Montag,19.April 2021
Anzeige

Russland: Gold gekauft, Devisen abgestoßen

Gold, Russland, Goldreserven (Foto: Goldreporter)
Die russischen Goldreserven sind im März noch einmal um rund 9 Tonnen angestiegen, seit Jahresbeginn um knapp 25 Tonnen (Foto: Goldreporter).

Die Goldreserven der Russische Föderation sind auch im vergangenen März noch einmal um 300.000 Unzen angestiegen. Angeblich wird das Kaufprogramm nun ausgesetzt.

Russlands Reserven

Die russische Zentralbank hat Angaben zu ihren Währungsreserven per Ende März 2020 bekanntgegeben. Demnach sind die Gesamtreserven des Landes auf um 1,2 Prozent oder 6,9 Milliarden US-Dollar auf 563,47 Milliarden US-Dollar zurückgegangen. Schon im Vormonat waren die Gesamtreserven Russlands um 8 Milliarden Dollar gefallen

Nochmal Gold gekauft

Der Wert der Goldreserven wird nun mit 119,83 Milliarden US-Dollar beziffert (Vormonat $ 119,75 Mrd.). Als Bestände werden 73,9 Millionen Unzen genannt, das entspricht 2.298 Tonnen Gold. Im vergangenen Monat hat Russland damit noch einmal 300.000 Unzen zugekauft (9,33 Tonnen).

Russische Goldreserven 2020

  • Januar: +200.000 Uz (6,33 t)
  • Februar: +300.000 Uz (9,33 t)
  • März: +300.000 Uz (9,33 t)

Summe: +800.000 Uz (24,88 t)

Kein weiteres Gold?

Im Vorjahr hatte Russland die Goldreserven zu diesem Zeitpunkt bereits um 1,8 Millionen Unzen (55,98 Tonnen) aufgestockt. Laut einem Bloomberg-Bericht von Ende März hatte die Bank of Russia zu diesem Zeitpunkt angekündigt, ab dem 1. April kein Gold mehr kaufen zu wollen. Ein Grund wurde nicht genannt.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

14 KOMMENTARE

    • @Wolfgang Schneider

      Der Artikel Verfasser ist Thorsten Polleit und er hat einen bekannten Namen in der EM Welt.

      Zitat aus Wikipedia: Deren Eigentümer August von Finck und Polleit setzten darauf, dass „das anlagefreudige Publikum immer eine Art Grundpanik verspürt“ und in Edelmetalle investiere.

      Er schreibt von kalter Enteignung, was eine wahrscheinliche, zukünftige Entwicklung darstellt. Ich fürchte die heiße und direkte Enteignung über zusätzliche Abgaben oder was die finanzielle Büchse der Pandora noch so bietet. Mal schauen, ob sie sich trauen die Mwst. zu erhöhen.

      Wenn goldgedeckte Währungen entstehen, werden Staaten wie USA und Deutschland hinter den privaten Goldbesitzern her sein, wie der Teufel hinter den Fliegen. Wird aber erst nach einer wahrscheinlichen Inflation so sein. Nach der Corona Krise ist vor der nächsten weitaus schlimmeren wirtschaftlichen Krise.

  1. Anzeige
  2. Mich interessiert der Papierpreis bei Silber und Gold wenig. Ich tausche alle Baumwolle zu jedem Preis ein – so lange ich das finanziell noch kann. Den EURO in seiner jetzigen Form wird es bei weiteren Drucker-Orgien bald zerreißen. Den Sargnagel dafür halten die Italiener, Spanier und Franzosen in der Hand. Ob nun EURO-Bonds oder der ESM dafür herhalten müssen ist unerheblich, da das dafür benötigte Fiat-Geld aus NICHTS generiert wird. Die Entwertung Letzteres schreitet zügig voran.

  3. Wenn das mit dem Ölpreis so weitergeht, dann gibt es in den nächsten Wochen ein Zusammenbruch des Systems oder Krieg im nahen Osten.

    Bei einem so grossen Verwerfungen am Markt gibt es zwangsläufig üble Schieflagen. Das ist eine ernste Sache.

  4. Anzeige
  5. @stillhalter
    Da bin ich deiner Meinung!
    Wir stehen kurz vor der 2. Big Wave nach unten. Diese Welle wird brutal ausfallen und den letzten Optimisten das Licht ausmachen;-)

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige