Anzeige
|

Jim Rickards: „2018 ist das Jahr des Goldpreis-Ausbruchs“

Der bekannte US-Buchautor Jim Rickards spricht vom dritten Gold-Bullenmarkt seit 1971. Seine Goldpreis-Prognose lautet 10.000 US-Dollar/Unze, sofern die Welt zu einem neuen goldgedeckten Geldsystem zurückkehre.

Der US-amerikanische Buchautor Jim Rickards (u.a. „Die Geld-Apokalypse“) glaubt an den großen Goldpreis-Ausbruch in diesem Jahr. Im Interview mit Kitco News sagt er: „Ich erlebe jetzt den dritten Bullenmarkt meines Lebens. Er erste war 1971 bis 1980. Gold stieg um mehr als zweitausend Prozent. Der zweite ereignete sich 1999 bis 2011. Gold stieg um 655 Prozent. Wir befinden uns nun in einem neuen Bullenmarkt, der im Dezember 2015 startete. Gold ist seitdem um 27 Prozent gestiegen“.

Rickards stellt fest, dass der Goldpreis in den letzten beiden Jahren erstmals seit 2012 wieder zwei Jahre in Folge gestiegen sei. Nun befänden wir uns im dritten Jahr der Gold-Hausse. Ihn überzeugten vor allem die Fundamentaldaten. Und es bestünden derzeit zahlreiche Unsicherheitsfaktoren, die das Edelmetall stützten. Da gebe es die politische und potenziell militärische Konfrontation mit Nordkorea. Er rechne mit einem Handels- und Währungskrieg der USA mit China und mit einem drohenden Amtsenthebungsverfahren gegen US-Präsident Donald Trump, sobald die Demokraten die Mehrheit im Abgeordnetenhaus erreichten. Im November wird das Parlament in den USA neu gewählt.

In seinen Büchern hatte er mehrfach Erwartungen an einen Goldpreis-Anstieg auf bis zu 10.0000 US-Dollar pro Unze geäußert.  Dies sei der erforderliche Kurs, wenn man zurückkehre zu einem goldgedeckten Geldsystem. Lesen Sie dazu auch unseren Spezial-Report „Wenn Gold wieder Geld wird“.

 

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Gold sicher und günstig lagern! Gold vergraben, aber richtig!

Gold im Alter: Strategien für Goldbesitzer!

Short URL: https://www.goldreporter.de/?p=71479

Eingetragen von am 24. Jan. 2018. gespeichert unter Gold, Goldpreis, News, Videos. Sie können alle Antworten auf diesen Eintrag verfolgen über RSS 2.0. Sie können zum Ende springen und eine Antwort hinterlassen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln. Pingen derzeit nicht möglich

55 Kommentare für “Jim Rickards: „2018 ist das Jahr des Goldpreis-Ausbruchs“”

  1. gähhn,
    2013, 2014, 2015, 2016, 2017 und jetzt 2018. Wenn man fallende EM Preise prognostiziert, ist die Wahrscheinlichkeit der Trefferquote weit höher.
    Haha, immer wieder schön, sich die alten Prognosen anzuschauen:

    https://youtu.be/xCsAdNDg7DI

    • Man(n) muss den Leuten doch irgendwie die Hoffnung machen.

      Kitco, Goldseiten etc. bringen doch schon seit Jahren, jeden Tag Tagträumer Storys, wie hoch der Goldpreis beim nächsten mal stehen wird.

      Wo steht das ATH nochmal ? :)

      Der Frust bei den all-in Goldbugs mussmittlerweile groß sein.

      Bin mal Dividenden zählen …

      • Hallo @eX,
        ja, warum auch nicht? Die Hoffnung hält bestimmt einige davon ab, vorzeitig zu Tenhagen und Co. zurückzukehren. Außerdem sind seine Prognosen natürlich immer so griffig und spektakulär gehalten, das Aufmerksamkeit garantiert ist. Die Bücher lassen sich gut verkaufen und er hat Zugang zu allen möglichen Medien. Wo er dann auch dazu kommt, seine Goldhoffnung zu begründen: Mit einer immer harschen und fundierten Kritik am Geldsystem!!
        Was habt ihr denn alle mit Kitco? Goldminer meckert, weil auch Schwarzseher zu Wort kommen und Du, weil die Goldträumer ihre Stories bringen – ja, was denn nun?

      • @eX Welche Firmen zahlen denn im Januar Dividende ? Würde mich echt interessieren.

        • Siemens 3,70 €, gute 3%

          • 130 Tausend Euro in Siemensaktien, dann bekommt man pro Jahr 3.000 Euro Dividende, welche man versteuern muss, bleiben 2000, und die Depotgebühren, bleiben 1800.
            Dafür gibts dann einen Krügerrand und ein paar Abendessen.
            Siemens hat auch schon mal nur 1.5% bezahlt oder gar nichts und die Aktie crashte auf 50 Euro.

          • @ex
            Ne Frage:
            Haben Sie ein neues Pseudonym ?
            Ex ist kürzer

      • @ex
        Hoffentlich. Es wird nun knapp. Der Preis darf keinesfalls über 1355 gehen.
        Das All Time High wäre eine Katastrophe.
        Ich gehe meine Barren zählen. 50,6 Kg Gelbliches :)
        Und den Gewinn von den Bitcoin shorts :)
        Es fehlt nur noch ein satter Gewinn bei Gold short.
        Gegen 15:00 haut das Kartell dem Gold eines auf die Mütze, wurde mir gesagt.
        Also hören Sie auf mit Dividendenzählen ( Kleinerbserei) und drücken Sie mir lieber die Daumen bei den Gold put Optionen.

      • @Ex .Bist Du der mit dem riesen Bitcoin_Gewinn ?

    • 10.000$?…kann sein…wenn der Dollar dann so schwach ist, dass der Tauschkurs €:$ bei 1:9 liegt…dann könnte der gute Mann Recht haben….wird uns hier aber nicht viel bringen.

      Vielleicht will er aber auch nur Bücher verkaufen?

      Die Inflation wird Gold mit etwas Glück in 2018 ausgleichen…von mehr gehe ich nicht aus. Mitte des Jahres wird es wohl noch mal runtergehen (vielleicht sogar unter 1000€) und dann Ende des Jahres wahrscheinlich wieder bei ~1100€ einpendeln.

      • @Grandmaster

        Vergiss es. Ein Verhältnis von 1 zu 9 zwischen Euro und Dollar ist ungefähr so wahrscheinlich wie eine Sonnenfinsterniss mitten in der Nacht. Dafür hat der Euro selbst viel zu viel Probleme. Nicht der Dollar ist schwach, sondern das Papiergeld egal welche Währung. Nicht die USA sind in der Krise, sondern das ganze globale System der fortwährenden Verwertung des Werts.

        Prognosen wann der Goldpreis steigt oder fällt,sind allerdings Kaffeesatzleserei. Das einzige was sich seit geraumer Zeit feststellen lässt, ist eine verstärkte sich potenzierende Votalität, ein Krisenzeichen das darauf verweist, dass die Amtierenden mit Ihrem Latein am Ende sind.

        • @Krösus Genau der Euro ist genau so ein Pflegefall wie der Dollar deshalb wird sich das Verhältnis nicht gravierend verändern.

        • Das Zitat von Dirk Müller kommt mir immer wieder in den Sinn: „Mit dem Dollar und dem Euro ist das so, wie wenn zwei gleichzeitig aus nem Flieger springen, noch nicht wissend, dass ihr Fallschirm diesmal nicht mehr aufgehen wird. Da ist mal der eine ein paar Meter vorne, mal der andere ein paar Meter schneller. Aber im Endeffekt fallen sie beide und beide kommen gleich hart auf.“

          Und was die Vola angeht, so nehme ich das auch war.
          In Summe steigt das Gelbe, aber immer mit starken Rücksetzern, dank der Zockerbanken im Casino in New York.
          Oder wie ein Freund sagte: „Fallen kann es, steigen MUSS es.“ ;-)

    • @Ex .Jeder Dreck über Blockchain und Bitcoin treibt die Aktien halt hoch ! Es gibt genügend Trottel die darauf anspringen !

  2. Heute schauts gut aus, aber für wie lange? Heute haben die Drücker wieder einen harten tag vor sich…bei dem schönen Wetter auch noch;-) Die armen schweine

  3. @alle,

    Einen schönen Tag an alle. Bin gleich mit dem Frühstück fertig, trinke dann meinen Kaffee aus, und schaue mir dann den Kaffeesatz an. Auch da kann ich sehen, wie sich der Goldpreis entwickelt. Diese und viele andere Vorhersagen nehme ich nicht mehr ernst, geschweige denn, diese zu lesen. Wann haben solche Vorhersagen denn mal wirklich gestimmt ? Wie sagt man so schön: auch ein blindes Huhn findet manchmal ein Korn.

    Grüße und einen erfolgreichen Tag wünscht euch

    Pinocchio

  4. Wenn dieses Szenario zusätzlich eintreffen sollte, wird es wohl trotz steigenden Goldpreises in $ nichts mit Gewinnen in der Euro Zone. Vielleicht wird der Euro eines Tages doch noch eine starke Währung, würde zwar nicht zu den Südländern und zu einem Exportland passen. Die Parität rückt in weite Ferne mit all den Folgen.

    https://youtu.be/okF1PoCbmcQ

  5. Hallloooo????? Jetzt muss aber was passieren, oder haben die heute alle Urlaub????

  6. @ sauriger

    nur Geduld, bis max. 14.30 Uhr müssen wir den Anstieg noch ertragen

  7. @silbereule

    Ich kann es kaum erwarten…;.)

    Dieses mal müssen sie aber grössere Kanonen auffahren!!!

  8. @ sauriger

    1350-1370$ sind bei Gold wichtige Wiederstände, aber sobald sich die Verantwortlichen den Schlaf aus den Augen gerieben haben, um wieder klar zu sehen, werden sie sich sicher an die Arbeit machen.

  9. Leute, meiner Meinung nach wird es keine Goldhausse im herkömmlichen Sinn mehr geben. Also ein „relativ“ sanfter Anstieg über mehrere Jahre wie in den 70ern oder zu Beginn der Nullerjahre, die allerdings imposant waren.

    In den 70ern ist der Preis für eine Unze Gold von unter 40 $ auf 878 $ und ab dem Jahr 2001 von 255 $ auf knapp 1.900 $ gestiegen, also um fast 2.300 % oder immerhin 750 %:

    https://www.google.de/search?q=goldpreis+1970&source=lnms&tbm=isch&sa=X&ved=0ahUKEwjPrd6By_DYAhUnDMAKHVHiDc4Q_AUICygC&biw=1920&bih=946#imgrc=-KgczpIgmFfvEM:

    Ich bin kein Freund der Charttechnik bzw. verstehe davon zu wenig. Aber wenn man sich mal den Kurs von 1970 bis heute im Ganzen ansieht könnte man feststellen, dass Gold bisher nur gestiegen ist. Zugegeben mit einer fast 20-jährigen Kältephase. Aber es ist kontinuierlich gestiegen mit zwei großen Wellen am Beginn und Ende des Charts.

    Nach 1980 erfolgte eine ordentliche Korrektur, genau wie seit 2011.

    Wenn jetzt die dritte große Welle kommen sollte (irgendwann kommt die definitiv) wird der Maßstab für den Anstieg wohl die Kursentwicklung des Bitcoin im vergangenen November sein. Insofern halte ich die Vorstellung von Mr. Rickards durchaus für realistisch. Es könnte auch kurzfristige Übertreibungen geben, die der „verückte“ Prof. Bocker bereits seit Jahren ankündigt.

    Das wird dann aber auch zu einer Neuordnung des Finanzsystems führen, die bereits voll im Gange ist. Man muss schon sehr uninformiert sein wenn man nicht mitbekommen hat dass Russland und China Gold kaufen als ob es kein Morgen geben würde und die goldgedeckte Währung nur noch eine Frage der Zeit ist (oder ist es schon soweit ?).

    • @christoff777
      Noch mal so eine Hausse beim Gold überlebt das Finanzsystem nicht.
      Denn diese Haussen waren Folgen der Krise und nicht die Ursache.
      1980 die Wahnsinninflation in den USA ( Zinsen bis 20 ! In Worten 20% als Leitzins). Banken verlangten für Kredite bis 28% vom Häuslebauer.
      Dann noch die Kriegsgefahr mit der Sowjetunion und den bereits scharf gemachten Minuteman Raketen in der Eifel. Politiker fanden sich in den Bunkern wieder und Notfallpläne waren raus.Es fehlte nur eine Kleinigkeit und @ex und ukunda gäbe es heute nicht.
      Ich flüchtete nach Mauritius, samt Goldmünzen und ausgebuchtem Flieger zu einem Wahnsinnspreis und auch nur durch Protektion.
      2011 die Irrsinnskrise am Finanzmarkt mit Dollarkrise, Eurokrise und weiteres.
      Eine V W Aktie war zu 30 Euro zu haben,der Dax bei 3.000.
      Spargelder unsicher, Banken wackelig, Firmen vor dem Aus.
      Wer konnte, kaufte Gold und Silber.
      Die nächste Krise ?
      Ein paar Raketen vom Kim oder Putin auf das Finanzzentrum und der DAX steht bei 50 und der DOW bei 100. Dem eigentlich fairen Wert. Und Gold bei 100.000.
      Wenn Sie noch was bekommen.
      Gibts nicht ? Haben wir damals auch gedacht.
      Wer steuert schon 2 Flieger in den Tower ?
      Das geht doch gar nicht.
      Harmlos, was sonst kommen wird.

      • @Taipan

        Sehe ich genauso.

        Paul Volker hat damals die Zinsen auf 20 % gehievt um die Goldrally zu stopen.

        • @christoff777
          Na, die Goldralley war nicht der Grund.
          Das wäre dem Volker egal gewesen. Es war die 2 stellige gallopierende Inflation in den USA. Ursache: Vietnam.
          https://de.m.wikipedia.org/wiki/Paul_Volcker
          Er beendete die Hochinflation. Diese war noch nicht mal durch eine überhitzende Wirtschschaft gekennzeichnet, sondern es war ein Stagflation.
          Die hohen Zinsen führten zur wirtschaftlichen Depression.
          Gold, das war dem völlig unwichtig. Hätte er den Goldstandard wieder eingeführt, hätte das auch nichts mehr genützt. Und das wusste er auch.

      • @Taipan Die 20 % Zinsen hat das Imperium gezahlt um die Sowjetunion kaputtzurüsten und sie haben es geschafft die Schweine.

        • @ materialist
          Naja, die Sovjetunion hätte sich nicht drauf einlassen müssen.
          Neutralität erklären, nach Schweizer Vorbild und sein Miltär modernisieren.

    • @Christoff

      Da halte ich dagegen und gehe davon aus, dass die nächste Hausse nicht mehr weit ist. Die langfristige Entwicklung des Goldpreises hat nichts mit Charttechnik zu tun. Sondern mit der Entwicklung der ökonomischen Gegebenheiten. Dies lässt sich an der Goldpreisentwicklung von 1970 bis heute ziemlich genau nachvollziehen. Der Absturz 2011 ist Folge der Niedrigzinspolitik der Notenbanken und hat nichts mit Charttechnik zu tun. Mit dieser Niedrigzinspolitik gelang es einige Jahre lang die globalen Schulden scheinbar beherrschbar zu machen. Doch führten die niedrigen Zinsen auch zu Anhäufung neuer Schulden. Es ist eine Frage der Zeit wann diese in Ihren katastrophalen Auswirkungen voll sichtbar werden. Spätestens wenn die angekauften Anleihen fällig werden, wird sich bei Gold deftig und zwar sehr deftig etwas bewegen und zwar nicht nach unten.

      Im Übrigen und auch dies wird vor lauter Pessimismus immer wieder vergessen, hat sich Gold seit 2013 wieder spürbar und deutlich erholt.

      GEDULD IST DIE TUGEND DER STRATEGEN.

      • @Krösus

        Geduld ist eine Tugend die erst mit zunehmendem Alter erlernt werden kann. Das ist auch ganz natürlich.

        Mein lieber Krösus, auch wenn wir nicht immer einer Meinung sind so schätze ich Deine Beiträge sehr.

        Was wäre die Welt langweilig wenn wir uns alle einig wären.

        • @Christof
          Es ist schade, dass in der heutigen Zeit ein Diskurs immer mehr abhanden kommt.
          Hier ist dies durchaus noch möglich und erhaltenswert!

        • @Christof 777 Genau so sehe ich es auch ,wenn alle einer Meinung sein müsssten könnten wir uns ja Gold CDU nennen.10 MINUTEN stehender Beifall ,Honnecker würde im Grabe blass werden vor Neid.

        • @Christoff

          Danke für die Blumen. Ich kann Dir versichern, dass ich Deine ruhige unaufgeregte Art hier zu schreiben ebenfalls schätze. Und freilich muss man nicht immer einer Meinung sein, um dennoch den jeweils Anderen als Mensch zu respektieren.

      • @Krösus
        auch diese Erkenntnis ist nicht neu, sondern schon sehr alt.
        Katharina von Siena (1347-1380) soll folgendes Zitat gesagt haben.
        „Das Beginnen wird nicht belohnt, einzig und allein das Durchhalten.“

        Früher war mein Interesse an Geschichte eher gering, das hat sich geändert, seit ich mich mit Geldpolitik und der Ausbeutung der herrschenden Klasse am Volk auseinandersetze.
        Da Gold immer noch die Basis unseres Finanzsystems ist, muss sein Preis bei der Erhöhung des Geldmenge steigen. Man kann dieses durch Manipulation eine gewisse Zeit unter Kontrolle halten, irgendwann muss man dem aber nachgeben. Hierzu sollte man sich mal die Mühe machen und anschauen, wie die Ausweitung der Geldmenge (M3) oder auch der Anstieg der Schulden korrelieren mit dem Anstieg des Goldpreises/Silberpreises oder auch der Aktienindizes.
        Man wird erstaunlich Zusammenhänge entdecken. Deswegen habe ich mir vorhin wieder ein Gläschen Wein aufgemacht, lese entspannt die Kommentar hier im Forum und dies schuldenfrei.

        • genau mein Wetter.
          Sehr gut.

          Wer heute schuldenfrei sein will und dem Kauf überteuerter Immos widersteht, wird belächelt. Wie lange noch?

          Und wer sagt, die Verschuldungsorgien könnten nicht immer so weitergehen, ebenfalls. Ja warum denn nicht? Die Zentralbanken machen das schon. Ja ja genau.

          Was passiert denn wenn sich Unternehmen immer weiter verschulden?
          Alte Schulden nur noch durch neue bedienen können? Dann vielleicht noch mal irgendwann ein paar %punkte mehr Zinsen zahlen müssen als heute?
          Na sie müssen die Fremdkapitalzinsen in ihre Produkte einkalkulieren.

          Was passiert, wenn der Anteil von Fremd- und Eigenkapitalzinsen in Produkten also immer mehr steigt, bei gleichzeitig nur begrenzt erhöhbarem Verkaufspreis (wegen immer mehr gesättigter Märkte) ???

          Richtig, es bleibt weniger Spielraum für andere Kosten.
          Zum Beispiel für gutes Rohmaterial, oder Logistik, oder eben Personalkosten. Leute rauswerfen wegen Zinsdienst. So sieht’s nämlich aus.

          Die Umverteilung von fleissig nach reich geht weiter.

          Bis es nichts mehr umzuverteilen gibt.
          Oder sehen wir das Ende vorher schon?

          Das System hat ein einprogrammiertes Verfallsdatum, wer das noch nicht kapiert hat.

          Also haben wir berechtigterweise Hoffnung und Erwartung, dass echte physische Werte wieder kommen werden. Gold kann fallen, a la long MUSS es steigen.

          Zum Wohl!

      • @Krösus
        Sehe ich auch so. Man kann natürlich, wenn Schuldner und Gläubiger sich einig sind, auch gezwungenermaßen von wem oder was auch immer, eine ganze Weile mit Schulden leben.Aber eben nicht immer.
        Schulden müssen getilgt werden. Entweder verzichtet der Gläubiger
        ( zwangsweise ?), oder der Schuldner zahlt.
        So oder anders, es wird zum Konflikt kommen.
        Denn, der eine wird nicht verzichten und der andere wird nicht zahlen können.

  10. Ich verstehe nur eines nicht, warum der Goldpreis nicht stärker steigt bei dem Dollarverfall wie aktuell. Ich bin gesapnnt wann die grosse Bombe hochgeht in den USA…!?

  11. > WENN DER GEIST VERSAGT SPRECHEN DIE WAFFEN! < ….. und das passierte niemals zum Wohle des Volkes!

  12. Jetzt muss doch irgendjemand mal handeln, ich wollte Freitag noch günstig rein…Gold steigt senkrecht… Hallo???

    • @sauriger
      Keine Sorge,das Kartell handel.Um 21:00 drückte es schon mal den Goldpreis um 1,5 Dolar senkrecht nach unten.Vom Balkon sozusagen.Dann war noch eine Attacke um 20:50.Im 10 Minuten Takt wird nach Börsenschluss agiert.Wie immer.

  13. Und damit es auch Wirkung hat, wollen die Ratingagenturen die Kryptos bewerten.
    3 mal darf man raten,wie das rating ausfallen wird.

  14. Incamas SRL- Asuncion / Paraguay

    Als Euroinhaber sollte man hoffen das der Goldpreis nicht ausbricht, wäre ein Indiz das der Zerfall der Eurozone zunimmt.

  15. Evtl. hat der Herr Prof.Dr Boker ja recht und Silber wird das Top Investment in den nächsten Jahren. Mich würde es freuen

  16. Ich krieg einen Lachanfall: „Seine Goldpreis-Prognose lautet 10.000 US-Dollar/Unze“ …

    und singe dabei „ich wär so gerne millionär“.

    • 0177translator

      @Hans
      Technisch gesehen ist das möglich. Nur daß dann ein Brot 10.000 Dollar oder 8.000 Euro kosten wird. Es ist zu viel Geld im Umlauf, das muß geschrumpft werden, also erst hyper-inflationiert und danach abgewertet.. Und um das Silber und Gold von uns allen kümmern sich dann liebevoll Vater Staat und Mutti Merkel.

    • @Hans
      Naja,es haben sich einige auch schon zu Tode gelacht.
      Venezuelaner,Simbawe,Argentinier oder hier die Deutschen im Jahre 1929 und 1945.
      Ein Papstomobil,ein alter VW Golf könnte 150.000 Euro kosten.
      Lachanfall hatten Sie.Aber das tat er dann auch komischwerweise.
      Eine alte Briefmarke,nicht mal blau,man nennt sie nur so,Wert nicht mal einen cent kostet hunderttausende und ein alter Schinken von diesem verrückten Pico? Picasso oder so,ein paar Euro Farbe und Leinwand soll eine Million kosten ? lachhaft,nicht wahr.Lachanfall.
      Eine Butze ohne Klo in Schwabing, Wert 5.000 Euro soll 180.000 kosten.
      Ein Witz, nicht ? Sie bekommen wieder einen Lachanfall.
      OK,dann lachen Sie mal schön weiter,ist auch gesund.

  17. Er sagt es ja ganz klar: XAU 10k würde auch bedeuten Oel 500.- USD. usw. D. h. Gold ist ein Inflationsschutz und Wertaufbewahrung. Gott sei dank muss man sich um zu dieser Erkenntnis zu gelangen nicht auch noch sein Buch kaufen, denn er hat diese ja bereits in 3 min Werbeinterview ausgeplaudert.
    Das massivste Inflation kommen wird, davon gehe ich aus, denn cui bono? Grossschuldner.

    • @francotirador
      als ich so im Jahre 2012 mit einem führenden Manager der Commerzbank sprach und ihn um seine Einschätzung bat,sagte er Folgendes:
      Man kann mit der Geldflut natürlich einiges hinausschieben,aber man erkauft sich das mit einer Hyperinflation.Und die wird kommen,da seien Sie sich mal ganz sicher.
      Stellen Sie sich vor, Sie haben einen Wasservorat und ihr Ackerboden ist ausgedörrt,weil seit Jahren kein Regen mehr fällt und wahrscheinlich auch nicht mehr fallen wird.
      Sie gehen her und verkippen das gesamte Wasser auf den Boden,anstelle eine subtile Bewässerungsmethode aufzustellen und resistentere Pflanzen anzusiedeln.
      Natürlich werden die wasserverbrauchenden Tomaten erst mal prächtig gedeihen.Doch was später ? Der Schaden wird umso grösser sein,denn dann haben sie nichts mehr entgegenzusetzen.
      Meine Frage: Was kann man dagegen tun ?
      Er sagte,das was Menschen soch seit jahrtausenden getan haben.Sich vorbereiten,subtil.Die überlebten und andere gingen zugrunde wie die Neandertaler.
      Gold erwähnte er nicht,aber man konnte es ihm ansehen,dass er das meinte,glaube ich.

      • @taipan
        Du sprichst eines der allergrössten Probleme an, die der Globus derzeit hat und das ist das der Überschuldung. Nur so scheint es, darf im Rahmen einer Flurbereinigung nichts mehr Bankrott gehen. In der Schweiz spricht man von to big to fail (andere sagen to big to jail), meine Frage ist aber wenn der „Tag der Tage“ (sagen wir Epoche) auch im Hinblick des vom Komibank Mgr. geäusserten dann kommt: eventuell too big to bail out? Unter Garantie!; denn ich habe die ganzen Visagen 2007 und 2008 von Barack O. über Mutti M. uvm. studiert: unisono waren die Minen: pfff, nochmal davon gekommen unter pumpen von Fantastilliarden ins Finanzsystem. Was bisher m. E. vor einer Hyperinflation bewahrte ist, dass der Grossteil bis heute nicht sog. „auf der Strasse“ angekommen ist, denn sonst würden wir bereits heute 100.- Euro/Fr./USD what ever für ein Brot zahlen müssen. Die Inflation kann man andererseits an den Börsenkursen und KGV’s sehr deutlich erkennen.
        …“dass er das (Gold) meinte, glaube ich“…, glaube auch ich. Leider/Gott sei Dank, ist für Glaubensfragen der Seelsorger zuständig und wenn ich ganz ehrlich bin, ich will es gar nicht wissen, rsp. erleben was auf die Menschheit zukommt wenn die (Finanz)Dämme brechen. Aus einem neuerlichen Gespräch mit einem Bank Mgr. ist es halt mittlerweile ein Generationenproblem. In drastischeren Worten: nach uns die Sinnflut.
        Meine persönliche Vorsorge, ca 25% in physischem Gold, selber bewohnte Immobilie und keine Schulden, auch wenn ich mir dafür z. Z. in den A beissen könnte:)) Andererseits habe ich noch keine Bank gefunden, die Kredite (Konsum, Blanko, Lombard etc.) unter 7% gewährt. Das selbstverständlich in einem negativem Zinsumfeld.

        • @francotirador
          es gibt kein too big to fail,das macht man nur den Leuten glaubhaft.Alles menschengemachte kann versagen.Sogar das große Kraftwerk im technikgläubigen Japan.War das nicht auch too big to fail ?
          Schulden,wenn,dann nur betriebliche,keinesfalls Konsumkredite.Die bekommen Sie auch nicht unter 7%.Höchstens als Täuschung verpackt.
          Betrieblich aber auch nur als Geschäftsführer eine GmbH und nicht etwa einer GBR.Denn dann haften Sie voll mit Ihrem gesamten Vermögen.
          Arztpraxen sind so ein Kapitel.Aber als GmbH sind die Kreditvergaben wieder sehr restriktiv.
          Wieviel % physisches Gold ? Muss jeder selber wissen,aber,bedenken Sie,je älter Sie werden,desto mehr.
          Warum ?
          Weil Sie eben als älterer Mensch nicht neu anfangen können und die Ärmel hochkrempeln.Sie sind dann aufs Gedeih und Verderb auf die nächste Generation angewiesen,dass die Sie alimentiert.
          Ein Crash,eine Katastrophe steckt ein 20,ein 30 Jähriger locker weg und wenn er auswandert..
          Aber ein 70 Jähriger eben nicht mehr.Das ist das Problem.
          So die Formel: Goldbesitz in % vom Gesamtvermögen zum Leben für das Alter:
          Alter minus 20 in Prozent.
          Mit 20 jahren also 0%
          Mit 30 jahren 10%
          mit 50 Jahren 30%
          mit 100 Jahren 80%
          denn da brauchen sie keine Aktien oder Immobilien mehr.Da müssen Sie sich mit der Betreuerin gutstellen.Und Kredit werden Sie auch keinen mehr bekommen.
          Glauben Sie nicht ?
          Ok,gehen Sie zu Bank und sagen,Sie würden im Auftrage Ihres Opas einen Konsumkredit beantragen.Opa 100 Jahre,Kreditrahmen 18 tausend Euro.Sie würden aber nur vermitteln und nicht bürgen.Opa kommt morgen unterschreiben,wenn er aus der Klinik kommt (Herzschwäche,sie wissen schon),die Bank soll schon mal auf die Schnelle vorbereiten.
          Da wird doch der Draghi gleich zum Drakula.

  18. Um eine voll goldgedeckte Währung zu installieren, reichen 10.000 Dollar oder was auch immer, sicher nicht.Der Preis wurde schon im Jahre 2008 mit 65.000 Dollar errechnet und liegt heute sicher beim dreifachen.
    Meint nicht jemand,dass schon der inflationsgeschütze Bitcoin,begrenzt durch eine Maximalsumme, bis auf 1 Million steigen kann ?
    Ohne Krieg wird das nicht gehen,aber wer sagt denn,dass es den nicht mehr geben wird.?
    Zur Golddeckung:
    es gibt eine Goldwährung und eine
    Golddevisendeckung.
    Das sind zweierlei Dinge.
    Bei ersterer bezahlen sie direkt mit Gold oder Bruchteilen von einer Unze.
    Beim Bäcker ?
    Ja,sie gehen mit der Unze zum Templer und der stellt Ihnen den Tausschein für den Bäcker aus.der sammelt diese und geht wieder zum Templer und holt sich das Gold.So in etwa.
    Ob der Templer nun auch Blockchain hat oder was immer,ist egal.es geht auch ohne.
    bei einer Golddevisen Währung deckt man den staatlichen Geldschein mit einer bestimmten Menge an Gold zu 100% bis 1% mit Gold.
    Dann bekommt man für den 500 EUR schein eben bei der Bank so 0,0001 Gramm Gold.Oder man webt das in den Sicherheitsstreifen gleich ein.
    Man erinnere sich:
    Die 2 Euro Geldmünze,auch manche 5 DM Münzen enthielten Silber.Manchmal mehr,als die Münze eigentlich wert war,als Münze,nicht als Silber.
    Gaaaaanz schnell hat Schäuble das geändert.
    Und 1 oder 5 cent Münzen will man abschaffen.
    Warum ?
    Der Kupferwert drinnen ist höher als die 5 cent als Geld wert sind.
    Das Geschrei: Abschaffen ! sonst kommt noch jemand auf die Idee,das Zeug zu horten und einzuschmelzen.aufs Staatskosten.Und das geht ja gar nicht.
    Hat man doch schon Cum EX Deals in Panama am Hut (Nicht wahr @ex ?).
    aber,das ist ein anderes Kapitel mit der Aktie und der Dividende und freut nun die Steuerfahnder.

Antworten

……………………………..

Premium Service

……………………………..

Kauftipp



……………………………..

Zuletzt kommentiert

  • Freier Denker: @Falco Na was macht das schon? Der deutsche Steuerzahler hat international die höchsten Steuern! Da...
  • Falco: Dann eben @(A)FD Das hätte ich mir ja denken können. Die wirtschaftspolitischen Vorstellungen sond aber auch...
  • Watchdog: @taipan Die im t-online-Artikel beschriebenen, gestiegenen Zinsen der 10-jährigen Ital-Bonds wirken sich...
  • Freier Denker: @Fallcone Einlesen ist gut… Zuhören ist besser. https://www.youtube.com/wat...
  • Friedensnobelpreis: Nach Bayerns Polizeigesetz zieht jetzt Niedersachsen mit einem neuen Polizeigesetz nach...
  • Falco: @FDP Lustiges Video…:-). Du must Dich aber mal DRINGEND einlesen. Dann klappt es auch mit den...
  • Hoffender: @FD Nicht mal das allein. Es ist das Eurogeldkorsett, welches völlig unterschiedlichen Lebensentwürfen...
  • Freier Denker: @Krösus Stimme ich Dir voll und ganz zu. Ich lese im Moment „Vermächtnis: Die Kohl...
  • Krösus: @Freier Denker Sehr gut. Der Fisch stinkt vom Kopf her, das macht der immer so.
  • Freier Denker: Klar Italien ist Schuld….. Nein, das ist das Versagen von Berlin, Brüssel und EZB. Und es ist...

………………………………………………………………

Ratgeber von Goldreporter

NEU Gold-Jahrbuch 2018

…………………………………………..

▷ Der Falschgold–Report

…………………………………………..

▷ Der Fed-Report

…………………………………………..

▷ Der neue Präsident und das Gold

…………………………………………..

▷ Edelmetall sicher transportieren

…………………………………………..

▷ Gold vergraben, aber richtig!

…………………………………………..

▷ Historisches Gold als Geldanlage

…………………………………………..

▷ Investieren in Goldminen-Aktien

…………………………………………..

▷ Mit Gold durch den Zoll

…………………………………………..

▷ Mit Gold sicher durch den Crash

…………………………………………..

Ratgeber Tresorkauf

…………………………………………..

▷ Schließfach- und Depotlagerung

…………………………………………..

▷ Spezial-Report Tresore!

…………………………………………..

▷ Strategien für Goldbesitzer

…………………………………………..

▷ Wenn Gold wieder Geld wird

…………………………………………..

▷ Whisky als Geldanlage

…………………………………………..

Goldreporter-Newsletter

Hinweise für Kommentatoren