Samstag,31.Juli 2021
Anzeige

Inflationsrate im Euroraum weiter gesunken

Die offiziell jährliche Inflationsrate im Euroraum ist im September auf den tiefsten Stand seit November 2016 gefallen. Laut der europäischen Statistikbehörde Eurostat betrug sie zuletzt nur noch 0,8 Prozent, nach 1 Prozent in den beiden Vormonaten. In Zypern (-0,5 %) und Portugal (-0,3 %) herrscht demnach sogar Deflation. EU-weit wird die offizielle Inflation mit 1,2 Prozent angegeben (Vormonat: 1.4 %). Die höchste Inflation weist Rumänien auf mit 3,5 Prozent, gefolgt von der Slowakei (3 %) und Ungarn (2,9 %). Vor allem die enthaltenen Energiepreise (gesunkener Ölpreis) üben derzeit Druck aus auf den Verbraucherpreis-Index. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

 

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

5 KOMMENTARE

  1. Also wer das glaubt wird selig. Kaum zu fassen. Findet sich denn niemand, der dieses sich in die Tasche lügen mal auseinander nimmt? Eurostat, das ich nicht lache.

    • Die Zahlen stimmen. Die Zahlen stimmen immer !!!!
      Es kommt doch nur darauf an auf welcher Grundlage sie erstellt wurden.
      :-) :-) :-) :-) :-) MfG

  2. Anzeige
  3. Anzeige
  4. @Liebesprediger
    Man nehme sich ein Vorbild an Rumänien. Vorbildliche Inflation. Was, wenn wir die nicht hätten oder Zypern.
    An alle Deutschen:
    Auswandern nach Rumänien.Umgehend.
    Das Land mit der höchsten Lebensqualität und der höchsten Inflation.

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige