Mittwoch,14.April 2021
Anzeige

Währungskrise in der Türkei setzt sich fort

Die türkische Regierung ist weiterhin unter Druck. Die Währung des Landes hat ihre Talfahrt nach kurzer zwischenzeitlicher Erholung fortgesetzt. Eine Lira kostete am heutigen Nachmittag wieder 7,30 Euro, nachdem vergangene Woche noch weniger als 7 Euro gezahlt wurden. Mitte August waren allerdings schon 8 Euro überschritten worden. Hinzu kommt, dass die Rendite 10-jähriger türkischer Staatsanleihen auf zeitweise mehr als 21 Prozent angestiegen ist. Damit verteuern sich die Kosten der türkischen Staatsfinanzierung, sofern man zu diesen Konditionen überhaupt Kapital am Markt aufnehmen kann. Zuletzt brachten die von den USA gegen die Türkei verhängten Sanktionen Schärfe ins Spiel. Das Land ist stark in US-Dollar und Euro verschuldet. Der Verfall der eigenen Währung verteuert diese Kredite erheblich. Mehr

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Gold alleine reicht nicht aus! Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

12 KOMMENTARE

  1. Das haut aber irgend wie nicht hin? Wenn ich für 1 Lira ganze 7,30 hinblättern muss, sind es nicht eher 7,30 Lira für ein Euro?

    • @ringi
      Richtig.1Euro 7.3 Lira.
      Spielt aber keine Rolle, da die ganzen Zahlenwerke so manipuliert sind, dass die Macher selbst den Überblick verloren haben.

      • Die FAZ Behauptungspresse:
        „Der Kurs der türkischen Lira rutscht am Dienstag abermals ab. Nachdem diese am Montag noch mit 6,12 Lira für den Dollar aus dem Handel gegangen war, werden jetzt für den Dollar wieder 6, 21 Dollar bezahlt. Am Montag hatte die Lira zunächst auf 6,26 Lira abgewertet, sich dann aber wieder gefangen.“
        Für den Dollar werden 6,21 Dollar bezahlt.
        Wahrscheinlich werden für den US Dollar 6,21 Simbawe Dollars bezahlt. Mehr ist er auch nicht wert.

  2. Anzeige
  3. Eindeutig: Assad plant schon wieder einen „völkerrechtswidrigen Einsatz“ von Chemiewaffen (welche die UsA gerade auf Schleichwegen nach Syrien bringen lassen) gegen die Zivilbevölkering in Idlib.

    Das muß natürlich bestraft werden: bald fliegen sie wieder, die „Thomahawks“.

    Mr. Trump: eine kleine Ablenkung gefälligst?
    Wieviele MArschflugkörper dürfen‘s denn sein?

      • @boa constrictor
        Deshalb drückt man schon mal den Goldpreis vorsätzlich und stützt die Aktienkurse. Kostet zwar eine Menge, aber die Tomahawks sind auch nicht billig.Auch das ist Krieg.Jedenfalls wird der Einsatz Trump im Sattel halten.
        Deshalb auch die Zurückhaltung der Russen.
        Amerika soll sich von innen heraus zerstören.

        • @taipan

          England und Frankreich wollen sich natürlich auch an der Strafaktion beteiligen und ihre Waffensysteme testen; Syrien ist seit Jahren exklusives Manövergebiet für das „Verteidigungsbündnis“ NATO.
          Die USA bom.ben, und die EU soll gefälligst die Flüchtlinge aufnehmen.

          Dafür muß Assad bestraft werden, er ist schuld.

          Der arme Kerl weiß bestimmt noch nicht, daß die „Weißen Helme“ i.A. der Westmächte gerade eine „False Flag“-Aktion planen und erneut „garantiert“ chemische Kampfmittel finden werden (wollen).

  4. Anzeige
  5. Türkische Lira erneut im freien Fall:

    Die Lira der Türkei fiel um 3% gegenüber dem Dollar und war damit die schlechteste Währung der Welt. Sie dehnte ihren Einbruch auf einen dritten Tag aus, nachdem die Zentralbank das Kreditlimit der Doppelbanken für Übernachttransaktionen am Interbanken-Geldmarkt bekannt gab – Die effektive Straffung der Liquidität durch die Aufhebung der uneingeschränkten Finanzierung, die seit dem 13. August angeboten wurde – konnte die Anlegerstimmung nicht stützen.

    Erdogan‘s Schwiegersohn (von ihm installierter Finanzminister) hätte wohl besser ein paar Nachhilfestunden bei Alan „Grünspan“ oder „Helikopter Ben“ besuchen sollen…

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU
 „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige