Donnerstag,23.September 2021
Anzeige

Goldpreis-Entwicklung: Wichtige Richtungsentscheidung steht an

Seit Jahresbeginn gerechnet, befindet der Goldpreis nur noch knapp im Plus. Jetzt wird es kritisch. Ist der Kursrutsch beendet oder sehen wir in den kommenden Wochen noch einmal weit niedrigere Gold-Notierungen?

Am gestrigen Mittwoch schloss der Goldpreis erstmals seit Januar 2012 wieder unterhalb von 1.600 Dollar. Im Londoner Nachmittags-Fixing wurden 1.582,50 Dollar (1.223,14 Euro) notiert. Seit Jahresbeginn war Gold damit nur noch 0,5 Prozent im Plus, sowohl in Dollar als auch in Euro gerechnet. Wie geht es nun weiter?

Goldpreis in US-Dollar, 1 Jahr (Deuba-Indikation)

Der Kursrückgang in dieser Woche (minus 3 Prozent seit Wochenbeginn) endete in unserer Chartbetrachtung auf der Höhe von 1.587 Dollar. Auf diesem Niveau laufen zwei Unterstützungen zusammen, von denen eine besonders wichtig ist. Es handelt sich dabei um die untere Begrenzung des 12-Monats-Trends, der gemeinsam mit der oberen Kante des seit Anfang September 2011 etablierten Abwärtsmechanismus ein symmetrisches Dreieck bildet. Bei  1.587 Dollar startete im Juli 2011 außerdem die zweite Phase der letzten Rekord-Rally, die uns am vorläufigen Ende die historischen Höchstkurse um 1.900 Dollar bescherte.

Ausblick: Sollte die aktuelle Unterstützung halten, dann ist in den kommenden Tagen mit einer deutlichen Kurserholung bei Gold zu rechnen. Bricht der Chart nach unten durch, dann darf man sich aus charttechnischer Sicht auf weitere Kursverluste einrichten. Im Extremfall könnte der Goldpreis sogar noch einmal um gut 390 Dollar auf bis zu 1.200 Dollar einbrechen (südlicher Ausbruch aus dem symmetrischen Dreieck). Das entspräche dann dem Kursniveau von August 2010.

Goldreporter
Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

1 KOMMENTAR

  1. Da die großen Rohstoffonds offenbar Bares auszahlen müssen, wird eben alles vertickert was da an Rohstoffen drinnen ist. Fragt sich nur, ob die Leute,welche ihre Fondanteile auf den Markt schmeißen und dafür eben erst mal Papiergeld bekommen, dieses dann nicht doch in Gold anlegen wollen und zwar diesmal physisch und fragt sich ob die Händler so schnell physisch liefern könnten ?
    Oder was machen diejenigen, welche ihre Fonds ETFS etc auflösen mit dem Papier, das sie dafür erhalten ? Staatsanleihen in Germany ? in USA, in Apple oder Coca Aktien ? Oder Immobilien in Shanghai ? Ja was tut man mit dem Papier in der heutigen Zeit, genau das würde mich interessieren !
    Reinvestitionsrisiko, new play, new risk.
    Ich habe eventuell eine Antwort: Verkonsumieren ! und danach alles wieder auf Pump.Na, dann, wohl bekomms.

  2. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige