Freitag,18.Juni 2021
Anzeige

Short-Positionen der „Commercials“ weiter positiv für Gold

Die kommerziellen Händler an der US-Warenterminbörse COMEX haben ihre Netto-Short-Position gegenüber Vorwoche nur leicht erhöht und halten damit das niedrige Verkaufsniveau der Vorwochen.

Die einflussreiche COMEX-Händlergruppe der „Commercials“ hat ihre Netto-Short-Position bei Gold gegenüber Vorwoche um 4,41 Prozent erhöht.

Mit 63.407 Kontrakten halten diese kommerziellen Händler, zu denen auch die Bullionbanken zählen, aber das insgesamt relativ niedrige Verkaufsniveau der beiden Vorwochen, wie auch die folgende Grafik verdeutlicht. Die Daten stammen aus dem aktuellen CoT-Kontrollbericht der US-Börsenaufsicht CFTC per 7. Oktober 2014.

CoT 071014

Zum Vergleich: Am 12. August waren die „Commercials“ bei Gold noch mit netto 160.687 Kontrakten short. Das entsprach Vorwärtsverkäufen von 499,74 Tonnen. Vergangenen Woche standen diese Händler mit nur noch 197,19 Tonnen auf der Verkäuferseite. Das entspricht einer Reduzierung um 60,5 Prozent.

Hintergrund: Typischerweise bauen die “Commercials” bei steigendem Goldpreis Short-Positionen auf und reduzieren diese wieder bei sinkendem Goldkurs. An den Extrempunkten kommt es dann oft zu einer Wende in der Goldpreis-Entwicklung.

Der Goldpreis setzte am heutigen Montagmorgen seinen kurzfristigen Aufwärtstrend fort. Um 10:30 Uhr kostete die Feinunze Gold am Spotmarkt 1.230 Dollar (970 Euro).

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

8 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Man beachte den Wortlaut. Gold setzte seinen kurzfristigen Aufwärtstrend fort.Kurzfristig ! Sagt eigentlich alles.Die sind nach wie vor bärisch beim Gold.Offiziell natürlich.Inoffiziell sieht es ganz anders aus.

  3. ich gestehe und oute mich, jedoch ich plädiere auf ’nicht schuldig‘ – ja, ich lese HG, hierdurch geriet ich erst auf ‚goldreporter‘.
    Ja, ich gestehe, nicht angepasst und gelernt zu haben, alles was sich mir und meinem Hunger auf Verständnis durch die Augen und meinen Verstand in den letzten Monaten zum Verdrehen von sog. ‚Wahrheiten‘ geändert hat.
    Es ist fast gar nicht auszuhalten – und wieder gestehe ich mich schuldig, die letzten Jahrzehnte in einer dumm-dämmerschlaf, gemässtet und verblödet im Einheitsbrei abgesoffen war… war!!
    Danke an goldreporter, weil, hier werd ich geholfen, hier werden meine noch verbliebenen Synapsen noch einmal, evtl. zum letzten Male, gefordert und gebraucht.

    in meine Lesewut

    • HG ist nur zum ablachen gut und für paar interessante Leserzuschriften. Ansonsten nix dem möchtegern Goldfürsten glauben.

  4. …und, natürlich stecke ich jeden freien ? in EM, was denn sonst? Nur meine Befürchtung, was nutzt es, wenn wir diesem Wahnsinn global, nichts mehr entgegen setzen können, als unser armseliges verknechtetes Leben? Muss Schluss sein damit. Alles ist im Argen – hier sind wenigstens Menschen, die das lange vor mir, begriffen haben. ok, liebe Leute, ich bin auf der Seite derer, die verstanden haben – und nicht gegen uns.

  5. Anzeige
  6. Hallo Ihr alle
    100 % Zustimmung Marc bei HG hats schon böse viele Anschläge gegeben inkl.26,000,000 Währungscrash s ganz dicht ist der Schluchtenschei….. jedenfalls nicht und er kassiert schön nebenbei ab kauft alte Reichs oder DM Münzen und was macht man mit den alten Unterlegscheiben? HG ist nichts für schwache Nerven……….

    • …das Aufgeld für die feinen Echtgeldscheibchen ist bei weitem geringer als für kleine Einheiten vom Puren..

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige