Samstag,18.September 2021
Anzeige

Terror-Miliz IS plant eigene Goldwährung

Laut einem Bericht von Daily Mail plant die Terrorgruppe IS die Einführung einer eigenen Währung nach historischem Vorbild. Die in der islamischen Welt verbreiteten Gold- und Silbermünzen Dinar und Dirham sollen den Islamisten künftig als Zahlungsmittel dienen. Die derzeit vom ISIS verwendeten Währungen – der irakische Dinar und die syrische Lira – sollen damit ganz ersetzt werden. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

20 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Uii – jetzt ist es aus – das lassen sich gewisse Regierung(en) auf dem Amerikanischen Kontinent sicherlich nicht gefallen. Da traut sich jemand das Fiat-Money-System (bestens etabliert) zu unterlaufen. „sarkasmusoff“

  3. Und wer prägt den Kopfwindeln die Münzen? Schon der gemäßigte Islam bringt nichts auf die Reihe, was will man da von den Fundis erwarten.

  4. Ich muß ein Geständnis ablegen. Im Alter von 15-16 Jahren las ich die Geschichten aus 1001 Nacht. Alle 6 Bände der 2. Breslauer Ausgabe. Daher kenne ich die Bezeichnung Dinar und Dirhem, Prinzessin Scheherezade sei Dank.
    Lieber Goldreporter, benenne mir doch mal ein Münzkontor, über das ich die zwei Goldausgaben beziehen kann – Du hast mich alten Sammler auf den Geschmack gebracht. Dafür darfst Du mich auch auf eine Fluchverbots-Liste setzen.

    • IS, Wahabiten und Salafisten sind richtige Muslime! Sie verkörpern den wahren Islam. Sie setzen den nicht übersetzten Koran (also den in arabisch und original verfassten) 1:1 um.

  5. ISIS und Al-Kaida schließen sich zusammen.
    http://www.t-online.de/nachrichten/ausland/krisen/id_71784104/is-und-al-kaida-verbuenden-sich-in-syrien.html

    Dann liegt doch nahe, daß auch Al-Kaida eine durch Gold gedeckte Währung einführt, z.B. den Gold- und Silber-Dinar.
    „Das Auswärtige Amt empfiehlt Touristen, bei Reisen in den Nahen Osten ein oder zwei Goldmünzen als …Lebensversicherung mitzunehmen; damit könnte man sich in der Not von Entführern freikaufen“.

  6. @Muslim
    Genau das mit dem Golddinar für Libyen und ganz Nordafrika wollte ja auch der Muammar el-Gadhafi. Und den Ausstieg aus dem Petro-Dollar. Gadhafi hatten sie zum Vorsitzenden der OAU gewählt, er war – sowas passiert manchmal – im Alter zu Weisheit gelangt. Seinen Plan verkündete er in einer Rede vor der Vollversammlung der UNO. Deswegen haben ihn Amerikaner und NATO ja auch kurz danach beseitigt. So wie Saddam Hussein, der verkündet hatte, daß er den Handel des Irak mit Gas und Öl auf Euro umstellen wird, sowie der Euro da ist.
    @Watchdog
    Gestern kam auf Russia TV, daß die „Weiße Witwe“ die in GB meistgesuchte Terroristin, in der Ostukraine ums Leben gekommen war. Gekämpft hatte sie auf Seiten der Kiewer Regierung. Es gab schon manche Hinweise darauf, daß die Kiewer auch mit tschetschenischen Radikalen in einem Bett liegen. Und hinter den Tschetschenen steckt Saudi-Arabien. Ich würde mich nicht wundern, wenn in Riad bald eine russische Atombombe hochgeht, denn irgendwann hat Moskau mal die Nase voll.

  7. @Watchdog
    Die Gasleitung South Stream sollte bis Österreich gehen und Mitteleuropa langfristig mit russischem Erdgas versorgen, das konventionell gefördert wird und nicht durch Fracking. (Letzteres wird wohl jetzt überall bei uns stattfinden, in Rumänien und Ostpolen ist es schon soweit, dort versauen sie für immer die Natur. Ist aber für unsere Olivgrünen kein Thema.) Auf den Schlauch gestellt hatte sich die Regierung in Sofia, Bulgarien genehmigte nicht die Erschließungsarbeiten für den Bau der Gastrasse. Auf Befehl aus Brüssel.

  8. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige