Menu
Saudi-Arabien: Dramatische Pleitewelle unter Goldhändlern
21. Mai 2012 Asien

Gold Souk: In Saudi-Arabien teilen sich nun wieder deutlich weniger Händler den Goldumsatz des Landes.

Die schwindende Nachfrage und der hohe Goldpreis hat in Saudi-Arabien angeblich zu einer Schließungswelle unter Goldhändlern geführt.

In den vergangenen drei Monaten haben mehr als 500 Goldhändler in Saudi-Arabien dicht gemacht. Das meldet die Saudische Industrie- und Handelskammer.

Für die Pleitewelle verantwortlich sei der hohe internationale Goldpreis und die zuletzt stark  rückläufige Goldnachfrage, heißt es. Vor allem die östlichen Provinzen des Landes sollen betroffen sein.

150 weitere von Ausländern betriebene Shops hätten ihr Geschäft aufgeben müssen, weil die Betreiber Lizenz- und Handelsvorschriften nicht eingehalten hätten. Es sei zuletzt vermehrt zu Kundenbeschwerden hinsichtlich der Gewichtsbestimmung von angebotenem Goldschmuck gekommen.

Laut den aktuellen Zahlen des World Gold Council ist die Goldnachfrage in Saudi-Arabien im ersten Quartal um 8 Prozent gegenüber dem Vorquartal und 14 Prozent gegenüber Vorjahr auf 67,8 Tonnen gesunken. Insgesamt wurde dabei aber in US-Dollar gemessen mehr Umsatz erzielt: +13 Prozent gegenüber Vorquartal und +10 Prozent gegenüber Vorjahr.

Die Saudische Handelskammer spricht dagegen von einem Umsatzrückgang von 40 bis 50 Prozent innerhalb der vergangenen drei Monate.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!


Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Kommentare deaktivert
Anzeige
*