Freitag,16.April 2021
Anzeige

Härtetest: Welchen Belastungen hält der Euro stand?

Seit Anfang Mai zirkuliert der neue 5-Euro-Schein. Eine Online-Redaktion hat die Banknote auf ihre Widerstandsfähigkeit getestet.

Die Europäische Zentralbank hat am 2. Mai 2013 mit dem überarbeiteten 5-Euro-Schein die erste Tranche einer Serie neuer Euro-Banknoten in Umlauf gebracht. 3 Milliarden Stück sollen nach und nach ausgegeben werden. Die durchschnittliche Haltbarkeitsdauer des Fünfers beträgt angeblich nur 13 Monate, während es der 500-Euro-Schein auf zehn Jahre bringen soll. Zum Vergleich: Gold überdauert Jahrtausende. Und dazu bedarf es nicht einmal besonderer Pflege.

Die Redaktion von Focus-Online hat dem neuen Papier-Euro einem physischen Härtetest unterzogen, inklusive Geldwäsche und Überhitzung. Das Fazit: Wirklich harten Belastungen kann der Euro nicht standhalten. Man hat allerdings vergessen, den Euro durch den Kakao zu ziehen. Das haben wir hiermit nachgeholt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

10 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. „Wirklich harten Belastungen kann der Euro nicht standhalten“, damit folgt die EZB der allgemeinen Leitlinie

    „Ein Gut ist so gut, wie sein Substanzwert“.

    Somit bleibt sich die EZB treu! Richtig gut, Herr Draghi.

  3. Hat jemand eine Erklärung für den momentanen Anstieg des EUR gegenüber dem Dollar ?Nebeneffekt: (Gold in EUR wird günstiger).Aber ich glaube,dass das nicht so bleiben kann,wenn die Export-Wirtschaft überleben will.

  4. Dax heute mit fast 2% im minus, Japan mit 7% und die Zinsen steigen.Das gäbe ein Schlachtfest bei den Aktien.Wer welche hat, schleunigst raus. An Gewinnmitnahmen ist noch niemand verhungert, an der Gier dagegen ist schon jemand erstickt.

    • @anaconda

      Es war ja bereits verlautbart worden, dass Fed aus der Dauer- Milliarden Subvention aussteigen will. Die NZZ berichtete gestern, dass sich die Zinsen wieder auf dem Weg nach oben bewegen. Das könnte eine erneute Gefahr für Gold bedeuten, weil viele Institutionelle dann umschichten von Gold auf Staatspapiere.

      • @Bernd
        Umschichten in Bonds ? Sind die nicht schon längst in einer Blase ? Sicher, Gold fiel 1982 massiv von 800 $ auf fast 250$, aber da mußte der Paul Volcker ? (USA FED) die Zinsen auf fast 20% anheben, wegen der massiven Inflation.Ein Anheben der Zinsen von US Bonds auf nur 5% (Dies würde tatsächlich den Goldpreis drücken),könnte auch das FED nicht mehr beherrschen.Ich glaube,das würde das BIP der USA um ein vielfaches übersteigen.Oder ?

        • @anaconda

          Bonds – Blase – wen interessiert das im Spielcasino?

          Ein Anheben der Zinsen von US Bonds auf nur 5% (Dies würde tatsächlich den Goldpreis drücken ) – JA, Aber Sie wissen auch, dass das die Staatsfinanzen rund um die Welt fürchterlich belastet ( höhere Zinskosten ), aber wen interessiert das im Spielcasino?

          Bisher haben die Finanztrickreichen immer eine Lösung gefunden!

  5. In letzter Zeit häufen sich die aussagen der Politiker,dass der Euro gerettet werde oder werden muss.Sogar Frau Merkel spricht nun über die Eurorettung und Herr Draghi sagt, der Euro wird gerettet, koste es was es wolle.
    Wann hat man zuletzt gehört, dass Obama sagt, der Dollar muss gerettet werden oder Cameron,das Pfund oder die Japaner der Yen.Nicht mal die indische Rupie,und die steht bei Gott nicht gut, muss gerettet werden.
    Frage: was würde passieren, wenn Obama sagt: Der Dollar muss gerettet werden ? Sofortiger Bond-Crash der US Anleihen. !
    Denn wie kann etwas gerettet werden, was eigentlich gar nicht in Gefahr sein sollte oder darf ?
    Also doch.Der Euro ist in massiver Gefahr.Und das nach schon 10 Jahren Bestand.Ganz offiziell.Und das ist mit ein Grund, warum die Goldbestände von 15% auf 50% aufgestockt werden. Denn was ist, wenn die Retter versagen?
    Sorry, wir haben es vermasselt.Die anderen waren schuld daran.Jetzt machen wir eine neue Währung, spucken in die Hände und aufwärts gehts, oder was ?

  6. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige