Anzeige
|

Goldpreis – Ruhe vor dem Sturm?

Die Lage im Handel mit Gold-Futures hat sich in den USA weiter beruhigt. De Goldpreis stieg vergangene Woche leicht an. Die Zahl der Auslieferungswünsche an der COMEX nahm weniger stark zu als zuletzt. Die Ruhe vor dem Herbststurm?

Gold, Goldpreis (Foto: Goldreporter)

Goldpreis und Anleger in Wartestellung: Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise könnten sich Richtung Herbst im Rahmen einer möglichen Insolvenzwelle deutlich verschärfen (Foto: Goldreporter).

Goldpreis seitwärts

Der Goldpreis hat auch in der vergangenen Woche eine Seitwärtsbewegung vollzogen. Es ergaben sich am Spotmarkt Kursschwankungen im Bereich zwischen 1.906 US-Dollar und 1.966 Dollar. In Euro gerechnet lag die Bandbreite im Tagesverlauf zwischen 1.654 Euro und 1.618 Euro. Wie haben sich die Positionen der größten Händlergruppen im Geschäft mit Gold-Futures an der US-Warenterminbörse COMEX entwickelt? Wir werfen einen Blick auf die jüngsten CoT-Daten der US-Börsenaufsicht CFTC.

CoT-Daten

Die Netto-Short-Position der „Commercials“ stieg gegenüber Vorwoche um 1,3 Prozent auf 281.040 Kontrakte. Auf der Gegenseite ging es mit der Netto-Long-Position der „Großen Spekulanten“ um knapp 2,5 Prozent rauf auf 230.796 Kontrakte. Die Untergruppe des „Managed Money“ (Hedgefonds, Investmentgesellschaften) erhöhte seine Netto-Käufe nahmen um 6,7 Prozent zu auf 104.292 Kontrakte. Der Open Interest, also die Summe aller offenen Gold-Kontrakte an der COMEX, stieg um 1,78 Prozent auf 557.457 Kontrakte. Bis zum Handelsschluss am gestrigen Freitag ging es um weitere 2 Prozent rauf auf 568.578 Kontrakte.

Gold, CoT, COMEX

Gold, CoT, Daten, COMEX

Lager- und Lieferung

Wie haben sich die COMEX-Lagerbestände entwickelt? Das Gold-Inventar umfasste per 10. September 2020 insgesamt 36,53 Millionen Unzen und damit rund 370.000 Unzen weniger als in der Vorwoche. Die zur sofortigen Auslieferung an Kunden verfügbaren Bestände („eligible“) summierten sich zuletzt auf 20,32 Millionen Unzen. Diese sind gegenüber Vorwoche um runde 430.000 Unzen gefallen. Am Freitag nach Börsenschluss summierten sich die Anträge auf physische Auslieferung auf 4.166. In der vergangenen Woche kamen somit 709 Lieferwünsche hinzu. Gegenüber Vorwoche hat sich der Zuwachs halbiert. Im Rekordmonat mussten die COMEX-Betreiber 55.102-mal Gold-Kontrakte physisch bedienen.

Goldpreis-Entwicklung

Der September-Kontrakt bei den Gold-Futures wurde am Freitag zu 1.938 US-Dollar gehandelt US-Dollar pro Unze gehandelt. Gegenüber Vorwoche ergibt sich ein Anstieg um 0,9 Prozent. Am Spotmarkt (FOREX) notierte der Goldpreis zum Wochenende bei 1.940 US-Dollar (1.638 Euro). Der Euro-Goldpreis legte innerhalb der vergangenen Woche um 0,3 Prozent zu. In einem zunehmend von Unsicherheiten geprägten Börsenumfeld (Stürzen die Tech-Aktien weiter ab?) hält sich Gold stabil. Bekommen wir einen heißen Herbst, wie von einige Marktbeobachtern befürchtet – womöglich mit einer regelrechten Insolvenzwelle, einer ausgeprägten Schwächephasen an den Aktienmärkten und einer weiteren Umschichtung von Kapital in Edelmetalle?

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=96453

Eingetragen von am 12. Sep. 2020. gespeichert unter CoT, Gold, Goldpreis, Handel, Marktdaten, News, USA. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

32 Kommentare für “Goldpreis – Ruhe vor dem Sturm?”

  1. Wolfgang Schneider

    https://www.gold.de/artikel/warnung-neuer-fakeshop/
    Kinders, das hier nebenher. Einfach mal stets im Auge behalten, das Thema.

    • Sebastian der Erste

      @WS. bei so einem hat ein angeheirateter Onkel(Masuren) gekauft. Ab 3000€ Einkauf bekam man 400Euronen zurück. da ich mir ab 2018 geschworen habe(war ein Versprechen an meiner Frau) keine RatSchläge über EM/Trump-Putin-Bashing mehr zu erteilen, ergibt nur Streit, knallte mein Onkel mal eben 9000 € weg. Die waren dann auch weg. Jetzt hat er(letztes Jahr in DEKRA. Dinges) andersweitig investiert, der Burner!

  2. Anzeige
  3. Wolfgang Schneider

    https://www.proaurum.de/leistungen/edelmetallverwahrung/zollfreilager/
    Und das hier würde ich nicht machen. Denkt mal an Steinbrücks Kavallerie.
    https://www.spiegel.de/politik/ausland/steinbruecks-wildwest-zitate-schweiz-bestellt-deutschen-botschafter-ein-a-613682.html
    Und beim CD-Datenklau bekam Finanzminister Walter-Borjans eine feuchte Hose.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Steuers%C3%BCnder-CD#Ankauf_durch_deutsche_Beh%C3%B6rden
    Wobei die OECD uns tadelt. Das schlimmste Geldwäscheland, wo ausländische Steuer-Flüchtige unbehelligt Immobilien erwerben können, ist Deutschland.
    https://www.nordbayern.de/ressorts/schlagzeilen/eldorado-fur-geldwasche-oecd-kritisiert-deutschland-1.3603812

  4. Es ist Jahr eins nach dem heimlichen Zusammenbruch des derzeitigen ungedeckten
    Geldsystems durch den Zusammenbruch des US Repo Markts und der Abkehr
    der FED von der „Back to Normal“ Losung.
    Deshalb denke ist es Zeit Bilanz zu ziehen und einige Punkte zu diskutieren.

    Hier die Entwicklung einiger Alternativen zum Fiat (YoY):
    Gold +29%
    Silber +47%
    Bitcoin -7%
    Die Entwicklung der Edelmetalle ist ok wobei sie aus meiner Sicht angesichts der Situation noch etwas besser hätte sein können.
    Die Performance von Bitcoin ist enttäuschend.

    Inwieweit das Auftauchen der Corona Pandemi im Zusammenhang mit den Problemen der ZBs steht, darüber möchte ich nicht spekulieren.

    Markus Krall, dessen Thesen ich größtenteils teile, hantiert seit kurzem mit dem
    Begriff des „Seigniorage Kapitals“, dass eine Begrenzung der Bilanzausweitung der ZBs darstellen soll.
    Was mich dabei stört ist dass er von dieser Grenze erst seit neuestem spricht.
    Hat einer der Leser hier vielleicht mehr Hintergrund Wissen zu diesem Begriff
    und eine Einschätzung dazu?

    • Sebastian der Erste

      @HD, Kakao und Kaffee waren noch besser!

    • @HD
      So sehr ich Dr. Krall schätze, das Konzept kapiere ich nicht.
      Mir fehlt die tiefere logische Begründung.

      Demzufolge könnte man nur soviel Geld drucken, bis man 100 % des Bruttosozialproduktes des relevanten Wirtschaftsraumes erreicht hat.

      Ab 101 % glauben die Menschen nicht mehr an FIAT und es knallt.

      Wenn man sich die Foristen hier bei GR ansieht, dann ist das Vertrauen in den EURO schon lange weg. Bei mir schon seit Jahren. da waren wir vielleicht bei 60%.

      Der durchschnittliche RTL-TV Seher wird es erst merken, wenn das Lidl-Brötchen 5 Euro kostet. Je Stück.

      Ich glaube dass die Wahrnehmung der Wahrheit ganz langsam in die Bevölkerung sickert.
      Jeden Tag Massenentlassungen in den Nachrichten. 22000 bei Lufthansa, 30000 bei Schäffler, 25% der Belegschaft bei MAN. Und das bei 6 Mio. Kurzarbeitern.

      Wer glaubt denn noch an die V-Erholung ? Ausser Peterchen und Olaf.

      Habe gerade die Info über einen neuen Immofonds aus London bekommen.
      Die gehen bei Hotels etc. Von einer Durststrecke bis 2025 (!!!!!) aus und sammeln jetzt Geld ein, um dann in 2 oder 3 Jahren am Tiefpunkt der Krise Hotels in Premiumlagen aus den Konkursen einzusammeln.

      Nettes Zitat:
      Wir können die Realität eine gewisse Zeit ignorieren,
      Die Realität ignoriert uns nie.

    • @HD….ich bin auch kein großer Bitcoin-Fan,aber der Stock-to-flow von Bitcoin ist ähnlich der von Silber, um die 23. ich denke sooooo abwegig ist es nicht,dort mal nen Euro oder zwei zu investieren

  5. „Der größte Maulkorb-Erlaß aller Zeiten“ – die Bestseller-Autoren (Prof. Reiss/Bhakdi: „ Corona Fehlalarm „ ) bekommen Unterstützung von Prof. Hamer:

    https://www.goldseiten.de/artikel/464223–Staatshilfe-oder-Eigenleistung.html

    Quintessenz des o.a. Artikels:
    “Seit Corona müssen wir alle mit Maulkorb herumlaufen, in öffentlichen Verkehrsmitteln, öffentlichen Einrichtungen, beim Einkauf und bei anderen Gelegenheiten. Nie hätte sich die Bevölkerung dies gefallen lassen, wenn die Politik auf Betreiben einiger Virologen nicht Panik verbreitet hätte.“

    Tatsächlich kann ich feststellen, daß mich unser Nachbarshund – ein hyperaktiver Schäferhund – seit gestern sympathisch findet, weil ich – wie er – auch einen „Maulkorb“ trage.

    • Äh,- Korrektur:

      Maulkorb trage.“ muß heißen: „…Maulkorb (per ordre de mufti) tragen muß .

    • @Klapperschlange

      Alles wird gut. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung will den Schalter umlegen und den „Panikmodus“ in Sachen Kronenvirus „ausschalten“.

      https://www.businessinsider.de/politik/deutschland/corona-klartext-man-kann-den-panikmodus-ausschalten-oberster-kassenarzt-spricht-sich-fuer-lockerungen-aus/

      Allerdings musst Du damit rechnen, dass der aggressive Nachbarshund dann auch keinen Maulkorb mehr trägt. Das sollte alles wohlüberlegt sein.

      • @Thanatos

        Ich mache schon „Auflockerungs-Übungen“ nachdem Aufstehen; und die bi-lateralen Sympathie-Kundgebungen zwischen Bello und mir geben durchaus Anlaß, auf den Maulkorb zu verzichten: „Platz“ und „Sitz“-Kommandos funktionieren schon ganz gut.
        Vieleicht werden wir noch gute Freunde.

        By the way: unser Pjöngjang-Newsticker klapperte gestern Abend: Kim Jong un plant für den Oktober eine Über-Raschung:

        https://www.cnbc.com/2020/09/05/north-korea-may-be-preparing-launch-of-submarine-missile-think-tank.html

        Ob Kim den Termin mit Nancy Pelosi abgesprochen hat,- so kurz vor den US-Wahlen?

        • @Klapperschlange

          Apropos ziemlich beste Freunde: Sollte Kim, der Unbeugsame Klein-Donald tatsächlich die Wahl-Show stehlen wollen? Umgarnt und eingelullt hat er den IMPOTUS AMERICANUS ja zur Genüge. Du erinnerst Dich sicherlich:

          O-Ton Donald
          „Ich war zäh und er war es auch. Dann verliebten wir uns. Er schrieb mir wunderschöne Briefe und es waren großartige Briefe. Wir verliebten uns.“

          Der legendäre „Enthüllungsjournalist“ Bob Woodward veröffentlicht jetzt aus erster Hand Auszüge aus dem Briefwechsel, die auf erschütternde Weise bezeugen, wie einfach das Trumpeltier bei seinen Eitelkeit zu packen ist.

          Und Kim kann wirklich zupacken:
          „Selbst jetzt noch kann ich den historischen Moment nicht vergessen, als ich die Hand Ihrer Exzellenz gehalten habe“, säuselt er beispielsweise. „Die tiefe und besondere Freundschaft zwischen uns wird wie eine magische Kraft wirken.“

          Die CIA hat Kims Briefe übrigens als „Meisterwerke“ bezeichnet.

          https://www.t-online.de/nachrichten/ausland/usa/id_88549134/kim-jong-un-ueber-donald-trump-kann-den-historischen-moment-nicht-vergessen-.html

          Meine Ferndiagnose: LRM [Little Rocket Man] hat jetzt freie Bahn – What Ever It Takes [was immer jetzt zu tun ist]. Der Bann ist gebrochen. Die Liebe hat gesiegt.

    • Ich verstehe das ganze nicht, erst vor kurzem hat doch ein Politikschauspieler im Fernsehen oeffentlich gesagt, dass man jetzt wisse das es sich bei Covid um keinen KILLERVIRUS handelt.
      Hier in Peking sind wir, offiziell, seit Wochen Covid-free, keine Neuinfektionen, keiner mehr in Behandlung, das Alltagsleben findet langsam den Weg zurueck in die Normalitaet.

      aber

      Gestern bin ich nach einer Wanderung auf der Grossen Mauer zurueckgefahren, dafuer musste die pekinger Grenze ueberschritten werden, hier wurde nicht das Health-Kit(corona warn APP) gefordert, sondern, Pass zeigen, Arbeitgeber und name, Telefonnummer.

      Es wird hier immer laecherlicher und ich werde wohl bald die Zelte abbrechen.

  6. Digitaler Euro
    FAZ-Artikel von gestern ( habe leider keine Ahnung, wie man das hier einbindet).
    Der digitale Euro schein schon sehr weit entwickelt zu sein.
    Incl. Komplettüberwachung, wie unbegrenzte Enteigungsmöglichkeit via Negativzinsen und die super Idee, die Volumina in den privaten Wallets betragsmäßig zu deckeln damit die Leute in Zeiten einer Finanzkrise keine Chance haben , ihr Geld zumindest in ihrer privaten Wallet in Sicherheit zu bringen.
    Was bei einer staatlichen Digitalwährung ja ohnehin Unsinn ist.

    Hat irgendjemand eine Idee, wie man sein Geld davor in Sicherheit bringen kann?
    Auch bitte ganz absurde Ideen, die über die Anlagetipps von Freund Tenhagen hinausgehen!

      • @Fleischesser
        Richtig !!!

        Tja, jetzt eben auch mehr kleine Barren , Combicubes und Silbermünzen.
        Schlau vorbereitet, geht es auch ohne Christines Fake-Money.

      • Wolfgang Schneider

        @Fleischesser
        Hab heut noch gar kein Lied eingestellt. Die Goldhymne
        https://www.youtube.com/watch?v=EfglAAKuZ2o

        Den morgigen Goldpreis kann niemand erahnen,
        die Charts und Statistiken kramt man hervor.
        Vor Blasen und Kryptos und Falschgeld zu mahnen,
        ist unsere Pflicht, steigt der Dax auch empor.
        Vorwärts, voran in den sicheren Hafen,
        aus Edelmetall ist die Zukunft gemacht,
        die Sparer, sie haben zu lange geschlafen,
        sie werden bald um ihr Vermögen gebracht.

        Wacht auf, denn im Westen, da steigen die Schulden,
        die Zinsen sind niedrig, Ertrag gibt es nicht.
        die Welt wird den Unsinn nicht lange mehr dulden,
        schon leuchtet aus Shanghai ein goldenes Licht.
        Vorwärts, voran in den sicheren Hafen,
        aus Edelmetall ist die Zukunft gemacht,
        die Sparer, sie dürfen nicht länger mehr schlafen,
        sie werden sonst um ihr Vermögen gebracht.

        Hallo deutscher Michel, hast lange geschlafen.
        Das Gold der Nation wird im Ausland verwahrt.
        Gechippt, ohne Bargeld, verwandelt zu Schafen,
        Im Reichstag sind Dummheit und Bosheit gepaart.
        Vorwärts ihr Bürger, ihr braven und lieben,
        Im Kampf für das Recht wird die Zukunft gemacht.
        Das Grundgesetz ist auf der Strecke geblieben,
        Ihr werdet bald um eure Freiheit gebracht.

    • Sebastian der Erste

      @MeisterEder, alles kaufen was selten und beweglich ist! Und Brit. Pfund, ich habe da so ein Gefühl, nein nicht da, weiter oben!

      • @ Sebastian primo

        Ja, so wird es sein.
        Beweglich schließt schon mal Zollfreilager in der Schweiz aus, es sei denn man hat Busladungen Schwermetall zu verstecken.

        Sehe eine steigende Nachfrage nach Combicubes, kleinen Barren und Silbermünzen kommen. Alles was man auch auf den Wochenmarkt tragen kann.
        Adieu Christine !

      • Wer englische Pfund kaufen möchte, der sollte bedenken, dass die Bank of England alle paar Jahre neue Notenserien herausgibt. Das wird hierzulande aber nicht bekanntgemacht. Die Übergangsfristen sind kurz und nach deren Ablauf kann man die alten Noten nur in Filialen der BoE tauschen. Meines Wissens haben die in Deutschland keine Niederlassungen.
        Eine andere Frage ist, ob sich englische Pfund überhaupt lohnen.

    • Meister Eder: Eine Immobilie im Ausland. Dort, wo man unkompliziert und ad hoc mit dem Auto hinkommt. Die westlichen Nachbarn scheiden aus, da sie die gleichen Fehler wie Deutschland begangen haben. Es bleiben Polen, Tschechien, die Slowakei und Ungarn. Ich könnte jetzt Vergleiche zwischen deutschen Städten und dem ländlichen Polen anstellen. Das hätte die Nichtveröffentlichung dieses Beitrags zur Folge.
      Geht es in Deutschland weiter wie bisher, brauchen Sie sich über finanzielle Dinge keine Gedanken mehr zu machen. Die beschriebene Option böte Ihnen und Ihrer Familie ein Domizil für den Fall der Fälle. Außerdem stellt sich so nicht mehr die Frage, wo man den Urlaub verbringt.

      • @ Immobilie im Ausland hat aber in diesen Ländern auch nur Sinn wenn man selber oder ein anderer Verlaesslicher dort standig wohnt.Ein Bekannter kaufte mal günstig ein schoenes Haus in Ungarn so zum Urlaub.Waehrend der Abwesenheit wurde es regelmässig einmal im Jahr ausgeraeumt.

      • @Racew
        Grundsätzlich guter Gedanke. Insbesondere die Erreichbarkeit mit PKW.
        Habe vor 2 Jahren ein Haus in USA verkauft. Wäre sehr schwierig da jetzt hinzukommen und zudem das Problem mit der Sicherheitslage.
        Wenn es in USA losgeht, hält das keine Polizei mehr auf.

        Bei Osteuropa habe ich Bedenken wegen der Sicherheitslage (Einbrüche, wenn man monatelang weg ist).
        Für mein Bauchgefühl kämen eigentlich nur Norwegen und Schweden und evtl Finnland in Betracht, wenn es da nicht 6 Monate im Jahr kalt und dunkel wäre.

        Ein Gedankenexperiment ist Italien. Deren Politiker setzen sich für das eigene Volk ein und holen aus Brüssel und Deutschland so viel raus wie möglich.

        Wenn die dann aus dem Euro aussteigen sind sie den Grossteil ihrer Schulden los (z.B. Target 2, die EZB sitzt auf einem Berg wertlos er ITA – Anleihen ) und starten als Land mit den drittgrößten Goldreserven der Welt.

        Zudem wird es ITA nie eine digitale Währung geben, die Italiener lieben Bargeld, aus ganz verständlichen Gründen.

  7. Das ist die perfekte Welle für eine Hyperinflation.
    Arbeitsplatzabbau, sinkende Produktivität, weniger Wirtschaftsgüter und eine massive Geldflut.
    Die Notenbank müsste nun die Zinsen deutlich anheben um die Zahnpasta wieder in die Tube zu drücken.
    Das würde zwar eine massive Wirtschaftsdepression auslösen, aber allemal besser als eine Hyperinflation. Den letztere bedeutet das Ende dieses Währungssystems.
    Ich bin gespannt, wie sich die Notenbank und Politik aus dieser Zwickmühle ziehen will.
    Für den Bürger bedeutet dies :
    Entweder Arbeit weg oder Erspartes weg und weniger Lohn.
    Man wird sich wie immer für Erspartes weg und Lohn weg entscheiden müssen, gezwungener maßen.
    Bald weiss es jedermann: Der Wohlfühlstaat ist am Ende und nun rette, wer sich kann.
    Wohl dem, welcher Reserven in Gold und Silber angelegt hat.

    • @Maruti

      Ein Staat der seinen Bürgern kein Wohlgefühl vermitteln kann, wird früher oder später eine Mauer um sich selbst bauen müssen, um die die Ihn nähren, am Fortlaufen zu hindern.

      Was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer massiven Wirtschaftsdepression un d einer Hyperinflation ?

      Ob nun das Ersparte weg oder der Lohn weniger wird, gleicht den Alternativen von Pest oder Cholera.

      Nicht nur der Wohlfühl, auch der Staat als exikutive Gewalt der Herrschafft muss finanziert werden. Die übliche Propaganda, nach der Abschaffung alles Sozialen, wird bereits rein sehr schnell an ein Ende kommen, wenn man feststellen muss, dass All die Beamten, Ämter und Behörden, Gesetzeserfinder, Gerichte, Kammern, Interessenverbände usw.usw.usw.
      auch bei Abschaffung allen Sozialen, dennoch Unsummen verschlingen. Wer aber soll die aufbringen, wenn die die den Staat nähren sollen, selber nix zu beissen haben.

      So viele Fragen, so viele Fragen…..

      • @krösus
        Beides ist fatal. Erst kommt die Depression und vernichtet Arbeitsplätze und Sozialstaat, dann kommt gleich hinterher die Hyperinflation und vernichtet das restliche Vermögen der Bürger.
        Diese haben dann tatsächlich nichts mehr zubeissen, wie Sie so schön sagen.
        Und was dann ?
        Das beantworten die Geschichtsbücher.
        Es kommt eine radikale Regierung, eine Diktatur mit einem der Mehrheit gefälligen Despoten.Die jüngere deutsche Geschichte hat Erfahrung damit.
        In den Jahren 1929 bis 1945.
        16 lange Jahre und ein blutiges Ende.
        Wenn nämlich einer nichts mehr zu beissen hat, kennt er auch keine Moral und Menschlichkeit mehr.
        Und genau das wird ein Despot ausnützen um sich seine Macht zu sichern.

        • maruti: Vor ein paar Minuten kam die erste Prognose zu den NRW-Kommunalwahlen. CDU: 36,00 %, SPD: 23,50 %, Grüne: 19,00 %. Mal sehen, ob es bei diesen Zahlen bleibt. Dieses Ergebnis würde ein “weiter so“ bedeuten. Wer Essen oder Duisburg kennt, der könnte bei diesen Zahlen ins Grübeln geraten. Für mich bedeutet dies, dass hier erst alles in Trümmern liegen muss, bevor sich etwas ändert. Jeden Tag frage ich mich, was noch alles passieren muss, damit die Menschen aus dem Koma erwachen. Veränderungen sind wohl noch in weiter Ferne.

        • Wolfgang Schneider

          @maruti
          https://www.youtube.com/watch?v=VJH2-oAvU5g
          FIAT-Geld in Frankreich, Teil 1+2 zus. keine 20min. Unbedingt ansehen!
          https://www.youtube.com/watch?v=neoE9scBlDo

  8. Anzeige

Leave a Reply to @Racew

……………………………..

Ratgeber und Tipps


……………………………..

Zuletzt kommentiert

Letzte Kommentare

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

…………………………………………..

▷ Altersvorsorge mit Gold

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..
▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Hinweise für Kommentatoren