Sonntag,01.August 2021
Anzeige

So reagierte der Goldpreis auf die letzten US-Präsidenten

Der neue Präsident und das Gold: Bislang knapp 3 Prozent Kursgewinn (Bild: Goldreporter)

Es ist 30 Tage her, seit Donald Trump als US-Präsident vereidigt wurde. Seither stieg der Goldpreis um knapp 3 Prozent. Wir blicken auf die Zeit seiner Amtsvorgänger zurück.

Vor der US-Wahl wurde dem Goldpreis unter einer Trump-Administration von vielen Analysten ein deutlicher Kurssprung vorausgesagt. Wir haben zu diesem Thema eine Sonderpublikation veröffentlicht: Der neue Präsident und das Gold.

Es ist nun 30 Tage her, seit der neuen US-Präsident Donald J. Trump sein Amt angetreten hat. Am heutigen Vormittag kostete die Feinunze Gold in London 1.235,35 US-Dollar pro Feinunze. In diesem Zeitraum ist der Goldpreis um 2,89 Prozent gestiegen.

Ronald  Stoeferle vom Kapitalverwalter Incrementum hat heute auf Twitter die Entwicklung des Dow Jones Index nach 30 Tagen Amtszeit verschiedener US-Präsidenten gepostet. Wir haben diesen Post zum Anlass genommen, in diesem Kontext einmal die Goldpreis-Entwicklung zu betrachten. Wie lief Gold in den ersten 30 Amtstagen der letzten acht US-Präsidenten?

US-Präsidenten und das Gold

Goldpreis-Entwicklung nach Amtseinführung der neuen US-Präsidenten seit 1974. Basis: Londoner Goldpreis A.M.
US-PräsidentAmtseinführungGoldpreis bei Amtseinführung in USD/UnzeGoldpreis nach 30 Tagen in USD/UnzeDifferenz
Donald J. Trump 20.01.20171.200,551.235,35+2,89 %
Barack Obama20.01.2009835,00981,00+17,5 %
George W. Bush20.01.2001264,90258,30-2,49 %
Bill Clinton20.01.1993328,65330,80+0,65 %
George Bush20.01.1989404,50395,30-2,27 %
Ronald Reagan20.01.1981563,50514,75-8,65 %
Jimmy Carter20.01.1977132,75136,60+2,90 %
Gerald Ford09.08.1974152,25156,00+2,46 %

Hintergrund: Am 15. August 1971 beendete der damalige US-Präsident Richard Nixon den internationalen Gold-Devisen-Standard. Die Goldbindung des US-Dollar gemäß Bretton-Woods-Abkommen wurde aufgehoben und der Goldpreis freigegeben. Nach und nach war Gold in den folgenden Jahren auch für Privatleute überall auf der Welt wieder handelbar.

Nach Richard Nixon (Amtszeit 1969 bis 1974) folgten bislang acht weitere Präsidenten. In unserer Darstellung berücksichtigen wir nur die jeweils erste Amtsperiode. Wie die Tabelle oben zeigt, schoss Barack Obama seinerzeit den Vogel ab. In den ersten 30 Tagen seiner Amtszeit stieg der Goldpreis um satte 17,5 Prozent. Er hatte allerdings das Pech, dass die Folgen der schweren Finanzkrise im Jahr 2008 ihn gleich zu Beginn begleiteten.

Die stärksten Goldpreis-Verluste folgten auf die Amtseinführung von Ronald Reagan im Jahr 1981. Ein Jahr zuvor hatte die Mitte der 70er-Jahre gestartete Goldhausse mit Kursen von 850 US-Dollar pro Unze ihren Höhepunkt erreicht.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

31 KOMMENTARE

      • @Force Majeure

        Nehmen wir das einfache Verhältnis zwischen den extrem angestiegenen US-Schulden, die inzwischen die historische Marke von $20 Billionen US-Dollar überschritten haben, und dem Goldpreis seit dem Jahre 2000, dann erkennen wir auf einen Blick, daß dieser Gleichlauf (diese Korrelation ) bis Mitte 2011 zu beobachten war (siehe Chart 1: hier); dieser Gleichlauf jedoch im Frühjahr 2013 abrupt endete.

        Der nachfolgende Chart (siehe Chart 2: hier) endet Ende 2014 und ist daher nicht mehr ganz aktuell, denn bei einem US-Schuldenberg von $20 Billionen US-Dollar und einem aktuellen Goldpreis von $1233,- ist diese Schere noch viel größer geworden.

        Hätte die Papiergold-Mafia der Notenbanker im April 2013 nicht verstärkt damit begonnen, diese ( kriminellen ?) „nackten Leerverkäufe“ (’naked Shorts‘) tonnenweise über ihr Comex-Kasino zu verkaufen, dann müßte der Goldpreis heute bereits bei $2000,-/Unze stehen.
        Das könnte demnach bedeuten, daß der Überdruck im Gold-Kessel (mit der aktuellen „Deckel-Beschriftung“ von „Limit=$1235„) etwa $800,- groß ist.

        (˙˙˙uǝɟloɥǝƃ ǝıs uǝpɹǝʍ ɐp ;uǝzʇǝsɹǝ „ʞɔnɹpɹǝʇun“ ɥɔɹnp „ʞɔnɹpɹǝqü“ ɥɔɐɟuıǝ :ɐpunʞn“@ pun „dʎʇ˙uıǝpuǝƃɹı@“ ɹüɟ sıǝʍuıɥ)

    • Hier eine kleine gute-nacht-geschichte, damit er auch gut einschlafen kann, nach dem Sandmännchen.
      https://www.unzensuriert.at/content/0023240-Aufstaende-Frankreich-eskalieren-Schon-20-Staedten-buergerkriegsaehnliche-Zustaende

      und wenn dort jetzt noch die Banken schließen, oder die Lieferkette für die Supermärkte zusammenfällt….
      Was wird wohl erst dann dort abgehen.

      Also man sollte die deutsche Grenzen zu Frankreich und auch Belgien GANZ GENAU !!!!! kontrollieren. Das ist BRANDGEFÄHRLICH !!!

      UND MIT DER EU….NUN….ES IST AUS.

      Ich hoffe für euch dass ihr eure Vorbereitungen abgeschlossen habt, verehrte Leser.

  1. Anzeige
      • Wenigstens ist EM zur Zeit stabil. Im Verhältnis zu Aktien verliert EM an Boden. Mal schauen, wie es nach der Wahl in Holland steht?

        • @Stillhalter
          Erst wenn die Aktien stabil sind, lohnt sich über ein Investment nachzudenken.Gold hat mit Aktien nichts zu tun, genausowenig wie eine Spielothek mit einem Sparschwein.Letzteres kann auch den Boden gegenüber den Spielerfolgen verlieren.

          • @catpaw

            Ob Gold(Papiergold) was mit Aktien zu tun hat werden wir sehen, wenn der Aktienmarkt einbricht.

            Es ist nämlich nicht garantiert, dass EM dann steigt, wenn es einen Chrash gibt. Wenn viele Aktien mit Kredit gekauft wurden (vermutlich fast alle), dann wird es dazu führen, dass viele Anleger auch EM verkaufen um die Kredite glatt zu stellen (Zwangsverkauf). Das wäre dann dumm gelaufen (für Papiergold). Sau blöd, wenn der Papiergold Emittent dann auch pleite geht!!!!!

          • @Stillhalter
            Richtig, Papiergold ist eben kein Gold, sondern nur eine Abbildung von Gold.Es ist nicht mal einen Aktie, sondern ein Derivat.
            Gold ist und bleibt auch im Crash, im Krieg, in einer Krise, Gol, Unze für Unze. Alles Papier kann verbrennen, eine Goldmünze niemals.
            Nach einem massiven Aktiencrash werden die Menschen mindestens eine Generation keine Papiete mehr anrühren.
            Dann zählt die Unze.

          • @Stillhalter

            Es gibt eben weltweit nur ca 180 000 Tonnen Gold. Bereits aufgrund dieser Beschränktheit kann es unmöglich so viel Gold wie Aktienbesitzer geben. Die meisten Aktienbesitzer die bankrott gehen, werden Ihre Schulden mit irgendetwas Anderem z.B. Häuser, Autos, Lohnpfändung oder Ähnlichem bezahlen, aber sicher nicht mit Gold.

            Zwar ist es durchaus möglich, dass ein Absturz bei Aktien auch andere Werte so auch Gold mit nach unten ziehen, aber diese Entwicklung dürfte nicht von Dauer sein. Zumal Gold auch in diesem Fall im Gegensatz zu Aktien niemals völlig wertlos wird. Sehr viel wahrscheinlicher wird Gold nach einem kurzen Absturz, aufgrund der Erfahrungen mit Aktien wieder außerordentlich gefragt sein.

    • @Apfel
      Träumen darf man ja.Es wird aber anders kommen. Die Deutschen dürfen blechen und Überstunden ackern und die Griechen dürfen Ouzo trinken und Domino spielen.

    • Der Söder traut sich wenigstens, das Mundwerk aufzumachen. Einer der wenigen…..vermutlich will er mit seinen Aussagen, die gern mal weit Richtung AfD gehen, genau bei der AfD fischen. Durchdringen oder gar was ändern kann er nicht.

  2. Momentan jetzt um 20.45 Uhr Goldpreis: 1.249,75USD +19,50USD 1,59% bei Finanzen.net
    Steiler Anstieg bei denen, aber bei anderen Goldpreisanzeigen rührt sich nix?? Fehler?

    • Bei Hartgeld auch
      US Börse hat zu, sollte morgen Früh wegsein, der übliche „Upspike“ nach Börsenschluss

      • @franzjosef – jo hoffentli geht´s bald wieda munter runter mit´m Kurs , weil des Reserl hot schon wieda a bisserl a Marie(€) . De will ja noch billig einkaufen tuen . Mei Durchschnittskaufpreis derf net über 850 €uronen sein . Das Limit hab i mir selber gsetzt . Kauf aber auch schon Jahrzehnte . Obwohl´s damals bilig war, das Glänzende , war es gefühlsmässig genauso teuer wie heut – gemessen am Einkommen . Als ganz junger Mensch hat man halt noch net die finanziellen Möglichkeiten bzw. kennt man Gold nur als Schmuck .

        • Resi. Es geht nicht runter. Es gibt nicht einen Grund für fallende Kurse. Im Iran gibts erste Unruhen. In Stockholm wird randaliert. In Frankreich brennt es auch gut. In Algerien nibbelt wohl der Präsident ab, denn Merkel fliegt nicht hin. Was nach ihm kommt weiss niemand. Es wird von Tag zu Tag stürmischer. Die kleinen Scharmützel in unseren Ländern sind da nicht mitgerechnet.

          Ich hab um 10k Gold und um 2k Silber eingeworfen.

  3. @Silbereule

    Original Urteile müssen grundsätzlich unterschrieben werden 315 ZPO.
    Mit was der Gerichtsvollzieher da allerdings vollstreckt, sind eben keine originalen Urteile, sondern sogenannte vollstreckbare Ausfertigungen von original en Urteilen. Diese vollstreckbaren Ausfertigungen müssen hingegen nicht mehr vom Richter unterschrieben werden.

    Wenn der Rechtspfleger eine vollstreckbare Ausfertigung unterschreibt, bezeugt er damit amtlich, dass das originale, selbstverständlich vom Richter unterschriebene Urteil existiert. Erstellt der Rechtspfleger eine vollstreckbare Ausfertigung von einem originalem Urteil, dass nicht unterschrieben ist, kann er sich damit wegen Urkundenfälschung, strafbar machen. Die originalen Urteile verlassen das Gerichtsgebäude im Übrigen nicht, die verbleiben in der sogenannten Geschäftsstelle.

    Im Netz kursieren vielerlei Gerüchte angeblich nicht unterschriebener Urteile. Bei diesen Gerüchten werden regelmäßig Ausfertigungen von Urteilen mit originalen Urteilen verwechselt. Originalurteile sind selbstverständlich unterschrieben. Es kann zwar mal vorkommen, dass auch ein Richter die Unterschrift vergisst, aber das ist wirklich die absolute Ausnahme.

  4. @KuntaKinte

    Du musst schon konkret werden, wenn ich Dir antworten soll.
    Der Gerichtsvollzieher braucht lediglich eine vollstreckbare Titulierung. Wie es zu dieser gekommen ist, kann Ihm egal sein.

  5. @KuntaKinte

    Der große Blödsinn sollte man diesen Film nennen. Denn er zeigt lediglich die Symptome nicht aber die Ursachen. Er zeigt lediglich die Erscheinungen ( nichts ist wie es scheint ) nicht aber das tiefere Wesen der mittels Geldzirkulation agierenden Marktwirtschaft. Filme wie diese dienen lediglich dazu Illusionen zu verbreiten. Wobei durchaus möglich ist, dass dessen Autoren es auch nicht besser wissen.

    Wenn Wesen und Erscheinung stets identisch wären, wäre jede Wissenschaft überflüssig.

    Karl Marx

    Um zu begreifen was vor sich geht, muss man sich mit den grundlegenden Kategorien der Marktwirtschaft auseinandersetzen. Es ist praktisch wie beim Bau eines Hauses, erst muss ein Fundament gegossen werden. Einer der allersten Fragen ist; Was ist Geld ? Niemand in dem Film konnte diese Frage beantworten, obwohl eine einzige Dame der Sache ziemlich nahe kam.

  6. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige