Montag,16.Mai 2022
Anzeige

Was hat der Iran mit seiner Währung vor?

Der Iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad will seine Landeswährung, den Rial, stärken. Der umstrittene Machthaber wird von zahlreichen Nachrichtendiensten zitiert. Der Iran verfüge über „riesige Reserven an harter Währung“, damit könne man einen Währungscrash bekämpfen, lautet Ahmadinedschads Aussage.

Zu diesen harten Reserven gehört auch Gold. Zuletzt wurde spekuliert, der Iran besitze rund 600 Tonnen des gelben Metalls (Goldreporter berichtete). Das Land hat in den vergangenen Jahren verstärkt Gold angehäuft. Der Wechselkurs des Rial ist gegenüber dem US-Dollar zuletzt stark gesunken.

Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter und erhalten Sie den Spezial-Report "Vermögenssicherung mit Gold" (PDF) kostenlos! Weitere Informationen?



Goldreporter-Ratgeber

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige