Mittwoch,14.April 2021
Anzeige

Silber-Knappheit: Gibt es nicht, sagt Perth Mint

Silber, Engpass (Foto: Goldreporter)
Silber-Engpass: Für Anleger ist es der Effekt im Prinzip der gleiche, ob nur die Anlageprodukte ausgekauft sind oder es generell kein Silber mehr gibt (Foto: Goldreporter).

Immer wieder kommt es zu einem Engpass bei der Versorgung mit Silber-Anlageprodukten. Die Perth Mint widerspricht aber Gerüchten über eine generelle Silber-Knappheit.

Silberpreis-Explosion

Die Nachfrage nach Silber ist in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen. Vor allem neue Investoren verhalfen dem Silberpreis seit Frühjahr 2020 zu einem fulminanten Anstieg. Innerhalb von nur fünf Monaten rauschte der Kurs von weniger als 12 US-Dollar auf über 28 US-Dollar rauf. Das entsprach einem Plus von 233 Prozent.

Engpass bei Silbermünzen

Und nicht erst in der Corona-Krise kam es immer wieder zu einer Unterversorgung mit Anlageprodukten – insbesondere bei den beliebtesten Silbermünzen. Dies lag im Wesentlichen jedoch an den begrenzten Produktionskapazitäten bei den Herstellern. Oft gab es in der Vergangenheit einen Mangel an Rohlingen für die Münzprägung.

Genereller Engpass bei Silber?

Dennoch kursieren immer wieder auch Gerüchte und Spekulationen über einen generellen Metall-Engpass. Doch die australische Prägeanstalt Perth Mint widerspricht in einem Beitrag auf der Unternehmens-Website dieser Annahme. Das Staatsunternehmen betreibt selbst ein Lagerangebot für Gold und Silber. Kunden können Edelmetall kaufen und es vom Anbieter gegen Gebühr verwahren lassen.

Versorgung zugesichert

Und man erklärt: „Während die Perth Mint derzeit eine erhöhte Nachfrage nach ihren Produkten und Dienstleistungen verzeichnet, können Kunden immer noch in die führenden australischen Silbermünzen und in Pools aus zugewiesenem oder nicht zugewiesenem Silber über unser Depot investieren. Das aktuelle Szenario, in dem einige physische Produkte der Perth Mint vorübergehend nicht verfügbar sind, ist nicht gleichbedeutend mit einem Mangel an Metall bei der Perth Mint oder auf den weltweiten Großhandelsmärkten.“

Aber: Es mag insgesamt genug Silber geben, aber ist es immer auch zum richtigen Zeitpunkt am richtigen Ort?

Silber-Fonds

So musste BlackRock, der Betreiber es weltgrößte Silber-ETFs iShares Silver Trust (LSV) im vergangenen Februar eingestehen, dass die Verantwortlichen des Fonds „möglicherweise nicht in der Lage sind, ohne weiteres ausreichende Mengen an Silber zu erwerben“. Und zumindest ist die Perth Mint gezwungen, aufgrund der großen Nachfrage ihr Sortiment zu straffen.

Angebots-Engpass

„Um diese Situation für unsere Kunden zu entschärfen, haben wir die Anzahl der üblicherweise produzierten Anlagemünzen gestrafft und so Kapazitäten frei gemacht, um uns voll und ganz auf unsere beiden beliebtesten Linien zu konzentrieren – die Anlagemünzen 1oz Australian Kangaroo Gold und 1oz Australian Kangaroo Silber.

Man betont zudem, dass man als eine der größten Gold- und Silberraffinerien der Welt, „ideal positioniert“ sei, um Edelmetall-Investoren zu bedienen. Man erhalte täglich einen stetigen Strom an Edelmetall aus der eigenen Aufbereitung. Die Perth Mint sei zudem an allen fünf großen Goldbörsen der Welt akkreditiert.

Praktischer Ausverkauf

Für den Endkonsumenten spielt es praktisch gesehen kaum eine Rolle, ob es generell kein Silber mehr gibt oder ob nur die entsprechenden Anlageprodukte nicht mehr verfügbar sind. In beiden Fällen keine Münzen mehr im Edelmetall-Handel erwerben.

Anders sieht es dagegen in Sachen Silberpreis aus. Wenn die Nachfrage das Angebot deutlich übersteigt, wird der Kurs des Edelmetalls früher oder später durch die Decke gehen.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

5 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Seitens meiner Bank kann ich das bestätigen.
    Es sei zwar eine große Nachfrage vorhanden.
    Jedoch ist innerhalb von 2-3 Bankarbeitstagen praktisch jede beliebige Menge zu bekommen. Sie beziehen ihre Edelmetalle über die LBBW.

  3. die entscheidende Frage ist für mich viel eher, ab wann spricht man von einer Silberknappheit?

    – Variante 01: erst ab dann, wenn mehr physisch gekauft wird, als im Angebot vorhanden?
    – Variante 02: ab dann, wenn die Fördermenge kleiner ist, als der Markt aktuell nachfragt?
    – Variante XXXX

    Sicher ist, dass auch diese Resource nicht in das Unendliche vorhanden ist; und auch nicht sein wird. Viel eher wird derzeit das meiste verbraucht.
    Was mir etwas unklar ist, ob es die jeweiligen Fördermengen im Rahmen der Corona Pandemie auch getroffen hat, und oder ob glücklicherweise gerade da auch die industrielle Nachfrage etwas zurück gegegangen sein mag.

  4. Die Knappheit kann durch den Flaschenhals (Raffinerien, Münzprägestätten) zwischen den dicken Industriebarren und den handelsüblichen Stückelungen (1oz, 1kg) zustande kommen.
    Interssant wird es, wenn nicht nur die kleinen rar werden …

  5. Anzeige
  6. Ich glaube David Morgan hatte gesagt, dass die Produktionslinien für Münzen und Barren komplett verschieden sind. Die Aussage der Perth Mint macht dann keinen Sinn.

    Am besten John Adams auf Twitter folgen, es gibt einen Run auf die Perth Mint, und die können anscheinend nicht mal das angeblich vorhandene zugewiesene Silber ausliefern. Wahrscheinlich das übliche Fractional Reserven Betrugs System.

Schreiben Sie einen Kommentar

Please enter your comment!
Bitte geben Sie Ihren Namen ein

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU
 „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige