Donnerstag,18.Juli 2024
Anzeige

Goldpreis: Ausbruchsversuch vereitelt

Der Goldpreis hat seine gut sechswöchige Seitwärtsbewegung zuletzt weiter fortgesetzt. Ein Ausbruchsversuch wurde zuletzt vereitelt.

Goldpreis-Entwicklung

Der Goldpreis zeigt sich weiterhin in gedämpfter Sommerlaune. Am gestrigen Dienstag ging Gold mit 2.330 US-Dollar pro Unze aus dem US-Futures-Handel. Das entsprach 2.176 Euro. Damit ergibt sich gegenüber Vorwoche ein Kursrückgang um 0,7 Prozent beziehungsweise 0,4 Prozent (in Euro). Und was bleibt, ist die ausgedehnte Seitwärtsbewegung seit Mitte Mai. Dazu werfen wir zunächst einen Blick auf den Euro-Goldchart per 25. Juni 2024.

Gold, Goldpreis, Goldchart, Charttechnik, Euro
Bodenbildung oberhalb von 2.150 Euro, mit leicht steigender Tendenz: Goldpreis in Euro, 6 Monate, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (August-Kontrakt) per 25. Juni 2024.

Charttechnik

Hier sehen wir nach wie vor einen leichten Aufwärtstrend, nachdem der Goldpreis sich oberhalb der Unterstützung von 2.150 Euro stabilisierte. Ein Ausbruchsversuch in Richtung der oberen Kante des zweimonatigen Abwärtsmechanismus scheiterte an der inneren Aufwärtstrendlinie. Diese schneidet den Chart bei 2.200 Euro, genau wie die erstgenannte Gerade. Damit bildet dieses Kursniveau auch den Schlüssel für die nächste mögliche Goldpreis-Rally.

Marktstimmung

Währenddessen rutschte die Kurslinie wieder unter den 50-Tage-Schnitt. Ansonsten bleibt das Sentiment aus Sicht von 14 Tagen neutral. Denn mit einem RSI (Relative-Stärke-Index) von 49 ist Gold weder „überkauft“ noch „überverkauft“. Hier bilden Werte von 70 und 30 die definitorischen Grenzen.

Gold in US-Dollar

Ein Blick auf den Dollar-Goldchart zeigt ein ähnliches Bild. Der Ausbruch über die Schwelle von 2.370 USD wurde vereitelt. Richtung Süden bilden 2.320 USD und 2.300 USD die entscheidenden kurzfristigen Supports. Ansonsten bleibt auch die Seitwärtstendenz mit etwas erhöhter Volatilität bestehen.

Gold, Goldpreis, Goldchart, Charttechnik, Dollar
Goldpreis in US-Dollar, 6 Monate, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures (August-Kontrakt) per 25. Juni 2024.

Hinweis Goldpreis-Chartanalyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Aber wie immer gilt der Hinweis: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Anzeige

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

12 Kommentare

  1. 2309 Dollar sind erreicht und es scheint, dass 2300 angegriffen wird. Fällt diese, sind 2150 Dollar nicht mehr ausgeschlossen und damit ein Goldpreis unter 2.000 Euro.
    Wäre doch gelacht, das aufmüpfige Gold wieder in die Schranken zu verweisen.

    • @Maruti
      Ich sag doch immer, daß Google. Apple und alle die staatlichen Dienststellen mit den 3 Buchstaben hier mit Algos mitlesen, die bei Google etc. eine Backdoor drin haben.

      Jetzt haben @Goldeneye und ich uns hier wochenlang die Finger wundgetippt, daß wir uns im August beim Zauner treffen und da neben Kaisertorte gefälligst auch noch ein Sonderangebot für einen anderen Austria-Klassiker benötigen.
      Und siehe da: es wird so langsam.
      Also Boys in NY: Anfang August wollen wir die 2.000 Euros sehen.
      Ich will ja nicht nur dick nach Hause fahren, sondern auch schwer.
      Also : Pronto !
      Sorry: Make my day !

  2. Aha man versucht uns einzutrichtern weil das falschgeld Yen crasht dieses gut für ein anderes Falschgeld mit der bezeichnung Dollar aber schlecht für das einzig wahre Geld nämlich Gold sein soll sehr interessante logik . Es ist eher wohl so das man den Goldpreis brutalst manipuliert mit der absicht das Kapital in das totgeweihte Falschgeld (=Dollar) zu treiben und das kann natürlich nur funktionieren wenn Gold dabei fällt . Es fällt sowieso keiner mehr auf die Manipulation rein im gegenteil die niedrigen Kurse werden sofort von vielen anderen Staaten die die nase voll von dem US Pleitestaat haben zum Kauf genutzt deshalb sind die Golddrückereien inzwischen nur noch kurzlebig .

    Yen Tumbles To 1986 Lows After Japanese ‚Currency Chief‘ Comments; Gold, Oil, & Bonds Dump
    https://www.zerohedge.com/markets/yen-tumbles-1986-lows-after-japanese-curency-chief-comments-gold-oil-bonds-dump

  3. Durch einen orchestrierten Balkonabwurf hat man pünktlich um 16:00 und weil es nicht so ganz nach Wunsch klappte nochmals um 20:11 Gold unter 2.300 $ zu manipuliert. Noch folgten kurz darauf zaghafte Erholungsversuche. Wie gesagt, noch.
    Lange werden die Goldbullen derartige Kraftakte nicht durchstehen und dann das Handtuch werfen.
    2.150 $ oder 1980 Euro stehen erst mal an.
    Genug Zeit für billigeres Kaufen.
    Am 12.April kostete der Krügerrand 2.330 Euro, heute kostet der gleiche 2.216 Euro.
    Im Februar kaufte ich (leider nur) 10 Stück zum Einzelpreis
    samt Versand zu 1905 Euro.
    Auf diesen Preis warte ich.
    Bei 1900 Euro kommen diesmal 20 Münzen ins Haus.
    Mein Ziel: insgesamt 50 Krügerrand zu meinem Bestand dazu.Ist mir Fortuna hold, könnte es bis Jahresende klappen.Dann ist erst mal Feierabend, da die Konten ziemlich abgeräumt wären.

    • “ Lange werden die Goldbullen derartige Kraftakte nicht durchstehen und dann das Handtuch werfen.“

      Den durchblick hast Du anscheinend nicht denn bei den „Goldbullen“ handelt es sich um zahlreiche Staaten mit genug Kapital und die sich vom US Müll abwenden und lieber das physische Gold bevorzugen das ihnen im gegesatz zu dem US Papiermüll keiner bei Sanktionen einfrieren kann .
      Von daher sollte die Frage eher lauten WIE lange können die Golddrücker zuschauen wie ihnen das physische Gold massenweise aus ihren Tresoren zu spottgünstigen kursen geplündert wird bevor sie das Handutch werfen .

      • @Blockbuster
        Gerade die staatlichen Notenbanken und Goldkäufer waren es bisher immer, welche Gold vom Balkon warfen. Der US Dollar war auch schon immer angefeindet. Und dennoch ist er weltweit verbreitet.
        In jedem Land der Welt, auch in China, Indien, Pakistan, Venezuela sogar in Cuba nimmt jedes Hotel gerne Dollar und weniger gerne Euro.
        Das ist die Praxis, das andere die Theorie und mit Vorsicht zu geniessen, was vornehmlich linke Medien so berichten. Von BRICs und Co.

    • @Maruti
      Die Goldbullen werden schon so schnell kein Handtuch werfen. Bullen sind als stur und mutig bekannt.
      Auch man kann sie nicht melken. Aber vielleicht bin ich auch damit nicht mehr auf dem letzten Stand.

  4. @MeisterEder
    Danke, daß Sie mich erwähnen! Und ja: unser Termin rückt näher! Also ich freu mich schon wieder auf die Spezialitäten vom k.u.k Zuckerbäcker! Schallmoser ist auch schon eingeplant…
    Der Dokta (Süßmäulchen)

  5. Hallo Zusammen
    Hab letztes den japanischen Yen angeschaut.
    Sowas sieht man nicht oft. Seit Jahrzenten im Abwärtstrend.
    1 japanischer Yen = 0.005 Rappen.
    1000 Japanische Yen = 5 Schweizer Franken.
    Nicht zu fassen sowas!!!
    Grüsse aus der Schweiz

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige