Freitag,07.Oktober 2022
Anzeige

Goldpreis in Euro: Kommt jetzt die Kurswende?

Der Euro-Goldpreis steuert auf eine wichtige technische Unterstützung zu. Sollte diese nicht halten, so könnte der Kurs um weitere 100 Euro einknicken.

Goldpreis in Euro

Der Goldpreis litt zuletzt unter der Verkaufswelle die alle Anlageklassen erfasst hat. Aber auch die technischen Rahmenbedingungen haben sich zuletzt weiter verschlechtert. Während Gold in US-Dollar bereits deutlich korrigierte und von seinem Allzeithoch um mehr als 200 US-Dollar oder gut 11 Prozent zurückkam, profierte die Euro-Notierung des Edelmetalls zeitweise noch von der Stärke des US-Dollars gegenüber der europäischen Gemeinschaftswährung. Aber auch der Euro-Goldchart trifft nun auf einen kritischen Unterstützungsbereich.

Gold, Goldpreis, Euro. Goldchart, Charttechnik
Goldpreis in Euro, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures per 10.05.2022

Charttechnik

Wir betrachten den aktuellen Euro-Goldchart. Am gestrigen Dienstag beendete Gold den US-Futures-Handel mit 1.841 US-Dollar pro Unze (Juni-Kontrakt). Das entsprach 1.748 Euro. Damit stieß die Kurslinie nun auf die Kante des seit Juni 2021 bestehenden Aufwärtstrends. Aber das kurzfristig entscheidende Unterstützungsniveau liegt auf der Höhe von 1.725 Euro. Denn hier eigneten sich einmal im Februar und zweimal im vergangenen März insgesamt drei markante Zwischentiefs. Ein Unterschreiten dieser Schwelle auf Tagesschlussbasis würde aus technischer Sicht den Weg für einen Abverkauf bis in die Region von 1.675/1.650 Euro eröffnen.

Sentiment

Aus 14-Tage-Sicht ist Gold noch nicht wirklich „überverkauft“. Der Relative-Stärke-Index (RSI) als Sentiment-Indikator weist aktuell einen Wert von 42 auf. Erst unterhalb von 30 wäre der Abverkauf aus Sicht kurzfristig als übertrieben zu betrachten – mit steigenden Chancen auf eine technische Erholung. Allerdings hat der Euro-Goldchart die 50-Tage-Line bereits unterschritten. Aber die Distanz zum 200-Tageschnitt beträgt nach wie vor knapp 8 Prozent. Aktuell wäre diese Linie bei Kursen von 1.620 Euro erreicht.

Goldpreis, US-Dollar, Chart
Goldpreis in US-Dollar, 1 Jahr, Tagesschlusskurse, Basis: US-Futures per 10.05.2022

Ausblick

Es gibt aus charttechnischer Sicht noch gute Chancen, dass der Goldpreis spätestens bei Erreichen der Unterstützung von 1.725 Euro nach oben dreht. Schon auf dem aktuellen Niveau von 1.748 Euro wäre dies denkbar. Denn auf Dollar-Basis hat der Goldchart mit 1.841 USD jetzt die untere Begrenzung des im September 2021 initiierten Aufwärtstrend erreicht, die 200-Tage-Line schon unterschritten und mit einem RSI von schon „überverkauftes“ Terrain in Sicht.

Hinweis Goldpreis-Analyse

Die obige Darstellung ist eine rein spekulative Betrachtung im Hinblick auf die Geldanlage in Gold. Aber wie immer gilt: Die auf Goldreporter.de bereitgestellten Informationen stellen keine Anlageberatung oder Anlagevermittlung dar.

Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



13 Kommentare

  1. Beim Einkaufen/Tanken merkt man es inzwischen deutlich:
    die Zentralbanken wollen ihre übelriechenden Schuldenberge auf unsere
    Kosten heimlich, laut und hinterhältig abbauen:

    Inflationsrate in der Türkei im April: 70%

    Inflationsrate in Tschechien im April: 14,2%.

    Inflationsrate in Griechenland im April: 10,2%.

    Inflationsrate in Spanien im April: 9,8%

    Inflationsrate in Deutschland im April: 7,4 %.

    Inflationsrate in Österreich im April: 7,2%

    Inflationsrate in Portugal im April: 7,2%

    Inflationsrate England im April: 7,1%

    Inflationsrate in Italien im April: 6,2%

    Inflationsrate in Frankreich im April: 5,4%

    Inflationsrate in der EU im April: 7,8%

    Inflationsrate USA (heute veröffentlicht): 8,x%
    („Shadowstats“: 17%)

    Merke: „€URO-Wertverlust lt. Madame „Inflation“ nur vorübergehend“.

    (▀̿Ĺ̯▀̿ ̿)

  2. Für Goldbesitzer kann man nur hoffen, dass es wieder in Tippelschritten aufwärts geht. Zumindest wieder Richtung 1900.Ein weiterer Rücksetzer bis 1750 etwa wäre übel.
    Nichts desto Trotz hat Gold 11% verloren.
    Unangenehm für so viele, welche um 11% zu teuer kauften. Das waren nicht wenige, was man so las und von Goldshops vernahm. Der Krügerrand um fast 2.000 Euro ging weg wie die warmen Brötchen.
    11%, das ist schon eine Hausnummer. Wie hoch liegt die Inflation ? 7% nur.?
    Man hätte das Geld liegen lassen können, samt Inflation und immer noch weit weniger verloren.
    Golderwerb kann auch eine kritische Angelegenheit sein.
    Der jetzige Aufwärtstrend wie bei den Aktien auch, nur eine Bullen Falle.

    • @Maruti

      Du solltest mal wieder das alte, verblichene T-Shirt von „@Anaconda“
      anziehen und etwas positiver zum Thema „edle Metalle“ berichten.
      In Europa herrscht Krieg, die Inflation setzt wieder zum Galopp an, die Schulden-
      Berge werden weiter aufgeschüttet, und Touristen in Portugal berichten, daß
      dort das Sonnenblumenöl zu Ramschpreisen in den Supermärkten herum-
      gammelt.

      Hätten wir diese krisenhafte Gemengelage vor 2 Jahren gehabt: nicht nur @Toto,
      sondern auch @Renegade hätten zum Kauf von Gold & Silber geraten.

      Was jetzt noch fehlt, ist ein richtiger (Öl-Schock, hier mehr:)

      Wir gönnen uns ja sonst nix!

      ▼(´ᴥ`)▼ ✌

      • @klapperschlange
        Ist es negativ, wenn man die Wahrheit sagt ?
        Sagt, dass das Glas schon halbleer ist, statt
        halbvoll ?. Reiner Optimismus bringt hier nichts.
        Zweckdienlicher wäre es den Tatsachen ins Auge zu sehen.
        Auch ich rate unbedingt zum Golderwerb.
        Absolut und ohne Hintergedanken.
        Kauft bitte alle Gold und Silber, es kann Eure Rettung sein.
        War das jetzt deutlich genug ?
        Ok. Aber bitte kauft es nicht unbedingt zu den vom Kartell nach oben gepushten Preisen um Euch nachher in die Röhre gucken zu lassen.
        Und verkauft es nicht unbedingt zu den vom Kartell nach unten gedrückten Preisen, um an Euer Gold zu gelangen.
        Denn, es gibt keinen normalen Markt für Gold, das ist ein Haifischbecken, da wimmelt es nur so von Abzockern. Da wird kaum Gold ge- oder verkauft, es geschieht alles über Futures.
        Zuletzt siehe Dow oder Dax. Schwacher Handel, aber der Index steigt.
        Wie geht das ? Es geht über Wetten, über Futures.
        Damit werden die Fallen gestellt.
        Ist das nun ein für allemal klar mit meiner Ansicht ?

    • @Maruti
      „Golderwerb kann auch eine kritische Angelegenheit sein.“
      Das sehe ich etwas optimistischer. Es ist für mich eher ein wenig wie Partnerwahl. Du liebst Deinen Partner und musst dann aber auch den Rest deines Lebens durch Höhen und Tiefen mit ihm gehen.

      • @goldhase
        Hier geht es nicht um Liebe, hier geht es um Betrug.
        Preis-Betrug. Ich meinerseits gehe ungerne mit einem Partner durchs Leben, welcher mich betrügt.
        Wobei Gold- Partner nichts dafür kann. Es ist der Gold – Preis Partner. Mit dem möchte ich nicht durchs Leben gehen. Ich nicht !

    • @☮★★★★★

      Die US-Inflationsdaten für April sind draußen.
      Im Jahresvergleich stiegen die Preise stärker als erwartet, um +8,3% [Prognose war +8,1%; Vormonat war +8,5%].

      Erste Reaktionen: Die US-Renditen gehen weiter nach oben, der Dollar wieder stärker.
      Der Dollar zeigte sich im Vorfeld doch etwas skrupulös, ja sogar mimosenhaft. Der Dollar-Index büßte 0,5 Prozent auf 103,40 ein. Jetzt gibt es aber kein Halten mehr, weil die Inflation über dem Median der Schätzungen liegt: Alle rechnen nun schleunigst mit noch mehr und noch schnelleren Fed-Zinserhöhungen.

      Einmal mehr zeigt sich die von Befindlichkeiten geschüttelte Erwartungsökonomie. Selbst die geringfügig niedrigeren Inflationswerte im Vergleich zum Vormonat verblassen dagegen. Eine System der self-fulfilling prophecies und Autosuggestionen.

      https://finanzmarktwelt.de/inflation-us-verbraucherpreise-hoeher-steigen-um-83-maerkte-mit-starker-reaktion-234098/

  3. @Thanatos

    Ich hatte – rein zufällig (logo) – um 14:25 Uhr ein Gespräch zwischen Janet Yellen
    und dem PPT (im 5. Flur, NY Fed) mitgehört:
    Janet: „ Hello Simon, [ das ist der PPT-Vorarbeiter für‘s Grobe, der Papiergold-
    Future-Paletten-Verantwortliche; Anm.d.Red.] please be so kind and throw – as
    usual at this time – a few pallets of paper gold from the balcony. Thank you very
    much !“

    Zwar sackte der Goldpreis Punkt 14:30 Uhr tatsächlich um 14 US-Dollar ab,
    erholte sich aber wieder,
    https://www.ariva.de/goldpreis-gold-kurs/realtime-chart?boerse_id=130
    Diese Muppet Show ist wirklich lächerlich, kein Wunder, daß die Centaurianer
    darüber nicht lachen können.
    ≧ ͡❛ ͜ʖ ͡❛≦. . . ✍. . . ⚡

    • @klapperschlange
      Guckt nicht wie das Kaninchen und die Schlange auf den Stundenchart. Das sind Blitz- Trader, Spekulanten, da versucht einer den anderen auszubooten.
      Ähnliches beim Benzin, Getreide. Die meisten von denen können Weizen nicht mal von Hafer oder Gerste unterscheiden und trotzdem handeln die damit.
      Goldkauf ist eine Geduldsfrage. 3 Jahre sind gar nichts bei einem Anlagehorizont von 40 Jahren.

  4. Nicht nur @Thanatos, @Translator und ich trinken „Corona“, nein –
    auch Bill Gates (3 x geimpft, 2 x „geboostert“) hat Corona. ﴾͡๏̯͡๏﴿

    [ anscheinend ist das WINDOWS-11-Antivirenprogramm doch nicht so doll . . .,
    kritische Anm.d.Red. ]

    https://www.marktguru.de/b/corona-extra

    Der Gesundheits-Großmeister Hr. Lauterbach hat es momentan nicht leicht:
    „er muß die Ungeimpften von der Wirksamkeit der Impfung überzeugen,
    damit sie sich impfen lassen,
    während er die Geimpften von der Unwirksamkeit der Impfung überzeugen muß, damit sie sich
    „Boostern“ lassen“.

    (▀̿Ĺ̯▀̿ ̿)  

  5. Hmmmhhh . . .

    Die Bank of America hatte noch am 21. Januar 2022 behauptet, daß, „ wenn der
    NASDAQ unterhalb 14000 Punkten schließen würde, an der Wallstreet die Hölle ausbrechen
    würde . . .“

    https://twitter.com/zerohedge/status/1484612093953380353

    Und heute: dümpelt der Nasdaq knapp über der 12000-Marke.
    Hat jemand mitbekommen, daß „die Hölle ausgebrochen“ ist?

    Vielleicht doch erst unterhalb der 10000-Marke?

    (。•́︿•̀。) (>﹏<)

Schreiben Sie einen Kommentar

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige