Samstag,08.Mai 2021
Anzeige

Horror-Inflation: Iran verbietet Import von Luxusartikeln

Für den Import von Luxusartikeln wie Goldschmuck benötigt man harte Devisen. Diese gehen dem Iran zunehmend aus.

Die Inflation im Iran ist laut Presseberichten auf knapp 25 Prozent gestiegen. Nun soll er Abfluss westlicher Devisen eingedämmt werden.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Mehr hat die Islamische Republik am gestrigen Donnerstag ein Import-Verbot für 75 sogenannte Luxuswaren erlassen, dazu zählt offensichtlich auch verarbeitetes Gold.

Die Maßnahme soll dazu dienen, den Abfluss westlicher Devisen insbesondere des US-Dollars einzudämmen. Außerdem will man die Nachfrage nach inländischen Produkten stärken. Vom Import-Stopp betroffen sind auch westliche Automobile, Handys, Laptops und sogar hochwertiges Toilettenpapier.

Presseberichten zufolge ist die Inflationsrate im Iran zuletzt auf 24,9 Prozent gestiegen.

„Im vergangenen Jahr betrug der Wert importierter Luxusartikel rund 4 Milliarden US-Dollar. Indem man diese Importe unterbindet, spart man eine bemerkenswerte Menge an harter Währung ein“, erklärt der Sprecher des iranischen Handelsministeriums Sasan Khodaei laut Associated Press.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige
Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige