Montag,29.November 2021
Anzeige

Wann Jim Rogers sein Gold verkaufen würde …

Dollar Gold (steheap-Fotolia.com)
Gold statt Geld, wenn alleine der Glaube an Gott und Zentralbank nicht mehr hilft.

Der amerikanische Finanzmarkt-Experte Jim Rogers ist bekannt für sein Rohstoff-Faible und ein Fan von Gold und Silber. Nun verriet er, wann er sein Edelmetall auf den Markt werfen würde.

Immer wieder in den vergangenen Jahren betonte Jim Rogers, die große Bedeutung von Gold und Silber als Anlageklasse zur Vermögenssicherung. Den Goldpreis-Einbruch seit Erreichen des Rekordhochs im Jahr 2011 bezeichnet er als „normale Korrektur“. Im vergangenen März erklärte der Rohstoffexperte, er werde Gold nachkaufen, wenn der Kurs noch einmal unter 1.000 Dollar fällt. Bislang ist das nicht geschehen.

Jüngst antwortete Rogers auf die Frage, wann er seinen Goldschatz auf den Markt werfen würde. Gegenüber Sprott Money News sagte er: „Irgendwann wird Gold in eine Blase laufen, und wenn sich einmal eine Blase gebildet hat, dann bin ich hoffentlich so klug und verkaufe. Auf der andere Seite, wenn es nach unten geht, ich bin mir nicht sicher, ob es irgendetwas gibt, dass mich veranlassen könnte, mein Gold zu verkaufen. Im Zweifel wird es irgendwann meinen Kindern gehören“.

Denn Rogers erwartet Ungemach für die Vereinigten Staaten. „Die USA sind der größte nationale Schuldner in der Menschheitsgeschichte. Keine Schuldennation ist jemals so weit gegangen und die Schulden steigen und steigen. Das ist der Grund, warum man Gold und Silber besitzen sollte“.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

7 KOMMENTARE

  1. Die Amerikanischen Privathaushalte sind stark verschuldet. Riesen Ausenhandelsdefizit das schon seit Jahrzehnten so, aber im Moment steigt der Dollar. Der Dollar lebt durch die Krisen u .die Amerikaner auch. Gold ist Zurzeit für mich Alternativlos. DIE Amerikanischen Finazjonleure sind nicht schlecht wie lange können sie das Kartenhaus noch beherrschen.

  2. Anzeige
  3. Habe vor ein Paar Jahren Gelesen das die Hochfinaz Ich Glaube es waren 30.000t Gold gekauft hat. Finde die Quelle nicht mehr hat das auch jemand hier gelesen.

    • @ schneider jo. ,stimmt,das hatte ich auch gelesen!Dachte damals das wäre viel,aber im Nachhinein eine moderate Menge,ist ja weltweit!Vor allem fing man damit vor der Euroeinführung an! Warum wohl?

  4. wahre Worte auf jeden Fall .Der Goldpreis-Einbruch ist herbeigeredet,die teuerste Unze habe ich für 1400 Euro gekauft ,jetzt liegt man bei 1100 Euro,was soll das ?

  5. Wo steigt denn der dollar ?
    Der us dollar steigt nicht.
    Das sieht, seit Monaten, anders aus.

  6. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige