Mittwoch,21.April 2021
Anzeige

Gold und Silber: Was uns in diesem Jahr erwartet

Hannes Zipfel von der Solit GmbH gibt in seinem Videovortrag „Ausblick 2016 – Das Jahr der goldenen Erkenntnis“ einen Überblick über die möglichen Entwicklungen in den kommenden Monaten mit dem Schwerpunkt Gold und Silber.

Was ist vom Goldpreis in diesem Jahr zu erwarten? Nach der Häufung von Crash-Signalen gleich zum Jahresbeginn tun sich Parallelen zur Weltfinanzkrise 2008/2009 auf. Hannes Zipfel von der Solit GmbH gibt im Videomitschnitt der Online-Konferenz „Ausblick 2016 – Das Jahr der goldenen Erkenntnis“ einen Überblick über die zu erwartenden Ereignisse in den kommenden Monaten.

Er geht von einem globalen Deflationsschock aus, im Rahmen dessen die Zentralbanken mit geldpolitischen Mitteln einmal mehr massiv gegensteuern müssten. Der Goldpreis werde sein volles Potenzial ausschöpfen, wenn die Erkenntnis über die Aussichtslosigkeit der weltweiten Überschuldung reife.

Gold und Silber würden dann gegenüber dem US-Dollar stark aufwerten. Die Eurokrise werde kurzzeitig wegen der Flüchtlingsproblematik „re-eskalieren“, so dass ein radikaler Schwenk der aktuellen Merkel-Politik zu erwarten sei.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Goldreporter

Immer bestens über den Goldmarkt und Finanzkrise informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

Anzeige

48 KOMMENTARE

  1. Frau Merkel wird tapfer ihre Agenda fortführen ,das ist ihre Mission ! Das diese wendehälsige Teflonbeschichtet so hart einen Kurs halten kann hätte ich vor vier Jahren nicht für möglich gehalten ! Aber der Deutschenhass dieser Polin ist stark genug ! Man kann nur hoffen das Alexander Geljewitsch Dugin im Bezug auf diesen Zwischenstaat recht behält!

  2. Anzeige
  3. Mal eine Zwischenfrage..
    Welche Rechte haben Vermieter in diesen „besonderen Zeiten“ ?
    (Finde Vorräte echt gut,solange man sie verteidigen/geheim halten/ kann. Wenn auf einmal Einige ohne was dastehen,das stell ich mir echt übel vor.)

    • Scherzkekschen was? …..wenn Panik herscht, die Menschen nix mehr zu essen haben, keine Arbiet, Armut pur und jeder ums Ueberleben kämpft und der Vermieter Familien mit Kindern hat, dann steh mal schön dem Vater eben dieser Kinder gegenüber dessen Kopf knapp „aus dem Wasser schaut“ und verlang die Miete von ihm…..da kannst froh sein, wenn er nicht seine Knarre holt.

      ergo: du wirst als Vermieter zwar recht im Sinne des Rechts haben, aber nicht durchsetzen können!

      • Stellt sich die Frage,wer hier der Scherzkeks ist!!!

        Bevor du spekulierst,solltest du fragen ;)
        (Ich gehöre zu den Mietern, du Toastbrot)

        • @Copa ,dann tauscht Du 2 Pakete Knäckebrot und zwei Dosen Ravioli und 2Liter Bier im Gegenzug der Miete ! Ich würde auch 2oz Silber gegen 500€ Mietforderung annehmen ! Was habe ich als Vermieter denn für eine Alternative ? Dich raus schmeißen( immer ein guter Mieter gewesen) und Gesocks vom Staat hineingesetzt zu bekommen? Nee, Mieter sind zum großenteil der letzte Scheiß, ein Mieter der anständig zahlt und sich benimmt ist wie ein Fünfer im Lotto! Zudem wird wohl in Krisenzeiten das Kündigungsrecht der Vermieter ausgesetzt werden !

  4. Und jetzt schaut mal.
    Als ich noch gugu.k hiess, habe ich ständig von Vorratshaltung, Werkzeugen und geeigneten Fluchtburgen zur Selbtversorgung erzählt.
    Da drehte sich hier alles ums Gold, um Aktienkurse, um Finanzdinge.
    Und jetzt?
    Die Schwarmintelligenz beginnt zu wirken!
    Das Wichtigste ist, in keiner grösseren Stadt zu leben, wenn es knallt.
    Und LM für mind. 1Jahr/Person.

    • @odin
      Also ich kanne mal einen,der hat um sein Grundstück tausende Meter Nato Stacheldraht in Rollen gelegt,dann da drinnen eine Dornenhecke wuchern lassen und ganz außen noch eine Mauer gebaut, mit Spitzen gegen überklettern.Hätte jemand diese doch überklettert, wäre er in die Dornenhecke mit dem Stacheldraht gefallen.
      Das ganze Haus eine Festung.fehlte nur voch Schießscharten, Zugbrücke und der Wassergraben. Um da rein zu kommen,hätte man sich vom Hubschrauber aus abseilen müssen.Der lebte da jahrelang und nie ist was passiert.Die Hütte wurde später verkauft und mit der Planierraupe mußten die die Hecke mit dem Draht plattwalzen und entsorgen.Eine Heidenarbeit,weil sich der Draht ständig im Laufwerk verfing und zurückfederte.
      Ob es nicht besser ist,sich gleich ein Kanonenboot von der Uschi zu kaufen ?
      Ey, Uschi,ich brauch da mal ne Fregatte…….

        • @Force majeure
          Egal.die genügt und die bekomme ich schon zum Fahren.Hauptsache sie schießt.Schiffe versenken war schon immer mein Hobby.

      • toto,
        man muss nichts übertreiben.
        Aber eine stachelige, dichte Hecke, vielleicht gar die Wilde Rose, also Hagebutte rund ums Grundsrück ist der schönste, lebendigste und ein recht sicherer Schutz/Sichtschutz.
        Genau die habe ich mir vergangenen Sommer gepflanzt, brauch aber noch bestimmt 5 weitere Sommer, bis die fertig ist wegen der vielen Meter…..

      • Hi Force,
        war ich gewesen auf Schicht.
        Komm ich heim, sitzt sich schwarze Katz auf Kopf von Kanarien und hat sich gfressen den Viech!
        Hab ich genemmt Stock von Spazier und hab ich gedrescht von oben bis nunten.
        Mei, hat den Viech brüllt!

        • @odin

          Das arme Tier. Ein Katze und ein Vogel. Dich selbst hättest Du mit dem Stock schlagen sollen, aber nicht die arme Katz, die für ihre Natur nichts kann. Sie sind domestiziert, aber das Wilde haben sie nicht verloren.

          Der andere Name wird ja doch nicht akzeptiert (K.m.n.f.w).

  5. Anzeige

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

Neu: „Vermögen sichern in der Corona-Krise“
Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige