Freitag,05.März 2021
Anzeige

Golddeckungsgrad: Das Edelmetall hat weiter Luft nach oben

Im Rahmen eines Marktkommentars für den Edelmetallhändler Philoro hat Fondmanager Mark Valek den historischen Golddeckungsgrad des US-Dollars untersucht. Valek sieht diesen Faktor als Maßstab für die monetäre Bewertung des Goldes und für das Ausmaß, in dem Papiergeld durch die Notenbanken inflationiert ist. Er kommt zu dem Ergebnis, dass der Goldpreis im kommenden Jahr auf 2.150 Dollar steigen müsste, wenn der bereits statistisch niedrige Golddeckungsgrad der US-Währung von aktuell 16,5 Prozent stabil bleiben soll. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

1 KOMMENTAR

  1. „wenn der bereits statistisch niedrige Golddeckungsgrad der US-Währung von aktuell 16,5 Prozent stabil bleiben soll“ -> im Himmel ist Jahrmarkt! Von dem Golddeckungsgrad der US-Währung hat sich die USA doch seit langem wohl überlegt verabschiedet. Was soll ein solcher Text also? So dumm sind Leser nun wirklich nicht.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige