Dienstag,03.August 2021
Anzeige

Goldpreis: Spekulanten schöpfen wieder Mut

Goldpreis, Gold, COMEX (Foto: Goldreporter)
Goldpreis leicht im Aufwind: Spekulanten an der COMEX wittern die Chance auf weitere Kursgewinne bei Gold (Foto: Goldreporter).

Erstmals seit acht Wochen sind im Gold-Futures-Handel an der COMEX wieder mehr Verträge abgeschlossen worden. Spekulanten setzten wieder stärker auf einen steigenden Goldpreis.

Goldpreis

Zum dritten Mal in Folge hat der Goldpreis einen kleinen Wochengewinn zu verzeichnen. Allerdings unterlag der Kursverlauf zuletzt auch deutlichen Schwankungen. Dabei rutschte Gold vergangene Woche immer wieder erneut unter die Marke von 1.800 US-Dollar. Aber letztlich könnte sich das Edelmetall über dieser Schwelle behaupten.

Was ist am US-Terminmarkt geschehen? Wir betrachten die jüngsten CoT-Daten mit den Positionen der bedeutendsten Händlergruppen im Geschäft mit Gold-Futures an der US-Warenterminbörse COMEX per 6. Juli 2021.

CoT-Daten

Hier stieg die Netto-Short-Position der „Commercials“ erstmals seit dem 25. Mai 2021 wieder an, gegenüber Vorwoche um 10 Prozent auf 214.726 Kontrakte. Auf der Gegenseite nahm die Netto-Long-Position der „Großen Spekulanten“ um 12,7 Prozent ab auf 182.821 Kontrakte. Vor allem die Untergruppe des „Managed Money“ (Hedgefonds, Investmentgesellschaften) zeigte mit einem Anstieg der Netto-Käufe um 28 Prozent wieder deutlich gesteigerten Optimismus in Sachen Goldpreis.

Open Interest

Der Open Interest, also die Summe aller offenen Gold-Kontrakte an der COMEX, stieg gegenüber Vorwoche zunächst aber nur moderat, um 2,75 Prozent auf 465.811 Kontrakte. Allerdings ergab sich bis zum Handelsschluss am gestrigen Freitag ein zusätzlicher Anstieg um 3 Prozent auf 479.756 Kontrakte.

Gold, Futures, COMEX, CoT

Gold, Futures, COMEX, CoT-Daten

Goldpreis-Entwicklung

Der Goldpreis auf Basis der US-Futures beendete die Handelswoche mit 1.808,60 US-Dollar pro Unze. Damit schloss das Edelmetall 1,2 Prozent höher als vor einer Woche. Währenddessen sprachen wir in der vergangenen Woche von einer auflebenden Marktstärke. Und dieser Eindruck verstärkt sich mit den aktuellen Zahlen.

COMEX-Lager

Währenddessen summierten sich die Gold-Bestände in den COMEX-Vaults per 8. Juli 2021 auf 35,43 Millionen Unzen. Damit war zuletzt eine geringe Abnahme des Inventars um rund 10.000 Unzen festzustellen. Dabei verringerten sich die zur sofortigen Auslieferung an Kunden verfügbaren Bestände („eligible“) um rund 20.000 Unzen auf 16,96 Millionen Unzen.

Auslieferungsanträge

Für den Kontraktmonat Juli liegen nun 1.095 Anträge auf physische Auslieferung vor. Damit kamen vergangene Woche lediglich 466 hinzu (Vorwoche: +629). Zum Vergleich: Im bisherigen Rekordmonat Juni 2020 nahm die COMEX 55.102 Auslieferungsanträge von Händlern entgegen – als Alternative zum reinen Barausgleich am Vertragsende.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

39 KOMMENTARE

  1. Erst deutlich über 1850 US Dollar ist die Kuh vorerst vom Eis und bei etwa 1970 im Stall.
    Alles darunter sind Bewegungen im bereits gehabten Bereich (2012 und 2020).Da waren wir schon mal.
    Der Goldpreis müsste dann allerdings weiter über 2100 Dollar steigen, damit man sagen kann, der Bullenmarkt geht auch weiter.
    Meine persönliche Meinung ist, dass das alles bis Ende diesen Jahres zu geschehen hätte.
    Denn sonst könnten die bereits skizzierten Szenarien doch noch wahr werden.( 1600 Dollar und darunter).
    Warten wir es ab und üben uns in Vorsicht.
    Mit dem Kopf durch die Wand gehen oder Nägel mit Köpfen machen ist meist nicht so prall.

  2. Anzeige
  3. Mal wieder was aus der realen Welt:
    Nach Portugal ist nun auch Spanien wieder komplett Covid Risikogebiet.
    Damit zerstören wir denen auch wieder diese Tourismussaison.

    Da muß in Kürze also wieder der EZB mit PEPPEPPSEP oder noch so einem Programm ran.
    Habe gehört, dass die EZB in 2021 alle Staatsanleihen komplett aufgekauft hat.

    Wieder ein Grund EM……….. ,na Sie wissen schon.
    Schönes Wochenende, möglichst ohne Bären und Wölfe im Garten.

    • Also wenn das jetzt im Sommer schon so schön abgeht, dann sind die nächsten 5 Wellen und Lockdowns ja schon sicher

  4. Da läuft irgendeine Sache im Hintergrund zwecks Reccourcen…
    Xbox one x neu, EU weit schwer verfügbar oder vereinzelt extrem überteuert 800€-1.000€ fals was im Lager
    Playstation 4 Pro das Gleiche
    Playstation 5 / Xbox series X nur 2 Anbieter, wobei PS5 mit 900€..
    Von den gewollten sich zu spitzenden Lieferketten

    Vom Osten her mal abgesehen, das Reich mit den grössten Vorkommen an seltenen Erden.
    Das wird noch ein aufregendes Jahr 2021 ganz sicher.. 1% /99%

  5. @pumuckl
    Das war zu erwarten. Same procedure as last year.
    Wenn die EZB nun alles aufgekauft hat, hätte ich noch folgende Anleihen zu bieten.
    1 etwas rostiges Fahrrad
    2 alte Schnorchel
    1 paar Flossen
    3 getragene T Shirts
    2 alte Fussmatten
    und last not least, ein Teil mit Bonität und Wert:
    1 nur 20 Jahre alten Maruti.
    Frau Lagarde, ich warte auf Ihr Gebot.

  6. Neues aus der Anstalt – oder: Die doppelte Praxisgebühr im Zeichen des Spätkapitalismus.

    Der Federal Reserve wird ihre dissoziative Identitätsstörung zunehmend zur Belastung. Während die US-Notenbank in ihrem am Freitag – turnusmäßig alle 6 Monate – veröffentlichten Bericht an den Kongress zur Geldpolitik hochnotpeinlich versprach, sämtliche Stimuli derer zu QE bis zur vollständigen Wiederherstellung der Wachstumsschimäre beizubehalten

    https://www.aljazeera.com/economy/2021/7/9/federal-reserve-pledges-powerful-support-for-us-economy

    geht aus den nahezu zeitgleich veröffentlichten ‚Federal Open Market Committee Meeting Minutes‘, dem Protokoll des letzten Fed-Stelldicheins Mitte Juni, hervor, dass eine ungenannte Zahl US-amerikanischer Zentralbankster erwartet, dass die Federal Reserve das umfangreiche Anleihekauf-Programm früher ‚verjüngt‘ als bislang erwartet.

    Eine gewisse Kristalina Georgiewa, ihres Zeichens IWF-Chefin, kann da natürlich nicht an sich halten und beschwört die Inflationsrisiken, die von God’s Own Country ausgehen. Auch sie starrt wie das Kaninchen auf das IMPERIUM und sieht dunkle Zeichen einer Straffung der US-Geldpolitik am Horizont – mit Gefahren für die gesammelten globalen Dezifitkonjunkturen:

    „Höhere Zinsen in den USA könnten zu einer deutlichen Verschärfung der weltweiten Finanzierungsbedingungen führen und zu erheblichen Kapitalabflüssen aus Schwellen- und Entwicklungsländer-Volkswirtschaften“. Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich manchmal den „Volcker-Schock“ trapsen höre?

    https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/wirtschaft/international/2111684-Georgieva-Gefahr-von-Inflationsschub-in-den-USA.html

    Wer hätte das gedacht, die ‚dissoziative Identitätsstörung‘ [vulgo Schizophrenie] ist eben nur ein Ausdruck des bekannten existenziellen Dilemmas: Der Wahl zwischen Szylla – künstliche Stimuli und Geldmengenausweitung bis der Arzt kommt – und Charybdis – Haushaltskonsolidierung, Austerität und Kreditkontraktion bis zum Atemstillstand. Während sich das autochthone Wachstum längst aus dem Staub gemacht hat.

    #Fratelli Tutti

  7. @maruti
    Das bekommen wir hin.
    Technisch gründen Sie 2 Briefkastenfirmen.
    In Nr. 1 packen wir die Schätze.
    NR. 2 NIMMT 10 Mio. Kredit auf ( 10 Jahre endfällig) und kauft die Schätze.
    Die Bank packt den Kredit in eine Anleihe und verkauft die an die EZB.

    Wenn die Nr.2 in 10 Jahren den Kredit tilgen muss, melden Sie Insolvenz an.
    Der Bank ist es egal, weil der Kredit ja schon lange verkauft ist.

    Die 10 Mio. Haben Sie dann noch in Briefkastenfirma Nr. 1.
    Naja, nicht ganz.
    Für die Beratung verlangen Pumuckl und Meister Eder 2 Mio. Beratungsgebühr.
    Deal ?

    • @pumuckl
      Einigen wir uns auf 25% der tatsächlich geflossenen Menge.
      Jedoch, bedenken Sie, falls es daneben geht,
      mitgehangen, mitgefangen.

      • @Maruti
        Keine Sorge, wir sind Profis.
        Unsere Briefkasten-Konstruktionen sind sogar sicher vor WikiLeaks oder Panama Papers -Aktionen.
        Wir basteln immer Matrioschkas (Grüsse an Translator).
        Selbst wenn jemand eine Briefkasten Firma knackt, findet er nicht Sie, sondern wieder nur eine Puppe, in der wieder eine Puppe, in der wieder eine Puppe….
        Und jedes Mal ein anderer Kontinent mit anderer Rechtsordnung.
        Von Jersey nach Cayman, dann nach Delaware, dann Dubai, Singapore und….
        Wir liefern was für die 25 %.
        Sicherheit. Absolut unknackbar.
        Ach ja: unsere 25 % zahlen Sie per Western Union an eine SPC in Delaware, hinter der eine Stiftung aus….. Ach, wir wissen selber nicht mehr, wie oft die Kohle den Globus umkreist.

  8. ‚Was erlauben Politiker?’®

    Wer so fragt, möchte ja entgegen dem Anschein die Species der ‚Politiker‘ nicht einfach abschaffen, sondern meint, ganz spezielle, ‚alternative‘ Exemplare in der Hinterhand zu haben. Welche das sind, wird aber nie offen ausgesprochen, ist doch derlei Transparenz oft genug peinlich oder gar ehrenrührig – quasi die „Schweigespirale“ für Arme.

    Wer soll uns also in der nächsten Legislaturperiode ‚repräsentieren‘? Eine kleine Spurensuche.

    53 Parteien können an der Bundestagswahl 2021 teilnehmen und diesmal möchte ich einer Kleinstpartei meine ‚Stimme‘ geben. Ganz vorne dabei sind natürlich „Die PARTEI“ [„Für die Elitenförderung!“] und „du“ [„Eine Hip-Hop-Partei“]. Irgendwie modern scheint mir aber auch die „V-Partei“ zu sein [„Für Vegetarier und Veganer“] – aber nur, wenn @Fleischesser mitzieht!

    Nein, mein eigentlicher Favorit ist die „Partei der Liebe“! Zitat aus dem Parteiprogramm: „Die Liebe ist stärker als das Böse und die Liebe muss die Welt regieren!“ Ganz genau!

    https://www.heise.de/tp/features/Kleinparteien-grosse-Auswahl-wenig-Chancen-6133879.html

    • @Barmbekbasch

      Der folgende Artikel enthält einige wirklich interessante Informationen zu Deiner von Dir hier hereingestellten „Widerstandsbewegung“,

      Zitat Anfang:

      „Seit 2018 tritt Krall nachweislich in rechten Kreisen auf. Seine antidemokratische Einstellung dürfte aber schon älteren Datums sein. Seit dem Jahr 2014 veröffentlicht Krall unter dem Pseudonym »Diogenes Rant«. Dieser Name dürfte an Ayn Rand (1905-1982) angelehnt sein, die Predigerin einer entsolidarisierten absoluten Konkurrenzgesellschaft. Seit 2019 bastelt Krall an einer eigenen Bewegung, der »Atlas-Initiative« mit Sitz in Frankfurt. Deren Name erinnert an den 1957 veröffentlichten Roman »Atlas Shrugged«, in dem die Autorin Ayn Rand beschreibt, wie Reiche verschwinden und dadurch die Gesellschaft erschüttert wird. Der Titel bezieht sich wohl auf den Atlas der griechischen Mythologie, der die Welt auf seinen Schultern trägt. In eben dieser Rolle sehen Krall und Rand die Vermögenden dieser Welt.
      Angeblich hatte Kralls Initiative im März 2020 bereits 2.000 Mitglieder. Ob der marktradikale Antidemokrat tatsächlich eine Massenbewegung initiieren kann, bleibt aber fraglich. Zu groß dürfte die Distanz zwischen dem Großbürger Krall und einer möglichen bewegungsfähigen Anhänger*innenschaft sein. Zumal der elitäre (National-)Neoliberalismus untere Gesellschaftsschichten abschrecken dürfte, denen ein »Sozialpatriotismus« à la Höcke sehr viel mehr zusagt.“

      Zitat Ende

      https://www.der-rechte-rand.de/archive/7240/afd-gold-degussa-krall/

      • @thanatos
        Und was bitte soll da zu kritisieren sein, wenn Dr.Krall in rechten Kreisen auftritt ?
        Das wäre es höchstens, wenn er in linken Kreisen sprechen würde.
        Zur Zeit ist es doch die neue revolutionäre Bewegung rechts und stark im Kommen. Unter Victor Orban und Salvini und Le Pen.
        Also, gehen wir mit der Zeit.
        Manchmal verstehe ich Sie nicht, thanatos.

        • Maruti:
          Alles eine Frage der Sicht. Was heute als “rechts“ verunglimpft und stigmatisiert wird, vor vor einigen Jahren noch die bürgerliche Mitte. Was heute im Wahlprogramm der …. steht, stand früher in demjenigen der CDU/CSU.
          Die Linke bekämpft seit jeher die Intelligenz, die nicht voll auf der eigenen Linie steht. Deswegen ist diese stets das erste Opfer bei Säuberungsaktionen gewesen. In Kambodscha z.B. haben die Roten Khmer beispielsweise alle Akademiker liquidiert. Rein vorsorglich sozusagen. Und die Linke hatte letztes Jahr auch – wohl eher unbeabsichtigt – durchblicken lassen, was sie mit den Reichen gerne machen würde. Man sollte auch nicht vergessen, was diese Weltverbesserer in der DDR veranstaltet haben.

          • So schaut es aus. Ein Schritt nach links und schon ist die „Mitte“ ziemlich rechts. Mal Einzelpersonen ausgeklammert sind zudem die Positionen der AFD ziemlich identisch mit denen der CDU in den 90ern und davor. Die Freien Wähler in Bayern wären noch eine Alternative, aber psst, auch die sind ziemlich weit rechts (von CDU/CSU, Die Linke, Die Grünen, FDP, …)
            Aber sei es drum, Dr. Krall liegt mit seinen Hinweisen schon recht gut. Einzig das Schließfach, das könnte unter Umständen auch nicht die beste Lösung sein.

      • Darf man ein Antidemokrat sein?

        Ich meine, mit dieser Frage müssten echte Demokraten ein Problem bekommen. Denn wird sie verneint, ist die Demokratie alles, aber nicht mehr frei-heitlich. Wird jeder zur Demokratie verpflichtet, können wir auch gleich zur Diktatur übergehen, falls das hier überhaupt noch notwendig sein sollte.

  9. @Maruti

    Aber das macht doch nichts Sie können sich immer mit Verständnisfragen melden.
    Konfuzius sagt: Da werden Sie geholfen!

    Nun, zu überlegen, was wäre, wenn ein Pof. Dr. Dr, h.c. Krall in ‚linken Kreisen‘ sprechen würde, ist schon ein starker semantischer Irrealis, was soll er auch dort mit seinem autoritären Neoliberalismus und Sozialdarwinismus? Nein, es gibt vielleicht Dinge im Universum, die liegen jenseits unserer Vorstellungskraft. aber DAS? – ich bitte Sie!

    Was ICH nicht verstehe, ist, dass hier immer wieder die wirklich degoutanten Haltungen eines Krall fröhliche Urständ feiern. Bzw. ich verstehe es natürlich, es ist mir aber unverständlich. Und es schadet, das ist meine feste Überzeugung, unserem Goldanliegen. Man versetze sich mal in Leser, die arglos diese Seite besuchen.

    Schließlich ist Krall ein Marktradikaler alter [Ösi-]Schule. Bereits während seines Studiums der Volkswirtschaftslehre an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg bewegte er sich im Dunstfeld diverser Hayek-Apologeten. Nach der Uni wechselte er bruchlos in die Finanz-, Unternehmensberatungs- und Versicherungsindustrie (Allianz, Boston Consulting, McKinsey, Roland Berger etc.). Heute ist er gern gesehener Redner in den diversen „Hayek-Clubs“. Der Marktwirtschaft wird modellhaft Funktionsfähigkeit unterstellt. Krisen resultieren nur aus äußeren Störfaktoren. Zuletzt ist er mit dem Plan einer „bürgerlichen Revolution“ aufgefallen, ein Bestiarium der neoliberalen Agenda.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Ich darf mich mit Ihrer Erlaubnis selbst zitieren.

    Krall ist ein Anhänger der marktradikalen Theorien der neoliberalen Ökonomen Friedrich August von Hayek und Ludwig von Mises. Diese Vertreter der „Österreichischen Schule“ lehnen jedwedes sozialstaatliche Handeln als Eingriff in einen angeblich sich selbst regulierenden Markt ab. Ziel der Marktradikalen war stets die Zerschlagung des Wohlfahrtsstaats, der Gewerkschaften und der betrieblichen Mitbestimmung, um so die Verwertungsbedingungen für’s Kapital zu verbessern. Der Markt ist – dem Modell nach – voll funktionsfähig, etwaige Störungen kommen von aussen.

    Die Österreichische Schule ist mitnichten – wie man vielleicht meinen könnte – ein ThinkTank des klassischen Ordoliberalismus, sondern ein Wegbereiter des knallharten Neoliberalismus.

    Staatsversagen und nicht Marktversagen sei das zentrale volkwirtschaftliche Problem. Deswegen lehnte Hayek staatliche Interventionen in die Wirtschaft rigoros ab und setzte auf das Vertrauen in die behaupteten Selbstheilungskräfte des Marktes. Für Hayek wurzelte staatliche Gewaltherrschaft im sogenannten „Staatsdirigismus“. Und schon war für ihn der National.sozialismus ebenfalls ein „Sozialismus“ gewesen – eine außergewöhnlich ahistorische, abseitige und heute würde man sagen postfaktische Schlussfolgerung, die aber in rechten Kreisen fröhliche Urstände feiert. Um die Freiheit zu bewahren, müsse somit laut Hayek das Ziel ein ultraliberaler Laissez-faire Staat sein.

    Die Ideologie des Neoliberalismus fußt vor diesem Hintergrund vor allem auf dem Narrativ, dass Freiheit nur durch Zurückdrängung des Staates [„Nachtwächterstaat“] erreicht werden könne. De facto ist sie aber vom Wesen her zutiefst auf den Staat angewiesen, der durch eine politische Handlangerkaste willfährig die neoliberalen und gesellschaftszerstörenden Forderungen [Privatisierung, Deregulierung, Lohndumping, Sozialstaatabbau, Steuersenkungen [für Reiche und Konzerne, versteht sich] in Gesetze presst und gegen die Gesellschaft exekutiert.

    Die angebliche angestrebte Freiheit gilt in allererster Linie den Konzernen und Banken, die schalten und walten können sollen, wie es ihnen beliebt – ohne irgendwelche „hinderlichen“ Arbeitsschutz-, Umweltschutz- oder Verbraucherschutzrechte. Letztlich läuft Neoliberalismus auf einen zynischen Sozialdarwinismus hinaus, wo sich der Starke unbehelligt gegenüber dem Schwachen durchsetzt, da Letzterer seiner Schutzrechte beraubt wurde.

    Und was uns in einem Goldforum besonders interessieren sollte: Die globale Finanzkrise, die mit dem Crash von Lehman Brothers manifest wurde, wurzelt in einer tiefgreifenden Krise des realwirtschaftlichen Kapitalverwertungsmodells. Als Katalysator wirkte aber die vorangegangene Dekade neoliberaler Deregulierungen im Finanzsektor. Das ist valide belegbar und führt jeden Versuch einer ideologisch motivierten Umdeutung ad absurdum.

    ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

    Ich überlege gerade – nein, Kralls Unterhaltungswert ist eher gering, die Verärgerung überwiegt.

    Tranferleistungsbezieher soll das Wahlrecht aberkannt werden und die Intelligenz läst sich am Einkommen ablesen?

    https://muensterlandrechtsaussen.blackblogs.org/2020/03/10/kein-wahlrecht-fuer-transferempfaenger-markus-krall-soll-beim-hayek-club-sprechen/

    • @Thanatos
      Nur ganz kurz.
      1.) Egal was man von Krall halten mag, in der Analyse der Probleme insbesondere zum Finanzsektor liegt er richtig.
      Auch vermeintlich „Rechte“ können zu richtigen Analysen kommen.
      In der heutigen Welt würde man ja auch Adenauer und Ludwig Erhard schon als halbe Nazis verleumden.
      Die „Linken“ im Gegensatz kommen fast immer zu falschen Analysen und aufbauend immer zu katastrophal falschen Lösungen. Zeigt die Geschichte der letzten 100 Jahre. Unwiderlegbar.
      Oder gibt es ein einziges vorzeigbares reales Beispiel , wo Sozialismus geklappt hat ?

      2.) Zu Ihrem letzten Absatz: das zeigt vielleicht den absichtlich manipulativen Willen der Linken ,
      Krall falsch zu verstehen: bei der Idee Leistungsempfänger von der Entscheidung über die einem selbst nutzenden Transferleistungen auszuschließen wird es zu einer fast kompletten Abschaffung der Subventionen an die Großindustrie kommen.
      Kein einziger deutscher Manager , Unternehmensberater oder Lobbyist wird dann noch was zu melden haben.
      Beispiel Autoindustrie: Milliarden Förderung für E-Autos: führt zur direkten Ausschluss bei der weiteren Einflussnahme auf weitere Subventionen.
      Wenn die 500 Mitarbeiter eines Krankenhauses entscheiden dürften, ob sie mehr Steuer zahlen müssen, damit der Staat dann dem Chefarzt einen Tesla schenken kann: wie würde das wohl ausgehen ?
      Heute nimmt die korrupte Politik diese Entscheidung vor. Gegen die 90% Mehrheit.

      Aber die Diskussion über Krall /Atlas Initiative erübrigt sich faktisch.
      Es ist und bleibt ein kleines verlorenes Grüppchen und wird nie Einfluss gewinnen.

      Der deutsche Untertan wird gerade an die Staatswirtschaft gewöhnt und lässt es sich sogar gefallen, wenn er eingesperrt wird und die Novemberhilfen erst im Mai kommen.
      Dass es normal ist, dass es keine Masken, keinen Impfstoff und keine Tests gibt.
      Und Luftfilter für die Schulen schon mal gar nicht.

      Es geht flott in Richtung DDR 2.0, nur ohne Strom.
      Aber wohl ohne uns.
      Vaja con dios, Dummland.

      • Vamos a la playa @MeisterEder?

        Noch viel kürzer [habe heute mein Zeichen-Kontingent beim GR bereits erschöpft, ist fast wie bei Twitter hier!].

        Mit Verlaub, daran ist mir vieles zu pauschal [‚wo er recht hat, hat er recht‘, Nazikeule, die Linken haben nie recht, und überhaupt: Kambodscha!].

        Nein, ich sehe nicht, dass die gesamtideelle Linke hier in manipulativer Absicht etwas unterstellt, dazu wird der antidemokratische Impetus einfach zu sehr wie eine Monstranz vor sich her getragen [selbst wenn man in Rechnung stellen muss, dass es in jeder Partei „5% Idioten“ (Lafontaine) gibt].
        https://www.fr.de/meinung/afd-sachsen-arbeitslosengeld-bekommt-soll-nicht-waehlen-duerfen-13566657.html
        Aber mal eine Frage: Glauben Sie angesichts der oben geschilderten Agenda tatsächlich daran, dass von diesen Leuten die Macht der Konzerne eingeschränkt wird? Oder das selbige auch nur ansatzweise daran denken? Ist das Ihr voller Ernst?

        • @Thanatos
          Das ist alles nur eine Ablenkungsdiskussion für uns, das Publikum.
          Divide et impera.
          Während wir um links/rechts diskutieren wird der Great Reset vollendet.
          Das Ziel ist eine Oligarchie der internationalen Grosskonzerne.
          Sie wird nicht aufzuhalten sein.
          Jeff, Bill und Warren ist es komplett egal, wer in Berlin oder Brüssel auf einem Stuhl sitzt.
          Die sind alle auf der Gehaltsliste.
          Annalena hat man schon vor über 10 Jahren gekauft.

          Jemand der wirklich was zu sagen hat ( einer der Puppenspieler) hat vor 3 Jahren gesagt:
          Es geht nicht mehr um Systeme, es geht nur um Geld und Macht. Und Macht ist auch wieder nur ein Mittel um an Geld zu kommen.

          Die Republik Venedig ist ein super Beispiel.
          Wer in Geschichte nur halb zugehört hat, glaubt , das wäre eine Republik mit gewählten Dogen gewesen.
          In Wirklichkeit war es eine brutale Oligarchie von 2 Dutzend Familien, die gerne auch den Papst gestellt haben. Zur Absicherung haben die sich einen „Rat der 10“ gehalten, der eine nette Kombination aus NSA, Stasi und freislers Volksgerichtshof war.
          Direkt über dem Versammlungssaal waren die Folterkammern der Geheimpolizei und von dort ging es direkt über die Seufzerbrücke in die Bleikammern.
          Das sollte jeder mal besichtigen.
          Also: der Great Reset, bei dem am Ende 2 Dutzend Laute alles brutal beherrschen: den gab es schon mal. Hat einige hundert Jahre funktioniert.

          Es geht nur um Geld, sonst nichts.
          Und wir alle sind nur die Ameisen.

    • @thanatos
      Das ist natürlich ein Unding von Dr.Krall.
      Transferleistungs Beziehern das Wahlrecht abzuerkennen.
      Allerdings gehen 95% von diesen ohnehin nicht zur Wahl und wenn, wissen die dann meist nicht, wohin mit dem Auskreuzen.
      Zum Glück gibts für diese Restgruppe ja die ehrenamtlichen Helferlein.

      • @ maruti
        Ich hab es ja Thanatos auch schon geschrieben: Transferleistungen sind auch alle Subventionen.
        Faktisch wird also Krall und sein Chef August von Finck selbst davon betroffen sein, solange sie nicht auf Subventionen verzichten.
        Ebenso trifft es die ganzen Manager, Unternehmensberater und Lobbyisten.

        In einem Interview hat Krall wortwörtlich gesagt: der Vorstand von Siemens wird wohl nie wieder wählen dürfen, bei den Subventionen, die die kassieren.
        Sozialleistungen kann man davon ja ausnehmen.

  10. @Thanatos
    Das ist alles nur eine Ablenkungsdiskussion für uns, das Publikum.
    Divide et impera.
    Während wir um links/rechts diskutieren wird der Great Reset vollendet.
    Das Ziel ist eine Oligarchie der internationalen Grosskonzerne.
    Sie wird nicht aufzuhalten sein.
    Jeff, Bill und Warren ist es komplett egal, wer in Berlin oder Brüssel auf einem Stuhl sitzt.
    Die sind alle auf der Gehaltsliste.
    Annalena hat man schon vor über 10 Jahren gekauft.

    Jemand der wirklich was zu sagen hat ( einer der Puppenspieler) hat vor 3 Jahren gesagt:
    Es geht nicht mehr um Systeme, es geht nur um Geld und Macht. Und Macht ist auch wieder nur ein Mittel um an Geld zu kommen.

    Die Republik Venedig ist ein super Beispiel.
    Wer in Geschichte nur halb zugehört hat, glaubt , das wäre eine Republik mit gewählten Dogen gewesen.
    In Wirklichkeit war es eine brutale Oligarchie von 2 Dutzend Familien, die gerne auch den Papst gestellt haben. Zur Absicherung haben die sich einen „Rat der 10“ gehalten, der eine nette Kombination aus NSA, Stasi und freislers Volksgerichtshof war.
    Direkt über dem Versammlungssaal waren die Folterkammern der Geheimpolizei und von dort ging es direkt über die Seufzerbrücke in die Bleikammern.
    Das sollte jeder mal besichtigen.
    Also: der Great Reset, bei dem am Ende 2 Dutzend Laute alles brutal beherrschen: den gab es schon mal. Hat einige hundert Jahre funktioniert.

    Es geht nur um Geld, sonst nichts.
    Und wir alle sind nur die Ameisen.

    • @MeisterEder
      Genau so ist es. Der Mensch ist nichts weiter als ein Herdentier mit einem etwas grösseren Gehirn.
      Und in jeder Herde dominieren die Alphatiere.
      Der Stärkste hat immer recht und leitet die Herde.
      Der oder dieSchwächeren werden aussortiert. Die anderen haben sich zu unterwerfen.
      Geschützt wird nur, wer den Fortbestand sichert.
      Das ist das Naturgesetz, welchem wir alle unterliegen. Man nennt das auch soziales Verhalten.
      Das menschliche Gehirn ist einfach zu dumm, dies zu begreifen.
      Sozial ist, sich den Eliten zu unterwerfen, deren Macht zu akzeptieren und die Schwachen oder Schmarotzer und auf Kosten anderer lebenden, aus der Gemeinschaft zu schmeissen. Nachhaltig.

      • @Toto

        Wie der Herr so`s Gscherr, auch ein Leithammel ist eben nicht mehr als ein Hammel.
        Wer diesem kritiklos folgt, landet nur allzu häufig auf der Schlachtbank. Dass die Herrschaft klüger, cleverer, intelligenter als die Beherrschten sind, kann hin und wieder mal vorkommen, ist allerdings nicht die Regel, sondern die Ausnahme. Die Anzahl der großen Geister unter denen die in der gesellschaftlichen Nahrungskette ganz oben stehen ist überschaubar, die Anzahl der hochwohlgeborenen, grenzdebilen Schwachköpfe hingegen ist ist Legion. Wären die Reichen wirklich besser, klüger, intelligenter als der große Rest, diese unsere Welt wäre eine andere.

        Den Hals nicht voll genug zu bekommen, immer mehr und immer mehr haben zu müssen, seine Habgier nicht rational steuern zu können, ist kein Zeichen höherer Intelligenz, sondern das ganze Gegenteil, ist schlichtweg geisteskrank.

        Erst gestern hat einer von diesen Psychopathen, während es Milliarden Menschen am allernötigsten fehlt, seine zusammen gerafften Penunzen in die Eröffnung von Weltraumtouristik verfeuert, und ein Daniel Daniel Düsentrieb des Spätkapitalismus mit dem Bau von E-Mobilen, die die Welt nicht braucht, sich müht hier in Brandenburg das Grundwasser ( die Grundlage allen Lebens ) zu vergiften. Das soll Elite sein ? Nöh, diese soziopathischen Vollpfosten, sind nicht besser, die sind einfach nur reich und das ist auch schon alles. Kennen Sie das Märchen vom Fischer und seiner Frau ?

        https://www.youtube.com/watch?v=_x9s0Yxix7w

        • @Krösus
          Sehr richtig.
          Aber das funktioniert nur, weil die Masse diesen Typen zujubelt und denen auch noch ihr Geld nachwirft.
          Jeff Bezos hat nur so viel Geld, weil die Leute Spass daran haben die Einzelhändler in ihrer eigenen Stadt zu ruinieren , dort Jobs zu vernichten und ihr Geld in eine Steuerhinterziehungs-Briefkastenfirma nach Luxemburg zu schicken (das geht automatisch, wenn man auf KAUFEN ckickt.)

          Die Masse füttert selbst den Drachen, der sie später fressen wird.

          Ohne dumme Kleinanleger, die immer noch Tesla Aktien kaufen, würde auch Elon sehr schnell sehr bescheiden werden.
          Bill Gates hat nur so viel Geld und Einfluss, weil die Masse so dumm ist, Microsoft Produkte zu kaufen. Bei uns läuft nur Linux und Open Office.

          Trotz des Dieselbetruges kaufen die Leute weiter VW-Produkte. Die Garantiebedingungen für die VW Elektromobile sind DER Superbetrug, da war Diesel noch harmlos.
          Riester- Rente, Fonds-Lebensversicherungen, Xetra-Gold……

          Diese Liste ist unendlich.
          So ist es eben.
          Das ganze System beruht auf der Dummheit der Masse.
          Mit Intelligenz könnte man es kippen.
          Aber 5 % der Leute reichen da nicht.
          Einer der grossen EM Händler macht 80% seines Umsatzes online, also mit staatlicher
          Vollüberwachung der Kunden.
          Wir haben null Hoffnung, dass sich das noch zum Positiven drehen lässt.
          Die dumme Masse WILL mit der Titanic an den Eisberg. Vollgas.
          Man kann sich nur individuell vorbereiten.

          Wieder ein Grund EM………. Na, Sie wissen schon.

          • @Meister

            Die Herrschaften die die materielle Reproduktion einer Gesellschaft dominieren, dominieren auch deren geistige. So kommt es, dass die herschenden Gedanken nichts anderes als die Gedanken der Herrschenden sind. wie der Herr so`s Gscherrr.

            So steht es ( zumindest sinngemäß ) geschrieben, wissen sie wo? Die Lektüre lohnt sich, dümmer werden Sie damit garantiert nicht.

        • @Krösus,
          das wird wohl wieder aus der Feder von Karl dem Weitsichtigen stammen.

          Sehen Sie es uns nach, wir haben über 20 Jahre lang die romantische Vorstellung verfolgt, dass die Menschheit lernfähig ist, irgendwann erkennt was los ist und versucht die Umstände zu ihrem Vorteil zu ändern.
          Muss ja nicht gleich 1789 zu Paris sein.
          So waren uns die Analysen von Marx zu pessimistisch „mechanistisch“.
          Tja, liegt er wohl doch richtig.

          Dass wir unseren Glauben an die Veränderbarkeit zum Guten aufgegeben haben, hat sich ja darin manifestiert, dass wir mit 55 vom Berufs- ins Privatleben gewechselt sind und unser Wissen nun nur noch für Friends+ Family und etwas ehrenamtlich gegen Banken und Finanzämter einsetzen.
          Das war schon eine echte Kapitulation vor dem System.
          Wir erkennen langsam auch, dass das Ding eben gegen die Wand fährt.
          Schade.

          Ach ja, fast vergessen: wieder ein Grund EM zu………..

        • @krösus
          Der Leithammel ist eben nur ein Hammel und der Leit-Mensch eben auch nur ein Mensch.
          Da haben Sie recht.
          Aber beide gehorchen den Naturgesetzen und die besagen, der Stärkere, Klügere und Bessere gewinnt und alles andere wird aussortiert.
          Das dient zur Erhaltung und Stärkung der Art.
          Und niemand und nichts kann sich über dieses göttliche Natur-Gesetz hinwegsetzen. Sonst wird er eben letztlich selbst hinweggefegt.
          Wären wir nicht aus dem Paradies vertrieben worden, wäre es eben anders. So aber nicht.

          • @maruti
            Oder aber es ist genau umgekehrt. Die Guten und Charakterstarken werden aussortiert, und das Gelumpe führt uns an. Das einzig Schwache an der Sache ist, dass wir es uns gefallen lassen. Um bei meinem Lieblingsthema Wolf zu bleiben, auch wenn es hier nix verloren hat (sorry dass ich damit nerve) – bei denen werden auch die Leithammel, die am besten jagen, aussortiert, und zwar mit einer Patrone.

    • @Maruti
      Wow, da traut sich mal einer jenseits der political correctness das IST auszusprechen.
      Die Realität ist mitunter echt schmerzhaft.

      Wenn die Chinesen wieder mal 30.000 Hektar Farmland irgendwo in Afrika gekauft haben (um ihre eigene arbeitende Bevölkerung zu ernähren) werden als Erstmassnahme die Einheimischen vertrieben.
      Dann kommen 2 Schiffe mit Traktoren etc und 2000 Chinesen, die die Landwirtschaft professionell betreiben.
      Begründung: die Einheimischen sind zu faul.
      Die Lebensmittel gehen nach China zu den Arbeitsameisen und die Einheimischen können verhungern, weil für die globale Wirtschaft unnötig.
      Als Alibi kommt die UNHCR und verteilt Tropfen auf den heissen Stein.
      Und die Chinesen kaufen die nächsten 30.000 Hektar.
      Es ist brutal.
      Es wird schon selektiert nach nützlich (Arbeiter in China oder bei uns) und überflüssig.
      Grauenhaft, aber Realität.
      Will nur keiner sehen und wissen.

      Die gute Nachricht: für das neue System sind wir auch die Nützlichen, weil wir denken und schlauer sind als die Masse. Solche Leute werden immer gebraucht.
      Hoffentlich.
      Auf jeden Fall können wir uns mit unseren Münzen einige Zeit durchmogeln.

      Der Blick ins Geschichtsbuch zeigt: die Welt war für die Mehrheit der Menschen schon immer ein Horrortrip.
      Allein die letzten 150 Jahre Germanien…….
      Gute Nacht !

  11. Anzeige
    • @klapperschlang
      Zurzeit klappt das mit dem Goldpreis in Fiat aber noch nicht so. Die Gelddruckerei ist nicht in EM sondern in IMMOs, Bitcoin und nicht zuletzt in Aktien gelaufen, natürlich nicht in die Minen!

      Ob sich das jetzt ändert kann bezweifelt werden. Die 1800 sind wie eine Mauer!

      • @stillhalter
        Eine gefährliche Mauer. Denn das Kartell hat nun Zeit, seine Kräfte zu bündeln und die nächste Attacke vorzubereiten.Man wird die Derivate aufstocken um sie dann vom Balkon werfen zu können.
        Ähnliches passiert auch beim Silber.
        Übrigens: Lagarde will bei der nächsten Sitzung interessante Veränderungen bekannt geben. Offenbar läufts nicht in der Wirtschaft. Sonst müsste man ja nichts verändern.
        Ich denke, ein variables Zinssystem
        Negative Zinsen hier, positive Zinsen dort, je nach Geschmäckle.
        Für Sparer und Goldanleger sicher nichts gutes.

    • @klapperschlange
      Xetra Gold ist kein Gold, sondern ein Papier. Dieses liegt in den Tresoren von Frankfurt und kein Gramm Metall.
      Zwar verspricht Xetra, dass man auch physisches Gold auf Wunsch ausliefert, so die Umstände ! das erlauben.Sicher aber nicht bei einem Goldverbot oder bei einer Goldknappheit.
      Denn, so oder so, Xetra müsste sich das Gold dafür erst beschaffen lassen.
      Oder liege ich da völlig daneben ?

    • @klapperschlange
      … Wenn die Leute denn echtes Gold kaufen würden.
      Der Artikel bejubelt den Zahlungszufluss bei Xetra- Gold.
      Die Leute tauschen also ihre Fiat-Euro gegen einen Gutschein einer windigen Briefkasten GmbH
      (Das heißt ausgeschrieben Gesellschaft mit BESCHRÄNKTER HAFTUNG), in deren Vertragsbedingungen wortwörtlich steht, dass die Auslieferung von physischen Gold nur insoweit erfolgt, als die GMBH dazu in der Lage ist.
      .. …soweit dazu in der Lage ist….
      Klasse !!!!
      Die sind sogar so ehrlich reinzuschreiben, dass die Leute wenn es interessant wird kein echtes Gold sehen werden, sondern es im Fall dass die GmbH dann nicht sowieso pleite geht eben ein paar Fiat Euros zurückgibt, mit denen man dann nix mehr anfangen kann.

      Habe ich schon mal angemerkt, dass die Masse doof ist ?

      • @meister Eder
        Das sind wahrscheinlich keine Privatanleger, wie Sie und ich, sondern institutionelle Anleger, Fonds, Versicherungen, welche das Geld der Kunden einsammeln und irgendwo anlegen. Den Managern dieser ist somit egal, ob Gold geliefert wird oder nicht.
        Von privaten ehestens ein paar Depotinhaber von Aktien, welche einfach ein paar Xetra Aktien dazumischen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige