Samstag,17.April 2021
Anzeige

US-Einzelhandelsumsätze schwächer als erwartet

Am heutigen Nachmittag wurden in den USA die Einzelhandelsumsätze für den Monat Juni bekanntgegeben. Erwartet wurde ein Anstieg um 0,3 Prozent gegenüber Vormonat. Heraus kam ein Rückgang um 0,2 Prozent. Da der private Konsum gut zwei Drittel der US-Wirtschaftsleistung ausmacht, wiegt das Ergebnis einigermaßen schwer. In der Folge zogen die Preise für Gold und Silber deutlicher an. Denn schlechte Konjunkturdaten aus den USA verringern die Wahrscheinlichkeit baldiger, weiterer US-Leitzinserhöhungen. Und dies wiederum würde negativ gesehen für die Edelmetalle. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

4 KOMMENTARE

  1. und desswegen springt gold 1% nach oben….?
    dieser markt ist wirklich vollkommen krank…

    • @brunix
      Nicht nur unheilbar krank, sondern manipuliert. Diese Arbeitsmarktzahlen könnten auch als Grund für einen 1% Kurssturz genommen werden. Eben, wie man es gerade braucht.
      Papa, ich habe eine 5 in Mathe:
      Der Grund, das schöne Wetter.
      Thomas hat aber eine 3 bekommen,
      Der Grund ?
      Vorgestern war es bewölkt.
      Papa zufrieden, Hauptsache der Sohnemann bekam überhaupt eine Note.

  2. Anzeige
  3. Warum haben wir nach Veröffentlichung der Einzelhandelsumsätze um 14.30h ein Intraday Gap zwischen 1222 und 1227USD, nachdem der Kurs weiter marschiert ist auf 1232USD! Kann mir das mal bitte jemand erklären?

  4. Anzeige
  5. Warum nun ausfallende Zinserhöhungen noch dazu in homöopathischer Dosis negativ für EM sein sollen versteh ich echt nicht,weiß es der Goldreporter ?

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige