:/ Sei es die goldene …

    • @Translator

      Jetzt ist mir endlich aufgefallen, warum Deine Kommentare NOCH länger brauchen, um die hochnotpeinliche Prüfung durch die Gremien des @GR zu bestehen, als meine: Sie sind einfach gefährlich, schlimm, finster und heikel. Aber auch unheilvoll, waghalsig und tollkühn. Meinen Respekt!

      Wusstest Du eigentlich, was passiert, wenn man Friedrich Merz schüttelt?

      https://www.der-postillon.com/2018/11/9-dinge-merz.html

      • @Thanatos
        https://www.amazon.de/review/RPBRC0U0ELMG0
        Daß ich zu lange Links einstelle, daran liegt es nicht. Als Vertreter des Galaktischen Imperiums auf Erden, als Transko(s)miker müßte FM den Schuß doch gehört haben. Als Mitglied der Transko(s)mikbrücke, e.V. Warum läßt er nicht seine Verbindungen spielen, und seine Kumpels fangen mit ihren grünen Tentakeln ein paar Asteroiden ein, die richtig schön voll von edlen Metallen sind? Und helfen uns (ihm) mit dem Zeug? Nee, besser nicht. Dann geht ja der Goldpreis unter 100 Dollar/Unze. Gute Nacht Dir! Ach so, man soll ihn 10. nicht mit Wasser besprühen und 11. nicht nach Mitternacht füttern. Fehlt in der Aufzählung.

  6. Also, der Unterschied ist doch einfach:
    Anlagemünzen will man irgendwann eintauschen,
    gleichbedeutend mit verkaufen.
    Sammlermünzen will man schlicht sammeln um sich daran zu erfreuen.
    Da denkt man nicht ans Verkaufen.
    Und der Wert ist meistens dabei nebensächlich.
    Sonst gäbe es keine Sammler von Bierdeckel oder Gedränkedosen. :)

  7. So wie Barmbekbasch schreibt, wird er wohl eher die Anlage als die Sammlung an schönen Dingen im Sinn gehabt haben. Dumm gelaufen.
    Beim letzten Goldverbot in den USA konnten die Menschen aber wenigstens noch die Sammlermünzen behalten.

    • @Bauernbua Bei den Krugeranden sind nur die 70er und die 80er zum groessten Teil Anlagemuenzen,alle anderen bis so 2007 sind eigentlich schon Sammlermuenzen.Suche noch 2006 -da.2500 im Verkauf.

      • @Materialist
        Das ich einen 1967 habe ist purer Zufall.
        Silber Sammlermünzen habe ich einige. Vielleicht 100 Stk.
        Die letzten Jahre kaufe ich ausschließlich Gold Philis.
        Silber habe ich über 50 kg.
        Der Preis allen Edelmetalls ist noch extrem billig.

  8. Anzeige
  9. @Maruti Also das ist ein 2-teiliges Schwert… :-) Genau im Wert liegt die Crux bei Sammlermünzen; da leiden mein Vetter & ich gemeinsam drunter! Der Bullion oder der Barren gehen leichter „von der Hand“… Aber im allergrößten Notfall würde ich auch die Sammlerstücke verticken… Bei den Bierdeckeln und den Getränkedosen ist das komplett anders – spätestens dann, wenn der Erbfall eintritt! Außer für dem Sammler selbst gibt es für den Schrott dann (fast) keinen Markt mehr – infolge der Haushaltsauflösung landet das Zeug dann im Müllcontainer. Bei vererbten Sammlermünzen wird das ganz anders aussehen… :-))) Gell???
    Dr. GoldenEye (alle Kassen)

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige