Sonntag,26.September 2021
Anzeige

Arbeiter finden Goldmünzen im Wert von 370.000 Euro

Goldmünze 1 Pfund Sovereign (aus den 50er-Jahren)

Bei Ausschachtungsarbeiten im australischen Albany sind Arbeiter auf 300 britische Sovereign-Goldmünzen aus dem Jahr 1800 gestoßen.

Erneutes Zeugnis von Unvergänglichkeit und Werterhaltung. In der Stadt Albany in Westaustralien sind Arbeiter bei Ausschachtungsarbeiten auf einem Parkplatzgelände auf einen kleinen Goldschatz gestoßen.

Unter dem Beton fanden sie 300 britische Sovereign-Goldmünzen aus dem Jahr 1800, wie ABC News berichtet. Angeblicher Zeitwert: 500.000 australische Dollar (370.000 Euro). Die Münzen hat man an den Grundstückseigner übergeben.

Die Sovereign-Goldmünzen wurden im Jahr 1489 erstmals ausgegeben. Sie werden bis heute geprägt, seit 1917 mit gleichbleibendem Feingewicht von 21 Karat in den Größen 1/2 Pfund, 1 Pfund, 2 Pfund und 5 Pfund.

Die Sovereign-Goldmünze gilt mit einer geschätzten Gesamtproduktion von 1,5 Milliarden Stück als die am weitesten verbreitete Goldmünze der Welt.

Unter Goldanlegern besonders beliebt ist die 1-Pfund-Goldmünze (siehe Artikelbild). Sie wird nahe am reinen Goldwert gehandelt und gilt als der „Sovereign“ (engl. Herrscher) schlechthin. Mehr dazu unter www.münzengold.de.

Erkenntnis: Gold ist eine Währung, die Jahrhunderte überdauert und Kaufkraft sicher bewahrt.

Goldreporter

Immer bestens über Gold- und Silbermarkt informiert: Abonnieren Sie den kostenlosen Goldreporter-Newsletter!

Genial einfach, sicher und günstig: Gold vergraben, aber richtig!

Was tun bei Goldverbot oder Goldengpass? Notfallplan für Goldanleger

7 KOMMENTARE

    • Ja das wär was; dann könnte man in Uganda eine Kaffeeplantage betreiben, ohne dass man arglosen Spendern das Geld aus der Tasche ziehen muss, Herr Löding!

  1. Anzeige
  2. 1 Pfund Sovereign sind 7,315 g Feingold x 1,5 Mrd. = 10,97 Mrd.Gramm = 10.972 Tonnen. Seit 1489. Immer wieder eingeschmolzen und neu fabriziert. Schon möglich.

  3. Chapeau an die Arbeiter,

    ein vielfaches Jahresgehalt wurde dort gefunden, dass vermutlich schon vor weit über 100 Jahren versteckt wurde und von dem niemand mehr wußte. Trotzdem haben es die Arbeiter an den Grundeigentümer zurückgegeben. Das verdient meine allergrößte Hochachtung.

    Klar eine gefundene Geldbörse mit ein paar hundert Euro, dass vielleicht einem Rentner gehört hätte ich auch zurückgegeben keine Frage, aber so einen verbuddelten Goldschatz? Das würde mich doch sehr arg in Bedrängnis bringen und ich könnte wirklich nicht ausschließen, dass ich genauso gehandelt hätte.

    Aber Australien steht wohl doch zu Recht an der Spitze der Länder mit der niedrigsten Korropution. Hoffentlich war der Landlord, dann wenigstens nit dem Finderlohn nicht zu kniepig.

  4. Wie hoch war der Finderlohn für die Arbeiter? Immerhin hat der jetzige Besitzer/Eigentümer sich wohl kaum in der Ausschachtungsgrube die Finger schmutzig gemacht, oder?
    Da zeigt sich mal wieder, dass alles irdische vergänglich ist, manches schneller (Papier), manches langsamer (Metalle), aber am Ende zählen nur die schönsten Dinge und die sind …

  5. Anzeige
  6. Jeder Mensch und jedes Papiergeld ist vergänglich ,aber Gold und Silber wird die Jahrtausende überdauern !

Keine Kommentare möglich

Anzeige

Letzte Beiträge

 

Unsere Spezialreports und Ratgeber sind erhältlich im Goldreporter-Shop!

Anzeige