Menu
Goldreserven: Bank of England fährt offensive PR-Strategie
14. Dezember 2012 Banken

Die Queen höchstpersönlich inspiziert vor Kameras die bei der Bank of England gelagerten Goldreserven.

Tage der offenen Tür in London. Die Bank of England gewährt den Medien einmal mehr Einblick in das britische Goldlager. Was steckt dahinter?

Erst am vergangenen Montag überraschte uns die Bank of England. Man gewährte einem Wissenschaftler inklusive Kamerateam Zugang zu einem Raum des Londoner Goldspeichers (Goldreporter berichtete). Nun ließ man diese Woche auch noch die Queen höchstpersönlich an den goldenen Regalen vorbeischreiten.

Gemeinsam mit Prinz Philipp inspizierte Königin Elisabeth II medienwirksam die Goldreserven der Bank of England, wie ein in der internationalen Presse verbreiteter Videobeitrag zeigt. Was steckt hinter dieser PR-Strategie?

Vielleicht wünscht man sich bei der Bank of England, dass nun niemand mehr unbequeme Fragen stellt. Etwa, wie viel des Goldes verliehen ist oder was sich in den anderen Räumen befindet, die nicht gezeigt wurden. Man demonstriert der Öffentlichkeit: Das Gold ist da! Und damit wählt man eine andere Strategie, als die der Kollegen in den USA und Deutschland.

Die US-Notenbank verweigert Journalisten seit Jahrzehnten den Blick in die eigenen Goldspeicher. Die Bundesbank reagierte jahrelang auf Anfragen genauso reserviert. Die Diskussionen um die Prüfung der deutschen Goldreserven in New York brachte Fragen zur Sicherheit und Verfügbarkeit der internationalen Goldreserven in den Fokus der Weltöffentlichkeit. Diese Aufregung möchten die Währungshüter in Zeiten der Schuldenkrise und Finanz-Skandale sicher gerne dämpfen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

"3" Comments
  1. Es stellt sich die Frage, ob die Queen eingeladen worden ist oder ob Sie sich hat einladen lassen. Falls das letztere der Fall ist, könnte man davon ausgehen, dass auch Sie nur Gold als wahres Geld ansieht… dann könnte der Stein für einen Goldstandard langsam ins Rollen kommen, denn man kann hoffen, dass die Queen und derer Nachkommen nicht von der Finanzmafia mundtot gemacht werden kann.

  2. …ich glaube man kann mit fug und recht behaupten, dass sie teil des Problems ist!

  3. Man sollte zugeben das dieses Gold verliehen wurde !! Man wird sich damit abfinden müssen !!

Kommentare deaktivert
Anzeige
*