Sonntag,11.April 2021
Anzeige

Weltweite Goldnachfrage im dritten Quartal 7 % über Vorjahr

Die Goldnachfrage in Q3 lag laut den GFMS-Zahlen 2,2 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen neun Quartale (Bild: Scanrail – Fotolia.com).

Steigende Goldnachfrage bei rückläufigem Goldangebot meldet der Marktforscher GFMS im Jahresvergleich für das dritte Quartal 2017. Gegenüber Vorquartal lief es aber umgekehrt.

Der Marktforscher GFMS Thomson Reuters hat Goldmarkt-Zahlen für das dritte Quartal 2017 veröffentlicht. Die weltweite physische Goldnachfrage für diesen Zeitraum wird mit 900 Tonnen beziffert.

Gegenüber Vorjahr entsprach dies einem Plus von 7 Prozent. Im Vergleich zum Vorquartal wäre damit allerdings 4,4 Prozent weniger Gold nachgefragt worden. Immerhin: Die Quartalsnachfrage liegt auf Basis der vorgelegten Zahlen 2,2 Prozent über dem Durchschnitt der vergangenen neun Quartale.

Die weltweite Nachfrage nach Goldbarren und Goldmünzen sank gemäß GFMS um 1 Prozent gegenüber Vorjahr auf 210 Tonnen. Für das Vorquartal hatte man hier 231 Tonnen berechnet.

Gold Nachfrage Angebot 3. Quartal 2017 GFMS
Übersicht Goldnachfrage und Goldangebot nach den den Zahlen von GFMS Thomson Reuters

 

Die Schmucknachfrage in Q3 stieg gegenüber Vorjahr um 11 Prozent auf 475 Tonnen. Gegenüber Vorquartal wurde 4,8 Prozent weniger Schmuck nachgefragt.

Auf der Angebotsseite errechnete man für Q3 2017 weltweit 1.157 Tonnen, davon 841 Tonnen aus der Minenproduktion. Insgesamt wurde laut den Zahlen somit 0,4 Prozent weniger Gold angeboten als im gleichen Quartal des Vorjahres. Gegenüber Vorquartal stieg das Goldangebot um 4,9 Prozent. Das Goldangebot lag allerdings 6 Prozent unter dem Durchschnitt der letzten neun Quartale.

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Wenn der Staat an Ihr Geld will Vermögen sichern in der Corona-Krise

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

3 KOMMENTARE

  1. Anzeige
  2. Im englischen Original heißt es außerdem:

    „Für den Rest dieses Jahres sagen die Analysten einen dauerhaften Anstieg des Goldpreises auf über 1.300 $ je Unze vorher. Sie gehen zudem davon aus, dass der Kurs 2018 auf bis zu 1.450 $ klettern und im Durchschnitt bei 1.360 $ liegen wird.“

    • leider ist meine Glaskugel in Reparatur sonst könnte ich das eventuell bestätigen. Mittlerweile gebe ich überhaupt nix mehr auf irgendwelche Orakel,
      es kommt doch immer anders als alle Experten sagen, so ähnlich wie beim Fußball ! Mir kann Gold aufs Ukunda tief schmilzen oder die 2000er Decke durchbohren, es bleibt wie es bleibt, verkauft wird nix , gekauft wird wenns passt….

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

NEU: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige