Mittwoch,27.Oktober 2021
Anzeige

Goldmünzen zur Geldanlage: Werden diese Münzen unterschätzt?

Goldmünzen, Britannia, Silbermünzen
Die Britannia gibt es nicht nur als Goldmünze, auch eine Silber-Unze wird hergestellt. Nun wurden neue Sicherheitsmerkmale eingeführt (Foto: Kettner Edelmetalle)

Die Britannia-Goldmünzen besitzen wie Krügerrand & Co. praktisch alle Eigenschaften einer guten Anlagemünze. Die 2021er-Ausgabe liefert noch mehr Gründe, sich die Stücke der Royal Mint einmal genauer anzusehen. 

Goldmünze Britannia

Krügerrand, Maple Leaf, Känguru, Wiener Philharmoniker gehören hierzulande zu den beliebtesten Goldmünzen unter Goldanlegern. Aus Großbritannien kommt eine Münzsorte, die diesen Stücken in vielerlei Hinsicht ebenbürtig ist. Es geht um die britische Britannia-Münze. The Royal Mint fertigt verschiedene Varianten bereits seit 1987. Dazu gehören auch Silbermünzen. Alle tragen auf der Rückseite das Abbild von Queen Elizabeth II. Die Nationalfigur Britannia ist auf der Bildseite zu sehen, sie gibt den Münzen ihren Namen.

Mehr Sicherheit

Seit 2012 werden die Britannia-Goldmünzen aus Feingold geprägt (vorher: 917er Gold). Und nun hat man diese Anlageobjekte mit speziellen Merkmalen versehen, die die Münzen fälschungssicher machen sollen. Dieser Aspekt hat in den vergangenen Jahren deutlich an Bedeutung gewonnen (siehe: Der Falschgold-Report). Auch Maple Leaf und Känguru haben hier in den gegen Fälscher zuletzt aufgerüstet. Dominik Kettner, von Kettner Edelmetalle, stellt die Britannia-Münzen in einem Video vor und präsentiert die Besonderheiten des neuen 2021er-Jahrgangs. Spätestens seit dem Brexit kommt der Münze in Europa durch ihre Herkunft eine Sonderstellung zu. Was halten Sie von dieser Münze? Diskutieren Sie mit.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

18 KOMMENTARE

  1. Mit Verlaub, aber ich finde ausgerechnet das neue Sicherheitsmerkmal aus rein ästhetischen Gründen misslungen. Sehr gefällt mir dagegen der neue gewellte Hintergrund. Aber wie sagte schon der alte Immanuel Kant: Über den Geschmack lässt sich nicht disputieren.

    Schon bedauerlicher, weil mir unverständlich, scheint mir dagegen die Aussage von Dominik Kettner zu sein, dass die British Royal Mint die Preise ihrer Goldmünzen „subventionieren“ würde. Das ist doch sehr unwahrscheinlich. Und Kettner gibt da auch nichts weiter: Die 1/10 Unze kostet dort roundabout 195 Euro, knapp 30 Prozent über Spot und 30 Euro mehr als beim günstigsten Mitbewerber.

    • @thanatos
      Stimme Ihnen zu. Jedoch bekommt man nirgendwo Gold zum Spot Preis.
      Bei Goldmünzen, welche ja als Versicherung erworben werden, sollte man auf weltweit bekannte Produkte setzen. Krugerrand, Maple, Phili.
      Denn man weiss vorher nie, wo und wann man diese tauschen muss.
      Der Preis sollte nur etwas über dem 32.15 Teil des günstigsten Kilopreis liegen.
      Kostet das Kilo zb 50.000 Euro, sollte der Krugerrand nicht viel mehr als
      1555 Euro plus einem Prägezuschlag von höchstens 40 Euro kosten.
      Also knapp 1600 Euro.
      Heute kostet das Kilo 49.406 Euro.
      Macht 1536 Euro plus Prägezuschlag.
      Dieser beträgt beim sehr preiswerten Phili
      etwa 37 Euro. Macht etwa 1573 Euro

      • @maruti

        Ganz recht. Aufgelder von 6, 7 oder gar bis zu 8 Prozent auf die Gold-Unze sind schon unverschämt. Claro, die Margen im Edelmetall-Handel sind knapp bemessen, aber da wird bei Angebots-Enpässen und verwandten Ereignissen höherer Gewalt gerne in die Vollen gegangen.

        Eine Ausnahme sind natürlich semi-numismatische Ausgaben, bestimmte Jahrgänge oder Prägequalitäten. Für den von mir gesuchten 1996er Känguru Nugget in der Original-Kapsel bin ich gerne bereit 100 Euro mehr zu bezahlen. Ansonsten dominiert auch bei mir das klassische Anlagegold ohne Firlefanz [bei Silber ganz genau anders herum].

        Aber, bester Renegade, eigentlich kaufen Sie doch gerne unter Spot, selbst wenn es B- oder C-Ware ist, nicht wahr? Und versenken die Schätze dann im morastigen Wasser des Mittelmeers. Aufgelder sind da natürlich nur hinderlich – außer sie dienen als Tauchgewichte, claro.

        • @thanatos
          Wenn jemand Goldmünzen unter Spot verkauft, befindet sich jener in einer Notlage.B,C oder Y Ware, egal, Gold ist Gold, selbst wenn es vorher in den Zähnen steckte.Manche Münzen sind in schlechtem Zustand, doch das zählt nicht.Sonst würde ja niemand solche ausgraben.
          Was zählt, ist der Wert des reinen Goldes, in letzterem Fall muss man halt den Schmelzwert kalkulieren. Na und ? Gold non olet, sed Pecuniam olet.
          Im Meer verstecken, im Gebirge, im Sollen, einer Grube, allemal besser als im SF einer Bank oder gar als Zertifikat aus Papier.

  2. Anzeige
  3. Vom Sparen und Geldanlegen können viele Menschen höchstens träumen.
    https://de.rt.com/nordamerika/110351-flutwelle-millionen-us-amerikanern-droht/
    In den USA hatten sie vor Jahren massenhaft Leuten ohne Bonität (Arbeitslosen, Stütze-Empfängern, etc.) Kredite aufgeschwatzt zum Erwerb von Wohneigentum, diese faulen Kredite als Wertpapiere verbrieft – das waren die Banken selber, welche sie ausgegeben hatten – und Anlegern weltweit diesen Schund angedreht. Toxische Wertpapiere oder Junk Bonds genannt. 2008 platzte diese Blase. Ich kann mir nicht helfen, aber so geht das nicht weiter. Vor kurzem hat der Kongreß ein Militär-Budget von 740 Mia. Dollar für’s Pentagon durchgewunken. Für anständige Ernährung und Behausung der Bevölkerung zu sorgen, ist wohl nicht die Priorität eines Staates, und Translator weiß wieder einmal nicht, ob er in die linke oder rechte Ecke gehört.

  4. Anzeige
  5. WS: Die Rechten hauen auf den Linken rum und umgekehrt. Wer die Corona-Maßnahmen hinterfragt, ist ein Verschwörungstheoretiker und Aluhutträger. Die bösen Vermieter nutzen die Mieter aus und SUV- und Dieselfahrer werden von den fff-Sektenanhängern dämonisiert, usw..
    Die gewollte und immer aufs Neue befeuerte Spaltung der Gesellschaft ist allgegenwärtig, sogar im Goldreporter.
    Den Nutzen ziehen die Regierenden. Denn wenn das Volk untereinander bis ins Kleinste zerstritten, uneinig und mit sich selbst beschäftigt ist, wird es niemals aufbegehren. Ein zweites 1989 wird damit zur Illusion und wir dürfen uns damit abfinden, dass der Schwachsinn bis zum bitteren Ende durchgezogen wird.
    Wie schön wäre es, wenn wir diese Gräbenkämpfe überwinden und die eigentlichen Probleme angehen könnten. Ohne Ideologien, Haltungen, Hypermoralität und Gutmenschentum, aber dafür mit gesundem Menschenverstand, Zusammenhalt und Einsatz.

    • @RACEW
      https://www.manager-magazin.de/finanzen/corona-krise-und-die-geldpolitik-kommt-nach-der-pandemie-die-grosse-inflation-a-5eb63da7-9472-4f56-9c31-6a5a18cf2616
      Ich weiß noch, wie vor 2008 die Landesbanken beherzt zugegriffen hatten. In diese Kacke, auf Deutsch gesagt. Stichwort Sachsen-LB, 36 Mia. € waren futsch, wennn ich mich recht entsinne. Da weiß ich dann auch, wo meine monatlichen Beiträge zu Riester- und Rüruprente landen. In einem schwarzen Loch nämlich. Am Ende sind eh wir Goldbugs an allem schuld.
      https://www.manager-magazin.de/politik/weltwirtschaft/bemerkenswert-stabile-waehrung-der-unheimlich-starke-euro-a-f710df96-e1db-4884-9ee5-29b857cc56d0
      An der Inflation sowieso. (Sinnvoller wäre vielleicht zu fragen, warum meine weiße Katze so dick ist.)
      Ja, die Herrschaften belügen alle und plündern uns aus.

    • @RACEW

      Ihr Kommentar ist das Sinnloseste, was ich in letzter Zeit gelesen habe. Denn solange die verschwörungsideologische Rechte mit Marktradikalismus, Amoralismus (die Wirtschaft geht vor die Gesundheit) und Klimawandel-Leugnung einhergeht, wird es da keinen „Zusammenhalt“ geben. Ihr Bauchgefühl („gesunder Menschenverstand“) steht Ihnen im Weg!

    • Racev
      Sehr richtig.
      Besonders schlimm ist, dass dieser Trick schon 2000 Jahre alt ist, schon die Römer kannten die Taktik „divide et impera“ und auch unsere angeblich ach so aufgeklärten Gesellschaften fallen immer noch darauf herein.
      Und unsere Medien machen sogar aktiv dabei mit.

      Jedes Volk hat die Regierung die es verdient.
      So ist es ,leider.

    • @Racew
      Vergiss es. Ist zwar ein edler Gedanke, aber die Masse ist dafuer zu bloed. Wenn man sich anschaut, wegen welchen teilweise haarsträubenden Nichtigkeiten die Leute zu einem Rechtsanwalt laufen, oder wenn Leute nichts miteinander reden, weil der Eine offiziell die Roten wählt und der Andere die Blauen, dann sagt das schon sehr viel ueber den Geisteszustand Einiger.
      Und du hast recht, es ist sicher beabsichtigt, das Volk zu spalten. Via Medien werden sie gekonnt gegeneinander ausgespielt.
      Hat da nicht der kleine Wicht Napoleon mal so einen Spruch losgelassen?

      • @Löwin
        Stimmt. Hier ist das Zitat:
        „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das deutsche. Zwiespalt brauchte ich unter ihnen nie zu säen. Ich brauchte nur meine Netze auszuspannen, dann liefen sie wie ein scheues Wild hinein. Untereinander haben sie sich gewürgt, und sie meinten ihre Pflicht zu tun. Törichter ist kein anderes Volk auf Erden. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden: die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgten sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.“

    • @RACEW Je mehr sich die kleinen Leute untereinander bekämpfen desto leichter und ungestörter kann sich die selbsternannte „Elite“ die Taschen füllen.Wie zum Beispiel die Intendanten der Rundfunk-und Fernsehanstalten mit 200000 bis 400000 Jahresgehalt.Genau die sind aber auch die Wichtigsten in dem von Ihnen angesprochenem Prozess.

      • @materialist
        https://www.cnbc.com/select/average-student-loan-debt-by-age/
        Wesentlich ist wohl, die Leute erst mal in die Schuldenfalle zu jagen. Mal sehen, ob Sleepy Joe sein Versprechen in die Tat umsetzt, die Millenials von ihren „student debts“ zu befreien. Meine bescheidene Meinung als Querfront-Reichsbürger ist die, daß Bildung und medizinische Versorgung einem nicht finanziell das Genick brechen dürfen. Menschen zu bilden und zu lebensfähigen und somit nützlichen Individuen heranzuziehen, sollte im Interesse der Gemeinschaft liegen. (Hätte ich jetzt Volksgemeinschaft sagen sollen?)

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige