Freitag,03.Dezember 2021
Anzeige

Goldminen-Aktien mit fulminantem Comeback

Aktien großer Goldminenbetreiber haben seit Ende 2015 eine mitunter fast atemberaubende Rally hingelegt. So ist beispielsweise der Kurs der südafrikanischen Harmony Gold Mining um mehr als 400 Prozent gestiegen. Sibanye Gold Limited legte immerhin ein Puls von 150 Prozent aufs Parkett. Und auch der Goldriese Barrick Gold legte seither um 80 Prozent zu (mehr). Ende Oktober hatte Goldreporter den Spezial-Report „Investieren in Goldminen-Aktien“ veröffentlicht und auch über das enorme Kurspotenzial berichtet. Es wäre der ideale Einstiegspunkt gewesen. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

19 KOMMENTARE

  1. Ja, die Minen, 1000% können da durchaus drinnen sein.They never come back hat man noch vor 2 Monaten getönt und jetzt sind sie im Kommen und ärgern alle, die geschlafen haben.

  2. Anzeige
  3. Das ist heute ja mal eine schöner Tagesabschluss.Alle Werte deutlich im Minus, nur Gold und Silber gut im Plus
    http://www.cashkurs.com/
    Da wird der Draghi und die Jellen aber Kopfschmerzen haben.Draghi wird um 2 Uhr morgens aufstehen müssen und einen Vasallen anrufen, er soll schnell ein paar tausend long Derivate auf die Indizes kaufen und ein paar tausend shorts auf die vermaledeiten Metalle, die auf Biegen und Brechen nicht runter wollen und immer wieder keck hervorlugen,kaum dass man draufgehauen hat.
    Und die Commercials mit ihren shorts sind auch nicht mehr das, was sie mal waren.Wo bleibt die FED und G&S,schlafen die ? und das Öl. Um himmels willen,das Öl ! istauch wieder ausgebüchst und macht sich rar..
    Das Schlimme ist,dass die Goldminen auch noch wieder hochkommen.Kriegt man die nie kaputt ?
    So ein Notenbankchef hats wirklich nicht leicht.

  4. KuntaKinte .

    Moral u. Ethik ist das eine , der tägliche globale Verteilungskampf das andere ,wenn auch beide Seiten derselben Medaille…,

    Unabhängig davon wo Preisbildung u. Preisfindung entsteht , hat die EM-Fraktion eine Sonderfunktion , die Asiaten spilen das goldene Blatt gegen die US-Silberboys weil die kein Aurum mehr haben ,da es bis zu einem 6. Sonderziehungsrecht als Gold im IWf-Währungskorb noch dauert warten die Asiaten die Comexentwicklung ab u. derweil rüsten die Amis zum neuen Silberstandard auf, daher sind alle Möglichkeiten offen …

  5. Ich lass mich nicht rupfen, und meine Taschen werden auch immer schön mit
    Gold und Silber gefüllt bleiben. Über Teilverkäufe denke ich erst nach wenn es
    a) um mein Leben oder das meiner Familie geht
    b) die Bewertung derart abhebt, dass ich mit einer Unze Gold einen ha gutes
    Ackerland bekomme (was ich dann auch selbst bestellen würde, so um die 10 ha) mit einem Walnusshain + kleines Häuschen dazu natürlich energieautark
    c) Ich das Gefühl habe ich bin jetzt irgendwie Rentner (bin selbstständig, rechne also mit Arbeiten bis 80)

    Ansonsten wird jeden Monat eine Unze Gold und 1 Kg Silber gekauft, bis die Schwarte kracht.

  6. Bald wird sich zeigen, was „echtes“ Geld ist.
    Die seit 2012 „geprügelten“ Minenbetreiber werden davon profitieren.

    Ein „Hilferuf“ der USA an den Rest der Welt?

    Gab es das schon einmal? Ist die Macht des Geldes an ihre Grenzen gestoßen?

    Das ist eher der ungewöhnliche Schritt der USA, kleinlaut bekanntzugeben, daß die US-Notenbank mit ihrem Experiment „Quantitative Easing“ Version 1-3, gleichzeitigem „NIRP“ (Null-Zins-Politik), dem verzögerten Versuch, eine kleine Zinswende einzuleiten und laufend alle Märkte zu manipulieren,- gescheitert ist.
    Jetzt sitzen die FED-Finanz-Jongleure auf dem höchsten Schuldenberg der Geschichte und stellen fest: „Rienne va plus“ – nix geht mehr.

    Nicht einmal Mr. Putin war bereit, dem Westen einen Kriegsgrund zu liefern, obwohl man den Bären mehrfach hinterlistig gereizt und „getürkt“ hat.

    Ebenso hat die Bank of Japan mit Einführung von Negativzinsen das Handtuch in den Ring geworfen: wenn Bankkunden für ihre Einlagen Strafzinsen zahlen müssen, plündern sie ihre Konten und legen das Geld unter die Matratze: in Japan sind – wie gestern gemeldet – keine Safes mehr zu bekommen.

    Der Fehler der japanischen Notenbank lag darin, zuerst die Märkte mit Geld geflutet zu haben und dann Negativ-Zinsen zu erheben, das die Banken für das Geld zahlen müssen, das sie von der Zentralbank erhalten haben.

    Kleiner Trost für Europa: Die EZB ist die Sache umgekehrt angegangen. Sie hat zuerst die Zinsen gesenkt und dann erst die Märkte geflutet.

    Trotzdem: „Hilfe“.
    Von Mises „Katastrophen-Hausse“ hält gerade Einzug.

    • @watschdog
      Wie man heute wieder deutlich sehen kann, bringt auch das tägliche EZB-Ritual, die EM-Kurse kurz vor Börsenöffnung in EUropa „vom Balkon zu werfen“ und „ROT“ darzustellen, damit die Börsenhändler/Broker/Fondmanager nach dem Einschalten ihrer Rechner deutlich sehen: „Gold-Kurs schon wieder im Abwärtstrend, Aktienkurse „erholen sich“ deutlich…“, nicht mehr den gewünschten Effekt:
      Goldkurs 08:30 Uhr auf $1222,- gedrückt, nach Börseneröffnung bis 09:40 Uhr wieder rasant auf $1228,- angestiegen.
      Erheblicher Kapital-Zufluß beim GLD-SPDR: raus aus den Aktien, rein in’s Gold, lautet die Devise.
      Wer schon mal bei Hochwasser auf einem Deich versucht hat, all die kleinen Risse mit Sandsäcken zu schließen, weiß genau, wie sich die Notenbankster jetzt fühlen müssen.
      Und körperliche Arbeit sind sie auch nicht gewohnt.
      „Hilfe“!

      • @Meckerer

        Bitte verschone uns mit Deinen Provokationen.
        Oder leidest Du an Legasthenie.
        Dann bitte ich um Entschuldigung.

        • @Bauernbua
          Den einzigen Rechtschreibfehler erkenne ich beim „Watschdog“ – sorry dafür.
          „Legastheniker machen die gleichen Fehler wie alle Kinder, nur viel häufiger und viel länger.“
          Meine Handschrift ist aber durchaus gut lesebar: jeder Einkaufszettel sieht aus wie ein Gedicht von Goethe.
          Deine Entschuldigung nehme ich an – damit ist die Sache für mich erledigt, denn
          „Legastheniker sind normal oder sogar überdurchschnittlich begabt „.

          • @Meckerer

            Entschuldigung angenommen.
            Du bist wie @Watchdog ein kluger Mann!

            Aber Du hast gemerkt, was ich meine.

  7. Ich lese immer die lustigen chartanalysen des Rocco Gräfe von cashkurs. Der schreibt immer so, dass er hinterher recht hat. Heute besonders amüsant fand ich: bei 9000 Punkten dürften viele Käufer warten. Na, Rocco, so viele Notenbanken gibt es nun auch wieder nicht.

  8. Danke an jene Forumsteilnehmer die im Herbst 2015 auf die unterbewerteten Goldminen-Aktien hingewiesen haben,ein guter Tipp.

  9. @KuntaKinte

    Das Geld wird nicht gezahlt! Die lässt sich von dem erpressen. Für 100 Jahre von der EU gesperrt.

  10. @Goldminer

    Ich weiß nicht, kann ich das richtig lesen – nur 1/4 % des gesamten Spar und Anlagevermögens der USA ist in Gold angelegt.

    Goldaktien ähnlich – interessieren mich aber nicht.

    Sicher glauben die Amis auch an Marsmännchen.
    Wenn der Dollar crascht wird die USA eine Art Argentinien.

    Die USA haben Frankreich als Hauptimporteur deutscher Waren abgelöst.
    Österreich – die USA sind nach Deutschland zweitgrößter Abnehmer unserer Exporte.

    Hoffentlich legt Deutschland und Österreich die Dollar in Gold an.

    Wird aber nicht sein, das heißt – wir schenken den USA seit vielen Jahren unsere Waren.

    • Bauernbua.

      Es hat den Amis nur nichts genützt weil die ja Weltmeister in Sachen Handelsdefizit sind u. bleiben werden

      dafür rechnet jetzt Trump mit dem politschen Correktness der verunreinigten Staaten ab….,er legt sich bei jeder Wahlkampfveranstaltung mehr Bodygrads zu , kein Wunder bei soviel Wallstrettneidern…

  11. Anzeige
  12. KuntaKinte :

    1. das Export-Geschenk muß dir Bauernbua erklären !

    2. wenn die BRD-GmbH mehr exportiert als importiert ist unsere Auusenhandelsbilanz im positiven Bereich u. was viel wichtiger ist: wir erzeugen duch die Handelsüberschüsse rechnerische Währungsreserven u. müssen die Warenströme nicht selber finanzieren bzw. dafür Schulden machen , denn so geht es den meisten Staaten die mehr importieren ( Einführen ) als ausführen (Exportieren) .In den USA ist das Aussenhandelsdefizit seit Jahrzehnten viel zu hoch u. immer im negativen Bereich u. dieses monetäre Defizit (da Waren = Geld ) muß durch innere Verschuldung , oder Kaufkraftschwund der eigenen Währung kompemsiert werden. Daher ist der innere Wert des Dollars seit 60 Jahren kontinuirlich heute fast bei null = 90% innere Inflation !

    Das beschissene seit Gründung des EZB ist aber, das alle Eurostaaten ihre Handelsüberschüsse oder Währungsdefizite über die Target-1+2 Konten innerhalb der EZB mit allen anderen Notenbanken verrecnet werden !
    D.h. Exportnation Deutschland kann nie mehr eigene Handels.-u. Währungsüberschüsse wie von 1950 bis 2000 erzielen , daher sind eigentlich alle dem Euro auf Gedeih u. Verderb ausgeliefert. Denn geht die EZB u. der Euro morgen den Bach runter sind die Deutschen Target-2 Forderungen von der Bundesbank an die EZB flöten.( Unwiederbringlich am Arsch) . Diese Woche gabs bei der BUBA Kassensturtz : ca. 1 Bill. Bilanzsumme, 1,2 Mrd Gewinn , u. eine hohe Traget-“ Forderung an die EZB. In der EU gibt es nur 3 Länder die postive Target-2 Forderungen an die EZB haben ,alle anderen haben der EZB gegenüber Verbindlichkeiten , dreimal darfst du raten welche das wohl sein können …..ich sage immer ,mit der Euroeinführung wurden starke Exportstaaten wir wir eigentlich kastriert……………

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige