Freitag,09.Dezember 2022
Anzeige

Goldpreis: Das haben Anleger lange nicht erlebt!

Gold, Goldpreis, Bullen (Foto: Goldreporter)
Der Goldpreis auf Basis der US-Futures zog bis auf 1.774 US-Dollar pro Unze an. Weitere Bärenmarkt-Rally oder eine echter Trendwechsel? (Foto: Goldreporter)

Vergangene Woche stieg der Goldpreis um gut 100 US-Dollar oder 6 Prozent, und damit so stark wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr.

Goldpreis-Sprung

Eine solche Woche haben Goldanleger lange nicht erlebt. Innerhalb der vergangen fünf Handelstage kletterte der Goldpreis am US-Terminmarkt um knapp 100 US-Dollar oder knapp 6 Prozent auf 1.774 US-Dollar pro Unze.

Für einen solchen Wochengewinn muss man in der Goldpreis-Statistik einige Zeit zurückschauen. In der Woche vom 6. April 2020 kletterte Gold innerhalb einer Woche um 6,5 Prozent. Interessanterweise sahen wir damals ein sehr ähnliches Kursniveau. Denn damals sprang der Goldpreis von Freitag auf Donnerstag (verkürzte Handelswoche) von 1.645 US-Dollar auf 1.752 US-Dollar an.

Marktlage

Aktuell herrscht an den Märkten die Meinung vor, die US-Notenbank könnte in den kommenden Sitzungen kleinere Zinsschritte vornehmen als im Rahmen der vergangenen Meetings. Damit scheint sich an den Aktienmärkten ein neuer Aufwärtstrend zu etablieren, dessen Logik auch die Edelmetall-Kurse folgen.

CoT-Daten verspätet

Aufgrund eines US-Feiertags (Veterans Day) werden die neuen CoT-Daten mit den Positionen der größten Händlergruppen im Geschäft erst am kommenden Montag nach Börsenschluss veröffentlicht. Allerdings liegen aktuelle Daten vor zum Open Interest und zu den Lagerbeständen an der COMEX.

Zunächst einmal werden per 11. November 2022 an der COMEX 508.874 offene Gold-Futures-Kontrakte gemeldet. Damit stieg der Open Interest gegenüber Vorwoche um stattliche 7,2 Prozent.

Gold, Goldpreis, COMEX
Goldpreis in US-Dollar, Wochenchart (5 Min.), Basis: US-Futures, Dezember-Kontrakt (Quelle: CME Group)

Das heißt, die jüngste Goldpreis-Rally war nicht primär von einer Welle der Short-Eindeckung, sondern der Kursanstieg hat neue Investoren in Gold-Futures gelockt.

COMEX-Gold-Lager

Unterdessen sanken die Goldbestände in den COMEX-Tresoren weiter – in der nunmehr sechsundzwanzigsten Woche in Folge. Denn per 10. November 2022 summierten diese sich auf 24,12 Millionen Unzen. Damit wanderten noch einmal rund 470.000 Unzen (Vorwoche: -430.000 Unzen). Dabei gingen die zur sofortigen Auslieferung an Kunden verfügbaren Edelmetall-Bestände der Kategorie „eligible“ um 420.000 Unzen zurück auf 12,94 Millionen Unzen.

Erkenntnis: Bei einem Open Interest von 508.874 Kontrakten wurden Ende der Woche insgesamt 50.887.400 Unzen Gold in Form von Standard-Futures gehandelt (100 Unzen pro Vertrag). Das heißt, der Gold-Futures-Handel an der COMEX war offiziell nur noch zu 47,4 Prozent mit entsprechenden Lagerbeständen gedeckt (Vorwoche: 51,8).

Lieferanträge

Diese Unterdeckung wird vom Börsen-Betreiber damit gerechtfertigt, dass nur ein Bruchteil der Futures-Verträge tatsächlich physisch abgewickelt werden. Das heißt, am Ende des Kontrakt-Monats schließen die Parteien ihre Positionen hauptsächlich per Barausgleich. Wie hoch der Anteil ist, kann man ebenfalls aus einer wöchentlichen Pflichtmitteilung ersehen.

So meldete die Börsenaufsicht CFTC für den neuen Kontraktmonat November nun 6.121 Anträge auf physische Auslieferung. Das heißt, vergangene Woche kamen 1.263 hinzu. Zum Vergleich: Im Vormonat waren es insgesamt nun 24.881 Anträge. Dagegen gab es im bisherigen Rekordmonat Juni 2020 insgesamt 55.102 „Delivery Notices“.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?

40 Kommentare

  1. Hab schon vor Wochen gesagt das die Finanzmafia es nicht schaffen wird den Goldpreis unter die $1600 Marke zu drücken während hier einige schon was von $1450 gefaselt haben . Die physische Goldnachfrage ist einfach zu groß um den Kurs tiefer zu manipulieren was ja zu noch mehr Käufe animieren würde .

    Ich denke auch das jetzt vermehrt die kryptoclowns auch auf Gold umsteigen werden nachdem sie mit den virtuellen Schrott verprügelt worden sind hehehe

    • Sie haben recht. Das Gefasel kommt immer von einem „möchtegern Insider“ mit hunderten Kilo Gold irgendwo im Nirgendwo auf dem Meeresgrund (seine Legende). Der schreibt auch meistens den ersten Kommentar…Muti oder so…echt witzig. Vermutlich kommt seine Kaufempfehlung erst, wenn die Goldhändler für immer geschlossen haben. Wie dem auch sei, hören Sie auf Ihr Bauchgefühl, die Welt brennt, sichern Sie sich eine Zukunft und kaufen Sie sich physisches Gold.

      • @ Hansruedi
        Sorry kann Ihnen nicht wirklich folgen !!
        Ich bin hier bei den Goldreportern seit fast 16 Jahren, lese hier meistens still mit und ja hi und da gebe auch ich meinen Senf dazu ;-) Ich habe in all den Jahren ein kommen und gehen von verschiedenen Nicks gesehen, sehr viele dabei Die keine Ahnung hatten egal aus welchen Gründen und ja, es gibt die so genannten Besserwisser. Und dann gibt es auch User hier die wirklich sehr sehr gut informiert sind und auch sehr gute Beiträge posten !!! Und meistens sind es dann genau diese User die all die Jahre hier sind.
        Für mich ist diese Plattform perfekt um zu sehen wie die Stimmung ist.
        Und wenn Sie Maruti meinen der hat ja kürzlich auch schon geraten Gold zu kaufen, vielleicht haben Sie es auch nicht gelesen oder übersehen .
        Nun wünsch ich allen Usern hier und dem @ Goldreporter ein entspannt schönes Wochenende

      • Hansrüdi, Maruti bringt durch seine langjährige Erfahrung viel Wissen und Gespür mit. Durch seine wirtschaftliche Erklärungen (Inflation, Zinsen, Währungen, Manipulation, EM-Börsen und und und) rund um das Thema EM, hat er zumindest mir viel Verständnis vermittelt.
        Wir können froh sein, dass er nicht müde wird, Aufklärungsarbeit zu leisten.

        • ich gehöre auch zu den Ahnungslosen. Egal, ich kaufe seit 2008 regelmäßig Gold und Silber, auch Platin und habe es bis dato nicht bereut. Mein Häuschen, unser Fuhrpark ist abbezahlt, zusätzlich eine vermietete Wohnung , die sich in der Weichwährung Euro mehr als verdoppelt hat. Und ich werde mich hüten zuviel aus dem Nichts geschaffenes EZB Geld den Banken bei einer massiven ´negativen Realverzinsung zu leihen. Ja, die Zinsen steigen wieder aber die reale Negativverzinsung auch.

        • Mit wie vielen Nicks haben Sie eigentlich schon versucht, Ihren eigenen Spaltpilz hier zu platzieren? Die Redaktion versucht gerade nachzuzählen. Die Kommentare auf Webwiki haben Sie vermutlich auch alle selbst geschrieben. Respekt für Ihre unglaubliche Beharrlichkeit!

          • @Herr Fröhlich
            Die ganze Lebens- und Berufserfahrung in unserer Rentnergang zeigt leider, dass 95 % unserer Mitbürger in Finanzangelegenheiten schlicht „dumm wie 5 Meter Feldweg“ ( Spruch Südbayern) sind.
            Damit müssen und können wir leben.
            Wohl jeder Forist hier hat schon versucht, Leute in Finanzfragen klüger zu machen und ist weitgehend damit gescheitert
            Lassen wir sie in Dummheit pleite gehen.

            Bewertungen im Internet sind nie lesenswert, weil über 90 % gefaked sind.
            Fast überall ( z.B. Tripadvisor, Jameda) kann man Bewertungen kaufen, oder Zeug reinschreiben, ohne je dort gewesen zu sein.
            Ich hab mal testhalber bei einer Eisdiele in Schwabing reingeschrieben, wie toll das Seafood und die Lage am Meer mit Blick nach Korsika wäre.
            Ging durch.

          • Hab heute mal versucht dort eine 5 Sterne Bewertung abzugeben zugunsten des Goldreporters wurde nicht freigegeben soviel dazu

        • @Gerd M.
          Auch wenn von mir nicht jeder Kommentar veröffentlicht wurde, ist es dennoch keine Filterblase. Der Goldreporter trägt zur Meinungsbildung ebenso bei wie auch die Kommentare im Forum, die ich nicht immer zu 100 % teile. Aber gerade das ist Meinungsvielfalt.

    • @Goldi
      Die „Cryptoclowns“ kommen uns bei den Händlern aber nicht mehr so in die Quere, seit sich deren Vermögen zum grossen Teil in kühle Herbstluft aufgelöst hat.

      • @MeisterEder
        Bei Kryptos grundsätzlich ja. Die braucht keiner. Für Bitcoins bin ich mir aber nicht sicher, ob die in der Zukunft nicht die letzte Hoffnung im Bezahldienst gegenüber CBDC sind..

        • @Goldhase
          Wenn in vielleicht 3 Jahren EZB, FED etc. ihre CBDC an den Markt bringen, wird BTC ganz sicher der Stecker gezogen.
          Es gab ja auch keine „private D-Mark“ oder einen privaten Dollar.

          CBDC haben den alleinigen Zweck, das System (und die Menschen) komplett unter Kontrolle zu bringen.
          In dieser neuen Welt wird das System ganz sicher keine private Konkurrenz zulassen.
          Sonst wären die CBDC ja sinnlos. Weil sich auf einem freien Markt 99 % für private Kryptos und nur 1 % eine CBDC entscheiden würden.

          Es ist immer sinnvoll, sich gedanklich in die Position der Gegenseite zu versetzen.
          Wenn ich die absolute Kontrolle erlangen will, DARF es keine Alternative zu meiner CBDC geben.
          Die Ausreden sind ja heute schon bekannt: Geldwäsche, Steuerhinterziehung, Terrorfinanzierung…….
          Da BTC eine staatlich kontrollierbare Infrastruktur benötigt, kann man in Sekunden den Stecker ziehen.

          GOLD- und Silbermünzen kann man seit 5000 Jahren hinter jeder Ficht oder Palme tauschen. Ohne dass Christine es mitbekommt.
          Das bleibt auch so.

          • @Meister Eder
            Vermutlich haben Sie mit dem Steckerziehen recht. Wie gesagt, War ja nur eine
            Hoffnung auf eine zusätzliche Alternative. CBDC kombiniert mit persönlichem Co2 Verbrauchskonto, oder oder, muss doch ein Traum für Vordenker sein,

          • @Meister Eder
            Scharfer Einspruch!
            Meines Wissens braucht Bitcoin keine staatlich kontrollierte Infrastruktur. Vielleicht können sie das auch näher erklären. BTC zu schürfen und BTC Knoten zu betreiben ist anonym möglich.
            Es relativ einfache Wege und Mittel Transaktionen sicher und anonym zu tätigen.
            Alles was man braucht ist einen Internetzugang. Den braucht man für die CBDC aber dann auch.
            Der einzige Punkt an dem Ansetzen kann ist bei den Börsen um den Zugang zu Bitcoin zu erschweren. Desweiteren wird jede transaktion pseudoanonym in der Blockkette gespeichert. Dessen muss man sich bewusst sein und entsprechend handeln, z.B. in dem man die BTC anonym kauft.

          • @Meister Eder
            Ich erwarte derzeit eher, dass es in Anlehnung zu den Entwicklungen der letzten 2 1/2 Jahre eher auf soziale Diskriminierung, sozialer und beruflicher Druck und finanzielle „Anreize“ hinausläuft.
            Mir kommt der Murks jedenfalls nicht ins Haus, eher was Güldenes *womit wir dann wieder auf der gleichen Wellenlänge liegen*

  2. @Goldi

    Seit Jahren lese ich hier, quasi als stiller Beobachter, mit. Ein gewisser Herr Krösus, von dem hier lange Zeit, zu meinem Bedauern, nichts mehr zu lesen ist, hatte vor vielen Monaten bereits orakelt, dass ein Goldpreis unter 1600 US.Dollar extrem unwahrscheinlich, und insofern fast unmöglich wäre. Solch qualifizierten Beiträge, Ähnliches von einem Herrn aus Berlin, dessen Name mir entfallen ist, fehlen in diesem Forum, leider.

    • @Jeff Costello
      (Noch ein Versuch, der erste für diesen harmlosen Kommentar wurde zensiert)
      „Thanatos“, mein Lieber.
      Der Herr Krösus und der Mr. Thanatos waren für das Forum von einiger Wichtigkeit. Um es mal gaaanz vorsichtig zu formulieren.
      Was bleibt, ist das Orakeln und das Goldbashen. Wohlgmerkt bei den dafür zuständigen Spezialisten. Nicht bei allen!

      • @Gerd M.
        Mir fehlen die beiden auch. Ich hab von ihnen viel gelernt.
        https://www.youtube.com/watch?v=bxiaDEbFvxw

        Thanatos aus Berlin bin ich von schwäbischem Blut.
        Dem Thunberg-Kinde treu bleib ich bis in den Tod.
        Ein Kri-tiker des Kapitalismus bin ich wohl.
        Die Ja-agd na-ach Ge-eld und Reichtum find ich banal und hohl.

        Mein Glück und meinen Weizen seh‘ ich im Dorfe blüh’n.
        In Meck-Pomm will ich bauen, Berlin ist mir zu grün.
        Schreib ich im Gold-reporter, hab ich ’ne frohe Stund‘.
        Daß Go-old u-und Si-ilber retten, tu ich dort allen kund.

  3. @Hansruedi
    Ich denke, Sie tun Maruti Unrecht! Lesen Sie über längere Zeit, was der so schreibt – da sind sehr viele fundierte Gedanken dabei!
    Zudem: kontroverse Diskussion belebt ja gerade ein Forum! Man darf ja gerne unterschiedlicher Meinung sein – eine Glaskugel haben wir ja alle nicht! Gegen die üblichen Trolle habe ich allerdings auch etwas…
    Goldige Grüße
    Der Dokta

    • Danke für den Hinweis Herr Dokta. Klar, ich mag ihn auch. Ich würde ihn sofort adoptieren… Spass beiseite. Niemand von uns hat eine Kristallkugel aber wir alle haben CNN oder RT und einen Verstand. Und mein Hausverstand sagt mir, die Kanonen donnern, Energie ist knapp und mein CH-Fränkli und die €uronen verlieren an Kaufkraft also kaufe ich mir Gold.
      Einen schönen Sonntag wünsch ich Ihnen

  4. Lese seit 2017 alle Kommentare im Goldreporter.Die Meinung von Maruti teile ich zu 90%.
    Wir brauchen mehr Menschen wie Wolfgang Schneider. Leider können nur sehr Wenige, mit Gold und Silber, für das Alter vorsorgen. Und alle diese Leute werden dem Staat zujubeln,der diese Krise zu verantworten hatt,weil sie die Ursachen nicht begreifen. Wir als Edelmetallbesitzer, ca.3% der Dietrich Hessling Germanen, könnten über diese Dummheit nur lachen. Aber wenn mir meine 78 jährige Nachbarin sagt, sie hat Angst vor dem Winter,weil Sie Ihren Tank nicht füllen kann, traurig. Deutschland verschenkt jährlich rund 22 Milliarden, nur für unsere Trümmerfrauen ist kein Geld da. Am 28.11 kommt die Tankfüllung, Gold sei dank.
    GoldreporterThema verpasst ? Kritik wird angenommen.

  5. Wenn die schlauen Analysten den Kauf von Gold
    als Kapitalanlage abraten sollte man kaufen
    das war über 10 Jahre die beste Entscheidung
    Kaufen wenn alle verkaufen

  6. Ich denke, die 1600 sind noch nicht vom Tisch.
    Der Goldmarkt ist relativ klein und wird nur von recht wenigen gestaltet. Zudem stehen noch die hohen Short Anhäufungen im Raum.
    Sicher, um die 1700 Dollar ist ein Kauf nicht schlecht,
    Das habe ich in letzter Zeit ohnehin schon zu häufig erwähnt.
    Vorausgesetzt, man ist nicht gleich ruiniert, falls Gold kurz mal unter 1600 fällt.
    Und für die Kritiker hier, deren Wortwahl manchmal alles andere als gentleman like ist und nur unter dem Deckmantel diverser Nicknames aus dem Hintergrund getätigt werden, sei gesagt:
    Ich bin vom Beruf her weder Kaufmann noch Analyst.
    Ich gebe lediglich meine ganz persönlichen Gedanken und Meinungen wieder. Und natürlich können diese sich im Laufe des Lebens und der Erfahrung ändern.
    Nur die Kuh auf der Weide hat immer die gleiche Meinung.
    Der Mensch lebt unter anderem von der Vielfalt der Meinungen und Ideen und deren Weiterentwicklung.
    Das sei zum Schluss angemerkt:).
    PS ich habe leider noch keine 100 Kg, es sind nur 98, 2 fehlen noch. Und ja, das meiste davon liegt auf dem Grund des südlichen Mittelmeeres.
    Das ist meiner taucherischen Leidenschaft zu verdanken und weil Gold auch im Salzwasser nicht merklich korrodiert.
    ( Machen Sie das bloss nicht mit Silber !).
    Ser sich dafür interessiert: Gold muss in eine Röhre aus Neopren, darüber Hypalon oder ähnlichem und dann in Edelstahl verschweisst, welcher aber einen hohen PF haben muss. ( Pitting Corrosion faktor). Den haben bestimmte Stähle. Man könnte auch Titan oder Zirkonium nehmen, ist aber zu teuer.
    Das Neopren ist wasserdicht und Luftdicht. Das Hypalon ist nicht luftdicht, aber dafür auch wasserdicht.
    Diverse Unterseekabel haben ähnliche Hüllen, das für denjenigen, welcher sich für die Wasserlagerung interessiert.:).

    • @Maruti
      Was haben Sie dann vor wenn die 100 kg Gold Ihr eigen nennen? Ich denke Sie sind in einen fortgeschrittenen Alter und ewig werden Sie nicht leben. Der Dollar liegt in Zahlungsverkehr bei 90%, den Untergang der USA werden Sie und auch ich nicht erleben. Ausserdem, wenn der Zeitpunkt kommt Ihr Gold an der Oberfläche zu bringen ist auch mit erheblichen Aufwand möglich. Bei mir sind die Goldmünzen ein Meter unter der Erde, in einen sehr abgelegenen waldstück schwer zugänglich. Aber wenn nötig kann ich die in einer Stunde ausgraben und mich auf die Socken machen. Trotz allem es gibt keine Alternative zur Gold, anonym, in eigenen Händen, unter eigener Kontrolle.

      • @big driver
        1 Meter sind definitiv zu wenig.Schon Füchse graben so tief und manches aus.
        Bei GR gibt es eine Broschüre: Gold sicher vergraben.
        Nur zu Ihrer Information.
        Zu Ihrer Beruhigung:
        Ich habe mit dem Gold nichts vor.
        Das Gold von mir hat sich über die Jahre angesammelt, sehr vieles vererbt, geschenkt und getauscht. Ja, und einiges gekauft, in den guten Jahren eines Unternehmers.
        ich hoffe es nicht zu brauchen, aber seien Sie versichert, wenn ich es brauche, komme ich auch dran.

    • Lieber Herr Maruti, danke für Ihre Ausführungen. Spannend zu lesen. Eine wirklich tolle Gute Nacht Geschichte. Wie ich lese gehen Sie gerne baden. Wissen Sie, es gibt für alles einen Grund und ich bin von berufswegen Kritisch. Weshalb Sie uns etwas vom Pferd erzählen hat mit der Kredibilität zu tun. Eine Legende will aufgebaut werden. In Tat und Wahrheit ist es aber so, dass eine Person wie Sie sie vorgeben zu sein, dermassen paranoid wäre und daher uns Lesern ein derartiges Goldversteck vorenthalten würde. Aber das alles ist nicht wichtig. Es geht mir nur darum, den Lesern zu vermitteln, dass es 12 geschlagen hat. Der Markt lässt sich nicht timen. Egal welchen Preis wir haben, Ihre Kaufempfehlung liegt immer darunter. Wie dem auch sei, Sie sin ein kreatver Mann und ich schätze Ihr Bemühen. Freundliche Grüsse aus Zürich

  7. Vielleicht dauert es noch bis Anfang 2023 bis die US-Notenbank sich gezwungen sieht,
    die „Leidzinsen“ wieder zu senken, weil die USA – wie die €URO-Zone auch,
    deutlich erkennbar in eine Rezession rutscht.

    Dann – und genau dann – werden die Edelmetalle abheben.

    Es folgt – wie üblich zu dieser Zeit und an dieser Stelle . . – das Wort zum Sonntag!

    (¡ ʞɹǝʍpuɐɥ ɯnz ʇɹǝoɥǝƃ uɹǝddɐlʞ ‚ɐɾ )

    Ich habe es ja immer wieder erwähnt und wiederhole mich gerne – mit einer Frage:

    Was erhält man, wenn man ein schuldenbasiertes Geldsystem mit
    steigenden Zinsen kombiniert? Wenn die Verschuldung steigt und der
    Staat für diese Schulden Zinsen zahlen muss und den Zinssatz anhebt,
    was sich auf die Höhe der Zinsen auswirkt . . .“

    (siehe hier:)

    Die US-Schuldenorgie resultiert in dem schockierenden Ergebnis:

    „Der 50-Jahres-Durchschnitt der Zinssätze für die US-Bundesschuld liegt
    bei 5,7%. Wenn die Zinssätze den 50-Jahres-Durchschnitt erreichen, würden
    sich die Zinszahlungen für die US-Schulden auf 11 Billionen Dollar im Jahr
    belaufen, was mehr als 100% der jährlichen Steuereinnahmen entspricht.“

    Ok;
    Wie buchstabiert man Schulden? N-I-C-H-T N-A-C-H-H-A-L-T-I-G!“ ▼(´ᴥ`)▼ ✌

    Quelle: siehe Link oben.

    乁( ⁰͡ Ĺ̯ ⁰͡ ) ㄏ ✌

  8. Der Goldpreis ist vergangene Woche um gut 100,-$ gestiegen.“ ✌ ❤ ✌

    Wie könnte man neugierige Investoren (auch enttäuschte
    Krypto-Freunde, die nach „sicheren Häfen suchen“?) davon abhalten,
    nun noch schnell auf den Goldzug aufzuspringen?

    1. Die BILD-Zeitung verschenkt Goldbarren
    2. Die “Qualitäts-Medien“ berichten gemeinsam (Montag-Freitag-
    Ausgabe der „Flunker-Mediengruppe“, „Stern“ und „Spiegel-Focus“) über plötzliche,
    große Goldfunde auf untergegangenen Galeeren und Kriegsschiffen
    3. In einer Neu-Auflage bekannter „Ammen-Märchen“ berichtet man von 10.000-
    bis 20.000 Tonnen Goldfunden (siehe hier: ), die m/f/d nur noch
    einsammeln muß.
    Damit beabsichtigen die „Anti-Gold-Influenzer“, daß man die
    bekannte Schallplatte von Oliver Stock auflegt: „Verkauft jetzt Euer Gold, bevor es
    nichts mehr wert ist !“

    ( ͡°❥ ͡°) ✌

  9. @Karl Ess
    Man braucht das Internet und das ist der Haken.
    Garantiert sitzen da Filter und andere Techniken der NSA und des BND drin.
    Genauso wie man Kinderpornos finden kann, kann man BTC-Zugänge und IPs finden und blockieren.

    Falls 50.000 Strafe auf die Nutzung von BTC festgesetzt sind: trauen Sie sich dann noch ins www?

  10. @hansruedi
    Sie sollten wissen, dass ich kein Bänker bin und Empfehlungen, welche ich gebe, für andere ohne Gewähr sind. Sie müssen sich nicht daran halten.
    Ich habe im August 2020 beispielsweise empfohlen, zu diesem Preis damals nicht zu kaufen und bis ins Frühjahr 21 zu warten. Jedenfalls ich habe gewartet.
    Ich gehe nicht baden, Herr Hansruedi, Ich bin Sporttaucher und Tauchlehrer des weltgrössten
    Tauchlehrerverbandes.Glauben Sie mir, ich verstehe was davon, genau so, wie von der Luftfahrt. Das ist ein anderes Kapitel.
    Und ob Sie es wollen oder nicht, mein Gold liegt vor menschlichen Zugriff im sichersten Tresor der Welt.
    Nur eine grosse Naturkatastrophe könnte diesen Tresor unbrauchbar machen. Eine Atombombe jedenfalls reicht nicht.
    Übrigens, Sie müssen ja meine Kommentare nicht lesen. Dass Sie es aber tun, zeigt Ihre Gesinnung. Ich hoffe nur, der Heiligenschein drückt nicht zu sehr, Herr Hansruedi aus Berlin, nicht aus Zürich. Das liegt woanders.

  11. Ich habe es mir schon gedacht – jetzt wird der Goldpreis mehr oder minder ungebremst, jedenfalls mit wenig Manipulationen, den Winter überstehen. Die „Jungs von den Banken“ haben ihr Geschäft im Kasten, jetzt sind sie an Preisdrückereien vorläufig nicht interessiert, jetzt wollen sie sehen, dass der Goldpreis steigt, damit sie zum Jahresende Gewinne in den Bilanzen mit den gekauften Tonnen Gold ausweisen können (2023 steht Basel III bei den Banken an, sie brauchen also „mehr Eigenkapital“, damit sie ihre Schurkereien gut verstecken können). Ich denke, bis Februar 23 können wir uns zurücklegen. Danach werden die Karten – äh: Manipulationen des Goldpreises – wieder neu gemischt. Neues Jahr – neues Glück! Wohl dem, der dieses Jahr gut vorgesorgt und sich eingedeckt hat. Und möglichst dann, wenn der Goldpreis gerade auf Talfahrt war.
    Es war ein wildes Jahr – habe noch nie so wilde Preissprünge rauf und runter erlebt wie dieses Jahr. Zeitweise waren wir schon bei 1850 EUR die Uz, dann wieder bei 1650 EUR. Und dazwischen war alles möglich. Für 2023 rechne mit einer Stabilisierung der Uz um 1800-1850 EUR.

  12. @Maruti
    Da der goldreporter mein Kommentar nicht freigegeben hat, vielleicht war es zu hart, nochmal soft version.
    Ich brauche keine Unterstützung bei vergraben oder einmauern des Goldes. 1m ist zu wenig, kann sein. Aber die Stelle ist unmöglich zu finden, die Münzen sind gesützt in speziellen behälter (-nicht Metall). Außerdem seit wann graben Füchse, Wildschweine oder anderes Getier Goldmünzen oder Diamanten aus. Ich glaub Ihre Fantasie ist mit Ihnen durchgegangen. Zu den Gold, wollen Sie dies in grabe mitnehmen? Sind Sie ein Pharao.

    • @BigDriver
      Das Füchse Gold ausgraben, wenn nicht gerade ein Stück Fleisch dabei liegt, glaube ich auch nicht. Ich hätte da eher Bedenken bei Metallsuchgeräten oder oder ähnlichem. Auf der Kokosinsel vor Kostarika liegt ein riesiger Schatz aus Gold, Silber und Juwelen. Er wurde vor der Plünderung Panamas durch karibische Piraten dort in Sicherheit gebracht und vergraben. Meines Wissens wurde schon versucht, ihn über Messungen aus dem Weltall zu finden. Das wird bei den paar Unzen der meisten Foristen hier zwar nicht passiere, aber trotzdem bleibe ich dabei: Wer keine Phantasie hat, sollte die Finger davon lassen.

      • @Goldhase, Big Driver
        Ihr Hinweis zu Phantasie ist DER Schlüssel zur Sicherheit.
        Wir lesen alle im www auftauchenden Supertipps zu perfekten Goldverstecken.
        Und machen genau das nicht, weil diese Tipps ja auch von der Gegenseite gelesen werden.
        Logisch.
        Big Driver macht es u.E. perfekt.
        Wer diese Möglichkeiten nicht hat und in einer Mietwohnung lebt, findet mit Grips auch Lösungen.

  13. @Goldhase
    Sie haben recht was metallsuchgeräte angeht, da ist 1 oder 1,5 m tiefe definitiv zu wenig. ABER, die stelle ist sehr schwer zugänglich, es ist ungefähr so als ob jemand mit der Machete durch den Zungel durcharbeiten muss. Die meisten die so was benutzen sind entweder in Ackerflächen oder in leicht zugänglichen Stellen unterwegs. Noch was, vor vergraben unbedingt checken ob wildtier kammeras auf die Bäume sind. Wäre schade um das Gold.

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige