Anzeige
|

Goldpreis: Wells Fargo warnt Anleger

Gold, Aktien (Foto: Goldreporter)

Der Wells-Fargo-Manager John LaForge hält den Goldpreis gegenüber Aktien und Staatsanleihen aktuell für fair bewertet (Foto: Goldreporter)

Wells-Fargo-Rohstoff-Stratege John LaForge sieht den Goldpreis auf dem aktuellen Kurs gegenüber Aktien und Anleihen als fair bewertet an. Er honoriert in einer Kundenmitteilung aber die positiven Eigenschaften von Gold.

Während sich andere Banken zuletzt wohlwollend über Gold geäußert haben, schlagen die Analysten der US-Investmentbank Wells Fargo in Sachen Goldpreis andere Töne an. Der Leiter der Abteilung Real Asset Strategy (Realwerte-Strategie), John LaForge, hat sich laut Kitco News in einer Kundenmitteilung vom vergangenen Mittwoch wie folgt geäußert: „Wir warnen Investoren […], sich jetzt nicht zu sehr für den Goldkauf zu begeistern. Wir sehen Gold nicht als großes Schnäppchen an, da Gold bei $ 1.285 gegenüber Aktien und Staatsanleihen fair bewertet ist“.

Als Negativfaktoren für Gold nennt er das reichliche Goldangebot und den Umstand, dass das Edelmetall seine Gewinne im Umfeld steigender Marktvolatilität nicht habe halten können. „Das weltweite Angebot-Nachfrage-Gleichgewicht schlägt nach wie vor zu Gunsten des Angebots aus, Sollte die Volatilität weiter in die Höhe schießen, dann könnte das auch beim Goldpreis der Fall sein, aber wir bezweifeln, dass diese Gewinne gehalten werden können“, so LaForge weiter.

Man sieht bei Wells Fargo aber auch keine Anzeichen für eine stärkere Goldpreis-Schwäche am Horizont. Im Jahresverlauf rechnen die Analysten der Bank mit Kursen zwischen $ 1.250 und $ 1.300. Und LaForge honoriert in seinen Ausführungen sogar die besonders positiven Eigenschaften des Goldes. Er sagt: „In vergangen Phasen angespannter Märkte haben sich Anleger oft für Gold als vermeintlich sicheren Hafen entschieden. Gold ist jenes Gut, das (wie meine 17-jährige Tochter sagen würde) buchstäblich die Zeit überlebt hat. Gold wiedersteht allen Umwelteinflüssen. Das heißt, jede Unze, die in der Geschichte abgebaut wurde, befindet sich immer noch irgendwo. Gold hat durch seine Kombination aus Strahlkraft, Knappheit und Dichte seit Jahrhunderten als vertrauenswürdige Quelle für physisches Geld dient.“

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!


Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=84478

Eingetragen von am 16. Mai. 2019. gespeichert unter Banken, Gold, Goldpreis, News. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

32 Kommentare für “Goldpreis: Wells Fargo warnt Anleger”

  1. Warum wohl die Grossbanken solche Angst vor Gold haben ?
    Tausende Analysten deswegen beschäftigen, Milliarden rausschmeissen um den Goldpreis unter Kontrolle zu halten und alles tun, damit niemand Gold kauft.
    Wo es doch genügend Gold für alle und jeden gibt, der Preis ohnehin durch das Überangebot ständig sinkt und man mit Gold nur Verluste macht.
    Eigentlich bräuchten die Gold gar nicht erwähnen. Nur, warum tun sie das ?

  2. Weil Gold und Silber die Todfeinde des Papiergeld (Schuldgeldsystems) sind und nicht beliebig vermehrt werden können.
    ganz einfach …:-)

  3. Lächerlich, wie der Preis für die Feinunze Gold krampfhaft unter der 1.300 Dollarmarke gehalten wird. Und der Euro bei 1,12 Dollar festgeschrieben scheint. Sollte vielleicht auch mal ne Rolle spielen bei der Wahl zum Europaparlament….

  4. Genau wie die Nachrichten im TV = aktuelle Kamera lässt Grüßen

  5. Wolfgang Schneider

    Ein Hoch auf Paul Kuhn!
    https://www.youtube.com/watch?v=aUJGm9Ha8zU

    Es gibt kein Gold in New York, es gibt kein Gold.
    Drum fahr ich nicht darauf ab, macht was ihr wollt.
    Das Gold ist weg aus New York, weil’s keiner braucht,
    weil es als Zahlungsmittel und als Geld nicht taugt.

    Meine Aktien hab ich schon lange, an der Börse der Wahnsinn jetzt tobt.
    keine Nadeln mehr an der Tanne, hat der, der die Aktien nicht lobt.
    Ihr Verkauf, der wär längst schon gewesen, wenn die Jahresend-Rallye nicht wär,
    Warum steigen sie nicht, warum steigen sie nicht,
    ich bin gierig und will stets noch mehr.

    Es gibt kein Gold in New York, es gibt kein Gold.
    Drum fahr ich nicht darauf ab, macht was ihr wollt.
    Das Gold ist weg aus New York, weil’s keiner braucht,
    weil es als Zahlungsmittel und als Geld nicht taugt.

    Denn Gold bringt gar keine Zinsen, Bonds und Aktien bringen viel mehr,
    Und sein Preis geht stets in die Binsen, mein Vermögen ich stetig vermehr‘.
    Die Goldbugs, die singen so Lieder, nach dem Bullen käm auch mal der Bär,
    daß die Blase bald platzt, daß der Euro abkratzt,
    doch das interessiert mich nicht sehr.

    Es gibt kein Gold in New York, es gibt kein Gold.
    Drum fahr ich nicht darauf ab, macht was ihr wollt.
    Das Gold ist weg aus New York, weil’s keiner braucht,
    weil es als Zahlungsmittel und als Geld nicht taugt.

  6. Hut ab Herr Schneider ! Ist das mit dem Texten eine Gabe oder mussten sie sich das hart erarbeiten ?

    • Wolfgang Schneider

      @Antivegetarier
      Das Leben liefert mir die Steilvorlagen. Kannst Du ein wenig Englisch?
      Naked Shorts sind ungedeckte Leerverkäufe.
      The Gold-bug Anthem (Die Hymne der Goldbugs)
      To honour the PPT (Zu Ehren des Plunge Protection Team)
      https://www.youtube.com/watch?v=9ETrr-XHBjE

      Oh, say can you see by the DOW’s early light
      How the gold-price we pressed at the twilight’s last gleaming?
      Gold-bugs‘ eyes popping out from the gold prices‘ plight,
      O’er the ounce price we watched, naked shorts are all streaming.
      Ev’ry bond, ev’ry share, bubbles bursting in air,
      Gave proof through the night that „The Team“ was still there.
      Oh, say does that PPT banner yet wave
      O’er the land of the freak and the home of the slave?

    • Wolfgang Schneider

      @Fleischesser
      Und wenn @Thanatos erst mal nach Ostbrandenburg gezogen ist, und wenn er zum erstenmal AfD gewählt hat, dann bekommt er die Konföderierten-Flagge, die ich an der Wand habe, von mir als Begrüßungsgeschenk. Statt 100 DM.
      https://www.youtube.com/watch?v=ryryMz7c_qw

      Den morgigen Goldpreis kann niemand erahnen,
      die Charts und Statistiken kramt man hervor.
      Vor Blasen und Kryptos und Falschgeld zu mahnen,
      ist unsere Pflicht, steigt der Dax auch empor.
      Vorwärts, sucht auf euren sicheren Hafen,
      aus Edelmetall ist die Zukunft gemacht,
      die Sparer, sie haben zu lange geschlafen,
      sie werden bald um ihr Vermögen gebracht.

      Wacht auf, denn im Westen, da steigen die Schulden,
      die Zinsen sind niedrig, Ertrag gibt es nicht.
      die Welt wird den Unsinn nicht lange mehr dulden,
      schon leuchtet aus Shanghai ein goldenes Licht.
      Vorwärts, sucht auf euren sicheren Hafen,
      aus Edelmetall ist die Zukunft gemacht,
      die Sparer, sie dürfen nicht länger mehr schlafen,
      sie werden sonst um ihr Vermögen gebracht.

      • @Translator

        Du siehst mich zu Tränen gerührt. Damit habe ich wirklich nicht gerechnet, lieber Translator. Du würdest mir Deine Rassisten-Fahne für ein Kreuzchen bei der AfD überlassen? Das kann ich nicht annehmen! Dann stünde ich ja ewig in Deiner Schuld!

        Ich glaube, ich habe die Bedeutung der AfD für die ostdeutsche Seele sträflich unterschätzt. Sicher, die Probleme im ländlichen Raum sind massiv
        https://www.welt.de/politik/article161930774/Darum-ist-die-ostdeutsche-Provinz-so-attraktiv-fuer-Islamisten.html
        aber die Herzlichkeit und Wärme, die einem entgegen gebracht wird, hat man sich erstmal Bernd Höcke ergeben, sind ganz phänomenal.

        Man muss das verstehen – es ist wie ein säkularer Initiationsritus, bei dem ein der Stadt Entfliehender feierlich in den Ritterstand erhoben wird.

        Endlich ankommen.
        Heimat.

        • Wolfgang Schneider

          @Thanatos
          Refugees from Berlin – welcome! Vorher mußt Du aber erst die ganz neue Hymne auswendig lernen, die hat einer bei Russia Today gepostet.
          https://www.youtube.com/watch?v=csbaRQ7jbik

          Deutschland, Deutschland über alles, schreit ein jeder auf der Welt,
          dem ein sorgenfreies Leben hier in diesem Land gefällt
          Von den Polen zum Äquator, vom Pazifik bis zum Rhein,
          Darf ein jeder, der da möchte, ungeprüft zu uns herein.

          Deutsche Frauen, deutsche Häuser, deutsches Geld und deutsches Land
          Sollen wir den Fremden geben, gedankenlos mit lock´rer Hand.
          Deutsche Art und deutsches Wesen, was wir sind, das wird vertan,
          Unser Volk ist bald vergessen, Deutschland wird Kanakistan.

          Einigkeit und Recht und Freiheit, Worte der Vergangenheit,
          Die Zerstörung unsres Landes, uns’res Volkes sind nicht weit.
          Alles was an Üblem möglich, wird uns Deutschen angetan.
          Bald wird in den Pässen stehen: Kalifat Kanakistan.

  7. Sogenannte Experten haben in den Neunzigern die Goldvorräte der Notenbanken für eine Handvoll Dollar verscherbelt. Der Goldpreis fiel, dann habe ich billig gekauft und der Goldpreis stieg. Gibt es irgendeinen Grund, irgendwelchen Experten auf den Leim zu gehen ? Im Übrigen unterschlagen die die Tatsache, der beständigen Eingriffe der Notenbanken, sowie die Nullzinspolitik der Notenbanken. Der Goldpreis hat insofern nur wenig mit Angebot und Nachfrage zu tun, auch dann nicht wenn Wells Fargo dies behauptet.

  8. Wiglaw Droste ist tot. Der letzte große Erbe deutscher satirischer Literatur, der in der Tradition Kurt Tucholskys, Karl Kraus, Peter Hacks, stand, ist im Alter von 57 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit gestorben.

    …….

    Mit Nazis reden? Nein, man müsse nicht, man muss nicht an jeder Mülltonne schnuppern“, und: „Das Schicksal von Nazis ist mir komplett gleichgültig; ob sie hungern, frieren, bettnässen, schlecht träumen usw. geht mich nichts an. Was mich an ihnen interessiert, ist nur eins: daß man sie hindert, das zu tun, was sie eben tun, wenn man sie nicht hindert: die bedrohen und nach Möglichkeit umbringen, die nicht in ihre Zigarettenschachtelwelt passen.

    Nicht nur gegen Nazis, sondern Pseudolinke Gutmenschen wusste Droste gekonnt auszuteilen.

    https://www.youtube.com/watch?v=BlLHsnVr8B0

    https://www.youtube.com/watch?v=WS54NPHSSHA

    • @krösus
      Das ist aber nicht gerade politisch korrekt.
      Mit Andersdenkenden, Ausländern oder Farbigen (Braunen) nicht zu reden und sich deren Schicksal gleichgültig gegenüber zu verhalten.
      Man muss mit denen reden und sich um sie kümmern.
      Indem man Treffen organisiert, ihnen soziale Räume zur Verfügung stellt, ähnlich den Fixerstuben, und auch die gehörige Aufmerksamkeit schenkt.
      Und natürlich gehört ein gesetzlich verankertes Diskriminierungsverbot dazu.
      Minderheitenschutz muss auch für diese benachteiligte Art von Individuen gelten.Denn der Nazi ist eine bedrohte Art.
      https://m.youtube.com/watch?v=PAm72W-_Lq0

      • @Toto

        Wer politisch Korrektes sucht, der soll ins Bordell gehen oder aufs Herrenklo…

        Was darf Satire Alles ( Kurt Tucholsky )

        Wiglaf Droste fordert Israel auf, Bayreuth statt Beirut zu bombardieren.

        Wiglaf Droste hatte am vergangenen Freitag in seinem Beitrag die israelische Armee aufgefordert, statt der libanesischen Hauptstadt Beirut „die namensähnliche deutsche Kleinstadt Bayreuth“ zu bombardieren. Droste begründete das mit der Existenz der Richard-Wagner-Festspiele, die derzeit zum 95. Mal in der oberfränkischen Stadt stattfinden. „Der Antisemitismus ist immer virulent, wo Wagner bramarbasiert wird“, schreibt Droste in seinem namentlich gekennzeichneten Kommentar und appelliert an das israelische Militär: „Machen Sie aus der Schäferhundebesitzerkulturhochburg Bayreuth das, was diese ihrem Wesen nach ohnehin ist: ein geistloses Erdloch

        In einem am Montag veröffentlichten Interview mit dem lokalen „Nordbayerischen Kurier“ beteuert der für seine bissigen Texte bekannte Satiriker: „Ich hasse Bayreuth überhaupt nicht.“ Droste bestätigt aber den Erhalt kritischer Leserbriefe, von denen in einem stehe: „73.000 Bayreuther sind pauschal beleidigt“. Vor dem Verfassen des umstrittenen „taz“-Textes hat der Autor nach eigenem Bekunden „noch mit großem Vergnügen das Vorspiel zum ersten Aufzug von ‚Parsifal‘ gehört und den ‚Karfreitagszauber‘ – großartige Musik.“ Droste will gleichwohl nicht von seinem Text abrücken: „Dieser schnelle, harte Schuss war beabsichtigt. Und ich finde es immer schön, wenn man Humorgrenzen testen kann.“

        Allerdings ist der Droste-Artikel auch jetzt erst einem breiteren Publikum in der Wagner-Stadt bekannt geworden. Weit mehr als die Einwohner Bayreuths dürften sich ohnehin die Festspielbesucher getroffen fühlen, da sie in der „taz“ lesen mussten: “

        Es ist ein prächtiger Arschgeigenreigen, der sich jährlich in Bayreuth aufmandelt und aufmauschelt: Autohausbesitzer, die in Kultur machen, Damen wie Mutti Roth, Muschi Stoiber oder Gewaltaprikose Angela Merkel, und obendrein reicht man die dazu passenden Künstlerhalunken“.

        • Wolfgang Schneider

          @Krösus
          Richard Wagner hatte sich im hohen Alter vom Antisemitismus distanziert, wie übrigens auch Friedrich Nietzsche. Ich zitiere letzteren aus seiner Kritischen Gesamtausgabe: „Und darum halte ich es nicht mit jenen, die den Antisemitismus auf ihre Fahnen geschrieben haben. In dem Mischmasch-Europa von heute irgendwelche Rassenfragen aufrühren zu wollen, grenzt an ein Verbrechen.“ Von Wagner und Nietzsche kennen wir nur, was die Nazis aus ihnen gemacht haben, letzteren schwieg man in der DDR tot, während unter gebildeten Amerikanern – ja, die gibt es auch – jeder ein paar Zitate von ihm drauf hat. Man muß Droste den Vorwurf machen, daß er nicht gründlich war. Bei Nietzsche spielte übrigens seine Schwester eine üble Rolle, was die Verfälschung seines Werks dahingehend angeht, daß es den Nazis paßte. @Krösus, diese deutsche Nation hat in ihrer Geschichte auch Großes hervorgebracht, das ich für bewahrenswert halte. Ich besitze ein Liederbuch aus Westdeutschland aus den 70ern mit Volksliedern. Da steht bei der Lorelei „Verfasser unbekannt“. Wir wissen alle, daß sie von Heinrich Heine stammt. Es durfte aber unter Adolf nicht angehen, daß so ein herrliches Lied von einem Juden geschrieben wurde, und diese „Korrektur“ Orwell’scher Machart wirkte noch Jahrzehnte nach. Oder anders: Das Lied „Tomorrow belongs to me“ aus dem Film Cabaret mit Liza Minelli entstammt der Feder zweier schwuler jüdischer Männer in New York. Es wird von Rechtsauslegern in Deutschland gern gesungen, würden die aber den Hintergrund wissen, würden sie dieses unterlassen.
          Der morgige Tag ist mein
          https://www.youtube.com/watch?v=FN7r0Rr1Qyc

          Der Ausblick für Aktien ist sommerlich warm,
          der Dax läuft in Hochform waldein.
          Doch sammelt Euch alle, der Sturm ist nah,
          der Goldschatz im Schrank ist mein.

          Die Euros und Dollars sind frisch und sind schön,
          das Gold geht nach Asien hinein.
          der schwarze Schwan, der ist noch ungeseh’n,
          das Silber im Schrank ist mein.

          Die Anleger alle sind selig im Schlaf,
          die Wall Street holt Silber herein.
          Doch bald weckt ein Erdbeben jedes Schaf,
          das glaubte dem schönen Schein.

          O Banken, Regierungen, ihr steht bereit.
          zu plündern landaus und landein.
          Mein Gold kriegt ihr nicht, das ist gut versteckt,
          der morgige Tag, der morgige Tag, der morgige Tag ist mein.

          Und hier meine Version auf Englisch:

          The share index outlook is summery warm.
          The criminal banksters run free.
          Let’s gather together to greet the storm.
          My gold coins belong to me.

          The branches of German banks all will be closed,
          The Fed holds the Rhinegold with glee.
          But somewhere disaster awaits unseen.
          My silver belongs to me.

          With savers in Germany closing their eyes,
          To dreadful things they do not see.
          We’re telling these morons „Arise, arise,
          Tomorrow you’re bankrupt, you’ll see.“

          Oh Blankfein, oh Soros, just show us the sign
          The markets have waited to see.
          The morning will come with the gold price hike.
          Tomorrow belongs, tomorrow belongs, tomorrow belongs to me!

          • @Translator

            Droste war sehr gebildet und Du kannst Sich insofern darauf verlassen, dass Ihm Jenes was Du hier darlegst,durchaus bewusst war. Seine Polemik zielte dann auch nicht auf Wagner und Nietzsche, sondern auf deren Publikum, das sich auf Wagner und Nietzsche beruft, ohne diese begriffen zu haben.

            Das ist nicht anders als bei den vulgären Marxisten, die beständig Marx vor sich hin tragen, ohne Ihn je gelesen zu haben.

            Nicht anders ist es bei den christlichen Kirchen, die im Namen der christlichen Nächstenliebe, Bomben, Panzer und Kanonen, massenhaften Mord und Totschlag an allen Fronten gesegnet haben.

        • Wolfgang Schneider

          @Krösus
          Und im 2. Teil, der hoffentlich freigegeben wird, meine Version der Lorelei.
          Dank seien Heinrich Heine und Karsten Maschmeyer für die Inspiration.
          Die Gold-Verlorelei. (Dieses Lied hatte ich mal dem GR gewidmet.)
          https://www.youtube.com/watch?v=qsoH6QFKX_4

          Ich weiß nicht, was soll es bedeuten, daß ich so Fröhlich bin.
          Ein Märchen aus uralten Zeiten, das kommt mir nicht aus dem Sinn.
          Das Bergwerk ist kühl und ist dunkel, und ruhig fließet der Main.
          Die Glasfront der EZB funkelt im Abendsonnenschein.

          Der schönste Goldzug der stehet dort unten wunderbar.
          Der GröFaZ, der hat ihn versteckt dort. Er weiß allein, wie es war.
          Er lud auf die goldenen Barren und tat noch Silber hinzu.
          Das glauben heut alle die Narren und geben der Welt keine Ruh.

          Die Aktionäre und Zocker ergreift es mit wildem Weh.
          Man schaut nicht die Felsenriffe, man schaut nur zum Dax in die Höh.
          Am Ende sind tot sie im Wasser, verflucht sei der eigene Wahn.
          Das haben mit ihren Intrigen die Goldman-Sachsen getan.

        • @krösus
          Wenn Sie ein wenig in der Welt herumfahren würden, dann wüssten Sie, dass die Nazis überall vorhanden sind, in Deutschland nur eine unbedeutende Minderheit.
          Europa gefällig, voll von Nazis ?
          Ungarn, Slowenien, Kroatien, Serbien, Teile von Spanien, Frankreich, Süditalien, auch Norwegen, vermehrt Polen,
          Wie wärs mit Israel ?
          Die Heimstätte des nazi Gedankengutes.
          Da traut er sich schon gar nicht.
          Wagner, lächerlich.
          Vielleicht noch Mozart oder Haydn.
          Dann schon eher Rammstein.
          Weiter weg ? USA, Südamerika, Russland….Dort sollte der werte Herr kehren. Aber dazu fehlt ihm der Mumm

          • @Toto

            Ich bin nach dem Mauerfall auch schon etwas herum gekommen, wahrscheinlich nicht so weit wie Sie aber das macht nichts.
            Dass es nationalistsich besoffene Vollpfosten überall auf der Welt gibt – leider – habe ich schon gewusst, bevor die Mauer fiel.

            Mit der nationalen Idee, ist es wie mit der Religion. Es ist das Opium mittels dessen den Untertanen eingeredet wird, dass Sie mit Ihren Herrschaften gemeinsame ( so genannte nationale ) Interessen haben.

            …………….

            Wenn die Haifische Menschen wären

            „Wenn die Haifische Menschen wären“, fragte Herrn K. die kleine Tochter seiner Wirtin, „wären sie dann netter zu den kleinen Fischen?“ „Sicher“, sagte er. „Wenn die Haifische Menschen wären, würden sie im Meer für die kleinen Fische gewaltige Kästen bauen lassen, mit allerhand Nahrung drin, sowohl Pflanzen als auch Tierzeug. Sie würden sorgen, daß die Kästen immer frisches Wasser hätten, und sie würden überhaupt allerhand sanitäre Maßnahmen treffen. Wenn zum Beispiel ein Fischlein sich die Flosse verletzen würde, dann würde ihm sogleich ein Verband gemacht, damit es den Haifischen nicht wegstürbe vor der Zeit. Damit die Fischlein nicht trübsinnig würden, gäbe es ab und zu große Wasserfeste; denn lustige Fischlein schmecken besser als trübsinnige.

            Es gäbe natürlich auch Schulen in den großen Kästen. In diesen Schulen würden die Fischlein lernen, wie man in den Rachen der Haifische schwimmt. Sie würden zum Beispiel Geographie brauchen, damit die großen Haifische, die faul irgendwo liegen, sie finden könnten. Die Hauptsache wäre natürlich die moralische Ausbildung der Fischlein. Sie würden unterrichtet werden, daß es das Größte und Schönste sei, wenn ein Fischlein sich freudig aufopfert, und daß sie alle an die Haifische glauben müßten, vor allem, wenn sie sagten, sie würden für eine schöne Zukunft sorgen. Man würde den Fischlein beibringen, daß diese Zukunft nur gesichert sei, wenn sie Gehorsam lernten. Vor allen niedrigen, materialistischen, egoistischen und marxistischen Neigungen müßten sich die Fischlein hüten und es sofort den Haifischen melden, wenn eines von ihnen solche Neigungen verriete. Wenn die Haifische Menschen wären, würden sie natürlich auch untereinander Kriege führen, um fremde Fischkästen und fremde Fische zu erobern. Die Kriege würden sie von ihren eigenen Fischlein führen lassen.

            Sie würden die Fischlein lehren, daß zwischen ihnen und den Fischlein der anderen Haifische ein riesiger Unterschied bestehe. Die Fischlein, würden sie verkünden, sind bekanntlich stumm, aber sie schweigen in ganz verschiedenen Sprachen und können einander daher unmöglich verstehen. Jedem Fischlein, das im Krieg ein paar andere Fischlein, feindliche, in anderer Sprache schweigende Fischlein tötete, würden sie einen Orden aus Seetang anheften und den Titel Held verleihen. Wenn die Haifische Menschen wären, gäbe es bei ihnen natürlich auch eine Kunst. Es gäbe schöne Bilder, auf denen die Zähne der Haifische in prächtigen Farben, ihre Rachen als reine Lustgärten, in denen es sich prächtig tummeln läßt, dargestellt wären.

            Die Theater auf dem Meeresgrund würden zeigen, wie heldenmütige Fischlein begeistert in die Fischrachen schwimmen, und die Musik wäre so schön, daß die Fischlein unter ihren Klängen, die Kapelle voran, träumerisch, und in allerangenehmste Gedanken eingelullt, in die Haifischrachen strömten. Auch eine Religion gäbe es da, wenn die Haifische Menschen wären. Sie würden lehren, daß die Fischlein erst im Bauch der Haifische richtig zu leben begännen. Übrigens würde es auch aufhören, wenn die Haifische Menschen wären, daß alle Fischlein, wie es jetzt ist, gleich sind. Einige von ihnen würden Ämter bekommen und über die anderen gesetzt werden. Die ein wenig größeren dürften sogar die kleineren auffressen. Das wäre für die Haifische nur angenehm, da sie dann selber öfter größere Brocken zu fressen bekämen. Und die größeren, Posten habenden Fischlein würden für die Ordnung unter den Fischlein sorgen, Lehrer, Offiziere, Ingenieure im Kastenbau usw.

            Kurz, es gäbe überhaupt erst eine Kultur im Meer, wenn die Haifische Menschen wären.

            Vom armen B.B.

            • @Krösus
              Ich zitiere: „Mit der nationalen Idee, ist es wie mit der Religion. Es ist das Opium mittels dessen den Untertanen eingeredet wird, dass Sie mit Ihren Herrschaften gemeinsame (so genannte nationale) Interessen haben.“

              So ein Fehlsatz aus einem einfach strukturierten Hirn. Dem Menschen mag es mitunter egal sein, von wem er ausgebeutet wird, doch irgendwann erkennt er, dass die globale Ausbeutung viel totaler ist. So weit werden Sie aber mit ihrem Bücherwissen nie kommen. So wie der Mensch aus der Zelle, Familien aus Personen, setzt sich die Menschheit aus Ländern zusammen. Negiert man letztes, vernichtet man erstes. Und ist den Dikatoren auf den Leim gegangen.

              • Wolfgang Schneider

                @Kronos
                Die Familie ist auch eine natürlich entstandene Organisationsform der Menschen. Es war typisch für Diktaturen, daß man versucht hat, den Zusammenhalt der Familie zu zerstören, damit schon die Kinder dem Staat hörig sind. „There is no love, but love for Big Brother. There is no loyalty, but loyalty to the Party.“ G. Orwell. Die Zerstörung der Nation dient der Durchsetzung der NWO, und den Soros wird es freuen, wie viele nützliche Idioten er in Deutschland hat.
                https://www.youtube.com/watch?v=jWxYGiEOFtQ
                Der Triumph des Willens über den Orgasmus. 1984 läßt grüßen.

              • @Kronos, Vater des Zeus, unsterblicher und genialer Denker

                Ein einfach strukturiertes Gehirn, das hier in gnadenloser aber amüsanter Selbstüberschätzung als lieber Gott der alten Griechen und Vater des Zeus unterwegs, dieses Forum mit seinen Expertisen beglückt, bemerkte unlängst;

                Zitat;

                Dem Menschen mag es mitunter egal sein, von wem er ausgebeutet wird, doch irgendwann erkennt er, dass die globale Ausbeutung viel totaler ist. Soweit werden Sie aber mit ihrem Bücherwissen nie kommen. So wie der Mensch aus der Zelle, Familien aus Personen, setzt sich die Menschheit aus Ländern zusammen. Negiert man letztes, vernichtet man erstes. Und ist den Diktatoren auf den Leim gegangen.

                Zitat Ende;

                Kronos lass denken sein, Dein Gehirn das ist zu klein Überlass dies den auf Erden, die dazu berufen werden.

                Wem das lesen ist zu schwer dem ist Dummes kein Malheur Nichts zu wissen, aber meinen ist Privileg der geistig Kleinen

                Tja ein Poet ist wohl an mir verloren gegangen. Wer sich hinter Gottvater Kronos wohl verbirgt ?

                Ich tippe einfach mal darauf, dass es unser aller See-Wölfchen ist, der dieses Forum, an seiner, aus einem einfach strukturiertem Gehirn kommenden, einfach strukturierten, einfach genialen Gedankenwelt teilhaben lässt. Es könnte freilich auch das sternhagelvolle Päckchen sein. Wie auch immer, wir danken und verneigen uns in tiefer Ehrfurcht.

                • Wolfgang Schneider

                  @Krösus
                  Die sog. „Eliten“ denken nicht national, sondern global. Patrioten haben mit denen nichts gemein, und sie nicht mit Patrioten. Die Kleptokraten haben kein Vaterland, der hier arbeitende und lebende Mensch durchaus. Es ist Dein altes Problem mit dem Mangel an Bescheidenheit, der nicht als Todesursache in deiner Sterbeurkunde stehen wird. Es gibt studierte Leute, die es mitunter schaffen, vor lauter Bäumen nicht den Wald zu erkennen. Die Kleptokraten haben keine nationalen Interessen, sie sind Internationalisten.

    • Wolfgang Schneider

      @Krösus
      https://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/eu-kommission-milliardenstrafe-gegen-banken-a-1267771.html
      Erinnerst Du Dich noch an den Unteroffizier Revetcki, wie er Prediger 12, Vers 6 zitierte? „Dies sind die Tage, von denen wir sagen, sie gefallen uns.“

  9. @Translator

    Ich erinnere mich genau. Holt lag nach irgendeiner Übung schweißüberströmt
    und völlig verdreckt im Schlamm. Revetzki zückt seine Uhr und sagt;

    Schade eine halbe Minute zu spät Holt. Dies sind die Tage, von denen Wir sagen werden, Sie gefallen uns NICHT . Prediger 12. Vers 6

    Ichj hab den Werner Holt mindestens 10 oder 12 Mal gelesen und kenne ganze Stellen auswendig.

    Wachtmeister Gottesknecht zu Wolzow; Ich komme gerade von den Oberhelfern, die wollen Sie furchtbar verhauen.

    Wolzow: Herr Wachtmeister ich will nicht angeben, aber da ist Keiner vor dem ich Angst habe.

    Gottesknecht: Sehen Sie Wolzow, das ist genau das wovor ich Angst habe.
    Sie prügeln mir die halbe Batterie reif fürs Krankenhaus.

    • @Krösus Auch einer von den vielen guten DEFA-Filmen welche man nach der Wende nie mehr irgendwo zu sehen bekam,dafür wird man tonnenweise mit Hollywood-Müll Tag und Nacht überkippt.Ich habe den Film aud CD.

      • @Materialist

        Im MDR werden immer wieder einmal DEFA Filme gezeigt und in der SUPER-ILLU gab es jahrelang DEFA Filme auf DVD. Derzeit läuft im 3SAT eine Reihe mit dem Titel Deutsch Deutsches Kino. Bisher wurden dort Klassiker wie Spur der Steine oder der geteilte Himmel, Rocker von Klaus Lemke, Angst essen Seele auf von Fassbinder und heute Nacht wurde Geschlossene Gesellschaft von Frank Bayer ( wurde nach der Erstaustrahlung im DDR TV 1978 verboten ) gezeigt.

        Heute Abend kommt ein weiterer Klassiker Messer im Kopf.
        Sonntag kommt die Legende von Paul und Paula und Dienstag abend…unbedingt ansehen… Die Architekten einer der letzten DEFA Filme gedreht 1989, der die DDR so grau und trostlos zeigt wie dieser wirklich wahr. Der Film ist weithin unbekannt, leider, gehört aberr für mich zum Besten, was die DEFA je gemacht hat.

        https://www.prisma.de/filme/Messer-im-Kopf,262635

        Mit meinem Panasonic Blue Ray Recorder, nehme ich alles auf und wird dies anschließend auf Blue Ray archiviert. Ich habe insofern ( fast ) alles aus DDR Zeiten was in den letzten 30 Jahren veröffentlicht wurde.

        Wer sich nicht gern an die DDR erinnert, der hat kein Herz und wer Sie wieder haben will, hat keinen Verstand.

  10. Eigentlich müßte die Artikel-Überschrift lauten:

    „Watchdog warnt Anleger vor Wells Fargo“:

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/US-Bank-Wells-Fargo-kassiert-Milliardenstrafe-article20396615.html

Leave a Reply to Krösus

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Wolfgang Schneider: @materialist Für Dich Gepeinigten auch eine frohe Botschaft zur guten Nacht. Precious gold...
  • Wolfgang Schneider: @Thanatos Verlier mal nicht den Glauben. Vertrauen mußt Du! Und folgsam sein. Trust and obey...
  • materialist: @Dummkopf^2 Wenn in diesem Land etwas funktioniert dann ist es die Geldentwerung welche bei allen...
  • Thanatos: @Translator Lieben Dank, immerhin eine Stimme, die ich bekommen werde. Dafür hast Du Dir ein lustiges...
  • Familienvater: @dummkopf^3 ähnliches habe ich auch mal getan, allerdings seit 1971. Ich kann dir leider nicht mehr...
  • Wolfgang Schneider: @dummkopf^0 Kein Grund zur Selbstkasteiung – Gold hat Dich begnadet und erwählt! I know...
  • Kronos: @dummkopf^3 Mit den 8% gehe ich mit. Sind etwa 100 €/Jahr/Unze. Deshalb gilt für mich die diesjährige...
  • Wolfgang Schneider: @Thanatos https://www.youtube.com/watch? v=Eeys0kkKlA0 Du wärst der erste Präsident von...
  • dummkopf^3: Hmm, ich muss dennoch eine Korrektur nachreichen. Schande über mich. Ich war mir nicht sicher, wie ich...
  • renegade: @dummkopf^2 Gut gerechnet. Das Problem ist nur, dass es nichts ausmacht, wenn der Baren 70 Euro mehr oder...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

…………………………………………..

▷ Altersvorsorge mit Gold

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Effektiver Einbruchschutz

…………………………………………..
▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold-Jahrbuch 2018
…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

▷ Notfallplan für Goldanleger

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Hinweise für Kommentatoren