Donnerstag,24.Juni 2021
Anzeige

Goldreserven: Diese Länder haben kräftig zugekauft!

Goldbarren, Gold, Goldreserven
Die weltweiten Goldreserven sind laut WGC um 176 t gestiegen. Die deutschen Bestände sanken dagegen um 1,3 Tonnen, zugunsten der staatlichen Münzproduktion (Foto: Nils Thies /Deutsche Bundesbank).

In den vergangenen Wochen haben zahlreiche Länder ihre Goldreserven aufgestockt. Dazu zählt auch Thailand mit einer Zunahme der Bestände um 43,5 Tonnen.

Weltweite Goldreserven

Der World Gold Council (WGC) hat seine Liste mit den weltweiten Goldreserven aktualisiert. Enthalten sind die offiziellen nationalen Goldbestände per April, teilweise März 2021. Und die Daten basieren auf den jeweiligen Länderangaben beziehungsweise aus dem Datenpool des IWF.

Thailand kauft 43,5 t Gold

Als größter Goldkäufer des Monats wird Thailand ausgewiesen. Denn das Land verfügt gemäß der der aktuellen Liste nun 197,5 Tonnen Gold. Das sind 43,5 Tonnen oder 28 Prozent mehr als vor einem Monat.

Dagegen sind die Goldreserven der Türkei um 13,4 Tonnen gestiegen auf 526 Tonnen. In diesen Beständen enthalten ist typischerweise auch Gold, das Geschäftsbanken bei der türkischen Zentralbank hinterlegt haben.

Weitere Käufer aus Asien

Kambodscha hat 4,9 Tonnen zugekauft und besitzt jetzt offiziell 50,4 Tonnen. Für die Vereinigten Arabischen Emirate werden nun 54,2 Tonnen ausgewiesen. Das sind 3,3 Tonnen mehr als im Rahmen der letzten Meldung.

Außerdem haben drei ehemalige Sowjetrepubliken ihre Goldreserven erneut weiter aufgestockt haben. Kirgisien erwarb 3,8 Tonnen, Kasachstan kaufte 4,6 Tonnen zu und Usbekistan hat sogar weitere 8,5 Tonnen Gold eingelagert.

Deutsche Bestände gesunken

Dagegen wurden aus den deutschen Beständen 1,3 Tonnen ausgebucht. Diese Entnahme dürfte im Zusammenhang mit der jährlichen Münzproduktion stehen. Denn das Bundesfinanzministerium erwirbt das Gold zur Herstellung der Euro-Gedenkmünzen (20 Euro, 50 Euro, 100 Euro) von der Bundesbank. Die deutschen Goldreserven belaufen sich nun auf 3.361,1 Tonnen.

Und eine Bestandsreduzierung gab es offensichtlich auch in Russland. Denn deren Goldbestände werden nun mit 2.292,3 Tonnen angegeben. Das sind 3,1 Tonnen weniger als vor einem Monat.

Gold, Goldreserven, Länder, Liste

Weitere Goldkäufer

Und gegenüber der WGC-Liste des Vormonats ergaben sich zudem bei folgenden Ländern Veränderungen in den staatlichen Goldbeständen:

  • Mongolei: +2,4 t
  • Ukraine: +0,3 t
  • Philippinen: +0,2 t
  • Australien: +0,1 t
  • Serbien: +0,1 t
  • Tschechien: -0,3 t

Außerdem haben in den vergangenen Wochen bereits Japan (+80,8 Tonnen) und Ungarn (+63 Tonnen) mit enormen Goldkäufen für Aufsehen auf dem Goldmarkt gesorgt.

Gemeldete Goldreserven

Die gesamten weltweiten Goldreserven beziffert der World Gold Council nun mit 35.394,8 Tonnen. Das sind 176,2 Tonnen mehr als im Vormonat.

Allerdings gilt zu bedenken: Einige Länder machen keine regelmäßigen Angaben zu ihrem Goldbesitz. Dazu gehören unter anderem Iran, Israel und Nordkorea. Dagegen hat China seit September 2019 keine Anpassung ihrer offiziellen Goldbestände gemeldet. Und Russland gab im März 2020 bekannt, vorerst kein Gold mehr kaufen zu wollen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

34 KOMMENTARE

  1. Ich kaufe dieses Jahr auch kräftig zu.
    65 Unzen.
    Heute kommt wieder eine Unze dazu.
    Bitte mich in die Liste aufnehmen.
    Danke

  2. Anzeige
    • @Goldeneye
      Tja, Dr. Goldeneye, da müssen Sie wohl mehr Privatpatienten behandeln und denen völlig überflüssige Behandlungen angedeihen lassen !
      Dann klappt das !

  3. Gefördert wurden bisher etwa insgesamt
    200.000 Tonnen.Die Reserven betragen laut Artikel
    35.000 Tonnen. Wo ist der Rest ?
    In polnischen Tunnels, versunkenen Schiffen, Bergwerken in Tschakisistan oder gar in Banken von Hawaii ?
    Wäre doch mal interessant, aufzuschlüsseln ?
    Wenn nicht, vielleicht hat den Rest GoldenEye und Maruti ?

    • @Maruti
      Das glaube ich nicht. Der ganze Restmüll ist alles in „Syrian Arab Republic“. Die haben schließlich seit 2011 nicht mehr aktualisiert ;-P

    • Fritzthecat:
      Wenn Sie jetzt noch mitteilen, wo sich die 1,50 Kg befinden, muss das Finanzamt zu gegebener Zeit nicht lange suchen.

      • @Racew
        Danke für den Hinweis.
        Doch warum sollte das Finanzamt nicht wissen was da ist?
        Versteuert und bezahlt!

        Ach, Sie meinten das Goldverbot?
        Glauben Sie mir: Bei Selbigen haben Finanzämter wichtigeres zu tun, als Schließfächer aufzubrechen, Zollfreilager zu überprüfen, oder 45 Mio. Haushalte und Privatgärten auf Wertsachen zu durchwühlen.
        Ich sehe das gelassen…

        • Fritzthecat:
          Es war nicht böse gemeint. Mir geht es nicht anders. Jeder Euro ist erarbeitet und x-fach versteuert. Aber dennoch bleibt der Gedanke, dass sich der Staat zu gegebener Zeit bei denen bedienen wird, die noch etwas haben. Wie soll es anders gehen? Und die Entwicklungen seit Februar 2020 zeigen, dass die Schmerzgrenze der Menschen hierzulande noch weit entfernt ist. Mit anderen Worten: es ist noch Spielraum vorhanden.

          • @RaceW
            Der Staat holt sichs ja eh nicht bei den ultra Wohlhabenden. Rasiert und ausgeblutet wird immer der Mittelstand mit Steuererhöhungen und allen möglichen Vorschriften. Der wird vorsaetzlich ausgelöscht. Die Reichen schaffen ihr Vermögen ins Ausland. Dort kann er sich nichtsmehr holen. Es werden ja auch grosse amerikanische Firmen nicht angetastet. Auch Konzerne nicht. Aber Hauptsache den Wirtsleuten dreht man das Trinkgeld ab. Weil das ist ja Schwarzgeld.

          • @racew
            Also, bei mir ist das nicht so.
            Da muss sich das Finanzamt wirklich Sorgen machen.
            (Besser die, als ich).

        • @Fritzthecat:
          Wenn dieser Staat noch irgendetwas kann, dann ist es die Bürger zu schröpfen.
          Da sind wir Weltmeister.
          Wieviel % der weltweiten Steuerliteratur ist deutsch ?
          Über 70 % !!!
          Das können wir.

          Nur mal ein paar Ideen aus der Gedankenwelt eines Finanzministers:
          1.) Die Kundelisten der 10 grössten Edelmetallhändler incl. Umsätze (mit Kundendaten der letzten 10 Jahre) : 10 Finanzbeamte mit Laptop. Erledigt.
          Alternativ zieht man die Daten aus den Zahlungverkehrssystemen (wurde ja alles überwiesen). So viele Konten haben Degussa und Freunde nicht. Macht ein Laptop alleine.
          2.) Wie viele Banken mit Schliessfächern gibt es in Ihrer Stadt ?
          Eben. In 3 Tagen ist das erledigt. Sie (und alle anderen Kunden der Bank bekommen
          einen Termin an dem der Finanzbeamte das SF mit Ihnen öffnet. Routinearbeit.

          3.) Die Grundbücher sind inzwischen elektronisch. Es dauert nur ein Wochenende und wir haben alle eine Zwangshypothek drin.

          4.) Das Problem kommt, wenn wir das Em verkaufen wollen.
          Kein Witz: sogar EBAY wird bereits mit gewissen Algorithmen überwacht.
          Wenn Sie 3 mal eine teure Uhr übers Internet erworben haben, ist die Info evtl in Ihrer Akte (Rechtsgrund: Verdacht auf Steuerhinterziehung, Geldwäsche…..) .
          Man weiss als Finanzamt nie, wann man evtl irgendwas brauchen kann. Also sammelt man mal schon.

          Echt passiert: wir hatten mal diverse Konten bei Direktbanken und nicht alle wieder geschlossen. Irgendwo ist noch eins mit 1,50 rumgedümpelt, voll vergessen.
          Bei einer Steuererklärung kam eine Nachfrage vom FA, wir hätten bei der Anlage KAP das Konto bei der XY-Bank nicht angegeben. Wir haben 4 Wochen Zeit, das nachzumelden.
          Die finden wirklich ALLES.
          Bei konkretem Verdacht hätten die auch gleich direkt ins Konto sehen können.

          Es gibt ja einen Rechtsstaat…..
          Vergessen Sie es, was der wert ist, konnten wir die letzten 14 Monate sehen , oder beim SAG.

          Vermögen ist nur dort gut aufgehoben, wo Angela und Christine nie rankommen.

          Den richtig Reichen gehört nicht mal mehr die Villa in der sie wohnen selber.
          Da steht irgendeine US-Briefkastenfirma im Grundbuch, hinter der z.B, eine Stiftung steckt.
          Olaf wird nie den echten Eigentümer finden.

          • @meister Eder
            Ups, jetzt wird mir bange. Um den Finanzmann.
            In meinem SF liegt noch die P38 von meinem verstorbenen Vater. Geladen, glaube ich.
            So ein Ding aus alten Zeiten kann schnell unbeabsichtigt losgehen. Besonders wenn
            man Parkinson hat und nervös ist.
            „Tragischer Unfall im Tresorraum der Schliessfächer“
            Ob ich den Finanzmann davon unterrichten muss ?
            Ich glaube nicht. Er sucht ja nur das unnütze Gold.Andere Dinge gehen ihn doch nichts an, oder ?

          • @ Maruti
            So eine P38 ist auch eine Art Edelmetall.
            In einer echten Krise braucht man neben Weichmetallen wie Gold eben auch full metal jacket.
            Kleiner Tipp: regelmäßig einölen das gute Stück, sonst kann es böse enden.

            Aus der Praxis: nach dem Aufschliessen der Türe des SF kommen Sie gar nicht mehr näher als 3 Meter ran. Das Ausräumen übernimmt die Staatsmacht als Service ganz alleine.

        • @Fritzthecat

          Lass Dich bloß nicht aus der Ruhe bringen.
          Die verkneifen sich nur, was sie wirlich denken: Dass der Staat mit den Steuern nur den überflüssigen Sozialstaat finanzieren will. Deshalb dieser Popanz.

          • @Jasmin
            Ach, es muss schon echt schwierig sein, die Welt nur verzerrt durch die Ideologiebrille zu sehen.
            Zahlen Sie selbst gerne mehr Steuern als Amazon und Apple zusammen ?
            Zahlen Sie gerne für den Berliner Flughafen, die Elbphilharmonie etc, während die Bundesbahn und der ÖPNV funktioniert wie in der dritten Welt ?

            Viele Besserverdiener würden kein Problem mit den Steuern der Schweiz oder Dänemark/Schweden haben, wenn die Kohle nicht so sinnlos verballert würde wie bei uns.
            Im Sozialstaat kommt ja nicht viel an.
            Wir haben die weltweit höchste Steuer- und Abgabenlast. Was kommt bei den wirklich Bedürftigen davon an ?
            Nur ein Bruchteil.
            Dafür kriegt Elon Musik Lkw-weise Geld als Subventionen hinterhergeworfen.
            Und: von denen ganz oben ( an die Sie denken) zahlt sowieso keiner was.
            Die sind längst weg.
            Und die kommen nie wieder.

          • @Jasmin
            Beschreiben wir es mal so: Ein Lastenausgleichsgesetz ist nicht unmöglich, um einen Staat zu entschulden. Die Vergangenheit zeigt es immer wieder.
            Nur gibt es zunächst einfachere Wege eine Umverteilung durchzuführen.
            Doch lasse ich mir mein Wochenende durch solche Gedanken nicht vermasseln.
            Es kommt eh immer anders als man denkt….

          • @Meister Eder
            Lass dich doch nicht aus der Ruhe bringen. Es gibt im Internet Trolle, deren Ziel es ist, die anderen nur zu „häkeln“
            Wikipedia:
            Troll (Netzkultur):
            Als Troll bezeichnet man im Netzjargon eine Person, die im Internet vorsätzlich mit „zündelnden“ Flame-Kommentaren einen verbalen Disput entfachen oder absichtlich Menschen im Internet verärgern will. Dies geschieht zur Unterhaltung des Trolls normalerweise durch das Posten entzündlicher und abschweifender, irrelevanter oder nicht themenbezogener Nachrichten in einer Online-Community (beispielsweise einer Newsgroup, einem Forum, einem Chatroom oder einem Blog). Ihre Kommunikation in diesen Communities ist auf Beiträge beschränkt, die auf emotionale Provokation anderer Gesprächsteilnehmer zielen. Dies erfolgt mit der Motivation, eine emotionale Reaktion der anderen Teilnehmer zu erreichen. In darauf bezogenen Bildern wird oft der aus der Mythologie bekannte Troll dargestellt. Die entsprechende Tätigkeit wird „Trollen“ genannt.

          • @maruti
            Dem Finanzbeamten nicht, aber der Polizei.
            Hier (bei uns) müssen Waffen in Tresoren verwahrt werden, die Munition wieder woanders. Geladen darf nix herumliegen. Noch sind wir keine Amerikaner.
            Das wird auch von der Polizei regelmässig kontrolliert. In Deutschland nicht?
            Oje, also doch ein Bundesstaat der Amerikaner, so wie schon immer vermutet.
            Merkel nur eine Hampelfrau von Obama…..Trump…..Biden…..

          • @Jasmin

            Der Sozialstaat oder das was davon noch übrig ist, wird zum übergroßem Teil nicht über Steuern, sondern über vorenthaltenen Löhne ( sogenannten Lohn-Nebenkosten / eine wahrhaft clevere die Realitäten geschickt verfälschende Wortschöpfung ) finanziert.

            Das Gros der Steuern geht in Industriesubventionen, ( derzeit Pharma und Öko ) einen horrend bürokratischen Verwaltungsapparat, Militär und sogenannten Rettungsschirmen für Großaktionäre die sich ( z.B. in Griechenland-Anleihen , verspekuliert haben.

          • @Fritzthecat

            So ein Gesetz sehe ich nicht kommen, aber eine Vermögenssteuer kann, MUSS kommen. Aber selbst die LINKE hat Millionenfreibeträge eingeplant. Deshalb Popanz.
            Nein, lieber Fritzthecat, was mich ärgert, sind diejenigen, die sich hier pseudokritisch geben, aber deren EINZIGES Interesse darin besteht, vom Finanzamt in Ruhe gelassen zu werden.
            Die reduzieren Gold auf eine Steuervermeidungsstrategie und haben Gold einfach nicht verstanden.
            Gold hat nämlich was mit den Krisen des Wirtschafts- und Finanzsystem zu tun.

            Einen wirklich schönen Sonntag noch.

          • @Löwenzahn: Zitat „Hier (bei uns) müssen Waffen in Tresoren verwahrt werden, die Munition wieder woanders. Geladen darf nix herumliegen. Noch sind wir keine Amerikaner.
            Das wird auch von der Polizei regelmässig kontrolliert. In Deutschland nicht?
            Oje, also doch ein Bundesstaat der Amerikaner, so wie schon immer vermutet.“
            Keine Sorge. Offiziell darf man in D. nicht viel (noch weniger als in Ö.) und das wird auch streng überwacht, aber von dem was man irgendwie doch legal darf (bitte definieren sie den Begriff „Waffe“ detailiert), ist reichlich vorhanden. Ich denke, die Deutschen werden gerne unterschätzt, weil man oberflächlich keine „bösen“ Dinge erkennen kann. Das ein oder andere Hinterhältige bekommen wir trotzdem noch hin und wenn es nur falsche Fährten in Sackgassen sind.
            Ich gehe jetzt die alte Ritterrüstung im Keller ölen und pollieren. Soll ja nicht quietschen, wenn der Beamte kommt. Der Morgenstern darf ruhig etwas Rost ansetzen. Macht die Stimmung authentischer.

          • @dummkopf2
            Wo hast denn diese Ritterausrüstung her? Cool. Ich habe beim Aufräumen Säbel vom 1. WK ? oder 2 WK ? gefunden. Puh, die sind ordentlich lang. Bräuchte man fast einen Waffenschein. Aber leider sehr verrostet. Ich glaub, ich lasse sie restaurieren. Sind immer eine Wand-Deko wert.

        • @Fritze
          Ich behalte mir gerne die Flexibilität bei einer evtl. kommenden Vermögensteuer nur einen Teil anzugeben. Die Flexibilität ist bei deinem Vorgehen eingeschränkt. Naja irgendwer muss ja zahlen. Solange es genug „Ehrliche“ gibt, bleiben auch Schlupflöcher für rücksichtlose Betrüger wie mich, die ihr Geld nicht noch ein fünftes Mal besteuern lassen wollen.

          • @Betrüger
            Da ich die Vermögenssteuer selbst miterlebt habe ( wurde erst nach 95 ? abgeschafft),
            kann ich anhand einiger Aussenprüfungen nur Folgendes sagen:
            Wer nichts gelernt hat und nichts kann, geht zur Post oder Bundesbahn, wer dafür noch zu dumm, kommt als Finanzamts Prüfer noch rum….
            Und so war es auch immer. Die merken auch wirklich gar nichts.
            Geprüft wurde nur das sichtbare Vermögen, also Konten, Lebensversicherungen, Aktien und Sparbücher.
            Soweit, so gut.
            Über eine halbe Million war es ohnehin frei.
            Aber, dazu muss man halt Kontoauszüge lesen können, wissen was Saldo heisst und Addieren können. Und dabei haperte es regelmässig bei den Damen und Herren.
            Bei den Damen eher mehr. Die eine Prüferin interessierte sich mehr für die Ballerinas meiner Frau und deren Farbton.
            Es könnte aber sein, dass Herr Scholz in der Selbstauskunft eine neue Anlage V einführt.
            Darin muss man sein Vermögen selbst deklarieren. Natürlich mit Steuerehrlichkeit, wie immer, was sonst.
            Vorausgesetzt man ist Oberlehrer an einer Realschule.
            Fazit: Lasst Euch nicht Bangemachen.
            Wenn es läuft, wie das Corona Management, schon gar nicht.

          • @Jasmin
            Ich glaube, es ist eine Illusion zu glauben, es ist mit ein paar Vermögenssteuern, deren Einkommensgrenzen ( selbst für die Linken) im Millionenbereich liegen damit die Staatsdefizite kommplett aus der Welt geschafft zu haben, gelöst.
            Nein, schmerzhafte Einschnitte werden/ müssen quasi über Nacht entschieden werden, sonst könnte sich ein Jeder noch davonmogeln und damit das Vorhaben (Entschuldung) unwirksam werden lassen.
            Ich glaube auch, daß diese Communtity
            Im Großen und Ganzen Gold als Versicherung verstanden hat.
            Von mir aus sollen die Gewinne aus Goldanlageprodukten mit dem persönlichen Steuersatz berechnet werden, aber auch nicht mehr.
            Bei mir persönlich ist es so, daß ich im laufe der Selbsständigkeit nichts in die gesetzliche RV einbezahlt habe, das Geld angelegt ist.
            Ich habe nichts von der Rentenkasse zu erwarten und somit sind EM und sonstiges meine spätere Rente.
            Ein Goldverbot wäre somit eine Enteignung meiner Ersparnisse und vielleicht die Vernichtung meiner Existenz.
            Fazit: Goldverbot ist nichts Anderes als eine Einteignung für bereits ehrlich verdientes, versteuertes Einkommen, das Sparer sich beiseite gelegt haben.
            Doch was schreibe ich. Bräuchten wir Gold überhaupt, wenn wir nicht so ein krankes System hätten?. Nein!
            Wäre der absolute Sozialismus die Alternative?
            Aber das ist ein Thema bei einem gemütlichen Beisammensein mit einem Glas Rotwein.
            Wer weiß…..

          • @Dummkopf2
            Ja Waffen, fuer denen man einen Schein und Schiessuebung braucht. Das stimmt sowieso, dass man als Waffe alles gebrauchen kann. Ein extralanges Küchenmesser muss nicht in den Tresor, ist mM aber genauso gefährlich wie ein Pistole. Oder ein Hammer oder ein Ziegelstein. Man kann ja sogar Autos und LKWs als Waffe gebrauchen, siehe Anschläge auf die Weihnachtsmärkte etc… Aber fuer die Pistolen und Schusswaffen gilt eben dieses Gesetz.

  4. Jetzt neu mit Aktualisierungsdatum?
    Nicht schlecht, auch wenn manche Länder wahrscheinlich weiterhin einfach den „Alten Wert übernehmen“-Button anklicken oder einen Würfel-Bot an die Eingabemaske drangesetzt haben. Diesen Monat 1,0 Tonnen mehr, nächsten 0,7 weniger, übernächsten Monat vielleicht… ja… 0,3 weniger, klingt gut.
    Währenddessen werden neue Regale, inklusive Gewichte, nachbestellt. Ein Regal ist nur ein gutes Regal mit den passenden Gewichtsstücken. Sonst kann ein Dieb das gute Regal zu einfach unter dem Arm mitnehmen.

  5. Bei den deutschen Goldreserven wäre eine Unterscheidung in verfügbar und unwiederbringlich ausgelagert sinnvoll …….

  6. @MeisterEder Keine Zeit – muß bald zurück in mein Labor in Transsylvanien, um meine Experimente fortzusetzen!
    Aber vllt. mach ich einen Zwischenstop im polnischen Waldenburg und suche doch noch mal nach Görings Panzerzug… Muß doch wohl möglich sein, die fehlenden 900 Barren aufzustöbern…? Also so 4 Stk. von denen a 12,5 kg könnte ich zur Not noch per Hand wegschleppen…
    Dr. A. Cula (GoldenEye)

  7. @Goldeneye:
    Prima, dann viel Erfolg bei der Alchemie.
    Nicht dass Sie noch einen Weg finden Gold anzumischen.
    Nebenbei:
    Sollten Sie zufällig bei Schloss Bran vorbeikommen, grüssen Sie doch bitte meinen Onkel mütterlicherseits.
    Der hatte letzte Woche 450sten Geburtstag.

  8. @Löwenzahn
    Das mit der Aufbewahrung im Tresor ist in D ähnlich geregelt. Kontrollen erfolgen aber eher durch das Ordnungsamt. Die Unterschiede zwischen D
    und Austria sind sowieso überschaubar.
    Danke für die Trollbeschreibung. Lehrreich und leider gar nicht trollig.

  9. Anzeige
  10. @Meister Eder
    Nix Alchemie; daran ist ja schon der alte Böttcher gescheitert – naja, wenigstens hat er das „weiße Gold“ für den August geschaffen…
    Ich habe mich auf Gehirnoperationen mittels Starkstrom spezialisiert – nur leider gibt es in der Fakultät immer weniger Patienten mangels Masse… :-)))
    Die Grüße an Onkel Vlad richte ich aus; den sehe ich sowieso jeden Tag, da ich auf seinem Anwesen günstig die Kelleretage anmieten konnte… :-)
    Dr. GoldenEye (alle Gehirn OPs)

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige