Freitag,06.August 2021
Anzeige

Gold stark unter Druck – Diese Hoffnung gibt es für Anleger!

Der Goldpreis rutschte vergangene Woche unter die Marke von 1.800 US-Dollar. Am US-Terminmarkt zeichnen sich zumindest kurzfristig Hinweise auf eine Bodenbildung ab.

Gold, Goldpreis (Foto: Goldreporter)
Goldpreis deutlich gefallen: Wohin geht die Reise? Seit Jahresbeginn steht Gold nach wie vor rund 10 Prozent im Plus (Foto: Goldreporter).

Goldpreis fällt zurück

Der Goldpreis hat in der vergangenen Woche erneut einen ordentlichen Dämpfer erhalten. Am Spotmarkt (FOREX) ging der Kurs für die Feinunze Gold mit 1.787 US-Dollar pro Unze ins Wochenende. Das entsprach 1.494 Euro. In beiden Fällen rutschte der Goldpreis unter runde Kursmarken ab. Gegenüber Vorwoche gab der Euro-Goldpreis um 5 Prozent nach. Der Silberpreis fiel um knapp 7 Prozent auf 18,99 Euro. Seit Jahresbeginn gerechnet, notierte der Goldpreis in Euro zuletzt noch 10 Prozent im Plus. Silber liegt noch 18 Prozent vorn.

CoT-Daten

Die CoT-Daten mit den Positionen der größten Händlergruppen im Geschäft mit Gold-Futures an der US-Warenterminbörse COMEX werden auch in diese Woche wegen eines Feiertags (Thanksgiving) erst verspätet veröffentlicht. Auch hier betrachten wir aber die Entwicklung vorliegenden Informationen zum Open Interest und den Entwicklungen der Lagerbestände und Anträge auf physischen Warenlieferung.

Open Interest

Der Open Interest, also die Summe aller offenen Gold-Kontrakte an der COMEX, belief sich per Handelsschluss am gestrigen Freitag auf 546.097 Kontrakte. Gegenüber Vorwoche ergibt sich ein Rückgang um 2,4 Prozent. Immerhin: Ein fallender Open Interest bei gleichzeitig rückläufigem Goldpreis ist kurzfristig oft ein Signal für eine sich abzeichnende Bodenbildung. Denn in dieser Konstellation setzen gewillte Käufer ihre Preisvorstellungen herab, und Short-Seller nutzen das Angebot zu Marktausstieg (Eindeckung). In Falle einer zunehmenden Marktschwäche würde der Open Interest bei fallendem Goldpreis steigen. Sprich: Es würden mehr Trader auf einen weiteren Kursabsturz setzen.

Lagerbestände

Wie haben sich die COMEX-Lagerbestände entwickelt? Das Gold-Inventar aller Bullion-Banken umfasste per 27. November 2020 insgesamt 37,36 Millionen Unzen. Das sind rund 90.000 Unzen mehr als in der Vorwoche. Die zur sofortigen Auslieferung an Kunden verfügbaren Bestände („eligible“) betrugen zuletzt 20,04 Millionen Unzen und damit etwa 110.000 Unzen mehr als in unserer letzten Betrachtung.

Auslieferungsanträge

Am vergangenen Dienstag war Verfallstermin an der COMEX.  Die Anträge auf physische Auslieferung von gehandeltem Gold summierten sich am Ende (November-Kontrakt) auf 11.159. Gegenüber Vorwoche sprang die Zahl noch einmal um 3.315 an. Zum Vergleich: Im gesamten Kontakt-Monat Oktober waren es 34.894 Auslieferungsanträge und 55.102 im bisherigen Rekordmonat Juni. Im Rahmend er Dezember-Kontrakte liegen schon 5.371 Auslieferungsanträge vor. Das heißt, diese Händler möchten ihre Futures nicht als Barausgleich, sondern hätten gerne echtes Gold ausgeliefert.

Disclaimer: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar. Sie beinhalten keine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von Anlageprodukten.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

20 KOMMENTARE

  1. Da ist viel Gold in Bitcoin umgeschichtet worden. 2021 wird ein weiterer Blasen Zyklus von Bitcoin vorher gesagt.
    Prognosen gehen von 65k – 318k Dollar aus, je nach dem welche Zeitspanne gerechnet wird.
    Es wird spannend :)

    • Ich begrüße es sehr, dass von Gold in Bitcoin umgeschichtet wird, das treibt den Bitcoin-Kurs und senkt den Goldpreis. Langfristig verkaufe ich dann den teuren Bitcoin-Schrott und kaufe mir günstig die älteste Währung der Menschheit. Das wird ein Schmaus. Grüße an alle Kryptojünger – weiter fleißig bei jedem Kurs Strong-Buy gehen

      • @bitcoinJünger
        Beim Bitcoin ist es wie bei anderen Papierwerten, dass man sie selbst nicht in Besitz hat sondern selbige nur als Eigentum betrachten kann.
        Und daraus resultiert wiederum, dass man solches zwar immer kaufen kann, aber beim Verkaufen auf Gedeih und Verderb dem eigentlichen Besitzer ausgeliefert ist.
        Einfach gesagt, kaufen jederzeit, wieder verkaufen ? Sorry, momentan nicht möglich, kein Markt dafür, keine Käufer ect.
        Im Handelswesen liegt der Gewinn immer im Einkauf, der Verlust meistens im Verkauf.
        Bei Gold ist es anders, das muss man nicht verkaufen, es hält die nächsten 1.000 Jahre und mehr.
        Deshalb ist ein Verlust nicht möglich, es sei denn, es wird einem gestohlen, weil das Versteck ungeeignet war.
        Doch das hat man selbst in der Hand, nicht die Banken, Computer, Internet oder eine ominöse Community.

  2. Anzeige
  3. @stan, das kann ich mir tatsächlich gut vorstellen. Nur muss man den Kontext dazu auch betrachten. Es besteht die nicht ganz unmögliche Chance, dass man sich von 318k Dollar trotzdem gerade einmal so ein Brot kaufen kann und niemand will dir den bitigen Coin mit der Wunschzahl gegen ein Brot eintauschen. Ein hoher FIAT-Wert muss schließlich nicht bedeuten, dass ein Tauschgegenstand gefragt ist. Und wenn ich mir die wahre Inflation ansehe, die noch nicht real auf die Verbraucherpreise durchgeschlagen hat, wird mir Angst und Bange. Wie soll ich meinem Chef bei der nächsten Lohnverhandlung erklären, dass ich >10% mehr will, nur um die drohende Inflation für den nächsten Lohnzeitraum auszugleichen?

    • Hallo,
      Ich liebe ja immer die ganz simplen Gedankenspiele:
      Folgendes Szenario: es ist Krise, zwei Leute stehen auf dem Bauenhof und wollen einem Bauern einen Sack Kartoffeln abkaufen.

      Person 1 hat sein Handy in der Hand und will mit Bitcoin zahlen aber leider kein Netz, der Server ist vorübergehend (seit 5 Tagen) nicht erreichbar, oder..

      Person 2 hat ein paar Silberlinge oder ein Stück vom Combicube in der Hand.

      Frage: an wen wird der Bauer die Kartoffel verkaufen ?

      Ich habe da so eine Vermutung…..

      • Hallo @MeisterEder
        Einfache Dinge sind immer gut. Gut verständlich, gut zu merken.
        Zu der ersten Person (Smartphone das nach 5 Tagen ohne Treibstoff/Strom noch funktioniert??), ergänze ich noch eine Person 3, welche dem Bauern einen Kanister Diesel anbieten kann. Person 4 hat noch einen alten Traktor, welche auch ohne Internetverbindung funktioniert und wartungsarm ist.
        Will sagen, es muss ja nicht immer nur EM sein, aber in unserem Gedankenspiel ist alles digitale nicht zu gebrauchen.
        Das einzig positive für Person 1 wird sein, dass wenn einmal über eine Woche lang der Strom weg ist, wir für die weiteren Wochen kein Fleischproblem haben werden. Notschlachtung in den Massentierhaltungen…

        • Dummkopf,,

          ja, so ist es.
          Der Vorteil für uns, die wir in der analogen Welt leben, wird sein, dass viele
          der Smartphone-Zombis ohne ihr Google Maps gar nicht bis zum Bauern finden werden.
          Und wenn wir einen „echten“ Bauern kennen, nicht die Tönnis-Zulieferer,
          , die 30.000 mit Monsanto-Genmais gefütterte Antibiotika-Leichen in ihren Ställen stehen haben.
          Habe mir auch einige der schönen 20-Liter Metallkanister besorgt und befüllt. Kühl gelagert hält der Sprit gut 10 Jahre. Ohne Krise tausche ich ihn alle 2 Jahre aus.
          Bin halt ein voll entspannter Voll-Paranoiker.

          Zum Thema Stromausfall: kennen Sie „Blackout“ von Marc Elsberg ?
          Sehr lesenswert. Beschreibt die 10 TAge nach einem europaweiten Stromausfall.
          Silbermünzen funktionieren auch in Dunkelheit.
          Blei schadet auch nicht.

          Humor: einer meiner Lieblings-Börsenplauderer Mick Knauff rät zur Krisenvorbereitung zu einer Palette Aldi-Wodka.
          Hat man immer was für Tauschgeschäfte und man kann im Notfall Feuer machen.
          Gute Nacht !

  4. Die Hoffnung für alle Goldanleger besteht wohl doch darin,
    dass man viel günstigere Preise erhofft und nicht andersherum.
    Oder hofft ein Käufer von Flachfernsehern zu Weihnachten,
    dass die Preise noch deutlich anziehen ?

    • @maruti
      So sehe ich das auch.
      Beim Balck Friday ueberschlagen sich die Konsumtrottel nur so vor lauter Gier, aber beim Gold soll man immer kaufen, egal zu welchem Preis. Das versteh ich nicht ganz.
      Ich warte auch lieber, bis das Kilo Gold um ein etliche Tausender billiger wird. Weder im Handel kauft man am liebsten zum Hoechstpreis, noch bei den Aktien, warum zum Teufel soll man es dann beim Gold so machen?

      • ‚Zu jedem Preis‘ bedeutet nur, dass man langfristig immer im Gewinn lag , mit ca. 8% im Schnitt pro Jahr seit Aufhebung des Goldstandards. Wenn man nicht zu jedem Preis‘ kauft, sondern bei Einbrüchen ist die Rendite höher . Das trifft natürlich auch auf alle anderen Assets zu, wenn sie Qualität haben. Gold hat immer Qualität, Aktien können fallen und dort bleiben oder pleite gehen, Streuung auf alle Assets ist angesagt. Kryptos mache ich nicht. Es reicht den Stecker zu ziehen da ist keine Substanz , schlimmer als Fiatgeld.

      • Freuet Euch !
        Irgendjemand macht uns Golfreunden gerade ein riesen Weihnachtsgeschenk
        und drückt den EM Preis.
        Wer schon EM hat, dem ist der aktuelle Kurs völlig egal, wer noch zukaufen will, freut sich über jeden Absacker.
        Weiter so !

  5. https://thehill.com/policy/finance/527462-long-lines-form-at-food-banks-across-country-ahead-of-thanksgiving
    Habe ein liebenswertes Frauenzimmer kennengelernt, das bekommt morgen von mir 2 Packungen Raffaello geschenkt. Ihr Lieblings-Hüftgoldmacher. Die Welt ist gut zu mir, Gott ist gut zu mir – meine Gesundheit ist wieder intakt. Kann wieder arbeiten, Geld verdienen, Olaf Scholz glücklich machen; die weiße Katze ist stets gut versorgt und hat wieder ihr alljährliches Winter-Kampfgewicht. Grad spachtelt sie in der Küche und legt nach; der Winter wird wohl sibirisch. Warum geht es mir so gut und anderen nicht? Vielleicht haben die alten Diakonissen im Lutherstift, die ich zuletzt mit reichlich Merci-Schokolade versorgt habe, für mich Halunken gebetet.
    https://www.cnbc.com/2020/11/25/14-million-workers-face-losing-unemployment-benefits-at-the-end-december.html
    Andere wissen nicht, wie es nach dem 1. Januar weitergehen soll. Wenn mein rundes, schweres Fellknäuel auf meinen Schoß springt, schnurrt und sich in den Schlaf streicheln läßt, möchte ich die ganze Welt umarmen. Da vergesse ich glatt die Anklage-Schrift, die ich noch ins Russische zu übersetzen habe. Soll der arme Teufel noch ein streßfreies Weihnachten genießen! Hey, was haben die mir im Klinikum für Drogen verabreicht?

    • @Translator

      Das ist der Vorteil: Als zertifizierter Herz-Jesu-Sozialist wird Dir noch zu Lebzeiten, wenn schon nicht 72 Jungfrauen, so doch immerhin eine liebevolle Gespielin zuteil werden. Das hat mir heute Baba Wanga [mit bürgerlichen Namen Вангелия Пандева Гущерова] am Telefon erzählt. Nur gut, dass ich Deine Südstaatenflagge nicht erwähnt habe.

      Nicht nur die Helikopterschecks über monatlich 600 Dollar werden nur noch bis zum Ende des Jahres abgeworfen, auch die vorübergehende Aussetzung der Zwangsräumung von Häusern endet als böse Jahresend-Gratifikation. Also genau zu dem Zeitpunkt, wo über 14 Millionen Amerikanern die Arbeitslosenunterstützung gestrichen wird.

      Knapp 6 Millionen Menschen befürchten, dass ihnen in den nächsten zwei Monaten mit einer hohen Wahrscheinlichkeit eine Zwangsräumung oder Zwangsvollstreckung droht. Das wäre dann ein Drittel der 18 Millionen Erwachsenen in Haushalten, die mit Miet- oder Hypothekenzahlungen in den USA im Rückstand sind.

      https://finanzmarktwelt.de/us-haeusermarkt-kurz-vor-katastrophe-einen-hoffnungsschimmer-gibt-es-184963/

  6. https://deutsch.rt.com/nordamerika/109683-obszoen-angestellte-von-us-konzernen/
    So viele Menschen können gar keine Rücklagen bilden. Kapital anlegen. Dank Kanzler Gerhard Schröder, Peter Hartz und Norbert Riester geht die Reise hier seit etlichen Jahren in dieselbe Richtung wie in God’s Own Country, siehe Walmart. Manchmal erzähle ich Leuten, denen man ansieht, daß sie keine Millionäre sind, sie sollen doch wenigstens so 2-3 Unzen Feinsilber jeden Monat kaufen und die horten. Wenn ich versuche zu vermitteln, was ich hier bei Euch allen gelernt habe, ist das für viele zu hoch. Wenn ich von dem unterschlagenen Gold in New York und London erzähle, schauen mich manche an und würden am liebsten fragen, welch harten Stoff ich geraucht habe. Kein Inspektionsrecht der Bundesbank für unser Staatsgold – ich mach mal die Fenster auf, damit der fiese Geruch vom Cannabis sich verzieht. 1,3 Mio. Wolfram-Barrenkerne unter Bill Clinton gegossen für 1,3 Mio. falsche 400-Unzen-Barren – ab mit diesem kaputten Übersetzer in die Station 23B in Frankfurt (Oder). Das ist die geschlossene Psychiatrie, dort habe ich schon oft gedolmetscht. Die Ärzte kennen mich dort alle und auch meine Geschichten. Unsere Geschichten. Mieze Tina hat sich im Haus irgendwo versteckt, ich kann sie nicht finden. Wenn sie Hunger und Durst hat, wird sie schon herkommen. Ich glaub, sie mag jetzt doch den jungen roten Kater, der mir zugelaufen ist. Der hat sich einen Schlafplatz bei mir auf dem Hof gesucht und bekommt jeden Abend einen Napf voll Futter. Wenn er bleibt, muß ich ihm einen Namen geben. Sein Vorgänger war der treue Genosse. Ich freu mich schon auf den Augenblick, wo er sich das erstemal streicheln läßt. Vielleicht sollte ich ihm – am besten ab morgen – auch eine Schale Milch hinstellen. Ab wann füttert man eigentlich die Singvögel? Hab Amseln und Spatzen reichlich da. Wer meint, daß ich einen Vogel habe, der kann nicht zählen. Die haben mir immer feste aufs Auto gekackt, als es noch draußen stand. Haben vor den Katzen keine Angst. Unmögliche Biester. Wahrscheinlich sind die alle kommunistisch – da gilt Lenins Prinzip der friedlichen Koexistenz. Gute Nacht euch allen.

    • @WS
      Dass du dich da mal nicht täuscht. Den Wenigsten sieht man Reichtum an. Ausgenommen den Protzern.
      Bei mir sind weder die Voegel noch die Katzen kommunistisch eingestellt. Eher hat man das Gefuehl, sie haben sich heimlich dem IS angeschlossen.
      Ratten und Maeuse werden gekillt und geköpft. Der Kopf abgebissen und anderswo entsorgt.. . Die Leiber werden aneinandergereiht und präsentiert. Grauslich. Aber so ist nun mal die Natur. Die hat in Wirklichkeit nichts Romantisches.
      Die Voegel wissen genau, wenn sie in zu großem Radius das Futterhaus anfliegen, landen sie automatisch im Katzenmaul.
      Die Tiere sind nicht dumm. Viel duemmer sind da schon die Menschen, die zum Teil immer noch nicht erkennen, dass uns bald ein grosses Raubtier frisst, wenn wir uns nicht bald in unseren Löchern verstecken, mit ein bisschen Gold in der Tasche.

      • @Ws
        Vergiss es, Katzen nach Politikern zu benennen. Der arme Bub tut mir jetzt schon leid.
        Gibt fuer Rote soviel nettere Namen:

        Chilli =besonders passend für einen temperamentvollen Kater.
        Cinnamon =Zimt.
        Crimson =Purpur.
        Kiba – Mixture aus Kirsche und Banane.
        Brandy –nach der roten Farbe des Getränks.
        Belzebub = Teufel oder
        Fuchs/Fox

    • @WS Warum den Kater nicht doch nach einem Politiker benennen? Nachbars (6,5kg-) Kater heisst Brutus, da kommen viele gar nicht drauf, dass das mal ein Politiker war – und kein schlechter! Der Kater weiss es wohl auch nicht, er versucht eher das nachzuahmen, wodurch Brutus bekannt wurde.

  7. Anzeige

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige