Samstag,31.Juli 2021
Anzeige

Goldpreis: Was der November noch zu bieten hat

In den USA stehen in dieser Woche die Thanksgiving-Auszeit und die Verfallstermine bei Gold und Silber an.

Mit 1.073 Dollar am heutigen Vormittag notierte der Goldpreis weiterhin in der Nähe des jüngsten 5-Jahrestiefs. Der Euro-Goldpreis hält sich nach wie vor über der wichtigen Marke von 1.000 Euro. Um 11:30 Uhr kostete die Feinunze 1.012 Euro. Was steht noch an potenziell marktbewegenden Terminen an?

Die US-Amerikaner gehen in dieser Woche einen Tick früher ins Wochenende. Man feiert Thanksgiving. Am Donnerstag sind die US-Börsen ganz geschlossen. Am Freitag gibt es einen verkürzten Handelstag.

Turbulent geht es an den Märkten gerne im Umfeld der Verfallstermine an der US-Warenterminbörse zu. Am heutigen Mittwoch ist der letzte Handelstag der November-Kontrakte bei den Gold- und Silber-Futures. Am Donnerstag laufen an der COMEX die Dezember-Optionen bei den Edelmetallen aus.

Goldpreis Euro November
Goldpreis in Euro 1 Monat,Tagesschlusskurse (Quelle: Godmodetrader)

 

Nachdem es in den vergangenen Woche bereits ein reges Stühlerücken an der COMEX gab (Gold: Neue CoT-Daten versprechen Kurserholung), werden die Karten am US-Terminmarkt in der kommenden Woche bzw. im kommenden Monat wieder neu gemischt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

10 KOMMENTARE

  1. Sicher, für Spekulanten gibt es da einiges zu verlieren oder zu gewinnen.
    Aber wer langfristig seine private Altersversorgung in Gold angelegt hat, der kann ruhig schlafen.

    Viele Grüße
    H. J. Weber

  2. Anzeige
  3. Gut gemacht Herr Draghi,
    heute ist der Teuro von 09 Uhr bis 14 Uhr um fast einen Cent (verfallen) dem Daaler angepaßt worden. Das reicht mir noch nicht. Bitte schleunigst noch mehr Fiat auf den Markt. Ich kann es kaum erwarten, bis es „den Schlag“ tut.
    Es wird Zeit für eine Zeit nach den über zweihundertjährigen Korrekturmaßnahmen von einem (mehrere Beteiligte) roten Schild. Lesen hier auch Maurer von der freien Art mit?
    Uninteressant!

  4. Bin selbst seit fast 40 Jahren in einer Bank beschäftigt. Für mich einfach unbegreiflich wie ich bei einem größeren Vermögen ( 50.000 EURO aufwärts) nicht ein Teil meines Geldes in Gold oder Silber absichere.

  5. Habe soeben ein (vertrauliches) Gespräch zwischen Mario Drecki und Dschanet Jellen mitgehört:
    He:
    „Good morning, my dear, it’s half past eight and time to pressure gold and silver quite a bit, because these rumours out of Syria might raise precious metals when the markets opens at nine o’clock“.
    She:
    „All right, Mario, tell BlackRock to dump another 1500 paper future gold contracts via Globex. We’ll do the same as every day before the US markets open!
    Bye bye, Mario!“

    • @Bauernbua
      Na ja – nicht ganz: ich hatte zwar voreilig geschrieben, daß die Rechnung in Istanbul eintrudelt,- Ankara wäre richtig gewesen.
      Am Ende zahlt aber Erdogan für diesen Skandal.

  6. Der Goldpreis kann fallen wie er will.günsti ist dann nur zu kaufe- aber nicht verkaufen.Gold bleibt Gold.Nur Dumme verscherbeln ihren Besitz.Ist doch nur Taktik-oder nicht?

  7. Anzeige
  8. Ja nur Taktik wenn es gut läuft dann haben wir jetzt fast das Ende der Korrektur. Heute unter 1064 zu schließen war aus Elliot Wellen Sicht wichtig. Damit könnten wir in den nächsten Tagen die 1000 sehen und wenn die Umsätze dazu passen dies dann endlich das Ende der Korrektur sein. Denke auch wer heute gekauft hat wird in ein paar Jahren froh darüber sein dies getan zu haben.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige